Frage wg. Kiga....eure Meinung???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von pocahontas82 04.10.10 - 13:43 Uhr

Hallo zusammen,

ich wollte heute mal eure Meinung hören:-).
Und zwar wird Joshua in 6 Wochen 2 Jahre alt und geht bisher in keine Einrichtung wie Kindergarten oder Krippe.
Eigentlich sollte er mit 18 Monaten in die Krippe gehen, da ich dann allerdings schneller als geplant wieder schwanger wurde;-), hatten wir natürlich keinen Anspruch mehr auf den Platz und somit ist er weiterhin zu Hause.

Jetzt, da seine Schwester auf der Welt ist, finde ich, ich werde ihm nicht mehr so ganz gerecht, da die Kleine doch sehr viel Zeit in Anspruch nimmt und da hab ich einfach nicht mehr soviel Zeit wie früher um mit ihm zu spielen.

Jetzt hat sich die Möglichkeit ergeben, dass er in einem anderen Ort (ca. 6 km entfernt) einen Platz im Kindergarten halbtags bekommen könnte.
Ursprünglich hab ich natürlich schon eine KiGa Zusage für den KiGa in unserem Ort, allerdings erst, wenn er 3 ist.

Was würdet ihr machen? Würdet ihr ihn auch jetzt schon in den anderen KiGa geben, damit er einfach mehr beschäftigt wird und vor allem endlich mehr Kontakt mit andern, vor alle gleichaltrigen Kindern hat???
Und würdet ihr ihn dann dort lassen, oder in 1 Jahr dann, wenn er 3 ist in den KiGa hier im Ort geben, damit er ab dann mit den Kids zusammen ist, mit denen er dann ja wahrscheinlich in die Schule geht???

Bin mal auf eure Meinung gespannt....

LG und danke schon mal
pocahontas mit Joshua (22 Monate) & Franzi (6 Wochen alt)

Beitrag von fbl772 04.10.10 - 13:52 Uhr

Definitiv ja, wenn du aus deiner Sicht festgestellt hast, dass ihm das vielleicht schon fehlt (und ihn nicht nur abgeben möchtest, weil es für dich leichter ist :-)). Je früher der regelmäßige Kontakt, desto besser (finde ich). Außerdem ist seine Hauptaufgabe dort "Spielen, spielen, spielen" - wenn du ihm das auch vermittelst, dann wird er es dort auch toll finden. Er darf nur wirklich nicht das Gefühl bekommen, dass er "abgeschoben" wird. Wenn er dort hingeht, muss er auch Extra-Mama-Zeit ohne Baby zuhause bekommen ...

Er wäre dann ein komplettes Jahr in der Krippe und ich würde dann auch wechseln, wenn die Kita in eurem Ort gut ist.
So ab 3 entwickeln sich dann ja schon die Spielfreundschaften und es ist viel praktischer, wenn man sich dann gegenseitig besuchen kann, weil man auch nah wohnt.

VG
B

Beitrag von pocahontas82 04.10.10 - 13:58 Uhr

Huhu,

also ich möchte ihn keinesfalls "abschieben"#gruebel, ich möchte ja nur, dass er nicht unter dem "neuen" Baby irgendwie leidet und dachte eben, dass er mit anderen Kids bestimmt viel Spass hat und diese Möglichkeit hat sich eben wie gesagt, grade ganz kurzfristig ergeben, daher meine Überlegung:-)! Bitte nicht falsch verstehen....

LG
poca

Beitrag von haruka80 04.10.10 - 13:57 Uhr

Huhu,

ich sag immer wenn ich nach weiterem Nachwuchs gefragt werde: kommt erst, wenn mein Süßer (1,5 Jahre) in der KiTa ist. Das wird also frühestens im September 2011 der Fall sein, falls ich bis dahin nen Job finde (mache vorher ne Weiterbildung bis Sept 2011 und da die nur am WE ist, hätte ich nur die Möglichkeit nen Gutschein für ne Tagesmutter zu kriegen).
Ich für mich finde es schöner, wenn das 1. Kind schon in der KiTa ist, wobei ich immer gesagt habe, bevor mein Kleienr 2 ist, möchte ich ihn selbst betreuen. Mir wäre es zu anstrengend mit Baby und Kleinkind, ich weiß, wieviel mein Sohn einfordert und wenn dann noch n 2. Kind, das evtl genau so anstrengend ist oder auch mit 2x die Wo KG und sowas geplagt werden muß, wäre es einfacher, den Großen gut untergebracht zu wissen wo er spielen kann und ich mich nicht zerrreißen muß oder auch mal nach ner bescheidenen Nacht mich mit Baby nochmal hinlegen kann.

Ich würde es wohl versuchen mit der KiTa, wobei es auch schwierig werden könnte, das dein Großer sich abgeschoben fühlt oder gar nicht dableiben mag. Wünsche dir viel Erfolg bei der Entscheidung!

L.G

Beitrag von knueddel 04.10.10 - 13:59 Uhr

Hallo,

das kommt auf jeden Fall auf Deinen Kleinen an.

Ich bin auch drei Jahre in Elternzeit zu Hause, wir haben immer gesagt, wir gönnen unserer Tochter es, die ersten drei Jahre zu Hause betreut zu werden.

So jetzt wird unsere Kleine nächste Woche schon 2 und teilweise würde ich sie gerne im Kiga sehen, andererseits finde ich es immer noch schön, sie hier zu haben.
Wenn ich mit ihr hier bei uns am Kiga vorbei gehe und sie sehnsüchtig am Zaun stehen bleibt und sagt:" Ich auch Kindergarten, ich will spielen" würde ich ihr die Chance gerne geben.
Ich finde es aber auch ziemlich anstrengend für die Kleinen und ich gönne ihr hier zu HAuse die Aufmerksamkeit.

Wir haben jetzt für uns die Lösung gefunden, dass wir einen Nachmittag in der Woche zum Kinderturnen gehen, einen Vormittag geht sie noch in eine Spielgruppe allein und einen Vormittag gehe ich mit ihr zusammen in eine andere Spielgruppe. Zusätzlich verabreden wir uns noch mit anderen Kindern oder gehen auf den Spielplatz.

Im Moment findet sie es so gut, sie geht gern in ihre Spielgruppen und Turnen, da kann sie überall mit anderen Kindern spielen, sie genießt aber genauso die volle Mama-Aufmerksamkeit hier zu Hause.

Ich hab nur so ein bißchen Bedenken, dass sie bis zum nächsten August das nicht mehr ganz als ausreichend empfindet. Aber zum Frühjahr könnten wir hier keinen U3 Platz, den sie dann noch brauchen würde, kriegen. Also muss sie dann bis August hier zu Hause bleiben.

LG Cindy

Beitrag von kathrincat 04.10.10 - 14:30 Uhr

klar würde ich ihn da hin geben, für 1 jahr und dann auf den andern im ort, damit er die kinder auch kennen lernt.

aber wieso, hast du keinen platz bekommen, weil du nochmal schwager warst? verstehe ich nicht, den ist soch egal ob man arbeitet oder nicht, die bekommen ihr geld und gut.

Beitrag von bebimupfl 04.10.10 - 16:02 Uhr

hey,

krippen sind soweit ich weiß dazu verpflichtet zunächst berufstätigen einen platz zu ermöglichen. Da die ja auch auf die bertreuung angewiesen sind.

grüßle

Beitrag von bille2000 04.10.10 - 23:56 Uhr

Hallo,

Das klingt jetzt so einfach, aber meinst Du nciht, er würde sich dann vielleicht abgeschoben fühlen?

Und was machst Du wenn er 3 ist? Dann meldest du ihn einfach in dem Kindergarten bei Euch an? Überleg mal - er hat gerade Freunde gefunden, es hat sich an die ERziherin gewöhnt ... und dann reißt Du ihn da raus.

Also ich würde mir das schon gut überlegen.

Habt ihr nciht die Möglcihkeit einer Spielgruppe? Es gibt ja auch durchaus welche ohne Eltern (dann würde die Kleine nciht "stören").

Wenn der Kindergarten in dem anderen Ort allerdings super-duper ist...warum nicht. Ich würden den Kiga allerdings nicht nur dananch auswählen, ob er gerade einen Platz frei hat!

Lg,

Bille