10 Mon.wachts nachts auf, dann in EB

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von rutschus 04.10.10 - 08:07 Uhr

Hallo zusammen,

unsere Maus ist genau 10 Monate und ein guter Schläfer.Vor 2 Monaten hat sie zusammen mit dem ?? Wochen schub auch noch die unteren zwei Zähne bekommen und wir hatten abends Höllentheater bis sie in den Schlaf gefunden hat. Dann war es fast 3 Wochen gut und jetzt geht es wieder los. Der 45 Wochen Schub würde passen und evtl. Zähne oben?
Also das Problem ist, dass sie nachts aufwacht und wir dann zu ihr gehen. Schnuller rein, Spieluhr an und dann warten wir bis sie eingeschlafen ist. Manchmal geht es dann 10 min., manchmal wird sie sofort wenn man vom Bett weggeht wach und weint bitterlich. Wir holen sie dann zu uns und sie schläft sofort weiter. Ich habe da eigentlich auch kein Problem damit, aber irgendwie wurmt es mich jetzt schon- sollte es nur eine Phase sein OK. Aber wenn ich sie jetzt halt doch schon verwöhnt habe???#zitter#augen ( es gibt auch Nächte wo sie durchschläft in ihrem Bett )

Wer kennt das ?? oder kann mich beruhigen#aerger

rutschus+Amelie, die gerade den Papaierstapel abräumt

Beitrag von metapher77 04.10.10 - 08:30 Uhr

Naja, beruhigen ist immer so ein Ding - jedes Kind ist ja anders. Bei uns lief/läuft es ähnlich, nur dass unser Kleiner noch NIE ein guter Schläfer war, außer in den ersten 2 Monaten. Inzwischen ist er 18 Monate und seit 16 Monaten verbringt er nahezu jede Nacht bei uns im Bett. Vielleicht ist es Verwöhnen, vielleicht aber auch einfach nur die Nähe, die so ein kleines Wesen nach erlebnisreichen Tagen braucht? Wir haben auch lange gehadert und mit den verschiedensten Methoden versucht ihn dazu zu bringen, dass er in seinem Bett bleibt, aber irgendwann haben wir "resigniert" und festgestellt, dass wir alle mehr davon haben, wenn er bei uns schläft, weil wir dann wenigstens auch alle schlafen können.

Deine Kleine ist jetzt 10 Monate und krabbelt wahrscheinlich schon? Jetzt fängt die Zeit an, wo sie merken, dass sie von Mama weg können und damit bauen sich Trennungsängste auf. Kann also auch ein Grund sein, weshalb sie jetzt lieber bei Euch schläft. Es sind nicht immer nur die Zähne Schuld ;-)
Kann nur eine kurze Phase sein, vor allem, wenn sie eigentlich eine gute Schläferin ist. Kann aber auch eine längere Phase werden, aber ich denke, mit "Verwöhnen" hat das nichts zu tun. Eher mit Bedürfnisse befriedigen.

Beitrag von mini-wini 04.10.10 - 09:37 Uhr

Hallo,

unsere Maus ist 9,5 Monate alt und hat bis vor 2 Wochen jede Nacht komplett in unserem Bett verbracht. Jetzt sind wir gerade dabei, sie an ihr eigenes Bettchen zu gewöhnen. Ich habe immer Angst, dass sie nachts mal aus unserem Bett fällt auf den Fliesenboden. Sie ist jetzt einfach schon zu mobil.
Jedenfalls bringen wir sie seit 2 Wochen abends immer in ihr Bett, das klappt auch sehr gut, sie schläft erstaunlich schnell ein (viel besser als im Elternbett) und wenn sie dann zum 1. mal aufwacht hole ich sie zu uns, wo sie die restliche Nacht verbringt. Wenn wir uns alle daran gewöhnt haben (ich muss mich glaube ich am meisten daran gewöhnen, denke immer ich höre sie nicht wenn sie wach wird und weint, was allerdings noch nicht passiert ist) dann soll sie auch nach dem 1. Stillen (ich stille nur noch nachts) in ihrem Bett bleiben. Usw.
Wollte damit nur sagen, dass du dir gedanken machst ob du sie verwöhnst, wenn du sie in dein Bett holst und wir machen das mit Absicht so um sie langsam an ihr Bett zu gewöhnen.
So unterschiedlich sind die Methoden:-p.

LG und ich denke nicht, dass mein ein Baby dadurch verwöhnt.

Beitrag von thalia72 04.10.10 - 11:03 Uhr

Hi,
bis auf die Zahnerei kann ich deinen Text übernehmen. Allerdings ist Justus drei Jahre alt.
Das wird auch noch ein ganzes Weilchen so gehen.
Ich sehe das gelassen, bis jetzt ist er immer wieder in sein Bett umgezogen, wenn es für ihn passte. Manchmal sind sie halt nähebedürftiger.
Und bevor ich nachts ewig rummache und selbst nicht zum Schlafen komme, gehe ich lieber den bequemeren Weg, die Nächte sind zum Schlafen, nicht zum Erziehen da.;-)

vlg tina + justus 17.06.07 + #eiboy38.SSW

Beitrag von rutschus 04.10.10 - 20:00 Uhr

Danke für eure netten Antworten.#schein
Ich sehe es ja eigentlich auch so, dass die Kleinen einfach die Nähe brauchen. Wer liegt schon gern allein im Bett.... ich hab ja auch lieber meinen Mann neben mir. Manchmal macht man sich eben so seine Gedanken und ich bin zu allem Überfluss auch noch gelernte Erzieherin....#augen

Na dann lassen wir mal allen den entspannten Schlaf... wenn sie in der Pupertät ist werde ich mir wahrsch. wünschen, ich hätte nur das Problem, dass sie nachts bei uns schläft#rofl

schönen Abend