Verhaltenstherapie nach Seitensprung! Weiß nicht, ob es richtig ist!?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Ja oder nein 03.10.10 - 21:16 Uhr

Hallo zusammen,

mein Mann und ich befinden uns bereits in einer Paartherapie (Grund: Fremdgehen meines Mannes).
Leider merke ich aber immer wieder, wie sehr mein Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein im Keller ist und nun haben mir schon mehrere geraten eine Verhaltenstherapie zu machen.
Ich habe außerdem immernoch sehr große Schwierigkeiten mit dem Thema umzugehen, aber ich frage mich wirklich, ob ein Psychotherapeut da der richtige Ansprechpartner ist!?
Hat vielleicht jemand Erfahrung damit?

Gruß
ja oder nein

Beitrag von sxf25 03.10.10 - 21:28 Uhr

Hallo,

ich denke mal es ist nicht jedem gegeben, mit Paartherapie wieder einen Neustart zu schaffen. Einen Therapeuten kannst Du ja mal fragen. Es gibt Menschen die auch mit allen denkbaren Therpien keine Fortsetzung der Beziehung mehr schaffen (wollen).

Für mich wäre nach einem Seitensprung meines Mannes auch der Ofen aus und mein Selbstwertgefühl wäre noch niedriger als kellertief. Da müsste schon der unbedingte Wunsch meines Mannes, dass er um die Beziehung kämpft u.a. mit einer solchen Therapie vorhanden sein, dass ich eine solche überhaupt in Erwägung zöge. Vorstellbar wäre aber auch in diesem Fall für mich eher eine Trennung als ein "weitermachen".

Jeder Mensch ist eben anders gestrickt. Einem hilft die Therapie anderen nicht. Hol Dir eine zweite Meinung ein und wenn es trotzdem nicht klappt... dann zieh die Konsequenzen daraus.

lg stefanie

Beitrag von enyerlina 04.10.10 - 06:05 Uhr

Hallo,


du brauchst doch deswegen keine Verhaltenstherapie!!!

Vielleicht KANNST du das nicht verzeihen, es gibt eben Menschen

die haben dann kein Vertrauen mehr und sind nicht in der Lage

dieses wieder auf zu bauen.

Beitrag von Café au lait 04.10.10 - 07:24 Uhr

Der TE ght es um ihr Selbstwertgefühl. Wenn sie sich zur Trennung entscheidet, weil sie nicht verzeihen kann, ist damit nicht automatisch dieses Gefühl wieder im Lot.
Therapeutische Gespräche können hilfreich sein.

Beitrag von badguy 04.10.10 - 08:52 Uhr

(Grund: Fremdgehen meines Mannes)

Du verwechselst Grund mit Auslöser! Von daher gibt es ne Menge über die du dir, er sich, ihr euch klar werden solltet. Mach es!

Beitrag von frejas.sal 04.10.10 - 13:52 Uhr

Willst Du Dich therapieren lassen, damit Du mit dem leben kannst, was er vergeigt hat??

Ich finde, Du solltest Dir Zeit lassen und Dich eine Weile auf Dich selbst und Deine Gefühle konzentrieren. Auf das, was Dir gut tut.

Ich habe 6 Monate gebraucht, um einigermaßen geradeaus laufen zu können, nachdem mein ExMann mich betrogen hat. Und weitere 6 um wieder einen halbwegs normalen Alltag führen zu können. Und ein neues Hobby für mich entdeckt.

Das Vertrauen war weg. Verziehen habe ich ihn, aber nie vergessen. Jeder geht anders mit solchen Situationen, die unwahrscheinlich schwer und belastend sind, um. Der Weg ist nicht immer klar, aber ich würde mich nie "zurechttherapieren" lassen. Eher etwas für mich tun, damit ich wieder glücklich werde und mich nicht so sehr auf den Mann oder "das Paar" konzentrieren. Du bist darauf fixiert, dass Ihr als Paar wieder funktioniert, was auch gut ist - aber das ist auch die Verantwortung Deines Mannes. Dir fehlt, glaube ich, jemand, der etwas für Dich tut - nimm Dir Zeit für Dich selbst. Mehr als für ihn oder für Euch. Dann wirst Du den Weg schon finden.