Frage zu Unterhalt und Auslöse

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von schnucki719 03.10.10 - 15:17 Uhr

Hallo,

mein Bruder hat ist seit August auf Montage. Er erhält pro Arbeitstag 28 € Auslöse. Da er für seine 2 Kids (9 und 12) nun Unterhalt zahlen muß (er war vorher arbeitslos), will er wissen, ob die Auslöse mit eingerechnet wird, denn eigentlich bezahlt er davon die Unterkunft und die Verpflegung.
Kann uns die Frage jemand beantworten?

LG Schnucki

Beitrag von kati543 03.10.10 - 19:11 Uhr

Auslöse ist kein Teil des Gehalts. Es wird auch nicht versteuert oder darauf die Versicherungen gezahlt. Aber er kann sich auch nochmal mit seinen Anwalt in Verbindung setzen. Auslöse dient ja der Begleichung der Ausgaben, die man eben zusätzlich hat.

Beitrag von kati543 03.10.10 - 19:17 Uhr

Also zum Berechnung des Unterhalts wird ja das BEREINIGTE Einkommen genommen. Also Auslöse bleibt außen vor. Oder genau berechnet - es wird mit eingerechnet (gesamtes Einkommen) und dann die Ausgaben abgezogen - kommt auf das selbe.

Beitrag von manavgat 04.10.10 - 15:49 Uhr

Wenn die Auslöse höher ist, als die tatsächlichen Mehrkosten und der Mindestunterhalt nicht erreicht wird, dann kann die KM dagegen vorgehen. U. U. wird dann ein Teil angerechnet.

Es ist leider so, dass unterhaltspflichtige Väter gerne mal anstelle von (Teil)Gehalt die Auslöse nehmen, um nicht zahlen zu müssen.
Gruß

Manavgat

Beitrag von nordlaender 04.10.10 - 21:27 Uhr

Bei 28 EUR ist aber nicht davon auszugehen. Solange der gesetzliche / tarifliche Rahmen nicht überschritten wird kann wird die Auslöse nicht angerechnet. Bei Montagen z.B. in sehr teuren Gebieten (z.B. Paris) kann diese aber auch höher ausfallen, dann wäre der tatsächliche Bedarf nachzuweisen.