Rechnung, die vom Finanzamt anerkannt wird?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von bobbel77 03.10.10 - 17:25 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

habt Ihr eine Rechnungsvorlage, die vom Finanzamt anerkannt wird?

Ich bin etwas überfordert mit den Erklärungen, die ich im Internet finde.

Ich bräuchte am besten einfach ein Beispiel.

Wäre für einen kleinen Nebenjob.

Vielen herzlichen Dank für Eure Hilfe!

Christina

Beitrag von tragemama 03.10.10 - 17:54 Uhr

Ich bin nicht sicher, wonach Du suchst. Möchtest DU eine Rechnung stellen? Dann müssen drauf:

- Dein Name + Anschrift
- Empfänger samt Anschrift
- Rechnungsdatum
- fortlaufende Rechnungsnummer
- Deine Steuer-ID-Nr.
- Betrag
- Deine Unterschrift

Andrea

Beitrag von bobbel77 03.10.10 - 18:09 Uhr

Hallo Andrea,

danke für deine ultraschnelle Nachricht.

Ja, ich habe einen kleinen Nebenjob, bei dem ich "eine Rechnung, die das Finanzamt akzeptiert", vorlegen soll.

Habe nicht ganz verstanden, wie die aussehen soll.

--------------------------------------------

Frau xy
Straße
Stadt

Firma xy
Straße
Stadt

Rechnung Nr. 1 vom 3.10.2010

Steuernummer xyz

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit erlaube ich mir, Ihnen für den letzten Auftrag vom xyz einen Betrag über xy in Rechnung zu stellen.

Bitte überweisen Sie auf folgendes Konto:

xyz

Vielen Dank.

Frau xyz

-----------

So?

Wie bekomme ich die Steuer-ID-Nr.?

Muss ich den Betrag Netto oder Brutto angeben?

Ich werde pro Monat vielleicht 200€ verdienen, es gibt doch eine Höchstgrenze, bleibe ich da drunter?

Ganz vielen Dank,

Greenhorn Christina

Beitrag von tragemama 03.10.10 - 18:11 Uhr

Hast Du denn ein Gewerbe angemeldet?

Beitrag von bobbel77 03.10.10 - 18:20 Uhr

ok, ich lerne dazu;-)

Das muss ich also? Und da bekomme ich dann diese Nummer?

Sorry, ich habe halt meinen 100%-Job und habe seit heute eine Zusage für diesen kleinen Job....und keine Ahnung.

Danke nochmal, du scheinst Ahnung davon zu haben.

Beitrag von tragemama 03.10.10 - 18:35 Uhr

Du aber nicht - hast Du schon zugesagt? Erzähl mal mehr - Dir ist schon klar, dass Du das eingenommene Geld komplett versteuern musst? Und selbständig sein nur mit einem Auftraggeber ist Scheinselbständigkeit, das schaut sich kein Finanzamt lange an...

Beitrag von bobbel77 03.10.10 - 18:38 Uhr

Mensch....oh ha.

Ich möchte für eine Werbefirma kleine Texte zum Anpreisen für Ferienwohnungen im Internet schreiben.

Mehr als 100-200€ sind es nicht im Monat.

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen, das wars schon.

Aber ich habe doch meinen "richtigen" Job, hat es dann nicht den Status wie ein 400€-Job?

Muss ich das dann überhaupt versteuern?

Das hört sich kompliziert an:-(

Christina



Beitrag von falkster 03.10.10 - 18:45 Uhr

Scheinselbstständigkeit als solches gibt es nicht mehr.

Versteuert werden müssten die Einnahmen natürlich dennoch...

Beitrag von bibuba1977 03.10.10 - 19:59 Uhr

Wie kommst du drauf?
Soviel ich weiss, hat sich da nix geaendert...

LG
Barbara

Beitrag von falkster 03.10.10 - 21:13 Uhr

oha!
da haben sich scheinbar die Bemühungen in 2009 wieder etwas geändert, sehe ich gerade. ist mir wegen meines Auslandsaufenthalts wohl entgangen, da ich noch von der entsprechenden Gesetzesänderung (die ja noch gültig ist) ausging.

Im hier vorliegenden Fall greift das aber ohnehin nicht, da es ja tatsächlich eher um einen Nebenverdienst neben der SV-pflichtigen Tätigkeit als Angestellter geht...

Beitrag von tragemama 03.10.10 - 19:32 Uhr

Ja, das musst Du - im Gegensatz zu einem 400-Euro-Job - einkommensversteuern.

Beitrag von werner1 03.10.10 - 18:28 Uhr

Hallo,

#hiermit erlaube ich mir, Ihnen für den letzten Auftrag vom xyz einen Betrag über xy in Rechnung zu stellen. #

Ein bisschen genauer muss es schon sein.

Stückzahl, Einzelpreis, Gesamtpreis,

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von bobbel77 03.10.10 - 18:31 Uhr

Ok, verstehe, kannst du mir ein Beispiel geben, wie es richtig wäre?

Nach meinem wohl falschen Beispiel...

Herzlichen Dank.

Christina

Beitrag von werner1 03.10.10 - 18:54 Uhr

2 Arbeitsstunden a`40,00 Euro 80,00 Euro

Mehr als 17.500 Euro im Jahr werden es nicht sein, also keine Umsatzsteuer.
Kleinunternehmer brauchen keine Umsatzsteuer ans Finanzamt abzuführen, dürfen sie aber auch nicht auf Ausgangsrechnungen ausweisen. Und: Das Recht des Vorsteuerabzugs haben sie damit natürlich auch nicht.

Gib bei Google ein : umsatzsteuer kleinunternehmer

Da ist es genauer erklärt, aber bei 200 Euro im Monat brauchst du dir um die Höchstgrenze keine Sorgen machen.

Beitrag von werner1 03.10.10 - 19:23 Uhr

Noch ein kleiner Zusatz:
der Leistungszeitraum gehört noch dazu.

Also NICHT: 200 Stunden im Jahr 2010,

sondern: 01.10. - 05.10. 10 Stunden
11.10. - 15.10. 7 Stunden

Nimm doch einfach eine beliebige Rechnung, kann auch ein Kassenzettel sein.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von manavgat 04.10.10 - 18:32 Uhr

benutz doch das hier:

www.billomat.de

Gruß

Manavgat