3 Jahre und 2 Monate und noch immer nicht sauber

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von fenna 03.10.10 - 17:02 Uhr

Hallo Allerseits,

ich bin total depremiert, weil meine Tochter Carla (3 und 2 Montate) einfach nicht willig ist von selbst das Töpfchen zu benutzen. Sie traegt seit einigen Wochen keine Windeln mehr (sagte selber sie wolle Unterhosen tragen) und ich setze sie in regelmaessigen Abstaenden auf's Töpfchen. Wenn ich das nicht vergesse, geht alles gut. Denke ich jedoch mal nicht daran, geht alles in die Hose. Sie sagt nie vorher, dass sie Pipi oder Puh machen muss. Immer erst, wenn's schon geschehen ist.

Im Kindergarten, wo sie seit zwei Wochen hingeht, war sie anfangs von den Minitoiletten fasziniert. Das motivierte sie total auf die Toilette zu gehen. Sie zog sich alleine die Hose runter, erledigte ihr Geschaeft und alles drumherum selbst. Zuhause gibt sie sich jedoch weiterhin keine Mühe und macht einfach alles in die Hose, wenn ich nicht ans Töpfchen denke. Im Kindergarten ist das Interesse an den Miniklos mittlerweile auch geschwunden und wenn die Erzieherinnen nicht daran denken, die Kleine auf's Klo zu setzen, geht was in die Hose.

Ich bin mittlerweile so genervt von der Situation, dass ich manchmal sauer reagiere, obwohl ich weiss, dass das nicht gut ist. Anschliessend habe ich dann schreckliche Schuldgefühle. Ich fühle mich selbst unter Druck, weil alle Kinder in ihrer Kindergartengruppe sauber sind. Das ist wahrscheinlich auch ein Grund, warum ich gereizt reagiere.

Ich fragte Carla, ob sie bei den Unterhosen bleiben möchte oder lieber wieder Windeln tragen. Sie sagte jetzt, sie möchte die Windel wieder haben. Ich frage mich, ob ich dem nachgeben soll. Sie scheint ja offensichtlich einfach noch nicht so weit zu sein. Wer hat einen Rat für mich?

Danke und herzliche Grüsse
Fenna

Beitrag von swepper 03.10.10 - 17:05 Uhr

Du solltest keinen Druck ausüben!
Dann wird es wohl bald von selbst was werden!

Alles Gute #klee

Beitrag von lenilina 03.10.10 - 17:08 Uhr

Hallo

Ich verstehe gar nicht, warum ein Kind mit 3 Jahren trocken sein MUSS.
Was soll das denn??? Meine Tochter ist Ende Juni 3 Jahre geworden und trägt auch noch Windeln. Na und???? Ich versteh das echt nicht.
Was andere Kinder tun ist mir doch egal. Wenn Deine Tochter soweit ist, dann wird sie Dir das schon zeigen. Mach ihr wieder Windeln drum und warte ab.

Eine Psychologin sagte mit, dass das Alter zum trocken werden zwischen 2 und 6 Jahren liegt. Also hast Du noch Zeit. Setzt Euch doch nicht so unter Druck.


LG Kati mit Elina 2007 und #ei 23+6

Beitrag von momplonoel 03.10.10 - 17:18 Uhr

Hallo Fenna,mein Sohn war 3 1/2 als er sauber wurde.Auch er wollte unbedingt immer Slips tragen.Wenn er aber mal mußte,landete alles darin:-[
Wie oft ich in dieser Zeit vollgek...Unterhosen gewaschen habe-keine Ahnung...Irgendwann im Kindergarten-er hatte mal wieder alles voll-machte die Erzieherin ihn sauber-es haben dann wohl einige Kinder aus der Gruppe gesehen+das war ihm suuuper peinlich#hicks

Von dem Tag an war er sauber!Es war zwar eine harte Erfahrung für ihn-aber es hat geklappt!!!

Ich würde mir da gar nicht sooo´n Kopf machen.Das kommt alles...Meine Mutter hat immer gesagt:Bis er heiraten geht,ist er sauber! Recht hat sie gehabt:-p

LG Melek#winke

Beitrag von sumsel81 03.10.10 - 17:33 Uhr

Mein Sohn ist mit knapp vier Jahren trocken geworden, meine Tochter mit 2,5 Jahren.
Jedes Kind hat sein eigenes Tempo.

Beitrag von luje 03.10.10 - 19:33 Uhr

Hallo Fenna.

Zuerst einmal:
mach Dich locker :-)

Mein Sohn wurde ewgi nicht trocken, er war 3,5 als er irgendwann sagte, er möchte keine Pampers mehr und plötzlich war er von einem Tag auf den anderen Tags und Nachts trocken.

Sämtliche Versuche vorher endeten im Chaos.
Wir hatten volle Hosen, volles Sofa, vollen Teppich - alles.
Und das nur, weil ich gerne wollte, dass er trocken wird.

Wie viele hier schon geschrieben haben: Jedes Kind hat sein eigenes Tempo!!

Beitrag von fenna 03.10.10 - 20:22 Uhr

Hallo Maedels,

vielen Dank für Eure Reaktionen, die mir alle sehr geholfen haben. Ich mach' mich locker!;-)

Wir leben in Budapest nach viereinhalb Jahren Bukarest und hier in Osteuropa sind sie ganz verrückt beim Thema sauber werden. Sie setzen die Kinder schon sehr früh regelmaessig auf's Töpfchen und meinen davon würden sie früher sauber. Das liegt wohl daran, dass es bis vor wenigen Jahren noch keine Pampers gab. Im Kindergarten hat dann einfach grundaetzlich kein Kind mehr eine Windel an. Ob das bedeutet, dass sie tatsaechlich sauber sind ist natürlich fraglich.

Bis zum Kindergarten, habe ich mich auch nicht verrückt gemacht, aber jetzt hatte ich irgendwie mehr und mehr das Gefühl, es müsste sein. Danke, dass Ihr mir diesen Druck genommen habt. Ich bin schon ganz entspannt bei der Vorstellung, dass es jetzt einfach wieder eine Windel gibt und das staendige Hosen waschen ein Ende hat. Und meiner Kleinen wird diese Entspannung auch gut tun.

Danke nochmals und eine gute Nacht!
#herzlich Fenna

Beitrag von zahnweh 04.10.10 - 01:05 Uhr

Hallo,

dass sie wieder Windeln möchte, kann ich verstehen. Sie spürt deinen Druck im Ganzen!
Und von dem Auf's Töpfchen setzen halte ich sowieso nichts. Entweder sie spürt es vorher oder sie spürt es nicht. Gib ihr Zeit und nimm den Druck raus.

Meine fing zwar mit 18 Monaten an, trocken war sie mit 3 Jahren. Bis dahin hatte sie Phasen, wo es super klappte (nur zu Hause) und dann wieder, dass sie die Windel wollte.

Seither haben wir tagsüber die Hosenwindeln vom Schlecker oder andere günstige Eigenmarken.
Wenn sie muss, kann sie jederzeit selbst gehen, zieht sich die Windel runter und wieder rauf. (ganz wichtig LOBEN). Wenn's in die Windel ging, ist's nicht schlimm. Ist ja ne Windel. Kein Wäscheberg und eine ruhige Mama.

Bei uns im Kiga sagen sie auch: einfach eine Hosenwindel anziehen und dann wird das schon. Wenn zu oft was in die Hose geht, frustriert das nur umso mehr, setzt zusätzlich unter Druck, was zu noch mehr nassen Hosen führt, Mamas Druck kommt dann auch noch dazu usw.
Lieber tief durchatmen und noch mal Zeit geben.

Stell dir vor, du findest ein neues Hobby. Noch Anfänger, aber hochmotiviert und jeder erwartet von dir dass du das jetzt kannst, weil du das Alter dafür hast. Jeder lobt dich, wenn es mal klappt. Aber je schlechter es klappt, desto mehr wird dir über die Schulter geschaut, du wirst immer wieder an das erinnert, was du eh schon weißt - aber einfach noch nicht zur eigenen Zufriedenheit hinbekommst. Spürst aber, dass die anderen es auch von dir erwarten und hoffen und dich dauernd dran erinnern, eben weil du es noch nicht kannst...
wie würdest du dich da fühlen? Wo ist deine Motivation? Wie würdest du reagieren?

Beitrag von fenna 04.10.10 - 17:00 Uhr

Hallo,

danke für Deine ausführliche Antwort. Hast ja völlig recht! Ich aergere mich sehr über mich, dass ich diesen Druck aufgebaut habe. Habe mich einfach zu sehr von meiner Umgebung beeinflussen lassen. Jetzt traegt meine Kleine wieder ihre Windel und es geht uns beiden viel besser damit!

Danke nochmals und #herzlich herzliche Grüsse
Fenna