Trennung und drei Kinder

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von 1-2-3-4-5 04.10.10 - 08:33 Uhr

Hallo, ich bin 39 Jahre alt und habe drei Kinder im Alter von 10, 5 und 2 und meine Ehe ist schon sehr lange nur noch ein Bemühen von mir. Ich hätte meinen Mann schon in der ersten SS verlassen sollen, als ich merkte, dass ich kaum Unterstützung von ihm habe. Er war schonmal verheiratet, hat aus dieser Beziehung zwei (inzw. erwachsene Kinder) und seine Frau hat ihn verlassen (wahrscheinlich aus selbigen Gründen). Wir haben uns damals kennengelernt, da war ich 24 und er 34 und seine Kinder waren 10 und 7. Er hatte eine Menge Schulden und Unterhalt musste auch bezahlt werden. Ich habe damals vieles mitfinanziert, sehr vieles sogar. Mein Mann trank damals sehr viel und kam oft, ich will es mal leicht angeheitert nennen, von der Arbeit. (wir haben uns in der Firma kennengelernt). Ich hatte Illusionen, wollte ihn ändern, weil er eigentlich ein netter Kerl war. Das ging nach hinten loß. Mit jedem Kind wurde meine Aufgabe größer und für ihn blieb alles gleich. Auch als seine Kinder noch klein waren und zu Besuch kamen, bzw. war der Sohn eine ganze Weile bei uns und wohnte dort, lag er nur auf dem Sofa und stand nur zum pinkeln und rauchen auf. Das hat sich leider immer nur nach Meckern von mir kurz geändert, er fiel aber immer ins gleiche Muster zurück. Ich mache hier alles, gehe einem Minijob nach, kümmere mich um die Kinder (was ich sehr gern mache), mache den Haushalt, die Finanzen, alles Schriftliche (Anträge, Steuer, seine Telefonate usw),,,sogar das Handwerkliche bleibt oft mir überlassen, wenn ich nicht Jahre darauf warten will. Oft hilft mir auch mein Papa. Ich kann nicht mehr, die Kinder glauben schon, dass es sich so gehört, dass Papas die ganze Zeit schlafen und faul auf dem Sofa liegen, die kennen es nicht anders. Er ist übrigens fast 11 Jahre älter als ich , wird nächstes Jahr im März 50.
Ich habe ihm schon so viele Chancen gegeben, jetzt mag ich nicht mehr. Ich weiß aber nicht, wie es ist, sich mit drei Kids zu trennen, wir haben kein Eigentum sondern nur eine Mietwohnung mit 80 Quadratmeter und vier Zimmer, Schulden haben wir, dh. sein Auto wird jeden Monat abbezahlt, ich habe leider nur ein Fahrrad (aber das macht nichts, mache gern Sport), dann einen Dispo, der aber kein Thema ist.
Was soll ich machen, bzw. wie soll ich es am besten machen, ich rechne mit einem totalen Wutausbruch meines Mannes, er wird sich sicher besaufen und tierisch rumjammern,,,dass er mich doch so liebt usw. Letztes Jahr im Februar hatte ich ihm eine letzte Chance gegeben, da wollte ich schon gehen, diese Chance hat er vertan.
Gibt es hier jamand, der sich mit drei Kids von seinem Mann getrennt hat und mir helfen kann. Sicherlich ist es anders als mit einem Kind, schon was die Arbeit anbelangt, und die Betreuun der Kids, wenn man wieder Arbeit hat. Ich darf ja sicher in der Wohnung bleiben, soweit ich das will, wo muss er hin? Bitte helft mir, ich bin eine starke Frau, aber so langsam an meine Grenzen gekommen.

Beitrag von nele27 04.10.10 - 13:04 Uhr

Hallo,

ich rate Dir, Dich zunächst an eine Beratungsstelle zu wenden. Zum Beispiel die Diakonie in Deiner Stadt oder pro familia. Die können Dir sagen, was jetzt Schritt für Schritt zu tun ist. Außerdem kannst Du Dich da ausk***** und Dir Kraft geben lassen, Dich auf das Gespräch mit Deinem Mann vorzubereiten, was sicherlich nicht einfach sein wird.

Falls Du Ausfälle seinerseits zu befürchten hast (Alkohol und Frust und dann so eine Nachricht sind ja eine gefährliche Mischung), dann nimm Dir jemanden mit! Bruder, Onkel oder so.

Dein erster Gang wird danach zum Anwalt sein, der Unterhalt berechnet und einfordert und Dir dabei hilft, dass Dir die Wohnung zur Alleinnutzung zugewiesen wird.

Alles Gute!
Nele



Beitrag von amy-2 07.10.10 - 07:49 Uhr

Du wirst es auch alleine schaffen , wenn ich mir so durchlese was Du schon jetzt immer alleine machst .
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft . Eine Trennung ist immer schwer und macht auch traurig . Muß halt verarbeitet werden , aus welchen Gründen die Trennung auch erfolgt .
Viel Glück #klee

Beitrag von annaninaveronika 15.10.10 - 22:11 Uhr

habe so eine ähnliche situation hautnahe miterleben müssen...

meine ma hat heimlich die koffer gepackt alles still organisiert und als er auf der arbeit war ist sie gegangen...

ging nicht anders...er hätte sie nie ohne weiteres gehen gelassen...


#klee