Eure Gründe für ein weiteres Kind

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von danyela25 04.10.10 - 09:26 Uhr

Guten Morgen!
Mich würde sehr interessieren was ihr für Gründe habt dass ich mit einem weiteren Kind schwanger seid?
Ich habe einen Sohn der ist 3 Jahre alt und ich wünsche mir auch ein zweites.Gleichzeitig habe ich gegenüber von dem Kleinen immer wieder mal ein schlechtes Gewissen und frage mich ob ich ihm etwas gutes tue mit einem Geschwisterchen.
Ich bin Einzelkind und kenne es eben nicht wie es ist mit Geschwistern aufzuwachsen aber manchmal wäre es schon toll gewesen.
Wie ist,war das bei euch?Sind soche Sorgen und Gedanken normal?

LG dany+Jannik3J

Beitrag von michback 04.10.10 - 09:30 Uhr

Hallo,

ich finde du kannst deinem Kind nichts wertvolleres geben als ein Geschwisterchen.

Ich bekomme mein 3. Kind weil Kinder unsere Zukunft sind, ich meine Kinder über alles Liebe und in meinem Herzen noch ganz viel Platz für ein weiteres Kind ist.

LG
Michaela

Beitrag von suzi_wong 04.10.10 - 09:30 Uhr

Du tust deinem Sohn nur gutes! Auch wenn du denkst er müsse dann wegstecken, teilen ohne das er es will....seine Aufmerksamtkeit teilen usw...

Er gewinnt aber auch ganz viel dazu! Sozialverhalten, einen Spielkameraden, jemanden auf den er "aufpassen kann", er bekommt auch vom neuen Mutterglück viel ab...das weis ich von mir...

Da man besonders darauf schaut das die älteren nict zu kurz kommen...gibts irgendwie noch mehr schmusen für Alle!! :-)

Ich finde es wichtig das ein kind ein Geschwisterchen bekommt :-)

Aber das ist nur meine Meinung!

Alles Liebe!!

Melanie mit Sahra*2006 #verliebt an der Hand und #baby Babyboy Leon Marcel *27.6.2010 im Arm #verliebt
http://suziwong.jimdo.com/ #blume

Beitrag von zuckerpups 04.10.10 - 09:35 Uhr

Ich bin selbst die 3. von dreien (habe 2 Brüder). Geschwister sind toll, ob man sich gut versteht oder nicht. Darauf haben Eltern nur bedingt Einfluß. Aber ich möchte beide nicht missen.

Die Entscheidung, kein Einzelkind zu haben, fiel bei mir schon in der Grundschule #verliebt, ich wollte immer mehrere Kinder.

Auch ich habe die Zweifel, ob ich meinem Sohn damit etwas wegnehme, nämlich die Alleinstellung. Um die Liebe mache ich mir keine Sorgen, denn was bei uns Eltern vielleicht an Liebe/Zeit wegfällt, das bekommt er ja vom Geschwister, in anderer Form, aber vielleicht sogar schöner und altersgerechter.

Die Frage nach dem Richtigen Zeitpunkt ist doch beim ersten Kind schon so eine Sache. Irgendwann spricht nichts mehr dagegen, und dann muß man sich nur überlegen für Nr. 2: langer, mittlerer oder kurzer Abstand? Ich bin für einen kurzen, wenn sich das körperlich, seelisch und finanziell machen läßt. :-)

Beitrag von baby-no-2 04.10.10 - 09:41 Uhr

Hi Dany,

ich bin auch Einzelkind, und ich habe für mich beschlossen, das ich auf jeden Fall mehr wie 1 Kind haben möchte,

Nun bekommen wir das 3!!!

Ich wollte immer 3 haben, allerdings hat sich Nummer 3 recht heilich angeschlichen, und es war zeitlich ungeplant. Aber nun kommt es und Gut.

LG Antje mit Celine(8), Romy(2) und Babyboy ? inside (28.SSW)

Beitrag von miachen02 04.10.10 - 10:00 Uhr

ich wollte immer zwei, habe eine Tochter (4) und bekomme nun einen sohn, wollte auch immer einen bub und ein Mädel.....

ich selbst habe auch einen Bruder und finde es klasse, wir helfen uns immer gegenseitig und ich denke er ist sehr froh, wenn ich ihn manchmal zur Schule oder zur arbeit fahre(er ist noch keine 18)

meine familienplanung ist aber nun definitiv abgeschlossen, ich möchte gerne meinen kinern alles ermöglichen und ich denke, ich kann meine liebe und mein geld gut auf zwei verteilen, aber bei dreien wird´s dann schon eng, wenn jeder zeit mit mama haben will und später jeder einen "fahrer" braucht um seinen interessen nachzugehen....

wir denken lediglich noch über einen vierbeiner nach;-)aber erst wenn unser sohn etwas größer ist, wollen wir uns einen hund anschaffen

Beitrag von joanne7 04.10.10 - 09:57 Uhr

ich selbst habe vier geschwister. und auch wenn die teilweise oft genervt haben oder man halt vieles "teilen" musste, war und ist es doch super so ne grosse familie zu haben.

unser sohn ist nun auch vier jahre alt (gerade geworden) und kind nummer zwei wird ende oktober auch bald da sein.

und ich für mich persönlich finde dass es "zeit" wird dass er nicht der einzige ist. ein geschwister ist denken wir zumindest, das schönste für ihn was es geben kann. nicht "alleine" zu sein und die familie grösser werden zu lassen. und er freut sich auch sehr auf seine schwester. auch wenn das mit viel unsicherheit verbunden ist, aber trotzdem, die freude ist da und ich denke die wird auch bleiben :-)

solche gedanken und sorgen sind sicher normal. ich für mich kann mir aktuell noch immer nicht vorstellen dass ich das kind nr.2 genau so sehr lieben werde wie unseren sohn. einfach weil die liebe für/zu unserem sohn sooo unfassbar gross ist. da fällt es mir schwer mir das vorzustellen. aber ich bin sicher, die gleiche liebe wird auch entstehen wenn das zweite kind da ist.

Beitrag von woelkchen1 04.10.10 - 10:00 Uhr

Die Sorgen, ob du deinem Kind was nimmst, hast du auch noch, wenn dein Sohn 10 ist!;-)

Meiner Meinung nach wird meiner Tochter (2 Jahre) dadurch etwas gegeben! Klar müssen wir uns alle eingewöhnen, aber wenn das geschafft ist, hat sie IMMER jemanden zum spielen, es liegt nicht die ganze Aufmerksamkeit auf ihr (was oft gar nicht so gut ist, wie ich beobachtet habe). Außerdem hat sie immer jemanden auf der Welt, wenn Mama und Papa mal nicht mehr sind.

Entschieden hat jedoch unser Bauch-und Herz! Es fehlt einfach noch wer!

Beitrag von blackcat9 04.10.10 - 10:19 Uhr

Hallo dany,

für mich war immer klar, dass ich gern zwei Kinder haben möchte. Ist wohl son Wunschdenken gewesen von mir. ;-)

Mein Sohn Colin kam im Juni 2008 zur Welt. Mit seinem Vater bin ich nicht mehr zusammen, aber das Zusammenspiel von ihm und mir klappt trotz neuer Beziehungen sehr gut. Er holt seinen Sohn aller 10 Tage für 2-3 Tage zu sich.

Mein Lebensgefährte hat zwei Kinder. Justin kam Silvester 2004 zur Welt, Sohn Niklas im März 2009. Auch mit der Mutter seiner Kinder klappt es trotz Trennung sehr gut. Wir sind füreinander da. Wir haben Niklas und Justin (er kommt im Wochenwechsel zu uns) immer wieder.

Mein Freund und ich kennen uns seit über 14 Jahren, waren damals schon mal zusammen und hatten uns geschworen, dass wir mal eine Familie gründen mit einer kleinen Tochter. Tja, das Schicksal hat uns wieder zusammengeführt. Nun bin ich in der 28. Woche mit unserer Tochter schwanger. Sie ist ein absolutes Wunschkind. Die Entscheidung stand recht schnell fest und wir freuen uns auf sie.

Unsere derzeit 3 Kinder kommen sehr gut miteinander aus und spielen viel zusammen. Niklas bekommt von der Schwangerschaft noch nicht soviel mit. Colin weiß, dass Mama ein Baby im Bauch hat. Justin wollte eine Schwester haben, die er nun hoffentlich auch bekommt.

Ich war ein Einzelkind. Sowas hat - genau wie Geschwisterkinder - immer Vor- und Nachteile. Ich bin halt damit aufgewachsen. Habe gesehen, wie es mit Geschwistern laufen kann. Manchmal war ich froh, manchmal traurig.

LG
Franzi mit Colin, Bauchmaus und den Stiefkids Niklas und Justin

Beitrag von tosse10 04.10.10 - 10:23 Uhr

Hallo,

Sorgen macht man sich natürlich ob man es schafft und allen gerecht wird! Als wir angefangen haben über das zweite nachzudenken, dann war meine größte Sorge, was tue ich meinem Kind an wenn ich ihm Geschwister vorenthalte? Ich habe eine Schwester, mein Mann eine Schwester und einen Bruder. Als Kind war es nicht immer einfach bei uns allen, aber wenn es hart auf hart kommt, dann sind Geschwister durch nichts in der Welt zu ersetzen (z.B. als mein Vater gestorben ist). Es ist auch schwierig das an Sozialkompetenz zu vermitteln, was Geschwister automatisch geben. Kinder lernen nun mal unheimlich viel von anderen Kindern.
Aber alles in allem waren dies keine relevanten Überlegungen, bei uns war es eine reine Bauchentscheidung.

LG

Beitrag von gingerbun 04.10.10 - 10:28 Uhr

Hallo,
es war für uns eigentlich immer klar dass wir ein weiteres Kind wollen. Mein Mann ist Einzelkind aber das fand er immer doof. Ich habe eine Schwester die 6 Jahre älter ist - den Draht hatten wir nie zueinander. Aber das spielt in unsere Planung nicht mit rein.

Warum sollte denn das etwas ungutes sein für das Kind welches schon da ist? Versteh ich nicht. Gedanken dieser Art habe ich gar nicht. Es ist doch eine Bereicherung für eine Familie. Unsere Tochter spricht unentwegt von ihrem Bruder und küsst und streichelt meinen Bauch. Ich finde es gibt nichts Normaleres als Kinder zu haben, ob 1, 2 oder 3 ..

Alles Gute!
Britta

PS: Mein Mann redet schon von einem 3. Kind. Aber erstmal sollte das 2. da sein. :-)

Beitrag von tekelek 04.10.10 - 10:31 Uhr

Hallo !

Ich kann gar keine großen Gründe anbringen. Ich konnte mir nie vorstellen, ein Einzelkind zu haben, beim zweiten Kind war also sowieso alles klar. Beim dritten habe ich etwas länger nachgedacht, allerdings weniger wegen der Geschwister, sondern ob ich das alles nochmal auf mich nehmen möchte ...
Unsere Kinder drängelten bereits monatelang, daß sie mehr Geschwister haben möchten - so schlimm kann es also nicht sein ;-)
Ich selber habe zwei Geschwister und bin froh darüber. Klar muß man die Eltern teilen, andererseits hat man immer einen Spielpartner, Kinder lernen viel voneinander und später im Leben ist immer noch jemand da, wenn die Eltern tot sind ...
Das schlechte Gewissen gegenüber dem schon vorhandenen Kind hat denke ich jeder vor und während der Schwangerschaft. Nach der Geburt ändert sich das aber und ich finde, man wird erst so richtig zur Familie. Das große Geschwisterchen gewinnt ja auch viel durch die Geburt eines kleinen Geschwisterchens, dadurch wird der Verlust der "Alleinherrschaft" ganz gut aufgehoben.

Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (5), Nevio (4) und Sohn Nr.2 (26.SSW)