will keinen Mittagschlaf machen, obwohl sie diesen bräuchte....

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von shelly2007 03.10.10 - 13:57 Uhr

Hallo,

meine Kleine (3 Jahre) will keinen Mittagschlaf mehr machen, obwohl sie diesen eigentlich bräuchte. Sie wird auch am Wochenende gegen 6 Uhr wach und fängt dann meistens ab um 11 Uhr an knatschig zu werden. Nach dem Mittagessen, will sie dann auch meistens von sich aus in Bett, aber kommt dort dann einfach nicht zu Ruhe. Rollo im Zimmer ist unten und Vormittags machen wir meistens große Spaziergänge im Wald.

Habt ihr noch Tipps?

Vielen Dank im Voraus,
Annie

Beitrag von jenny-79 03.10.10 - 16:41 Uhr

Hallo,

wahrscheinlich will sie einfach keinen Mittagsschlaf mehr machen. Und mit drei Jahren muß sie den ja uch nicht mehr unbedingt machen. Wahrscheinlich seid ihr gerade in so einer Übergangsphase und bald braucht sie gar keinen Mittagsschlaf mehr. Wenn sie morgens um sechs aufsteht, wann geht sie denn abends ins Bett? Vielleicht könnt Ihr die Schlafenszeit ein bißchen nach hinten verschieben?

Meine Tochter hat mit gut zwei Jahren nicht mehr regelmäßig Mittagsschlaf gemacht, das Leben war einfach zu interessant und sie könnte was verpassen. Mein Sohn wird heute in drei Wochen zwei Jahre alt und macht ca. 4 - 5 Mal in der Woche Mittagsschlaf, aber es wird immer weniger.

LG
Jenny

Beitrag von kathrincat 03.10.10 - 18:13 Uhr

meine macht schon seit einen halben jahr keinen mehr, sie wird 3, lass dein kind einfach, nach einigen tagen geht es dann auch ohne.

Beitrag von zahnweh 04.10.10 - 00:55 Uhr

Hallo,

meine kommt seit dem Kiga nur zur Ruhe, wenn ich mich auch hinlege und fast vor ihr einschlafe oder selbst döse/lese. Diese Ruhe, die ich dabei ausstrahle braucht sie total.
Wenn sie anfängt total rum zu toben (aber eben überdreht ist, nicht wie waches Toben), dann leg ich mich auch mit ihr hin und halte sie beim Kuscheln fest.

Nach ca. 15 Minuten (mal mehr mal weniger) schläft sie dann tief und fest. Dann kann ich auch aufstehen oder selbst weiterdösen.

Wichtig: ich muss selbst ans Schlafen denken und mir bewusst diese Auszeit auch gönnen. Nur wenn ich es vom inneren her aussrahle, übernimmt es auch.

Alles andere, jeden Gedanken, was ich machen könnte, wenn sie schläft oder nur zu hoffen, dass sie schläft, spürt sie sofort und reagiert prompt mit noch mehr aufdrehen.