kennt ihr das?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von tamriell 04.10.10 - 13:56 Uhr

Hallo, es ist jetzt gerade 2 Monate her, dass unser Anthony nicht mehr bei uns ist. Manchmal hab ich das Gefühl, es ist schon eine Ewigkeit vergangen, kann dann nicht glauben, dass es erst 2 Monate her ist, aber wenn mir dann wieder mal Bilder durch den Kopf schießen, dann ist es so nah, dass ich fast glauben könnte, es wäre gestern gewesen.

Letzte Woche ging es mir eigentlich ganz gut, im Vergleich zu den Wochen davor. Am Freitag gings dann aber nachmittag los und seit gestern abend dann wieder der Totalabsturz. Ständig schießen mir die Tränen in die Augen. #heul #heul #heul Ich sitze den ganzen Tag schon am Computer und wühle mich durchs I-Net auf der Suche ....ja nach was eigentlich? Ich weiß es nicht. ich kann mich auf nichts konzentrieren. Nichts kann ich anfangen. Finde keine Motivation.

Es gäbe so viel zu tun, aber ich schaffs einfach nicht mit irgendwas anzufangen.
Hab schon ständig überlegt, was ich machen kann, damit ich aus diesem Tief wieder hochkomme, ich schaff es heute irgendwie nicht. Die letzte Woche schien es, als hätte ich es einfach zur Seite geschoben. Es schwebte zwar immer mit, aber ich war ziemlich ruhig und musste nicht ständig daran oder darüber nachdenken.
Heute ist es ständig präsent und ich krieg es einfach nicht in den griff.
Kennt ihr das auch, dass es Tage gibt, an denen es einfach überhaupt nicht geht? Was macht ihr dann? wie geht ihr damit um?

Ich hab heute bestimmt schon hunderte Beiträge gelesen, ähnliche Schicksale und das macht mich noch mehr fertig. Ich zünde eine #kerze für unsere #stern an.

Sabine

Beitrag von melli-4 04.10.10 - 14:08 Uhr

Hallo Sabine,
was soll man schreiben... #schmoll#heul mir tut es sehr leid.

Vielleicht ist es auch nicht so gut, zu lesen, wievielen es so geht? Ich weiß es nicht, aber wenn es Dich noch mehr runterzieht.

Hast Du wenigstens gute Freunde um Dich herrum? Oder Familie?

Der Schmerz wird nie vergehen, er wird nur erträglicher!

Ich habe gelesen Du hast eine kleine Tochter, hilft Dir nicht ihr Lachen, Ihre Lebensfreude?

Wie Du liest ich habe keinen Rat, aber ich wünsche Dir alles alles Liebe bleib Stark#paket

LG Melli

Beitrag von tamriell 04.10.10 - 15:38 Uhr

Hallo Melli,

danke für Deine Antwort. Ja, mein kleiner Sonnenschein Laura. Wenn sie nicht wäre, ich wüsste nicht, wie es überhaupt gehen sollte. Sie reißt mich immer wieder aus meinen trübsinnigen Gedanken. Aber manchmal schafft auch sie es nicht. Dann mach ich mir schon Vorwürfe, dass ich mich im Moment auch nicht so um sie kümmern kann, wie ich es gerne möchte.
Ich war einen Monat bei meinen Eltern, ich hätte einen normalen Tagesablauf mit ihr wohl nicht hinbekommen. Mein Mann war die Woche über nicht da, musste arbeiten und wäre auch nur jedes 2. WE nach Hause gekommen. Bei meinen Eltern konnte ich wenigstens etwas Verantwortung abgeben.
Seit ca 3 Wochen geht sie wieder in die Kita, will ja auch nicht, dass sie aus ihrem Rhythmus so rausfällt und dass sie wenigstens etwas Normalität hat. bin schon froh, dass das so gut geklappt hat, die Erzieherinnen sagen, dass es so war, als wär sie gar nicht weg gewesen. Darüber war ich echt total erleichtert.
Tja, meine Freunde wohnen alle zu weit entfernt, zumindest die meisten, genauso wie meine Eltern und Schwestern. Deswegen ist es auch so schwierig. Mein Mann ist wie bei vielen anderen auch ziemlich schnell zur Tagesordnung übergegangen. Er sagt zwar, er ist auch traurig, aber fühlen tu ich es nicht. Ich weiß - Männer trauern anders, aber es tut schon weh, wenn man den ganzen Tag nur am weinen ist und der Mann einen noch nicht mal in den Arm nimmt, nur zu- oder auch dann einfach wegschaut.
wie hat er gesagt....du musst das mal langsam zur Seite legen.
Auf der anderen Seite bin ich froh, dass er der Fels in der Brandung ist und sich auch viel um Laura kümmert, wenn ich es nicht kann. Sie kriegt das ja jetzt auch mit, sie sieht mich weinen und sagt das dann auch - Mama weint. Das zerreißt mir dann noch mehr das #herzlich.
Wollte doch, das sie unbekümmert aufwachsen kann und jetzt bin ich das Problem, weil ich so unsagbar traurig bin #heul, es immer noch nicht begreifen kann, nicht begreifen will. Wie konnte das nur passieren?
Aber diese quälenden fragen führen zu nichts. Was bleibt ist nur unglaubliche Leere und Traurigkeit. #heul

Tut mir leid, ich bin heute einfach total am Boden. ich hoffe morgen auf einen besseren Tag#heul

Beitrag von melli-4 04.10.10 - 21:30 Uhr

Hallo Nochmal,
ich finde es völlig Normal dass Du auch solche Tage hast, wichtig finde ich dass Du immer wieder rauskommst aus solchen Tagen.

Meine Tochter habe ich damals schon in der 13. Woche verloren, es war auch sehr schwer aber wie ich finde nicht zu vergleichen.

Schade dass Deine Familie/Freunde soweit weg sind.

Dein Mann.... ja ich denke auch Männer trauern anders. Die reden halt auch nicht soviel fressen es mehr in sich hinein, zeigen mitunter nicht soviel Gefühl. Außerdem denke ich auch, Du hast Deinen kleinen Engel in Deinem Bauch gehabt, dass war schon soviel mehr, als Dein Mann empfinden konnte. (Hoffe Du verstehst das wie ich das meine?)

Meine beste Freundin musste Ihre Tochter in der 30. Woche still gebären, wir haben beide soviel geweint, etc. Ich war sehr oft in der Zeit für Sie einfach nur da. Man ist so taub vor Schmerz und kann es nicht glauben, wir haben stundenlang gesessen ohne das Jemand etwas gesagt hat. Was soll man auch sagen!!! Was???!!! Sie hat mir mal gesagt, dass hat Ihr so geholfen, zusammen zusitzen und genau zu wissen, dass da Jemand ist der mit einen zusammen trauert. Ihr Mann hat auch anders getrauert. Es war eine schwere Zeit. Es sind jetzt 8 Jahre (!!) vergangen, wenn ich auf dem Spielplatz oder woanders mit Ihr bin, und ich sehe ein kleines Mädchen in dem Alter dann muss ich so oft an Johanna denken, ein Blick in die Augen meiner Freundin reicht, sie weiß dann dass auch ich Sie nicht vergessen habe! Wir verstehen uns dann ohne Worte, neulich war wieder so eine Situation, und sie sagte dann einfach nur Danke! und ich bin in Tränen ausgebrochen....(weil man automatisch immer denkt man muss stark sein für den Anderen)!

Begreifen wirst Du es glaube ich leider nie, wie auch. Aber Du wirst lernen damit zu leben, so schwer es auch ist.

LG Melli mit #heul in den Augen

Beitrag von jessi20010 04.10.10 - 19:01 Uhr

Hey Sabine,

als ich deinen Beitrag gelesen habe, schien es mir so als ob ich ihn selber geschrieben hätte..Bei mir sind es nun 3 Monate.

Es ist alles einfach nur grausam und so ungerecht. Hätte niemals gedacht, dass es so oft passiert..

Wir wissen alle nicht so recht wie wir mit dem Schicksal umgehen sollen, wie soll man auch mit etwas umgehen können, dass man absolut nicht nachvollziehen kann.

An manchen Tagen (wie du auch schon beschrieben hast) geht alles so gut wie voran, denke es die Gesellschaft (Familie, Freunde, Kollegen) die uns solche Tage bringen. Schließlich erwartet die Mehrheit ja, dass wir weiter funktionieren. Dann kommen aber wiederrum diese Tage an denen man einfach nur in die Welt hinaus schreien möchte.. Warum nur ?? Warum musste das nur passieren.

Man stellt sich vor, wie hätte mein Kind ausgesehen, wie wäre es gewesen.. Mutter zu sein/bzw. noch ein Kind zu haben. Eine Antwort was man an solchen Tagen am besten macht hätte ich auch sehr gerne. Denke muss leider eder mit sich selber ausmachen...

Meist zieh ich mich zurück wenn ich daheim bin leg mich ins Bett und denke ein paar Runden...aber manchmal fahr ich auch einfach zu meiner Mutter und wir reden über das was passiert ist.

Wir können alle nur hoffen, dass unser Umfeld uns manch " schlechte Tage " verzeiht. Ich find es schlimm, dass man für andere immer funktionieren muss... aber andererseits würden wir unter gehen wenn wir nicht versuchen würden "normal" weiter zu leben...

...Och man es ist so schlimm, dass wir überhaupt hier schreiben müssen ...:-(...

Wir schaffen das irgendwie !!! Wir müssen !!!

Kann die Hoffnung unsere Motivation sein ?

Ganz liebe Grüße

Beitrag von tamriell 05.10.10 - 09:13 Uhr

#danke Euch für Eure lieben Antworten. Gestern gings einfach nicht mehr. Heute scheint die Sonne wieder ein bisschen. Ich hatte schon darauf gewartet, dass wieder ein Absturz kommt. Mir gings letzte Woche einfach zu gut.#schmoll

Mal sehn, werde heute wieder ein bisschen was erledigen, es muss ja vorwärts gehen.
Ich #liebdrueck euch aus der Ferne und sende liebe Grüße. #winke

Sabine