brauche HILFE... wer kennt sich aus mit rezidiv. Mandelentzündungen???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von stina79 04.10.10 - 13:12 Uhr


hi ihr lieben,

ich werde zur zeit noch wahnsinnig.... seit unser großer in den kindergarten geht (NOV 2009) ist er immer wieder krank. bis auf eine mittelohrentzündung haben wir mit vorliebe STREPTOKOKKEN oder "normale" Mandelentzünungen. insgesammt haben wir jetzt zum 5ten mal antibiotikum geben müssen...

ist das noch normal??? die machen mich jetzt alle schon verrückt damit das ich die mandeln rausnehmen lassen soll ect.... aber ich kann doch nicht das letzte jahr als anhaltspunkt nehmen. die zeit vor dem kindergarten war noah kaum krank (NIE antibiotikum) und jetzt kommts knüppeldicke!!!!

vorallem nimmt er das jetzt schon den 6ten tag und die mandeln sind immernoch dick (und sofern mich noah schauen lässt sehe ich auch noch weiße punkte...glaube ich ...)

ich bin echt ratlos... war am fr. nochmal beim kinderarzt und habe heute nochmal angerufen (aber bislang noch keine rückruf...)

wir haben auch schon homöopathisch versucht was zu machen oder sind jetzt mit dem orthomol immun junior sowie dem symbioflor angefangen... aber irgendwie ist da echt der wurm drin...

BITTE... hat jemand noch einen rat oder tipp für mich???? bin echt fertig...

wie bekomme ich es hin, das die dinger wieder kleiner werden und vorallem sich nicht so schnell wieder entzünden...

schon jetzt danke und lieben gruß

christina

ps.: achso... fieber und schmerzen hat er dieses mal keine gehabt... nur knalledicke mandeln (zäpfchen war nicht mehr zu sehen) und stippen drauf (strep-test war negativ...)

Beitrag von amadeus08 04.10.10 - 13:16 Uhr

das könnte von einer Bekannten von mir sein. Die zweite Tochter hatte mit vier im Kindergarten von Januar bis Juli fünf Mandelentzündungen mit Antibiotikum.-Behandlung.
Dann sind sie zum Homöopathen. Die nächste Entzündung hat dann zwar länger gedauert, aber ohne Antibiotika geschafft und dann war erstmal ne ganze Weile Ruhe. Leider hat es nach einem Jahr wieder angefangen und die Mandeln sind jetzt rausgenommen worden, denn 5-10mal im Jahr Antibiotikum ist ja auch nicht gerade gesund.
Jetzt gehts ihr besser und die Entzüdungen haben endlich ein Ende.
Lg

Beitrag von guppy77 04.10.10 - 13:18 Uhr

huhu

meine tochter hatte bis sie 6 war alle 3 wochen mandelentzündung und bekam immer antibiotika. dann endlich entschieden die ärzte die mandeln rauszunehmen, da sie scheinbar ja mehr krank machten als wie sie ne schutzfunktion hatten. seitdem ist meine tochter 2 mal im jahr krank geworden.

wir waren froh das die mandeln raus waren, ich denke hätten wir eher was gemacht wäre ihr einiges erspart geblieben. waren nicht schön die zeiten.

lg guppy

Beitrag von stina79 04.10.10 - 13:21 Uhr

oh gott...

ich habe da voll panik vor... was da alles passieren kann.... wurden sie ganz raus genommen oder nur "geschält????

bin echt fertig... möchte doch nur das es ihm besser geht...

Beitrag von guppy77 04.10.10 - 13:29 Uhr

sie wurden ganz rausgenommen.

vor kurzem war sie mal doll krank, und ich glaube sie hatte ne strangangina oder wie das heißt, ihr gings jedenfalls richtig schlecht. da haben die mandeln dann gefehlt und die bakterien gingen weiter rein. aber sonst bereuen wir das nicht gemacht zu haben, war echt notwendig. ich hatte auch schiss das was schief geht, aber war alles super verlaufen die OP.

Beitrag von dentatus77 04.10.10 - 13:25 Uhr

Hallo!
Bis zu einem gewissen Grad ist es normal, dass Kinder im Kindergartenalter gehäuft Infekte haben.
Was sagt denn der Kinderarzt?
Ich würd den Kleinen durchchecken lassen und - sofern alles in Ordnung ist - abwarten. Vielleicht wirst du auch mal beim HNO-Arzt vorstellig, der kann am ehesten abchecken, ob eine Entfernung oder Verkleinerung der Rachenmandeln erforderlich ist.
Liebe Grüße!

Beitrag von stina79 04.10.10 - 13:39 Uhr

da waren wir auch schon... die haben uns ja das antibiotikum verordnet.... in ca 1 woche hab ich nen termin zur kontrolle dann wollen wir weitersehen...

aber ich sträube mich so gegen diese op....

Beitrag von dertie 04.10.10 - 13:27 Uhr

Hallo!

Ich kenne es auch nur zu gut! Unser Tom damals 3, hatte genau das selbe Problem. Ich habe mich dazu entschlossen, ihn die Mandeln entfernen zu lassen. Man kann die Mandeln in einer ambulanten OP auch schälen lassen, was die KK leider nicht übernimmt.
Tom kam dann für 6 Tage ins KH ( mit mir ) und hat alles super überstanden. wenn die Kinder noch so klein sind, haben sie so gut wie keine Schmerzen. In unserm Zimmer lag ein 7 Jähriges Mädchen, die es schon schlimmer hatte.

Tom und ich bereuen es absolut nicht, diesen Schritt gemacht zu haben

LG Sonja

Beitrag von urbia-Team 04.10.10 - 14:10 Uhr

Stillgelegt, Crossposting