Gibt es hier Lang-Pucker bzw. ... HILFE gesucht!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von bieni01 03.10.10 - 20:31 Uhr

wie lang habt ihr gepuckt.

Meine Tochter ist jetzt 7,5 Mo alt (ein Frühchen, 5 Wochen zu früh) und wird noch gepuckt.
Wir kommen davon nicht los.#schmoll
Pucken wir sie gar nicht, kommt sie nicht zur Ruhe und weint dann.
Pucken wir sie einseitig rudert sie sich nach 30min wach und kratzt sich und reibt sich wie verrückt die Augen!

Wenn sie nachts die Arme rausbekommt ist sie wach#aerger, bleiben die Arme drin, übersteht sie die Wachphase und schläft wieder ein.

Ich glaube nun das sie sich wegen dem pucken noch nicht dreht. Sie ist eine sehr gemütliche und mopsige. Daher fällt es ihr per se schon schwer.

Ich lese manchmal "Mein Kind wollte nicht mehr gepuckt werden und hat sich dagegen gewehrt" Wie sah das aus#kratz
Manchmal wartet sie richtig drauf, kaum gepuckt, schon legt sie das Köpfchen auf die Seite.

Wir habt ihr das abgewöhnt? Ich dachte immer wenn sie sich dreht, ist das pucken eh hinfällig, aber... sie drehtt sich ja nicht!

Bin für Tips dankbar#blume Bieni

Beitrag von nana141080 03.10.10 - 20:37 Uhr

Hey,
hast du den Swaddle Me in Large? Der ist für Babys bis ca.70cm bzw. 10Kg!

Ansonsten schau mal bei den Asiatischen Puckarten nach, die haben gute Ideen. Da werden Kinder viel viel länger gepuckt. Sogar beim tragen!

ich finde pucken nciht schlimm. und ich kann mir nicht vorstellen das sie sich deswegen nicht dreht. Du puckst ja nur zum schlafen!

Mein Großer hat sich auch erst mit 7,5 Monaten gedreht ;-)

LG nana

Beitrag von bieni01 03.10.10 - 20:42 Uhr

Danke für Deine Antwort!

habe keinen Pucksack. Meine Mum hat ein Tuch aus alten Laken genäht, das geht super!

Beitrag von walli-biene77 04.10.10 - 10:27 Uhr

Hallo!

Bei uns ist es auch etwas komplizierter mit dem Schlafen.
Ich begleite unseren 16 Monate alten Zwerg jeden Mittag & Abend in den Schlaf und wir pucken Mittags immernoch regelmäßig zum einschlafen (...und wenn er fest eingschlafen ist, wird er ausgepuckt, damit er sich bewegen kann.) Anders geht es GAR nicht.
(Es sei denn er schläft im KiWa oder im Auto ein!)
Abend pucken wir nun noch wenn er gar nicht zur Ruhe kommt. Aber da geht es mittlerweile überwiegend ohne pucken.

Wir haben vieles Ausprobiert... aber so richtig wollte es ohne Pucken nie gehen! Auch als er sich anfing zu drehen (mit 20 Wochen!!!!) ging es nur mit Pucken.

Besser ist es geworden, nachdem wir beim Homöopathen waren. Bis dato mußte ich immer pucken. Und er schlief unruhig und wurde nach einer 3/4 Std wieder so wach, sodas ich von vorne anfing. Der Homöopath nannte das "Katzenschlaf". Diese Unruhe ist mittlerweile so gut wie weg. Er wird zwar wach, schläft aber oft kurz darauf wieder weiter...
Mittlerweile sind wir seit einen halben Jahr in Behandlung und jedes Mal wenn wir beim HP waren, wird es plötzlich wieder ne Ecke besser...

Ich hatte hier auch viel gelesen... z.B dass sie sich das selber abgewöhnen, aber bei uns war das leider nicht so... Erst als wir beim HP waren, machte er deutlich Anzeichen das er nicht mehr (immer) pucken wollte...

Das ist leider der einzige Tip, den ich dir geben kann...einen HP aufsuchen...

lg
Walli


Beitrag von bieni01 04.10.10 - 13:32 Uhr

Danke für Deine Antwort!

Tut gut zu lesen das es anderen auch noch so geht!
Hattest Du das Gefühl das das Pucken Deinen Kleinen an der Bewegung im Alltag hindert?

Jetzt läuft er doch bestimmt schon oder?

Liebe Grüße Bieni

Beitrag von walli-biene77 04.10.10 - 15:19 Uhr

Hallo Bieni!

Ich glaube nicht, daß das Pucken im Alltag hindert... In manchen Ländern werden die Kinder bis sie ein Jahr alt sind gepuckt und ich glaub nicht, das die dann alle "bewegungsarm" sind. #kratz

Unser Zwerg war ganz im Gegenteil mit Bewegungen sehr schnell. Schneller als alle Baby's in meiner Umgebung (Still- und Krabbelgruppen, Babymassage, Babyschwimmen...) das war schon eher unheimlich!
Selbst die Hebamme war baff über soviel Bewegungsdrang.

lg
Walli


Beitrag von katie0072 04.10.10 - 11:26 Uhr

Hallo,

unser Kleine habe ich aus erst zwischen 9 und 10 Monaten "entpuckt" ;-).
Einschlafen war nie das Problem, da sie sowieso auf meinem Arm eingschlafen ist, aber genau wie bei Euch waren die nächtlichen Halbschlafphasen das Problem. Ich habe dann nachts immer gewartet, ob sie nicht doch noch die Kurve bekommt und wenn es garnicht ging (erst Bett und dann auf dem Arm gekusckelt), dann habe ich sie wieder eingepuckt und sie hat schnell weitergeschlafen. Diese Phase hat fast 2 Wochen gedauert (war im Urlaub in Griechenland), dann ging es meistens ohne. Sie hat dann aber ganz lange sehr unruhig geschlafen #gaehn#gaehn - mit den Händen und ihrem Kuscheltuch "rumgewedelt" etc.... wenn man ihr schnell wieder den Schnuller geben hat, dann hat sie auch weitergeschlafen.
Ich glaube ich habe auch schon vorher beim Mittagsschlaf aufgehört, sie zu pucken, weiß es aber nicht mehr genau.
Jetzt ist sie 2 und "wedelt" beim Einschlafen immer noch mit ihrem Kuscheltuch rum, aber es stört sie nicht mehr und sie ist eine recht gute Schläferin geworden (allerdings erst ab ca. 18 M, als alle Zähne bis auf die 4 letzten Backenzähne da waren #schwitz..... die kommen jetzt....)

Grüsse, Katie

Beitrag von bieni01 04.10.10 - 13:35 Uhr

Auch Dir Danke für die Antwort!

Ja, ich warte auch manchmal ab und manchmal funktionierts.

Das "gemeine" ist ja das sie gepuckt, ruhiger und länger schlafen! Das verleitet natürlich es so zu lassen wie es ist#schein

Bieni

Beitrag von dodo154 04.10.10 - 14:31 Uhr

Hallo Bieni,

wir haben unsere Tochter auch recht lange gepuckt. Ich meine, bis sie ca. 9 Monate alt war. Allerdings reichte es bei ihr, wenn ihr nur der Oberkörper gepuckt wurde. Die Beine waren ja sowieso immer im Schlafsack. Wir hatten auch einen Swaddle Me, so lange es ging. Und dann haben wir einfach mit einem Molton-Tuch gepuckt und drumrum noch ein ganz dünnes Tuch, um das Molton zu fixieren. Bei uns war es so, dass sie irgendwann morgens immer "ausgepackt" war. Wann genau sie sich immer ausgepackt hat, kann ich gar nicht sagen. Ich meine, ob schon Nachts oder erst am Morgen. Jedenfalls sahen wir das als Zeichen dafür, dass man es ja mal ohne Pucken versuchen könnte. Und es hat wirklich völlig unproblematisch geklappt. Vielleicht lässt du ihr einfach noch etwas Zeit. Ich glaube ja, dass die Kids sich schon bemerkbar machen, wenn sie das nicht mehr wollen oder brauchen. So war es bisher immer bei uns. Und meine Tochter war motorisch durch das Pucken in keinster Weise eingeschränkt. Ich denke, das wird dir auch jeder Kinderarzt bestätigen. Meine Süße lief mit 11 Monaten. Du siehst, alles ist gut. Mach' dir keine Sorgen. Lass sie halt tagsüber möglichst viel ausprobieren. Sie macht das schon!

LG Dodo#winke