Sie weint sooo doll wenn ich gehe....es bricht mir das Herz!!!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von missmind 04.10.10 - 09:03 Uhr

Guten Morgen,

Lara geht jetzt seit fast 2 Monaten in den Kiga. Die ersten paar Wochen hat alles prima geklappt, sie hat nie geweint, mir immer schön gewunken und tschüß gesagt und sich gefreut wenn ich wieder kam.

Mittlerweile ist es aber so, dass sie jeden morgen weint. Die Erzieherinnen haben dann vor zwei Wochen mal gefragt, ob Lara morgens noch ein Spiel mit mir machen möchte. Seitdem sitze ich morgens immer noch 15 min. im Kiga und spiele oder puzzle mit meiner Maus (was auch völlig ok für mich ist). Manchmal "darf" ich dann danach gehen ohne Theater aber meistens springt sie mir auf den Arm und weint bitterlich und sagt sie will nach Hause. Ich verstehe das einfach nicht, ich kann ihr doch zu Hause nicht annähernd das bieten was der Kiga ihr bietet. Es gibt auch keine Probleme im Kiga, wenn ich dann weg bin ist es nach ein paar MInuten meistens wieder gut.

Aber es bricht mir jeden morgen das Herz sie weinend und schluchzend zurück zu lassen.

Wie geht ihr damit um???

LG Susan

Beitrag von chaos-queen80 04.10.10 - 09:08 Uhr

Hallo Susan,
ich verstehe dich. Das hatten wir auch. Ich hab als fast mitgeweint, aber ich denke, es ist ein Spiel.
Da sie sich ja schnell beruhigt, ist es halb so wild.
LG
Tina

Beitrag von nityanandi 04.10.10 - 09:15 Uhr

hallo!
wenn dein kind bitterlich weint, ist es sicher kein spiel, sondern trennungsschmerz.
das ist ja nicht ungewöhnlich, denn in dem moment ist die trennung von dir für die kleine akut, sie kann die sache ja nicht so rational betrachten wie du, sondern lebt ganz in ihren gefühlen.
das wichtigste, und das scheint ja zu klappen, ist, dass sie sich von den erzieherinnen trösten lässt. also nur mut!
ich finde es prima, dass du noch ein bißchen mit ihr da bleibst, damit sie ankommen kann.

alles gute!
n.

Beitrag von inka79-80 04.10.10 - 10:13 Uhr

Hey natürlich ist Deine Maus traurig, wenn Du gehst. In den unterschiedlichen Entwicklungsstufen gehen die Kleinen nur auch unterschiedlich damit um.

Jamie ging auch am Anfang total problemlos und hatte dann eine mehrmonatige Phase, in der er morgens weinte - sich aber von den Erziehern trösten lies. Nachmittags hat er sich zwar gefreut, wollte aber auch nicht gleich nach Hause, sondern lieber mit uns noch dort spielen. Inzwischen geht es wieder ohne Weinen.

Wir haben in der "problematischen" Phase verschiedene Dinge ausprobiert und sind zu folgendem Schluss gekommen: Bei unserem Lütten geht es am besten, wenn der Abschied kurz ist - also Küsschen, viel Spaß wünschen und ihm nonverbal rüber bringen, dass man selber die Trennung nicht als schlimm empfindet ( auch wenns anders ist ).

Wenn wir noch lange drüber geredet haben oder den Abschied rausgezögert haben, wurde es nur schlimmer. Außerdem haben wir stets drauf geachtet, dass wir uns verabschieden und nie überraschend weg sind.

Das wird schon wieder, probiert euch aus.

LG inka (mit Jamie, gerade 2J. geworden und #ei 20.SSW)

Beitrag von lenasonnenschein 04.10.10 - 10:22 Uhr

Guten Morgen und Hallo Susan...

Ich kann dich nur zu gut Verstehen... Bei meiner Tochter damals war es ganz genauso und bei meinem Sohn auch... Aber ich habe in rücksprache mit dem Kiga anders gehandelt... Ich habe versucht meinen Kindern zu erklären das der Kiga etwas ganz tolles ist, und für Mamas Opas, Omas usw man Basteln, Malen oder sonstige Überraschung machen kann. Und weil sie mit der Zeit auch beide fürchterlich angefangen haben zu weinen ich faßt mit geweint habe und mich arg am zippel reißen musste, bin ich morgends nur noch rein, habe die Schuhe von den Kids gewechselt, einen schönen Tag gewünscht und gesagt das ich zwischendurch mal vorbei komme. .. Erkläre mich jetzt bitte nicht für Herzlos :-) aber das ganze war nach 2 Tagen vorbei... Und ich bin wirklich zwischen durch in den Kiga gegangen, der Kindergarten war von meiner Haustür aus keine 5Meter :-) ... Wenn du einen weg für dich und deine Kleine gefunden hast, denke ich wird sich das bald legen...

Wünsche dir und deiner Fam alles Gute :-)

Lg Lena+ Family :-)

Beitrag von berry26 04.10.10 - 10:37 Uhr

Hi Susan,

das mit den 15 Minuten spielen im Kiga ist denke ich gar keine gute Idee. Damit verlängert ihr das ganze Abschiedstheater nur noch und deine Kleine kapiert warscheinlich gar nicht warum du nicht den ganzen Tag mit da bleiben kannst. Am besten funktioniert es, wenn man um den Abschied überhaupt kein Theater macht. Kurz und knapp an der Tür verabschieden und die Kleine, gleich einer Erzieherin in die Hand geben. Das Weinen ignorieren und ganz schnell gehen. Je selbstverständlicher du das machst, desto schneller gewöhnt sich die Kleine auch dran. Wenn es für dich nämlich nicht schlimm ist, wird das auch deine Kleine ganz schnell merken.

Solche Phasen können immer wieder mal vorkommen. Bei uns war es ca. eine Woche nachdem seine kleine Schwester geboren wurde, so bei unserem Sohn. Jetzt hat er von der Krippe in den Kiga gewechselt und momentan bockt er morgens und will nicht rein. Auf der anderen Seite bekomm ich ihn aber auch kaum noch mit nach Hause, wenn ich ihn abholen will.

LG

Judith

Beitrag von engelchen28 04.10.10 - 10:51 Uhr

hallo susan!
alles völlig normal! sie hat jetzt verstanden, dass es nicht ein highlight ist, in den kiga zu gehen, sondern das es etwas tägliches ist. bei meinen kids hat "wir spielen noch 10 min zusammen" nie gut geklappt (mit 2 im spielkreis). bei uns hat's am besten geklappt (mit den wenigsten tränchen, dem wenigsten geschrei, dem am schnellsten beruhigen), wenn ich sehr kurz und knapp "mama holt dich nachher wieder ab, viel spaß! ich hab dich lieb" gesagt habe. dann direkte übergabe und weggehen.
wird schon werden, glaub mir.
beruhigt sie sich denn nach 5 minuten?? wie ist sie drauf, wenn du sie abholst? ist sie fröhlich oder sieht sie aus, als hätte sie lange geweint?
lg
julia

Beitrag von tascha3577 04.10.10 - 11:08 Uhr

Hallo Susan,

bei uns hat die Eingewöhnung von Nico 6 Wochen gedauert ! Wir hatten das Problem das er nach 1 Woche krank wurde und wir wieder von vorne anfangen mußten. Dann kam das nächst Problem hatten eine Erzieherin die krank wurde und die andre war der Meinung Nico wäre noch nicht so weit um bis 12 da zu bleiben dabei hat es davor 3 Wochen super geklappt er hat auch immer wieder geweint, ich war dann tapfer bis ich im Auto saß und mir liefen dann auch die Tränen runter es tat richtig weh ! Glaub mir, das wird !!
Nico geht so gerne in den Kindergarten sogar mittags auch nochmal ( hab ihn nur morgens drin normalerweise bis 12 ) aber er ist so happy. Das wird mit deiner kleinen Maus auch klappen !!!

glg von einer Mama die genau weiß, was Du jetzt grad durchmachst :-) !!#liebdrueck

Beitrag von mamasepnullsieben 04.10.10 - 21:21 Uhr

hallo,
mein sohn hat sich auch gequält, wochenlang und ih mit ihm.
ich wollte schon abbrechen und ihn rausnehmen, weil ich selber jedesmal danach nur geheult habe.

dann haben wir alles sentimentale weggelassen.
zum abschied hab ich nur noch gewunken (nicht mehr drücken,knuddeln usw das hat alles nur schlimmer gemacht)

ich hab ihn auch nur gebracht,einer erzieherin "gegeben" tschüß bis später und bin sofort ohne mich umzudrehen gegangen.

wenn er schon vorweg angefangen hat theater zu machen bin ich nicht mehr drauf eingegangen, hab nicht mehr positiv zugeredet und auch nicht versucht ihn zu trösten, sondern hab nur noch gesagt : da will ich nichts von hören!

die ersten 2 tage waren wirklich schlimm,ich hatte schon tränen in den augen bevor ich draussen war... weil er so schlimm schrie dass er keine luft mehr bekam.

am dritten tag plötzlich hörte ich,dass er sobald ich um die ecke war sofort aufhörte.
die tage dadrauf schrie er noch jedesmal laut auf wenn ich ging, aber sobald ich mich umgedreht hatte war er wieder ruhig.

im nachhinein weiss ich,dass all die mühen, die ich mir am anfang gemacht habe alles nur schlimmer gemacht haben - weil ich ihm dadurch das gefühl gegeben habe - ja es ist wirklich schlimm,dass wir uns trennen müssen.
muss jeder selber wissen - aber ich habe gelernt,dass "sanfte eingewöhnung" auch schaden kann.
lg