Veränderung im Leben???

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von aleksa26 03.10.10 - 19:30 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

war jetzt fast 3 Wochen nicht mehr im Forum #nanana nach meiner 1. neg. IVF #heul

Ich weiss nicht wie ich anfangen soll???
Ich bin Krankenschwester auf einer Kardiologie (sehr viel zu tun, Pflegefälle usw...), ich denke immer "hier wirst du nie Schwanger bei dem Stress". Hab dann direkt nach meiner neg. IVF mit meiner Pflegedienstleiter gesprochen (er kennt auch die vorgeschichte mit 5 FG) und ich kann eigentlich ab 1. 12 in einer Psychiatrie anfangen. Ist weniger körperlich belastend aber das psychische ist halt extrem. Ich freue mich auf die Veränderung aber ich weiss halt nicht, ob es vielleicht eine Kurzschlussreaktion war. Und obs doch das Richtige ist.
Ich weiss nicht wie ich es erklären soll...

Würdet Ihr eine Veränderung wagen um auf andere Gedanken zu kommen und bisschen vom KiWu abzuschalten, oder nicht???

Ist bisschen lang geworden

LG Aleks

Beitrag von fairysia 03.10.10 - 20:10 Uhr

Hallo Aleks,

ich selbst bin auch Krankenschwester und habe lange auf der Kardiologie gearbeitet und bin mittlerweile seit 7 Jahren in der Psycchiatrie tätig. Beide Jobs haben ihre Vor- und Nachteile, aber mir liegt die Psych persönlich einfach mehr.
Wie du selbst schreibst haben beide Bereich ihre körperliche bzw. psychische Belastungen. Ich denke aber nicht, dass es das ist was einem am schwanger werden/ bleiben hindert, denn andere Kolleginnen werde ja auch schwanger bzw. bleiben es. Wir haben halt einfach andere Probleme und zumindest bei mir liegt es an meinem Mann. Das SG hat nun mal nichts mit meiner Arbeit zu tun.

Mittlerweile kann ich aber auch über die Erfahrung einer Schwangeren berichten. Meine FÄ war/ ist aufgrund unserer Vorgeschichte und der Arbeit einfach sehr sensibilisiert und hat mich lieber einmal mehr aus dem Verkehr gezogen und mir dann auch bei vorzeitigen Wehen schnell und problemlos ein BV erteilt.
Auch im Zusammenhang mit der psychiatrischen Klientel mit der ich zu tun habe kann ich nur positiv berichten. Die meisten haben sehr auf mich Rücksicht genommen und sich um mich gesorgt. Weiß nicht, ob das bei den kardiologischen Patienten ähnlich gewesen wäre. Sie sind ja oft auch schon eine Spezies für sich. ;-)

Zwar kann ich Dir nun nicht deine eigentliche Frage beantworten, aber vielleicht helfen dir meine Erfahrungen und Gedanken doch ein wenig weiter.

Wünsche Dir alles Gute,
Conny

Beitrag von juliet76 04.10.10 - 10:33 Uhr

hi aleks,

ich glaube auch nicht, dass es viel mit der Arbeit zu tun hat. Aber es ist schon wichtig, ob dir dein Abeitsumfeld gefällt und Du dich mit deinen Kollegen verstehst oder ist es dir lieber ins kalte Wasser zu springen und es zu riskieren.

Bei meiner 1. SS habe ich Kartons gehoben im Verkauf und es hat geklappt und nun habe ich ein Bürojob sitze viel rum und werde nicht schwanger.