Adoption

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von svenja.88 03.10.10 - 15:09 Uhr

Hey

hab da mal eine Frage... meine tochter ist jetzt 16 tage alt und ich lebe schon seit anfang der ss vom Erzeuger der kleinen getrennt und habe seit einem halben jahr einen neuen freund...
jetzt wollte ich mal wissen wie das aussieht ob mein Freund die kleine einfach adoptieren kann oder müssen wir verheiratet sein oder so?? der Kindvater zeigt keinerlei Interesse und hat sich bis jetzt auch noch nicht gemeldet...
Muss er trotzdem zur Adoption zustimmen (es besteht noch keine Vaterschaftsanerkennung)???

Lg svenja

Beitrag von hase06011982 03.10.10 - 15:23 Uhr

Dann soll Dein neuer doch die Vaterschaft anerkennen...er soll sich aber über die weitreichenden Konsequenzen bewusst sein...da hängt nämlich mehr als nur ne Unterschrift dran...

Beitrag von hedda.gabler 03.10.10 - 15:26 Uhr

Hallo.

Zum einem wäre das Beschiß und zum anderen geht es gar nicht, dass man einem Kind so seiner Wurzeln beraubt ... mal abgesehen davon, dass es auch um Erbrecht etc geht.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von hase06011982 03.10.10 - 15:31 Uhr

Das weiß ich doch alles selbst...aber es wäre für sie das einfachste...oder etwa nicht?????

Ich habe damals auch mal kurz einen Gedanken daran verschwendet, aber eben nur kurz...denn es steht eben noch mehr dahinter als nur als Vater auf dem Papier zu stehen

Dem Kind der Wurzeln berauben????Ist ein Witz oder???Bloß weil nicht der leibliche Vater in der Geburtsurkunde steht???Das heißt doch nicht das man sein Kind anlügen soll...In der Geburtsurkunde meines Kindes steht mein Ex-Mann drin und das obwohl das Kind nicht von ihm ist, da ich zu der Zeit noch nicht geschieden war...

Beitrag von hedda.gabler 03.10.10 - 15:36 Uhr

Es ist vieles einfacher und dann ist es oft erst recht nicht koscher ...

... und Du glaubst ja wohl selber nicht, dass jemand, der sein 16 Tage altes Kind von nem Typen adoptieren lassen möchte, mit dem man erst nen halbes Jahr zusammen ist, das Kind frühzeitig darüber aufklärt, dass es adoptiert wurde ...

... das würde doch den schön einfachen Weg wieder unnötig kompliziert machen.

Und dass ein anderer Mann vorübergehend in der Geburtsurkunde steht, weil eine Ehe noch nicht geschieden war, ist dann doch ein bißchen was anderes, zumal man das ja auch dann ändern lässt ... normalerweise.

Beitrag von hase06011982 03.10.10 - 15:42 Uhr

Tja, letztendlich ists ihre Entscheidung bzw. die des Neuen...ich meine, wenn er so ein Depp ist und irgendwann mal für ein Kind zahlen möchte was nicht seins ist...Bitte schön;-)...ich hätte das meinem Freund damals nicht zumuten wollen...ich denke, wie Du schon geschrieben hast, dass die Beziehung erstmal gefestigt sein sollte, bevor man ernsthaft darüber nachdenkt...

Ach, und Pech ists nur, wenn der leibliche Vater ne Vaterschaftsanfechtungsklage macht...

Achso...natürlich steht der Vater meiner Tochter in der Geburtsurkunde, da er ja nach der Geburt auch die Vaterschaft anerkannt hat und ich ja nun mittlerweile geschieden bin...ich habe aber noch kein solches Exemplar zu Hause...

Beitrag von hedda.gabler 03.10.10 - 15:25 Uhr

Hallo,

sei mir nicht böse, aber Dein Kind ist 16 Tage alt und Du vor allem bist Du gerade mal mit Deinem Freund zusammen und denkst jetzt schon über etwas so weitreichendes wie eine Adoption nach?

Bring doch erst einmal die Verhältnisse mit dem Kindsvater in Ordnung.
Vaterschaftsanerkennung und Unterhalt für das Kind (für Dich ist er im Übrigen auch unterhaltspflichtig).

Dafür richtest Du am Besten eine Beistandschaft beim Jugendamt ein:
http://www.bmfsfj.de/Publikationen/beistandschaft/root.html

Und dann festigst Du die Beziehung zu Deinem Freund, vielleicht heiratet Ihr irgendwann mal (das wäre im Übrigen auch eine der Voraussetzungen für eine Adoption) und dann sieht man weiter ...

... und natürlich muss der leibliche Vater einer Adoption zustimmen.

Ich bin wirklich dafür bekannt, dass ich eher auf der Seite der Mütter stehe, aber ich empfinde Deine Pläne als etwas kopflos.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von dominiksmami 03.10.10 - 16:42 Uhr

Huhu,

wir stecken gerade mitten in der Stiefkind Adoption.

Ihr müßt mindestens 1 Jahr verheiratet sein um den Antrag überhaupt stellen zu können ( zumindest wurden wir gefragt ob wir denn überhaupt schon über 1 Jahr verheiratet sind).

Wie das mit dem Einverständniss des Erzeugers ist weiß ich nicht, da bei euch ja keine Vaterschaftsanerkennung vorliegt. Theoretisch müßte es dann ohne gehen. Wir brauchen diese Erklärung.

lg

Andrea

Beitrag von powerschnecke 03.10.10 - 20:04 Uhr

Das ist nicht dein Ernst oder???

Dein Kind ist gerade mal 16 Tage alt und du bist erst ein halbes Jahr mit deinem neuem Partner zusammen!?

Du weisst aber schon, was Adoption bedeutet?????

Beitrag von conny3006 05.10.10 - 15:05 Uhr

Hallo,

so lange kennt Ihr Euch ja noch nicht.Oder?
Adoption bedeutet, das weder Du noch die kleine Unterhalt bekommt, keine Erabsprüche und das BAnd zum Vater wird damit komplett durchtrennt.

Wovon lebst Du denn im Moment? Verdient Dein Freund so viel, das Du auf den Dir zustehenden Unterhalt und den für die kleine verzichten kannst?
Ich denke Du solltest erst nachdenken und dann schreiben.

Nach 16 Tagen.....warte mal ab bis die Monate ins Land streichen....das wird nicht so einfach.
Heirate nicht voreilig.....das kann man immer noch machen.
Geh zum Jugendamt, las Dich beraten und fordere Deinen Unterhalt ein.
Das steht Dir zu, über alles weitere würde ich mir noch keine Gedanken machen....
Das kannst du dann immer noch machen.

Grüße

Beitrag von gartenschnecke 05.10.10 - 17:03 Uhr

Also mal im Ernst ist das ein Witz?
1. Ihr seit grad mal nen halbes Jahr zusammen.
Weiss dein neuer Freund worauf er sich einlässt?
Weil wenn ihr heiraten solltet ist er als "Vater" eingetragen und er muss euch Unterhalt Zahlen.
2.Ich war auch vom Kindsvater getrennt und er hat auch seine Zeit gebraucht bis er sich um seinen Sohn gekümmert hat.
So wie ich sehe bist du grade mal 21 Jahre alt und wieder schwanger oder?

Meinst du nicht das du mit deinen Plänen alles viel zu schnell machst?
Denk nich an dich sondern an deine kleine Tochter sie will irgendwann wissen wer ihr vater ist.

Und du musst ehrlich sein.

Stell dir das nich zu leicht vor.
Geh zum Jugendamt und da bekommst du "Falls kindsvater nicht arbeiten sollte" Unterhaltsvorschuss.

Liebe grüße Katja (23) & Luca (30 monate)

Beitrag von conny3006 05.10.10 - 20:33 Uhr

...wie wieder schwanger??
Ich denke das Kind ist 16 Tage alt-wie geht das denn???#rofl

Beitrag von gartenschnecke 05.10.10 - 20:53 Uhr

Oh :D Da hab ich wohl was durcheinander gehauen :D:D:D

Beitrag von doreensch 08.10.10 - 21:08 Uhr

Vielleicht ist svenja von der schnellen Sorte? #rofl

Beitrag von manavgat 05.10.10 - 17:48 Uhr

Dein Freund kann die Vaterschaft anerkennen.

Das wäre das einfachste....

Gruß

Manavgat

Beitrag von lisa190 27.10.10 - 11:41 Uhr

Hey, bin grade in einer ähnlichen Situation.
Man muss mind. 3 Jahre zusammen leben und verheiratet sein.
Der Kindsvater muss nur zustimmen, wenn er als Vater eingetragen ist.


LG Lisa