Diese Warterei...

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von ramse79 04.10.10 - 09:04 Uhr

Hallo ihr.

Leider muss ich meine kleine Geschichte hier auch mal loswerden...

Mein erster Ultraschall war am 21.09. Meine Mutter und meine Schwester waren dabei, weil die ganze Familie mitgefiebert hat mit meinem Kinderwunsch. Und natürlich auch, weil meine Mama dann zum ersten Mal Oma werden würde.

An dem Tag stellte sich heraus, dass ich eine herzförmige Gebärmutter habe, was mich alles in allem zwar nicht weiter beeinträchtigt, aber dem Krümelchen viel Platz und Ecken zum Verstecken einbringt. Also kein wirkliches Foto, aber dennoch die Bestätigung von meiner Frauenärztin "Ja, da ist eindeutig etwas." Schwangerschaft festgestellt.

Da es sich allerdings um einen Eckenhocker handelt, wurde für letzten Freitag (01.10) nochmal ein Ultraschall angesetzt, damit der Krümel auch abgemessen werden kann und feststellbar ist, ob unsere Berechnung der 9ten Woche stimmt.

Freitag... Mein Mann war dieses Mal mit. Zum Glück war ich nicht alleine!
Der Gesichtsausdruck der Ärztin sagte schon fast alles und dann kam auch gleich der Satz hinterher "Das sieht gar nicht gut aus, leider."
Der Krümel hat sich nicht weiter entwickelt, dann war da auch keine Durchblutung und kein Herzschlag. Aber er könnte ja noch jünger sein als gedacht...

Also Freitag Blut abnehmen, heute Blut abnehmen und dann irgendwann in den nächsten Tagen noch ein Ultraschall und dann erst... eine Entscheidung.

Diese Warterei macht mich ganz verrückt. Morgen gehe ich aber wieder arbeiten und hoffe, das lenkt mich soweit ab.

Ich habe mir das alles so schön vorgestellt, schon länger gewünscht und mich gefreut, dass wir jetzt endlich mit der Familienplanung gestartet sind. Und dann dieser Gesichtsausdruck der Ärztin. Das Wochenende war einfach furchtbar.

Meine Mutter hatte ingesamt sieben Fehlgeburten, alle in den ersten drei Monaten. Einfach keine Weiterentwicklung, aber immer mit Blutungen. Keiner weiss warum, denn wir drei Kinder sind alle gesund. Wir hatten so gehofft, dass es bei mir gut geht. Und jetzt habe ich so Angst, dass ich auch erst durch diese Hölle gehen muss...

Entschuldigt bitte, das hier ist länger geworden als gedacht, aber zu schreiben hat mir auch ein wenig Erleichterung geschafft. Auch wenn ich die natürlich nicht auf der ein oder anderen fremden Schulter abladen wollte.

Ramona

Beitrag von asira 04.10.10 - 10:22 Uhr

Hallo!
Tut mir leid um Dein Krümelchen! :-(
Weiß Deine Frauenärztin von den FG Deiner Mutter? Vielleicht hat sie eine Idee woran es liegen könnte? Eventuell gibt es ja die ein oder andere Untersuchung, um bestimmte Dinge auszuschließen....
Ich wünsche Dir für die nächste Zeit viel Kraft #liebdrueck
LG
asira

Beitrag von ramse79 04.10.10 - 11:40 Uhr

Hallo Asira.

Ja, meine Frauenärztin weiss von den Fehlgeburten. Aber bisher war das ja mein erster Versuch. Ich denke, das sie erst sehen will, wie sich alles entwickelt.

Wahrscheinlich gibt es so etwas wie Prävention beim Kinderwunsch nicht. Und diese ganzen Probleme meiner Mutter waren ja noch vor meiner Geburt, also in den 70er Jahren, wo noch nichtmal der Ultraschall zur Verfügung stand.

Aber vielen, vielen Dank für den Zuspruch.

Ramona

Beitrag von schneewirbel 04.10.10 - 10:23 Uhr

Hallo ramse79,
ich kann dir nachempfinden wie du dich fühlst.Ich habe Anfang August positiv getestet, habe dann auch noch vor unserem Urlaub noch einen Termin beim Frauenarzt bekommen.Auf dem Ultraschall hat man auch eine Schwangerschaft gesehen, aber die embryonale Anlage fand der Arzt zu klein, aber er meinte er hat schon vieles gesehen und er möchte sich jetzt nicht festlegen, kann sein das es sich doch entwickelt.Die 2 Wochen Urlaub waren für mich der Horror. Immer der Gedanke, ob es sich weiterentwickelt oder nicht. Zudem hatte mir der Arzt gesagt,das es sein kann das es abgeht, das würde dann stark bluten aber ich bräuchte nichts unternehmen, nur wenn ich denke,das es zu stark blutet soll ich im Urlaub zum Arzt gehen.Im Urlaub hatte ich dann auch Schmierblutungen, nur wenig für ein paar Tage.Und dann am letzten Urlaubstag lag ich im Bett und dachte mir schon, daß irgendwas nicht paßt, ich habs grade noch aufs Klo geschafft und dann hatte ich den Abgang. Mir ging es den ganzen Tag besch.. .Zum Glück hatte ich am nächsten Tag den Termin beim Arzt, da er ja nach2 Wochen nochmal schauen wollte, ob es sich weiterentwickelt hat,ja und dann war auf dem US nur die leere Gebärmutter zu sehen.Jetzt bestand meine Panik nur noch darin,daß ich nicht zur Ausschabung muß.Ständig mußte ich zur ß-HCG Wert Bestimmung und ich war froh daß der Wert sank und ich um eine Ausschabung drum rum kam.Mittlerweile hatte ich auch meine Mens wieder und nun schauen wir weiter obwohl ich nun Angst habe, daß so etwas wieder passiert.Denn so etwas wünsche ich niemandem und ich möchte es auch nicht nochmal durchmachen müssen.Sei ganz lieb gedrückt und beim nächsten klappt es bei uns bestimmt.:-D

Beitrag von ramse79 04.10.10 - 11:42 Uhr

Oh Gott, was für eine Geschichte. Leider kann ich Dir nur allzu gut nachempfinden. Fühl Dich natürlich auch von mir #liebdrueck

Ich drücke Dir ebenfalls ganz fest die Daumen, dass es beim nächsten Mal alles gut geht.

Und ich glaube diese Angst, dass wieder etwas sein könnte, die bleibt uns leider erhalten. :-(

Aber ich danke Dir für Deine lieben Worte.

Ramona

Beitrag von katrin26 04.10.10 - 11:34 Uhr

hallo.. ich hoffe das alles gut geht aber bei mir war es auch so.
der arzt hat den us- stab eingeführt und meinte das sieht gar nicht gut aus.... und mir sind die tränen ins gesicht geschossen...
leider war ich allein und musste da irgendwie durch..
na ja ich bin dann am folge tag ins kh und hatte ne as.
aber das war ganz isi... natürlich kann einen die trauer nicht genommen werden..


bei einer freundin war es ähnlich, da meinte der arzt auch es sieht nicht gut aus dann wurde sie ins kh geschickt und siehe da alles war io.. heute ist der kleine schon fast 4 jahre

ich drück dir die daumen

Beitrag von ramse79 04.10.10 - 11:45 Uhr

Ohje, alleine zum Arzt. Du Arme. Ich glaube, ich wäre nicht nach Hause gekommen.

Ich hoffe ja noch, dass ich um diese Operation herumkomme, alleine schon bei dem Wort bekomme ich Gänsehaut und mir wird ganz anders. Ich weiss, dass der Eingriff an sich nicht schlimm ist, aber der Gedanke daran...

Meine Mutter haben sie damals nach einer Ausschabung auf die Wochenbettstation gepackt, zwischen die Mütter, die gerade entbunden hatten. Da ist mein Vater wie ein wütender Wirbelwind durch die Schwestern und Ärzte gefegt.

Beitrag von katrin26 04.10.10 - 11:48 Uhr

bei mir haben die das ambulant gemacht... das hat ne halbe stunde gedauert.... und nachmittag konnte ich wieder nach hause..
es hatte mit sicherheit sein grund warum es nicht bleiben wollte....
vergessen werden wir es nie. hab mir auch zur erinnerung ein ring mit gravur angefertigt ist für mich ne art damit umzugehen... ein abschluss
hoffe das dir das erspart bleibt und alles gut wird..
würde mich freuen von dir zu hören wie es ausgegangen ist.. lg

Beitrag von cb600 04.10.10 - 11:46 Uhr

Liebe Ramona

tut mir leid, dass Du so wenig Hoffnung auf eine gesunde Weiterentwicklung der SS hast...

Ich habe ebenfalls eine herzförmige Gebärmutter (davon gibt es allerdings viele verschiedene Unterformen), deshalb schreibe ich Dir. Leider ist das Risiko für eine Fehl-, Tot- oder Frühgeburt sehr hoch bei einer solchen Gebärmuttermißbildung.

In meiner ersten Schwangerschaft hatte ich eine Totgeburt in der 24. SSW - es heißt zwar, dass eine Plazentalösung schuld sei, ich glaube aber, dass es mit der fehlgebildeten Gebärmutter zu tun hat. Denn ich hatte schon sehr früh fiese Kontraktionen und einen FA, der das nicht allzu ernst nahm.

In der 2. SS hatte ich ebenfalls Kontraktionen die nahtlos in vorzeitige Wehen übergingen. Wir haben es wie durch ein Wunder mit Dauerliegen und 5 Monaten Krankenhausaufenthalt bis 36+5 geschafft, obwohl es die ganze SS über so aussah, als ob es wieder nicht gut geht.
Ich erzähle Dir das alles, damit Du eine Vorstellung hast, was eine SS mit Uterus bicornis unter Umständen bedeuten kann. Es kann schief gehen, es kann aber auch (mit oder ohne größere Probleme) gutgehen

Mein Rat: lass bitte nachschauen, wie ganz genau deine Fehlbildung aussieht. Ob es nur ein kleines Septum ist, wie weit das Septum in die GM-Höhle hineinragt, ob es zwei komplett getrennte GM-Höhlen sind (so ist es bei mir). Das ist wirklich wichtig um über das weitere Vorgehen Bescheid zu wissen! Und beim geringsten Zweifel würde ich eine weitere Meinung einholen. Viele Ärzte haben mit Uterus bicornis nicht richtig viel Erfahrung.

Falls Du Fragen hast, kannst Du mich auch gerne über VK anschreiben. Ich wünsche Dir jedenfalls alles Gute, und hoffe, dass Du vielleicht doch gute Ergebnisse bekommst!

LG cb

Beitrag von ramse79 04.10.10 - 12:15 Uhr

Oh Du meine Güte...

Aber so hat meine Frauenärztin das natürlich nicht gesagt, nur dass der Krümel sich da besser verstecken kann...

Aber mit dem was Du sagst, dass es sich um eine Fehlbildung handelt, die Auswirkungen auf die Schwangerschaft hat, würde sich erklären, warum meine Mutter solche Schwierigkeiten hatte.

Ich werde bei der nächsten Untersuchung, die dann die Tage ansteht, das Problem nochmal ansprechen.

Vielen Dank für Deinen Rat, auch wenn mir nun übler ist als zuvor.

Ramona

Beitrag von cb600 04.10.10 - 19:31 Uhr

Hallo Ramona,

ich wollte dich nicht schocken, das tut mir total leid :-( Ich hätte vielleicht auch noch deutlicher schreiben soll, dass auch alles total gut laufen kann... es gibt wohl (laut meinem neuen FA) Frauen, die erst nach einer total komplikationslosen SS erfahren, dass sie eine zweigeteilte GM haben. Wie gesagt, bei mir war es eben anders!

Hat denn Deine Mutter auch diese Fehlbildung? Wenn nicht, haben ihre 7 FG (mein Gott, ich stell mir das schrecklich vor!) nichts damit zu tun.

Noch ein Tipp: Lass nachsehen, ob Du beide Nieren hast. Es gibt wohl ein Fehlbildungs-Syndrom, bei dem die GM fehlgebildet ist und eine Niere fehlt. Ich wusste schon mit 18 von meiner GM, dass ich nur eine Niere habe, habe ich erst nach einem Unfall mit 23 Jahren erfahren!

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen und wünsche Dir alles Liebe #liebdrueck

Beitrag von ramse79 04.10.10 - 20:22 Uhr

Hallo Du.

Nein, nein. So schlimm ist es nun auch nicht. Das ist ja zumindest ein Hinweis. Allerdings sind die Gebärmutter (ist hier das auch die Mehrzahl, oder Gebärmütter) meiner Ma und mir einfach 'nur' herzförmig und nicht so arg geteilt, wenn ich das alles richtig verstanden habe. Aber das frage ich morgen nochmal genauer nach.

Ich bin froh, dass Du mich darauf aufmerksam gemacht hast. Habe auch gleich noch ein bisschen weiter geforscht und sogar gelesen, dass man das operativ korrigieren kann, wenn es arg schlimm ist und man sehr Probleme damit hat.

Da ich vor zwei Jahren meinen Blinddarm rausbekommen habe, gehe ich mal davon aus, dass ich beide Nieren habe, denn das hätten die doch wirklich sehen müssen... hoffe ich! Ausserdem muss man dann doch irgendwie ernährungstechnisch aufpassen, oder? Ohje, Du Arme! Was es nicht alles gibt. Aber dennoch bist Du Mama, das ist doch wieder etwas was Hoffnung gibt.

Vielen, vielen Dank für die ganzen lieben und guten Tipps. Morgen werde ich das gleich alles er- und hinterfragen.

Danke für Deinen Zuspruch. #liebdrueck

Beitrag von momiundunbekannt 04.10.10 - 13:31 Uhr

Hallo Ramona,

ich kann seit heut morgen mit Dir mitfühlen...
man denkt zwar oft an eine FG, aber man hofft so sehr dass es nocht einen selber trifft. Und wenns dann so ist, dann ist man wie leer...
Traurig... man freut sich und wird dann so enttäuscht...

ich drück Euch ganz feste! Haltet zusammen in der schweren Zeit! Das hilft bestimmt!

...wir werden uns wohl im Kinderwunschforum wieder treffen...

bis dann ALLES GUTE!!! Momi

Beitrag von ramse79 04.10.10 - 13:49 Uhr

Hallo Momi.

Ohje, ich drück Dich auch ganz lieb. #liebdrueck

Ja, immer wenn man denkt, das trifft doch nur die anderen...

Dir auch alles Gute!

Ramona

Beitrag von 8sonzel1978 04.10.10 - 20:44 Uhr

Hallo,

als ich Deine Geschichte gelesen habe, kam es mir vor als wäre es meine eigene. Die WArterei macht einen ganz krank ich weiß. Ich weiß so sehr wie du Dich fühlst.
Leider wurde ich nach der warterei enttäuscht. Wenn du mehr wissen willst, dann kannst mich ja über VK anschreiben.

LG Sonja mit Sandra 4 Jahre und #stern 9. SSW am 23.9.10