Schwitzschicht Fenster?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von sunnymore 04.10.10 - 14:06 Uhr

Hallo ihr Lieben,

wir sind vor Kurzem in unser Haus (Neubau) gezogen.

Wenn wir morgens aufstehen haben wir an dem unteren Rand der Fenster Wasserperlen, so als ob das Fenster "schwitzen" würde?!

Wie sollen wir reagieren?
Ist das schlimm?
Kann das die Vorstufe von Schimmel sein?

Hilfe,
wir haben richtig Angst!

Was meint ihr?

Lg,
Sonia

Beitrag von seikon 04.10.10 - 14:11 Uhr

Ich würde sagen, das ist normal. Liegt mit daran, weil Neubauten heute so zügig hochgezogen werden und sehr schnell bezogen werden. Früher hat man Neubauten ja noch ausreichend durchtrocknen lassen.

Am besten mal mit dem Bauunternehmer/Architekten reden, ob die nötigen Trocknungszeiten eingehalten wurden. Ich denke, wenn ihr konsequent und richtig lüftet/heizt dann wird das mit der Zeit immer besser werden.

Um den Prozess zu unterstützen könnt ihr euch einen elektrischen Luftentfeuchter holen. Ggf. wird euch auch einer vom Bauunternehmer zur Verfügung gestellt.

Beitrag von sunnymore 04.10.10 - 14:18 Uhr

Hallo Seikon.

eine Frage noch:

Ich habe gerade in einer Ecke bräunliche Flecken entdeckt, die wenn ich drüber streiche sich auch fast entfernen lassen.
(Zur Info: Unsere Wand ist ganz hell cremefarbig gestrichen)
Es riecht schimmelig und wenn man seitlich drauf schaut, sieht es fast so aus, als ob es "haarig" wär.
Der Putz blättert auch schon ganz leicht hinter dem Sofa ab.
Die Ecke die ich meine ist auch feucht, das sieht man daran, das die Sockelleiste dort noch dunkler ist als die anderen.

Der Bauträger meint, das könnte kein Schimmel sein!

Was meinst Du?

Danke,
Sonia


Beitrag von seikon 04.10.10 - 16:28 Uhr

Ich bin natürlich kein Fachmann, und ich bin auch nicht vor Ort. Und du weisst ja, Ferndiagnosen sind immer schwer. Aber das hört sich ganz eindeutig nach Feuchtigkeit an.

Ich würde mir schnellstens einen Gutachter heran kommen lassen, der das ganze mal unter die Lupe nimmt. Nicht dass gepfuscht wurde und irgendwo Wasser durch das Mauerwerk sickert.
Dass ein Neubau noch etwas feucht ist kann durchaus sein. Aber nicht so, dass sich der Putz verfärbt und "Haare" hervor bringt. Das ist definitiv etwas, was da so nicht hin gehört.
Jetzt gilt es zu klären, was das genau ist.

Beitrag von r.le 04.10.10 - 21:22 Uhr

Hallo Sonia,

ein Neubau enthält eine enorme Menge Wasser und das muss zunächst entfernt werden. Bei uns hat es zwei Winter gedauert, bis die Bude trocken war, wobei wir den ersten Winter buchstäblich die freie Wildbahn mitgeheizt haben.

< Wie sollen wir reagieren? >
Intensives und richtiges Heizen und Lüften ist da Mittel der Wahl, um Baufeuchte zu entfernen. Die jetzt kommende kalte Jahreszeit bietet sich dafür an: kalte (und damit relativ trockene) Luft reinlassen, aufheizen und mitsamt der dann aufgenommenen Feuchte rauslassen und dann das Ganze von vorn. Falsche Sparsamkeit in Bezug auf Heizkosten ist in dem Fall fehl am Platz. Hinweise zum richtigen Lüften findest Du auch im Internet.

<Ist das schlimm? >
Es gibt schlimmeres und mit richtigem Wohnverhalten ist das ein kurzzeitiges Übel.

<Kann das die Vorstufe von Schimmel sein? >
Das kann auch Schimmel im Endstadium sein, der ist aber entfernbar. Poröse Oberflächen mit Alkohol (75% benetzen), glatte Oberflächen mit Alkohol abwischen. Wenn die Wände trocken sind, wächst da auch nicht mehr.
Alle Möbel solltest Du in ausreichendem Abstand (15-20 cm) zu den Wänden aufstellen, das sieht zwar nicht immer hübsch aus, ermöglicht aber die Luftzirkulation.

Die Aussage des Bauträgers würde ich im übrigen nicht für bare Münze nehmen. Habt Ihr keinen unabhängigen Baubegleiter gehabt?

<Hilfe,
wir haben richtig Angst!>
Das ist jetzt aber etwas übertrieben ;-), die Bude steht ja noch und ist auch irgendwann trocken (richtiges Heizen und Lüften vorausgesetzt, s.o.)

Viele Grüße

Ralf

Beitrag von urbani 04.10.10 - 22:24 Uhr

Hallo!

Wir sind vor 7 Jahren in unseren Neubau gezogen und haben das auch. Allerdings nur in den Räumen, in denen keine Außenrolladen sind. Zuerst haben wir uns auch totale Sorgen gemacht, uns dann aber informiert. Es ist völlig normal, da unser Haus sehr gut gedämmt ist und kein Luftaustausch (wie bei alten Fenstern durch etwas undichte Fenster etc.) stattfindet. Die warme Innenluft nimmt Feuchtigkeit auf und kondensiert dann am Fenster, wenn es draußen sehr kalt ist. Eigentlich logisch. Außenrolladen helfen insofern, als dass die Fenster ja nicht so sehr auskühlen können.

Für mich gehört es im Winter schon zum Standardprogramm, morgens mit einem Baumwolltuch alle Fenster abzutrocknen, an denen keine Außenrolladen sind, danach komplett querzulüften und danach die Heizung anzustellen. Das ist tierisch nervig und so überlege ich jetzt, auch für unser Dachgeschoss Rolladen anzuschaffen.

urbani