wer hat Erfahrungen mit Wahrnehmungsstörungen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von bibabutzefrau 03.10.10 - 20:42 Uhr

Hallo!

Es geht um meinen mittleren Sohn,er ist jetzt 3,5 und ICH finde dass er immer mehr auffällt.

ich habe in der Kur lange mit der Sozialpädagogin über ihn gesprochen und sie meinte dass es ziemlich naheliegend wäre dass er eine Wahrnehmungsstörung hat.

Ein paar Dinge die sie zu der Erkenntnis brachten:

Bereich hören: er erträgt keine lauten Geräusche,schreckt panisch zusammen.Weint (im Festzelt als die Musik einsetze),weint wenn ich laut schimpfe,hält sich dann die Ohren zu.

Ist nicht im Ansatz trocken oder sauber,er spürt nicht im geringsten wann er muss oder was er überhaupt auf Toilette machen muss (er ist richtig verzweifelt weil er keine Windel mehr haben will,aber ohne geht es gar nicht!er weiss nicht wier er Pipi machen soll,weiss nicht wie er loslassen soll)
Mittlerweile sind wir ENDLICH an dem Punkt an dem er spürt dass er gerade Pipi macht und kann es auch benennen,oder wenn er Stuhlgang macht dass er danach sagt dass er gemacht hat.

Bereich Haut:
er bekommt Panik wenn ich ihn eincremen will oder ihn mit Duschgel einschäumen will,Drama bisher bei allen kosmetischen Artikeln die seine Haut berühren.

er kann warm/kalt/heiss in keinster Weise unterscheiden.Er wartet manchmal beim essen bis zum 20 Minuten weil er Angst hat sich zu verbrennen-wenn ich ihm sage dass es bereits kalt ist meint er beim probieren dass es immer noch heiss ist.


Dafür kann er wunderbar stundenlang mit einem kleinen Auto sich beschäftigen,so wie ich es von keinem Kind kenne.
Er ist eher der Einzelgänger und macht sein eigenes Ding.

Beim laufen fällt er auch auf,er stolpert sehr oft und fällt dauernd hin .Er hat eine Fehlstellung,x Beine(?) sein rechtes Bein steht nach innen und er stolpert immer über seinen eigenen Fuss,der Arzt findet es nicht schlimm,er sieht keinen Handlungsbedarf.

Sein Muskeltonus ist schlaff,er wirkt insgesamt sehr schlaff.
Im Gegenzug ist er wenn er wütend ist total verkrampft und steigert sich bis zum Affektkrampf in seine Wut rein (ist neulich ganz weiss im Gesicht gewesen,nur die Mundpartie war blau-ich habe totale Angst bekommen)

Motorisch ist er eher im hinteren Bereich,man hat den Eindruck dass er sehr unsicher ist.
Für eione Treppe mit ca 30 Stufen braucht er mindestens 5 Minuten bis er unten ist -er hält sich am Treppengeländer fest und geht eine Stufe nach der anderen-ganz langsam!

ich muss diese Woche sowieso mit dem jüngsten zum Kinderarzt hin,werde ihn nochmal genau darauf ansprechen.
bisher hat er nicht bemerkt,obwohl ich ihn schon öfter genau auf die Punkte angesprochen habe.

Bin ich zu übereifrig und will Sachen sehen die eigentlich normal sind?

ich kene viele 3 jährige aber so normal finde ich das Verhalten meines Sohnes nicht.
Ich will ihn nicht in eine Schublade stecken aber ich denke schon dass da irgendwas nicht ok ist ,so wie es sonst sein sollte.

habt ihr Erfahrungen mit Wahrnehmungsstörungen und könnte das was mein Sohn an Symptomen zeigt,welche sein?

was macht man,wie kann ich ihm helfen?

Gruß Tina


Beitrag von nana141080 03.10.10 - 20:51 Uhr

Hi,

ja ich denke schon das er auffällig ist. Es geht schon über das normale Maß hinaus, wo Kinder ja gerne mal so "Marotten" haben;-)

Der erste Schritt ist der Kinderarzt. Der soll dir eine Überweisung fürs SPZ geben. Während ihr auf einen Termin wartest
(du mußt der Dame am Telefon die schlimmsten Dinge über deinen Sohn erzählen die du weißt, damit ihr nicht 6Monate warten müßt!),
laß dir auf jedenfall ein Ergotherapierezept geben!

Mein Großer hatte auch so einige Wahrnehmungsstörungen vor 1,5Jahren. Mittlerweile nicht mehr.

Fang früh an mit einer Therapie, dann ersparst du ihm viel.

LG Nana

Beitrag von bibabutzefrau 03.10.10 - 20:58 Uhr

danke erstmal.
Ich habe morgen eh vor wegen meinem Jüngsten nochmal zum Kia zu gehen.Dann werde ich ihm mal schildern was ich hier getan habe.Ich habe eben gegoogelt weil ich nicht wusste was ein SPZ ist.sowas gibts bei uns gar nicht aber ich frage nochmal den Kinderarzt.der muss sich
ja auskennen.


LG Tina

Beitrag von bibabutzefrau 03.10.10 - 20:56 Uhr

was er auch noch macht ist extremes sabbern und dass er ständig Nasenbluten hat-in der Kur war fast jede Nacht das laken blutig.

Beitrag von nana141080 03.10.10 - 21:03 Uhr

Extremes sabbern kommt oft von verschobenen Wirbeln.
Ich kann dir auch nur nahe legen einen Osteopathen aufzusuchen sobald ihr wißt was Sache ist. Der kann ungemein unterstützend wirken wenn er gut ist!

Wenn er so doll Nasenbluten immer hat, müßte man mal über eine Verödung mit dem HNO Arzt reden!
Das hat aber nix mit der Wahrnehmung zu tun.

LG

Beitrag von bibabutzefrau 03.10.10 - 21:09 Uhr

nein das nicht,das ist mir klar.das hat was mit seinem Dauerschnupfen zu tun den er nicht losbekommt-und schneuben kann er nicht.
er weiss einfach nicht was ich von ihm will (manmal ists echt zum heulen,ich bin verzweifelt,er ist verzweifelt...oh man!)
Da entzündet sich klar alles.

Ja an einen Osteopathentermin habe ich auch gedacht,das werde ich mal mit meinem Exmann absprechen.

Gruß

Beitrag von marathoni 03.10.10 - 21:10 Uhr

Wie sieht es generell mit seinem Gleichgewicht aus ? Kann er hüpfen, springen, rückwärts laufen ? Liebt er Laufradfahren, Trampolinspringen ? Mag er Fliegerspiele ( über den Kopf ) ?
Gehe zum Kinderarzt und versuche ein Rezept zur KG zu bekommen. Er ist eindeutig hypoton. Das muß behandelt werden bzw. hätte schon längst behandelt werden müssen.

Beitrag von nana141080 03.10.10 - 21:16 Uhr

Da er sich ungern anfassen läßt und Anweisungen nicht versteht in die Tat umzusetzen, spricht absolut für eine Körperwahrnehmungsstörung.
Da hilft nur das SPZ und Ergotherapie.

Krankengymnasten sind keine Therapeuten für Wahrnehmungsstörungen!!!

VG Nana

Beitrag von marathoni 03.10.10 - 21:23 Uhr

Das weiß ich auch, aber er ist eindeutig hypoton. das können KG schon hinbekommen. Darüberhinaus muß er schon in ein SPZ, aber das hat ja schon eine andere Mutti geraten.
Ich finde es nur furchtbar, dass der Kinderarzt das noch nicht früher bemerkt hat ! Bei der U7 hätte er es spätestens merken müssen.

Beitrag von bibabutzefrau 04.10.10 - 07:41 Uhr

das war anfangs nicht so schlimm,bei der U7 war das wirklich nicht so auffällig,man dachte er ist halt so ein Spleen Kind dass halt Schrullen hat.
Und ich doofe Kuh war schwanger,hatte wahrlich andere Sorgen udn habs nicht ausdrücklich erwähnt dass ich mir da schon Sorgen gemacht hab.

Ich trete dem Kia die Woche jetzt mal gewaltig auf die Füße!

Beitrag von unipsycho 03.10.10 - 23:42 Uhr

kommt mir auch so vor.
wenn er probleme mit dem gleichgewicht hat, kann es auch sein, dass optische Reize, wie Schaum, oder taktile Reize, wie das Eincremen den Jungen schnell verunsichern.
Er muss sich ja vermutlich die ganze Zeit in einem Zustand des Tastens und der Unsicherheit befinden, da können einen solche Sachen schnell aus der Fassung bringen.

Beitrag von bibabutzefrau 04.10.10 - 07:37 Uhr

Er hatte immer Probleme mit dem Gleichgewicht,lief sehr sehr spät obwohl er anfangs motorisch fit erschien (lief mit 10 Monaten ums Sofa und an Gegenständen lang)
Schaukeln mag er nicht,mochte er noch nie (Gleichgewichtssinn)
Was allerdings dagegen spricht ist dass er eins a Laufrad fährt.

Oh man ich mach mir total Vorwürfe dass ich zu lang nur beobachtet habe ohne das ganze anzugehen.

Beitrag von unipsycho 04.10.10 - 14:15 Uhr

bringt keinem was, wenn du dir vorwürfe machst.
Du hast dein kind ja täglich um dich, da kann es schon passieren, dass dir nicht auffällt, wenn er anders ist als andere.

Beitrag von sanne90 03.10.10 - 21:20 Uhr

Hallöle :-) ich denke fast du beschreibst meinen Sohn :-)

Eine richtige Diagnose haben wir im SPZ nicht bekommen, die Psychologin sprach bei uns immer nur von einem Hochsensiblen Kind (HSK) . Hier im Forum gibt es auch einige betroffene Mamis - frag doch mal nach...

Hier mal ein paar Links:

http://www.hsp-institut.de/12.html

http://www.team-f.de/konkret/2007/4/hochsens.html

lg Sanne

Beitrag von bibabutzefrau 03.10.10 - 21:32 Uhr

das er hochsensibel ist hab ich mir bereits gedacht,ich weiss von wem er es hat,ich bins auch.
ist manchmal ganz schön schwer,aber ich weiss auf welche Dinge ich achten muss um mier mein Leben leichter zu machen.Er kann das ja noch nicht.
Aber ich denke dennoch dass da noch mehr ist,denn gerade dieses nicht spüren von Stuhlang und Pipi machen,dieses verkrampfen und erschlaffen...

ich bin froh dass es andere auch so sehen,bisher bin ich nur als hysterische Mutter abgestempelt worden.

LG Tina

Beitrag von odetta 03.10.10 - 21:51 Uhr

Hallo Tina

Habe gerade Deinen Beitrag meiner Freundin (Heilpädagoge) vorgelesen, sie sagt auch das vor allem die Summe der Sachen die Du aufzählst nicht normal ist.

Was auch nicht normal ist Dein KIA der nicht handelt, ich würde sofort de Kinderarzt wechseln. Das geht gar nicht, Dich so alleine zulassen damit.

LG und Viel Glück Claudia

Beitrag von bibabutzefrau 04.10.10 - 07:38 Uhr

danke erstmal.Das ganze hat sich ja immer mehr gesteigert,dazwischen kam ne schlimme Trennung so dass er in den Hintergrund rückte (ja ich mach mir schon Vorwürfe)
ich ruf nachher beim Kinderarzt an,das wird jetzt geregelt.
meine arme Socke:-(


LG Tina

Beitrag von mica_mama2006 04.10.10 - 08:27 Uhr

Hallo,
das kenne ich!!! Mein Sohn (knapp 4) ist ähnlich wie deiner. Ich habe den Kinderarzt auch drauf angesprochen, weil mein Sohn mir "anders" vorkommt. Und er meinte immer, es wäre alles halb so wild.
ABER unsere Kindergärtnerin hat mich jetzt auch angesprochen, das er auffällig wäre und ich muss auf jeden Fall nochmal mit dem Arzt sprechen. Nunja, ich habe jetzt einen Termin beim SPZ und ich hoffe das die uns helfen können (Überweisung vom Kinderarzt).

Was sagt denn der Kindergarten zu deinem Sohn?

LG
Maria

Beitrag von bibabutzefrau 04.10.10 - 11:48 Uhr

die finden alles halb so wild,schieben alles auf die Trennung.
bei direkten Nachfragen kommt dann raus dass sie das laufen auch komisch finden und die Motorik etwas zurück.Und dass er an der oberen Grenze trotzen würde,er wäre etwas extrem beim trotzen (die böse Trennung ist jetzt bei allem der Grund)

ich spreche die aber morgen auch noch mal an,das kann doch nicht sein dass Leute vom Fach eine Wahrnehmungsstörung die so offensichtlich ist,nicht erkennen.


LG

Beitrag von engelchen28 04.10.10 - 09:00 Uhr

hallo tina!
ich finde es immer gut, wenn die mütter ein genaues auge auf ihre kinder haben und auch einen gang zum SPZ und dergleichen nicht scheuen. falls es ein problem gibt, wird es dort (oder an anderer professioneller stelle) erkannt und es kann früh gehandelt werden. gibt es kein problem aus fachmännischer sicht, geht's den eltern besser und sie sind beruhigt.
ich würde auf eine vorstellung im SPZ drängen.
lg
julia
p.s.: wie geht's ida bzgl. blase??

Beitrag von bibabutzefrau 04.10.10 - 11:30 Uhr

die hat sich glaube ich endlich gefangen.
Waren jetzt ja in Kur (haaaa haaa,wir waren dauerkrank und ich habs nach 10 Tagen abgebrochen) da hat sie kein einziges Mal in die Hose gemacht und auch sonst ist das eher die Ausnahme.
Nachts ist sie immer noch nicht trocken was ich aber nicht so schlimm finde,ich habe auch lang ins Bett gemacht.Für mich wars ganz schlimm weil ich jedesmal das Bett nass gemacht habe,heute gibts die Möglichkeit seinem Kind ne Pampers an den Hintern zu machen und ihm die Zeit zu geben die es braucht. Ab und klappt es dass dei Pampers trocken ist-ein Zeichen dass es voran geht.
Jedes Kind hat halt sein Tempo,dafür kann sie andere Dinge die andere 6 jährige bei weitem noch nicht können.Meine Kinder sind schon perfekt,auch wenn sie in kein Raster passen;-)

Beitrag von engelchen28 04.10.10 - 11:39 Uhr

"Meine Kinder sind schon perfekt,auch wenn sie in kein Raster passen"
super, deine einstellung #freu!
ganz liebe grüße an euch!! bis bald!

Beitrag von onetta 04.10.10 - 16:31 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist eigentlich ziemlich normal, nur in der Krippe hat sie jeden Tag die andere Kinder gebissen. Die Erzieherinnen konnten auch gar keinen Grund für die Beißattacken erkennen.
Der Kinderarzt sagte nur:" Es gibt eben Beißkinder, da kann man nichts machen. Sie müssen ihr nur immer wieder sagen, dass man nicht beißen darf." Als ob wir das nicht machen würden.
Ich habe dann mit einer Ergotherapeutin gesprochen, sie hat mir dann sehr lange und ausführlich erklärt, dass es sich bei meiner Kleinen um eine taktile Wahrnehmungsstörung handelt. Sie hat mir Verhaltensregeln für den Alltag und die Krippe gegeben. Diese haben wir natürlich gleich umgesetzt, und die Beißerei hatte ein Ende.

Lange Rede kurzer Sinn: Kinderärzte wissen nicht alles.

Lieben Gruß
Onetta