mein Baby wurde mit der Saugglocke verletzt

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von nadjusch1 03.10.10 - 12:02 Uhr

Hallo ich habe ein riesiges problem habe meine kleine in der 37+3ssw entbunden, allerdings hatte ich ein Geburtsstillstand und es mußte die Saugglocke nachhelfen. Will ja gar nicht jammern das es echt der Horror war für mich, und sicherlich für die kleine noch mehr. Doch es verlief alles gut die kleine war kern Gesund. Kam aber mit einem relativ niedriegen Gewicht zur Welt nämlich 2620g und war 47cm muß dazu sagen ich und mein mann sind auch nicht gerade groß es wurde als normal empfunden. Allerdings wurde sie beim Geburtsverlauf mit der Saugglocke am Köpfchen sehr arg verletzt sprich Bluterguß und eine sehr stake Schlürfwunde. Und sie wollte patu nichts essen ob Brust oder Flasche. Sie verlor innerhalb der 24stunden mehr als 10% ihres Gewichtes und die Ärtze entschieden ab in die Kinderklinik und diese machten sich auch weitere Gedanken das mit der kleinen irgenwas nicht stimmte. Sie entscheiden sich zu einem Ultraschall am Köpfchen meiner kleiner dieser ergab Gott sei Dank nichts auffälliges. Nur um den Ultraschall zu machen haben die ihr an der stelle die Haare wegrassiert und diese sind bis heute nicht nachgewachsen (bis auf ein leichten Flaum) sie ist nun 10 Monate alt und hat echt sehr dickes und eigenwilliges Haar bis auf die kahle stelle am Oberkopf die ungefähr 15x5cm groß ist also sehr Auffällig werden stänig auf die kahle stelle angesprochen. Muß Leuten immer wieder erklären wie es dazu gekommen ist und das macht mich echt fertig doch noch viel schlimmer finde ich wenn meine kleine damit leben muß hilfe das ertrag ich nicht.Hat schon jemand von euch ähnliches durchgemacht ??Würde mich über Antwort sehr freuen!!

Beitrag von nic10704 03.10.10 - 13:27 Uhr

Hallo Nadja,

unsere Geburt verlief ähnlich... :-[:-[

Gott sei dank haben / hatten wir das glück, dass wir einen hellblonden jungen haben und wir somit zumindest das problem mit den nicht nachwachsenden haaren nicht haben bzw. dieses nicht so auffällt. Ansonsten ist es bei uns auch so, dass man bei Niclas heute noch genau die Stelle am Kopf spürt, an der die Saugglocke war... :-(

Ich wurde damals eingeleitet ( 7 Tage lang) und dann nach allen erfolglosen versuchen wurde mir die blase aufgeschnitten, nach einem weiteren Tag dann wegen Geburtstillstand die Saugglocke hinzugezogen. Mit enormem Druck und Helfen der Hebamme haben sie es dann beim 3. Versuch geschafft ihn rauszubekommen...#schock

Von wegen auch die blauen Flecken am Köpchen gehen nach 2-3 Tagen zurück.. Wir hatten noch Monate die Blutergüsse und wie gesagt, die Verknöcherungen sind heute noch zu spüren.. Mir zerreißt es heute noch alles wenn ich die Bilder von damals ansehe... Es ist traurig, .. aber als man mir damals das BABY gab.. mein erster Satz war wohl,.. das ist nicht meiner.

Aber auch wenn es angeblich lt. Ärzten ja keine gesundheitlichen Schäden sind,.. mein Kleiner wird oft, wegen des "Unförmigen" Kopfes naja nicht ausgelacht aber belächelt...

Und immerhin wurde er jetzt schon 6 Jahre alt. Ich denke,.. du als Elternteil wirst dich wohl damit anfreunden müssen...

#gruebel

Wir haben jetzt das Problem, dass wir wieder ein Kind bekommen.... (ich wollte eigentlich immer 2 nah aneinander.. aber aufgrund der Geburt konnte ich nicht früher...) und ich jetzt schon ein RIESEN HORROR davor habe, wie die Geburt wird. Ich weiß alles kann anders werden, aber die Angst frisst mich echt auf.
#zitter#zitter#zitter#zitter#zitter#zitter#zitter

Ich bin mittlerweile schon an überlegen ob es der richtige Schritt war ....

In Bezug auf meinen "Großen" ist es einfach so,.. dass wenn mich jem. auf den Kopf anspricht ich einfach die Story erzähle.... obs die Leute wissen wollen oder nicht.

LG
Nic10704 mit Nic an der Hand und BABYBOY ohne Namen (21 + 0) im Bauch

Beitrag von lieke 03.10.10 - 15:11 Uhr

Hallo,

auch deine Geschichte erschreckt mich!

Habe selber auch eine traumatische 1. Entbindung gehabt, zwar mit ganz anderer Geschichte, aber ich kann dir nur raten VORHER soviel wie möglich zu besprechen.
Bei einer 1.Geburt läßt man vieles über sich ergehen, weil man unerfahren ist. Jetzt kannst du mündiger auftreten und weißt, was du willst und was du nicht willst. Ich würde auf jeden Fall dort, wo du entbinden möchtest ansprechen, was damals passiert ist, denn Angst ist kein guter Begleiter bei einer Geburt.
Würdest du im nachhinein denn noch sagen, dass die Einleitung nötig war?
Es muß ja diesmal nicht wieder dazu kommen!!!

LG

Beitrag von nic10704 03.10.10 - 15:17 Uhr

Hallo,

eigentlich brauch ich gar nicht viel ansprechen, denn die Hebamme, die ich mir jetzt gesucht habe, hat schon alleine vom Mutterpass lesen den Kopf geschüttelt.

Die Einleitung war damals aufgrund meiner Schwangerschaftsvergiftung notwendig. Das Kind sollte ja kommen.

Diesmal werde ich 100%ig keiner Einleitung zustimmen.... Problem ist allerdings auch jetzt schon wieder, dass viele Punkte wieder draufhindeuten und der kleine auch wieder ziemlich groß ist.

So hart das klingen mag... aber bevor ich einleiten lasse bzw. eine Saugglocke an mich ranlasse, wirds wohl eher ein Kaiserschnitt werden..

LG
Nic

Beitrag von hippogreif 03.10.10 - 16:02 Uhr

Warum sollte das hart klingen?
Ich bin sicherlich kein Freund des sog. Wunschkaiserschnitts, aber bei Deiner Vorgeschichte würde ich es absolut verstehen, dass Du einen KS haben willst und ich glaube, das würde auch jeder Arzt und jede Hebamme. Überleg Dir alles in Ruhe und entscheide so, wie Du es empfindest. Laß Dir von niemandem was "aufschwatzen" oder Dich zu irgendwas überreden. Es ist DEIN BABY und DEIN Körper!
Wünsch Dir alles Gute!

Beitrag von lieke 03.10.10 - 20:19 Uhr

Hallo,

sehe ich genauso. Würde sicherlich selber auch nicht so schnell einen KS wählen, aber in deinem Fall ist es sicherlich eine Überlegung wert. Wobei, es muss ja nicht wieder so weit kommen und Einleitung ist nicht gleich Einleitung. Es kommt da sehr auf die Umstände, Ausgangssituation und Methode an. Die Geburtsbereitschaft des Körpers kann bei einem 2. Kind ja ganz anders sein.

Ich hatte 2 Einleitungen, eine dauerte 3 Tage, eine 4 Stunden. Hatte zum Glück einen Arzt, der alle Pro`s und Contra`s gut mit mir zusammen abgewogen hat, so dass ich mich dafür entscheiden konnte.

Gut ist ja schon mal, dass du dir jemanden neues gesucht hast, der dich begleitet.;-)

LG

Beitrag von nadjusch1 03.10.10 - 22:03 Uhr

Danke DIR erstmal für deine antwort hatte echt das gefühl wir stehen alleine da.
Verstehe ich jetzt richtig sind deinem Engel keine Haare nachgewachsen ??
und wurde bei euch auch rasiert (weil das rasieren hier in der runde in frage gestellt wird) ?


ja die geburt war echt schlimm ich bin durch die Hölle gegangen bei mir dauerte das ganze aber nicht so lange waren 3 Stunden aber gefühlte 48. in dem moment schwor ich mir niemals noch ein kind zu bekommen nicht wegen mir sondern viel mehr wegen der kleinen für die die ersten wochen echt hart waren. möchte schon gar nicht mehr dran denken. natürlich denke ich schon etwas anders wegen einem 2ten kind aber werde dann wohl ein kaiserschnitt bevorzugen.


liebe grüße

nadja

Beitrag von lieke 03.10.10 - 15:05 Uhr

Hallo,

erstmal möchte ich dir sagen, dass es mir leid tut, dass du ihr/immer noch darunter leidet.

Aber bist du sicher, dass man die Haare wegrasiert hat um einen Ultraschall zu machen? Ich habe oft auf Kinderstationen (von Prinatal bis Säugling) Ultraschalle mitbegleitet, aber da wurde NIEMALS rasiert! Hört sich für mich komisch an.

Vielleicht besorgst du dir mal die Akte von damals und schilderst das Problem einem unabhängingn KiA?

Liebe Grüße

Beitrag von nadjusch1 03.10.10 - 15:20 Uhr

ich war nicht dabei als rasiert worden ist aber ich habe meine kleine sofort nach der geburt gesehen und da hatte sie deutlich mehr haare und als sie dann auf der kinderstation war wurde mir gesagt das die ein ultraschall gemacht haben und ihr etwas die haare wegrassiert haben hab da nicht weiter nachgehackt hätte mir ja auch im leben nicht vorgestellt das es so bleibt und in erster linie war es mir wichtiger das meine kleine gesund ist

Beitrag von minnie85 03.10.10 - 17:57 Uhr

Hmm, also was die kahle Stelle mit der VE zu tun haben soll, weiß ich nicht...das ist eher Veranlagung. Die Tochter einer Bekannten hat eine kahle Stelle auf dem Kopf, ist aber ganz normal geboren und nicht rasiert worden.

Beitrag von nadjusch1 03.10.10 - 21:29 Uhr

nach der geburt hatte ich meinen engel auf dem arm und sie hatte sehr sehr viele und auch schon richtig lange haare und zwei tage später war es dann weg. Genau dort wo die VE gesetzt worden ist und drum herum wurde von den Ärtzen rasiert.

Beitrag von schnullertrine 03.10.10 - 18:45 Uhr

Hallo,

ich habe am 10.09. entbunden und meine Kleine kam auch mit der Saugglocke auf die Welt. Ich war zum Ende hin einfach zu schwach und bei ihr waren die Herztöne nicht mehr so gut. Bis auf den Bluterguss und eine kleine Verformung am Hinterkopf ist alles gut gegangen. Mir wurde gesagt, dass ein Bluterguss völlig normal sei. Die Verformung und der Bluterguss sind nach ein paar Tagen verschwunden. Mir ist aufgefallen, dass an der Stelle noch ein roter Fleck ist. Mal schauen ob der wieder verschwindet.

Ich verstehe nicht warum die bei eurer Kleinen die Haare wegrasiert haben für den Ultraschall. Bei uns wurde 2 Tage nach der Geburt ein routinemäßiger Ultraschall vom Kopf oder eher gesagt Gehirn gemacht und da wurde sie auch nicht rasiert. Klingt für mich schon komisch. Was sagt denn der Kinderarzt dazu, dass ihre Haare an der Stelle nicht nachwachsen?

LG schnullertrine

Beitrag von nadjusch1 03.10.10 - 21:44 Uhr

Der KA sagt nur das wir warten müßen und vielleicht kommt da noch was aber wenn auch nicht könnte er daran sowieso nichts ändern. er hat so einen fall noch nicht gehabt. deshalb dachte ich mir schaue ich mich mal im netz um doch es ist echt schwierig etwas zu finden.

erklärung zur rasur: also die verletztung war schon groß und überall blut und schorf und dann noch ihre langen haare hat vielleicht gestört wie gesagt ich hab mich ja mehr für das ergebnis interessiert als dafür wie und warum ihre haare weg sind

Beitrag von yale 04.10.10 - 05:36 Uhr

also ich kenn es gar nicht das Haare weg rasiert werden zum US,nichtmal als mein Sohn den Zugang am Kopf hatte wurde da rum rasiert.

also das würde ich mal genau in erfahrung bringen.

Beitrag von norwegian_girl 04.10.10 - 20:46 Uhr

Hallo,

ich selbst bin auch per Saugglocke geholt worden (musste schnell gehen, da es mir nicht gut ging) und ich hatte auch ein Blutschwämmchen am Kopf, das nach einiger Zeit verschwand. Allerdings war daneben eine Stelle (ca. so groß wie der kleine Fingernagel), wo keine Haare waren. Die Ärzte vermuten, dass an diese Stelle die Haare durch das Vakuum der Saugglocke samt Wurzel ausgerissen wurden. Leider wuchs die Stelle mit der Kopfhaut (und meinem Kopf) mit und ist heute ca. so groß, wie ein 1€-Stück - und ich hab bis heute keine Haare an der Stelle. Glücklicherweise am Hinterkopf und man sieht es kaum - beim Hochstecken etc. überhaupt nicht und beim offen tragen nur wenn die Haare ganz blöd fallen.

Mach dir nicht so viel Sorgen. Das Wichtigste ist doch, dass es deiner kleinen Maus gut geht (wäre ohne Saugglocke eventuell nicht so gewesen). Und man kann auch mit einem solch kleinen Makel sehr gut leben (falls die Haare da wirklich nicht mehr wachsen). Andere haben eine krumme Nase etc...

LG, Annekatrin

Beitrag von derhimmelmusswarten 05.10.10 - 18:25 Uhr

Hallo,
ich hatte auch eine Saugglockenentbindung. Allerdings hat meine Tochter dabei keine Verletzungen davon getragen. Sondern, wie ich vermute, später beim Absaugen. Auch wir landeten auf der Kinderstation. Ich denke nicht, dass ein Arzt die da groß weiterhelfen kann. Warst du mal bei einem Homöopathen?

Beitrag von nadjusch1 05.10.10 - 21:38 Uhr

ja waren sofort nach der Geburt erst bei einer die weiterweg wohnt von uns für zwei Sitzungen die aber meiner Meinung nach echt nicht viel Verändert haben. Dann bekamen wir eine empfohlen von meiner Hebi, super Homöophaten unsere kleine machte schon nach dem ersten mal fortschritte. Damals ging es um Blockaden, natürlich schaute sie sich die kleine auch genauer an wegen der Saugglocke, aber damlas machten wir uns keine Gedanken um die kahle Stelle, weil wir annahmen die würden später wieder wachsen.