brauche HILFE... wer kennt sich aus mit rezidiv. Mandelentzündungen???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von stina79 04.10.10 - 13:12 Uhr


hi ihr lieben,

ich werde zur zeit noch wahnsinnig.... seit unser großer in den kindergarten geht (NOV 2009) ist er immer wieder krank. bis auf eine mittelohrentzündung haben wir mit vorliebe STREPTOKOKKEN oder "normale" Mandelentzünungen. insgesammt haben wir jetzt zum 5ten mal antibiotikum geben müssen...

ist das noch normal??? die machen mich jetzt alle schon verrückt damit das ich die mandeln rausnehmen lassen soll ect.... aber ich kann doch nicht das letzte jahr als anhaltspunkt nehmen. die zeit vor dem kindergarten war noah kaum krank (NIE antibiotikum) und jetzt kommts knüppeldicke!!!!

vorallem nimmt er das jetzt schon den 6ten tag und die mandeln sind immernoch dick (und sofern mich noah schauen lässt sehe ich auch noch weiße punkte...glaube ich ...)

ich bin echt ratlos... war am fr. nochmal beim kinderarzt und habe heute nochmal angerufen (aber bislang noch keine rückruf...)

wir haben auch schon homöopathisch versucht was zu machen oder sind jetzt mit dem orthomol immun junior sowie dem symbioflor angefangen... aber irgendwie ist da echt der wurm drin...

BITTE... hat jemand noch einen rat oder tipp für mich???? bin echt fertig...

wie bekomme ich es hin, das die dinger wieder kleiner werden und vorallem sich nicht so schnell wieder entzünden...

schon jetzt danke und lieben gruß

christina

ps.: achso... fieber und schmerzen hat er dieses mal keine gehabt... nur knalledicke mandeln (zäpfchen war nicht mehr zu sehen) und stippen drauf (strep-test war negativ...)

Beitrag von bibabutzefrau 04.10.10 - 13:17 Uhr

ist er mal aufs Pfeifferische Drüsenfieber getestet worden? das was du beschreibst kenne ich von mir und ich hatte da das PD.
Antibiotika bringt da gar nichts.



LG Tina

Beitrag von stina79 04.10.10 - 13:19 Uhr

NE... schwillen da denn die mandeln bei an`??? und das geht doch eigentlich mit fieber einher???

sonst ist er auch fit und wenn ich es nicht an seiner stimme gehört hätte das da was nicht stimmt, wäre ich bestimmt nicht mal losgegangen : da kein fieber oder schmerzen...

ich weis echt nicht weiter... was muss denn noch alles kommen...???

Beitrag von bibabutzefrau 04.10.10 - 14:50 Uhr

ich hatte alle 2 Wochen dicke Mandeln,das ging fast 4 Monate so! bei anderen gehts auch noch länger.ob ich Fieber hatte weiss ich nicht mehr,aber ich war NUR müde und kaputt.
sprech den Arzt mal drauf an,das er das testen soll!


LG

Beitrag von maxundjan 04.10.10 - 13:32 Uhr

Hallo, bin zu faul nochmal alles zu schreiben, darum mal rauskopiert:




Hallo,

unsere Tochter war auch ständig krank. Hals, Erkältungen, Mandeln usw. das ganze Programm. ..
Als unsere KiÄ ihr wieder mal ein AB verschreiben wollte, bin ich mit ihr zu einem Heilpraktiker gegangen.
Wir haben eine Stuhluntersuchung machen lassen, bei dessen Ergebnis mir heute noch schlecht wird, wenn ich daran denke.
"Keine messbaren Werte mehr für die normalen gesunden Keime im darm, aber auch keine messbaren, weil die Skala irgendwann zu Ende ist, Werte mehr für die schädlichen Keime. D.h. unsere Tochter war total verpilzt. Da der Darm ja maßgeblich zu unserer Gesundheit beiträgt, brauchten wir uns also nicht zu wundern, denn jedes weitere AB mchte die Darmflora noch mehr kaputt. So hatte das Immunsystem mit der Darmflora zu tun und konnte sich nicht um die "anderen Sachen" kümmern.

Wir haben dann eine "Entpilzung" (wie es genau heißt weiß ich nicht mehr, da müßte ich nachgucken) gemacht. War kostspielig und langwierig, dann einen Darmfloraufbau und seitdem ist sie gesund.
Die ein oder andere Erkältung, aber alles ohne AB....
Und unsere KiÄ darauf angesprochen: alles Humbug!

Nunja, die sind wir los. Wir haben unseren Heilpraktiker und eine neue KiÄ, die auch für solche Sachen offen ist.

Alles Gute für deinen Sohn

Sandra

Beitrag von berry26 04.10.10 - 13:42 Uhr

Hallo Christina,

helfen kann ich dir leider nicht, da es uns genauso geht. Mein Sohn hat seit Anfang des Jahres 6x eine Mandelentzündung gehabt. Seine Mandeln sind seit der ersten Entzündung dauerhaft vergrößert. Er hat auch schon alles an Antibiotika, Penicillin und Homöopathie durch was die Apotheke so hergibt. Seine letzte Mandelentzündung ging auch völlig ohne Fieber und Abgeschlagenheit ab. Er hatte nur Halsschmerzen...

Uns wurde gesagt, wenn sich jetzt nichts bessert müssen die Mandeln definitiv raus. Bin davon auch alles andere als begeistert aber ständig ein krankes Kind zu haben ist ja auch nicht gut.

Bei uns hat es übrigens nichts mit dem Kindergarten zu tun. Er geht in die Krippe seit 2,5 Jahren und war vorher über ein Jahr lang überhaupt nicht krank.

LG

Judith

Beitrag von polar99 04.10.10 - 14:09 Uhr

Hallo,

meine Tochter hatte im Kleinkindalter immer mal wieder eine Mandelentzündung. Dann plötzlich vor 2 Jahren hintereinander weg immer wieder, zwischen den einzelnen Schüben lagen manchmal nur 2 Wochen Pause. Und immer ging es nur mit Antibiotika weg.

Wir haben uns dann entschlossen die Mandeln rausnehmen zu lassen und von da an war der Spuk vorbei. Sie hatte sogar kurz vor der Op eine Mandelentzündung, am Tage der OP Fieber...anfangs mussten wir die Op verschieben...sie war schon richtig geschwächt durch die kurze Krankheitsfolge.

Wir haben uns lange mit der Entscheidung getragen, in unsererm Fall war es dann das Richtige die Mandeln entfernen zu lassen.

lg polar