Ich hab das Gefühl ich versteh mein Kind nicht mehr...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von jaci84 04.10.10 - 12:12 Uhr

Hallo liebe Mamas,
Celenia wird am 6.Oktober neun Monate und bisher war sie immer eine liebe Maus und ich "verstand" sie immer. Ich wußte, was sie wollte. Seit zwei Wochen ist jeder Tag relativ anstrengend. Ich kann kaum was machen, ohne das sie mir jammernd hinter her krabbelt. Sie jammert ohnehin total viel. Okay, sie hat auch ein bißchen Schnupfen und bekommt wahrscheinlich den 5.Zaun (extremes sabbern, kauen auf der Rechten Seite mit Fingern, Beißring). Aber das ich sie nicht "verstehe", zerrt an meinen Nerven. Klar, das meiste verlege ich auf ihre Schlafenszeiten, aber ich kann nicht 24 Stunden nur bei ihr sitzen. Und der Papa ist selten da (Arbeiten oder Haus sanieren). Momentan schaffe ich kaum was, komme teilweise nicht wirklich mal zum essen.
Wie geht ihr mit solchen Phasen um? Wie könnte ich sie besser "verstehen"? Habt ihr vllt Tipps?
Lg Jaci (die momentan leicht gereizt ist)

Beitrag von cera83 04.10.10 - 12:40 Uhr

Hi Jaci,
ich kann dich sooo gut verstehen.#liebdrueck
Luisa war auch so, ich konnte nicht mal auf Toilette gehen, ohne dass sie mitkam - also tat sie das. Duschen geh ich eh, wenn sie schläft, also entweder vorher mit Wecker aufstehen bzw. wenn sie früh wach ist, nicht wieder mit hinlegen, sollte sie wieder einschlafen. Wenn ich kochen wollte, hing sie an meinem Bein und wollte auf den Arm...also kochte ich, wenn sie schief. Ich hab das Glück, dass der Staubsauger ihr Freund ist, also ist sie uns (dem Staubsauger und mir) beim Saugen freudig hinterher gekommen. STaubwischen? Wenn sie schlief. Wäsche konnte ich tagsüber aufhängen, aber nur, wenn sie den Klammerneimer ausräumen konnte. und so weiter und so weiter...
Es hat mich auch ziemlich traurig gemacht, dass ich nicht wusste, was es ist, aber es ging vorbei. Jetzt kann ich schonmal kochen, wenn sie wach ist...sie hängt mir zwar immernoch am Bein, aber will nicht mehr auf den Arm und so gehe ich gaaaanz langsam mit ihr an meinem Bein von rechts nach links. Zwischendurch schau ich immer,d ass ich ein kleines Spielchen (Ball rollen, Backe-Backe-Kuchen, etc.) einbringen kann. Und sie kann sich mittlerweile auch wieder für ein paar Minuten allein z. B. mit einem Buch beschäftigen...oder mit dem Klammerneimen *lach*
Ich denke, es werden noch soooo viele Momente, Tage, Phasen kommen, in denen wir sie nciht annähernd verstehen werden (wenn ich da an mich in der Pubertät denke, möchte ich jetzt schon weinend unters Bett*lach*), aber wir schaffen das.
Ich hab mir immer gesagt, sie ist mein Baby, sie macht das nicht mit Absicht, sie braucht mich halt einfach ganz viel!
Lieben Gruß
Janinemit Luisa (*21.11.2009)

Beitrag von bicephalous 04.10.10 - 12:40 Uhr

genauso, aber wirklich EXAKT genauso wars bei meinem jesper seit er neun monate geworden ist (ist jetz 10mon)..auch am zahnen (da noch nummer 4), total weinerlich, kränkelnd (seit 2 monaten ist er fast dauerkrank), anhänglich wies böse und vorallem, was ganz neu war: BOCKIG!
er ist mir nur hinterhergekrabbelt und hat sich sofort an meinem bein hochgezogen und nur gequengelt, sobald ichs zimmer verlassen hab. der papi ist auch ganzen tag arbeiten und sieht ihn manchmal gar nicht. und mein sohn ist sowas von vernarrt in seinen vater..mit 40fieber lag der kleine auf meiner brust, völlig fertig und konnte kaum seinen kopf heben. da kam papa nachhaus und schneppi hat angefangen zu kreischen und sich zu freuen wien verrückter ;-)
da wars neulich morgens so krass, dass der kleine das haus zusammen geschrien hat, als mein mann nur kurz duschen gegangen ist. da musstich ihm kurz seinen papa zeigen im bad und dann war wieder gut.

wenn die kleinen sich nicht wohlfühlen ist eh immer doof, aber glaub das ist auch einfach ne ganz ganz blöde phase...steh auch oft kurz vorm "jetz halt die klappe, ich bin doch hier..ma fünf minuten allein wirste wohl hinkriegen du......." (dünne nerven machen nunmal wütend, kennste sicher :-[ )
wenn er so richtig grantig eklig bockt weil keiner da ist und er somit seinen willen nicht bekommt, lassich ihn sich einfach mal so richtig allein auskotzen..geh auch mal ausm zimmer, erledige was kurzes. manchmal lenkt er sich mitnem spielzeug ab, manchmal schreit er durch, bis ich ihn wieder ausm krabbelgitter hole.
dann kuschel ich ihn kurz und mach ihm iwie klar, dass ich ja wiedergekommen bin und dann spielen wir bisschen zusammen..

was verblüffend ist: in der kita gibts keine spur von diesen eigenarten. da ist er abgelenkt und fröhlich. sobald er mich aber sieht (ich arbeite in der gleichen kita, nur bei den größeren), macht er theater, wennich ihn nicht SOFORT auf den arm nehme).

ich kann dir nur sagen, wie ichs mach zuhause: ihn/sie trotzdem mal kurz allein im gitter lassen, mit spielzeug ablenken und vorallem dich nicht zeigen, wenner/ sie sich beruhigt hat. meiner fängt dann sofort wieder an zu schimpfen. mach deinen haushalt und wenn du wieder zeit für deine süße hast, gehste hin und knutschtse. dann merktse ja ...früher oder später... dass du immer wieder kommst..

fremdeln is glaub immer schwer in den griff zu bekommen.für wirksame tipps wärich auch dankbar. immer da sein, aber auch mal alleine klar kommen lassen muss man da irgendwie in einen hut stecken und zwar so dasses verstehen..aber ich glaub so große hüte gibts gar nich #schmoll ..

sry für soviel text, aber wenn mir sachen so bekannt vorkommen, mussich immer elendig lang meinen senf dazu geben :-p

lg von tina+jesper

Beitrag von cera83 04.10.10 - 12:54 Uhr

"steh auch oft kurz vorm "jetz halt die klappe, ich bin doch hier..ma fünf minuten allein wirste wohl hinkriegen du......." (dünne nerven machen nunmal wütend, kennste sicher ) "

Ich hab es ihr einmal sogar gesagt#zitter
Sie war totmüde, wollte und wollte nachmittags aber nicht schlafen. Ich hab sie hingelegt, Schnuller rein, sie verdrehte die Augen, schlief quasi schon und auf einmal zack, war sie wieder da, turnte durchs Bett und quietschte und meckerte und lachte und nörgelte und freute sich. Da hab ich sie angeguckt, hab gesagt "Du tickst doch nicht mehr richtig, du kannst mich jetzt mal gern haben!" und bin rausgegangen, hab mich kurz zu meinem kalten Cappuccino gesetzt und sie 1 min heulen lassen. Das fing sie natürlich in dem Moment an, als ich sie allein ließ.
Hab dann ein paar Mal tief durchgeatmet, bin zu ihr, hab sie lieb gehabt und wir haben gespielt, aber in dem Moment meinte ich das genau so, wie ich es sagt #schwitz

Beitrag von bicephalous 04.10.10 - 13:10 Uhr

ich glaub bei jeder sonst wie guten mama, läuft die zunge schonmal voraus, wenn der kopf platzt. denke auch nich, dass unsre kleinen kriminell werden, wenn dir denen mal sagen, dass wir se schon grad ziemlich blöde finden. die würdens uns ja auch sagen wennse könnten. aber die können nich.also heulense wenn wir nich machen was sie wollen. übervorsicht und BLOß KEINE MIENE verziehen vorm kind hilft auch keinem..zum explodieren in ein andres zimmer gehen, ja...das stimmt schon. aber warum sollen die kleinen nicht auch mal mitbekommen, wenn wir uns über sie ärgern oder traurig sind.
neulich hat schneppi mir so heftig ins gesicht gekniffen, dassich aufgeschrien hab. da habich getan, als würdich weinen. da hatter erstma geguckt, was da los is mit mama.
und da kann man auch mal schimpfen, wenn die unmöglich sind. so.
wie kinder sich entwickeln, die nie kritisiert werden und immer ein "ja" hören, sehe ich im kiga. was denkste wie schwer die sich tun, wenns nich um sie geht. nich schön. tuste denen auch keinen gefallen.

nur hauen findich nich gut. wennse einen wirklich bis zur weißglut treiben (wovon ich ein lied singen kann, weil 5 monate lang nuuur geschrien), muss man einfach ma nach nebenan und sein kissen quälen gehen.

so...ich geh jetz zu meinem kleinen motzi. der nörgelt durchs babyfon. mittagsschlaf is alle.

#winke

Beitrag von jaci84 04.10.10 - 12:56 Uhr

Das finde ich nicht schlimm, das dein Text so lang geworden ist. Sich mal ausheulen wirkt auch oft Wunder.
Ja, da kommt sicherlich alles zusammen: zahnen, kränkeln, fremdeln etc. Ich muß vielleicht einfach versuchen, auf sie einzugehen und ich weiß ja, das es irgendwann vorbei ist (spätestens mit 18). Aber es ist halt anstrengend. Ich schwanke dann halt auch immer zwischen nicht verwöhnen wollen und sie umsorgen wollen. Das ist das was mich so unsicher macht. Das ich einfach nicht weiß, braucht sie mich jetzt weil sie sich unwohl fühlt oder weil sie ihren Willen durch setzen will.
Aber ich denke, irgendwann verstehen wir uns auch wieder. irgendwann kann sie ja sprechen und sagen, was sie bedrückt. *optimistisch bin*
Jaci