Hilfe! SS-Diabetes?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von friedel77 04.10.10 - 12:45 Uhr

Hallo, heute beim Glucose-Test hatte ich folgende Werte:

nüchtern 107
nach 1 Stunde 200
nach 2 Stunde 180

Jetzt Überweisung zum Diabetologen... bin total verunsichert. Was erwartet mich, wenn sich der Verdacht bestätigt?
Grüße, friedel

Beitrag von shaauri 04.10.10 - 12:52 Uhr

Dich erwartet ein Gerät, ein Pieksdings und Sensoren mit denen du deine Blutzuckerwerte messen musst. ca. 4-6 mal täglich musst du dir in die Fingerkuppen pieksen und Buch darüber führen, wie deine Werte vor dem Essen und 1-2 Stunden nach dem Essen sind.
Du wirst darauf hingewiesen das du deine Ernährung umstellen musst. Dir wird erzählt wieviele Kohlenhydrate du am Tag essen darfst.

Aaaaber, keine Angst. Ich muss das auch machen und es ist alles halb so schlimm :)

Ein bisschen auf Schokolade, Mcdoof und Cola verzichten.. ist kein Weltuntergang.

LG shaauri

Beitrag von miau2 04.10.10 - 12:57 Uhr

Hi,
der Verdacht ist keiner mehr, bei 2 oder 3 erhöhten Werten gilt die Diagnose als gestellt - und bei dir sind alle drei Werte zu hoch.

Dich wird erwarten:
- Selbstmessungen zu hause, i.d.R. 6-7 mal am Tag
- Ernährungsberatung und - umstellung auf eine "Diät" mit begrenzten Mengen Kohlenhydraten (und auch nur gesunden)
- ggfs., wenn das nicht reicht, zur Unterstützung Insulin
- regelmäßige Kontrollen vom Langzeitzucker durch den Diabetologen
- der Rest der Schwangerschaft wird genauer überwacht, Doppler-Sonographie und häufigere Ultraschalluntersuchungen ist m.W. nach Standard bei G-Diabetes
- je nach Entbindungsklinik und je nachdem, wie gut du eingestellt bist wird u. U. ca. 2 Wochen vor ET ein Wehenbelastungstest gemacht und ggfs. am ET eingeleitet

Ich fand es nur im ersten Moment erschreckend, eine gute, ausführliche Ernährungsberatung später war es gar nicht mehr so schlimm.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von blackcat9 04.10.10 - 12:58 Uhr

Hallo friedel,

erstmal versuch ruhig zu bleiben. So eine Diagnose ist nicht so schön, aber wenn man sie zeitig erkennt, passiert nichts schlimmes.

In vielen Fällen reicht es schon, wenn dann die Ernährung umgestellt wird. Keine Süßigkeiten, viel Trinken, viele Vollkornprodukte etc. Bei mir war es damals so, dass ich viel ausprobieren musste, weil mein Körper auf einige "gute" Sachen heftig reagiert hat und auf andere nicht. Das muss man herausfinden. Ansonsten wirst Du dann 6mal Blut abnehmen müssen (jeweils nüchtern, nach 1h und nach 2h). Aber Du weißt ja auch, wofür Du das machst. :-)

Der Diabetologe wird auch nochmal Blut nehmen und mit Dir ein gespräch führen. Bei meiner ersten Schwangerschaft war es so, dass mir gesagt wurde, dass ich nur in zwei Kliniken entbinden kann (weil die für Diabeteskinder ausgelegt waren) und dass bei meinem Sohn spätestens am ET eingeleitet wird. So wars dann auch. Allerdings hätte ich auch in einer anderen Klinik entbinden können. Aber das war ok. Im KH war auch meine Diabetesärztin. :-)

Entgegen Diabetes wog mein Sohn in der SS immer zu wenig, hat erst im MuSchu aufgeholt und kam mit gesunden 3.210g und 52cm zur Welt. Er hatte eine leichte Unterzuckerung, die mit Zuckerlösungen schnell behoben war. Meinem Sohn gehts nach wie vor supergut.

LG
Franzi mit Colin, Bauchmaus und den Stiefkids Niklas und Justin