Sterilisator und Babykosterwärmer ?? Brauch man das?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von peggy-1982 04.10.10 - 10:09 Uhr

Hallo Ihr lieben, fange ganz ganz langsam an, meine Liste abzuarbeiten und schonmal nach und nach einiges zu kaufen....#huepf

Brauche ich einen Sterilisator? Kann man die Flaschen auch in den Geschirrspüler hauen?

Brauche ich einen Babykosterwärmer?? Brauche ich das wirklich?

Vielen dank schonmal für Eure Tips....


Eure Peggy + Bauchmaus

Beitrag von thalia72 04.10.10 - 10:13 Uhr

Hi,
wenn du nicht stillen möchtest, ist ein Sterilisator sicherlich sinnvoll. Die Spülmaschine reicht in den ersten 6 Monaten wohl nicht. Auskochen wäre eine Alternative, aber umständlicher.
Ein Babykostwärmer ist nicht nötig.

vlg tina + justus 17.06.07 + #eiboy38.SSW

Beitrag von luzibaby 04.10.10 - 10:16 Uhr

Hallo #winke

Also BRAUCHEN tut man Vieles nicht. Es kommt halt einfach darauf an, wie viel bequemer oder einfacher Du Dir dies oder Jenes machen möchtest und was es Dir wert ist.

Ich hatte bei meinen beiden Kindern ( 15 und 9 Jahre ) damals KEINEN Sterilisator. Wir haben die Flaschen ganz normal im Kochtopf ausgekocht.

Auf die Idee, sie in die Spülmaschine zu hauen bin ich nicht gekommen und würde es auch nicht tun. Bzw zum normalen säubern evtl schon, danach aber trotzdem auskochen.

Heute werde ich mir einen Sterilisator zulegen, einfach, weil ich es jetzt beim 3ten mal will :-p;-)

Und genauso verhält es sich mit dem Kostwärmer... Klar kannst Du auch alles warmhalten wie zu "Oma's Zeiten" im Warm-Wassertopf, oder unter der Bettdecke etc. Alternative Möglichkeiten git es immer genug.
Den Kostwärmer hatte ich aber sogar damals schon und fands halt angenehm eine bestimmte Temperatur einzustellen und mich darauf verlassen zu können.

Letzlich also alles eine Frage Deiner eigenen Herangehensweise.


Viel Glück bei der Entscheidungsfindung.

LG, Luzi

Beitrag von lucyfe 04.10.10 - 10:30 Uhr

Also meinen Babykostwärmer habe ich nur zweimal benutzt und war total enttäuscht - eh da was warm ist, das dauert ewig. Ich habe später alles bei sanfter Stufe in die Mikrowelle gestellt oder (ich hab selbst gekocht) es mit kaltem Wasser abgekühlt direkt nach dem Kochen. Wie lange soll denn das vor Hunger weinende Kind auf ein Fläschchen warten?
Noch ein super Tipp: Es gibt Wasserkocher, die kann man auf eine bestimmte Temperatur regulieren. Darin habe ich dann immer früh eine ganze Kanne Wasser frisch abgekocht und dann bei Bedarf nur noch auf 50° erwärmt mit dem Wasserkocher - SUUUPEER Sache!
Und wegen des Säuberns der Fläschchen/Gläschen: Ja, die müssen steril sein. Aber einen Sterilisator hatte ich auch nicht (zu umständlich), ich hatte ein Gefäß für die Mikrowelle. Dort werden die Fläschen drin aufgehangen und mit etwas Wasser 3 Minuten sterilisiert.

lG
Lucyfe

Beitrag von star-gazer 04.10.10 - 11:04 Uhr

Hallo!
Also diese Frage habe ich mir kürzlich auch gestellt :-) und mich mal´n bisschen umgehört.
Ich plane auf jeden Fall zu stillen, aber da ich wieder stundenweise arbeiten möchte und auch mein Mann mal füttern will, werd ich mir auch Fläschchen usw. besorgen.
Ich werd einen Sterilisator für die Microwelle nehmen (von Avent). Den kann man auch gut mal komplett mitnehmen und die Sachen bleiben lange steril (z.B. zum Oma-Besuch).
Einen Wärmer hole ich mir erstmal nicht, da viele davon nicht begeistert sind. Ich hol mir eher ein Thermometer, um die Tempi der Milch-Fläschchen zu checken und einen Wasserkocher mit einstellbarer Temperatur (bin eh ein Teetrinker!) und evtl. eine Thermoskanne für das abgekochte Wasser für -falls nötig- Anrührnahrung.
Grüße! #winke

Beitrag von zoralein127 04.10.10 - 22:14 Uhr

Hallo,

ich habe beim ersten Kind einen Babykostwärmer gekauft ihn aber nie gebraucht...bis die Gläschen und co. warm waren dauert das ewig und die Flasche habe ich immer frisch zubereitet und zum kurz warmhalten das restl. Wasser aus dem Wasserkocher benutzt, war irgendwie bequemer für mich ;-).
Der Sterilisator habe ich sehr oft benutzt...habe einen geschenkt bekommen weil ich dachte ich koch lieber ab als ca. 50 Euro für so ein Ding auszugeben, ABER: Der Wasserverbrauch beim Auskochen in einem Kochtopf ist enormm, bei einem Sterilisator braucht man nur 50 - 90 ml!!!!

Ich habe aber auch nach jedem Gebrauch die Flaschen sterilisiert, wenn du sie nur auskochen möchtest nach einem Neukauf braucht man auch keinen Sterilisator :-D

lg zoralein + Pascal 3 Jahre und 37 SSW

Beitrag von teddybriefmarken 05.10.10 - 09:54 Uhr

Hallo!

Also ich hatte keinen Sterilisator, hab es von Zeit zu Zeit im Kochtopf gemacht gleich mit den Schnullern. War aber sicher keine Mutter die das jeden Tag gemacht hat, sondern so eher einmal im Monat. Hab die Flascherln nur ausgewaschen mit Spülmittel nach dem gebrauch und wie gesagt von Zeit zu Zeit ausgekocht. Unser Kleiner war allerdings schon 1 Jahr alt als er mit den Flascherln angefangen hat und da nur mehr Morgens und Abends.

Einen Babykostwärmer hab ich mir damals beim Bipa gekauft und muß sagen den hatte ich schon jeden Tag in Verwendung als er Gläschen gegessen hat. Da kam das Gläschen ca. 15 min vor dem Essen rein und fertig. Bei meinen konnte es sich auch nicht überwärmen, sprich man hatte nicht die Gefahr das es zu heiß wurde. Also den würde ich pers. nicht hergeben wollen.

Aber so sind die Meinungen verschieden. Ich hab auch wenn der Schnuller in der Wohnung runter gefallen ist nicht gleich ausgekocht sondern nur mit Wasser abgewaschen, wenn er auf der Straße runtergefallen ist war es natürlich was anderes.

Mein Kind hat es ausgehalten, obwohl so manche Mütter sicherlich nicht einverstanden sind damit. Aber zuviel Steril ist meiner Meinung auch nicht gut.

Lg.