Boar ha ich mich jetzt aufgeregt , sch**** Arbeitsamt.

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von 2008-04 04.10.10 - 15:05 Uhr

Sone affen, die denken bei mir wächst das geld auf Bäumen:-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[

zur kurzen geschichte, ich hab damals 2005 Harzt4 bekommen, ich hab damals etwas über 300€ bekommen und die miete wurde direkt an den vermieter gezahlt.( das unterstreich ich) VERMIETER BEKAM DIE MIETE!!!!!!

Sei 03/2005 sind wir nun in Ö und seit 2007 bekomm ich rechnungen von dem besch***+ Arbeitsamt, erst wollen sie etwas über 1500€ haben für die miete, dann wollten sie mal etwas später nachdem ich das bezahlt hab 600€ von mein sohn haben für die unterkunft ect. 2005 war das kind 3,5 jahre alt. Und heute bekomm ich schon wieder ein brief 6,37€ wollen sie noch haben unterkunft und miete für die damalige wohnung!!!

Ich hab damals alles schriftlich nieder gegeben das ich nicht mehr da gewohnt hab, bl bla bla, und ich hab keine chance gehabt damitdurchzukommen.

Mein damaliger vermieter hat sich ne goldene nase gemacht, das geld vom arbeitsamt von mir als miete was ich ja zurück zahlen mußte und direkt nach uns waren neue drin wo er auch nochmal miete bekam.

Und ich hab mich ordnungsgemäß abgemeldet vom arbeitsamt.

Sone idioten.

Ich weiß das ich das besch*** land nie wieder beziehen werde, ich bleib fern, nochmal was von dem amt will ich nichts mehr wissen.


Sorry für den blöden text aber ich platze gleich.

Antje

Beitrag von michback 04.10.10 - 15:08 Uhr

Aber wenn du dich ordnungsgemäß abgemeldet hast, ist es doch denen ihr Problem wenn sie weiter zahlen. Oder hab ich das falsch verstanden?
Kannst du irgendwie nachweisen, dass alles seinen geregelten Gang gegangen ist?

Beitrag von 2008-04 04.10.10 - 15:18 Uhr

Ich hab alles niedergelegt und die meinten das ich das geld trotzdem zurück zahlen muß, auch wenn es der vermieter bekommen hat denn letztendlich war es ja für mich, hä?????#kratz

Abgemeldet hab ich mich ordnungsgemäß.

Beitrag von michback 04.10.10 - 15:24 Uhr

Was soll das denn? Während der Zeit wo du Hartz 4 bekommst, hast du auch den Anspruch, dass deine Miete gezahlt wird.

ÄMTER!!!! Da weiß die rechte Hand nicht was die Linke macht.

Schalte einen Anwalt ein. Der soll sich mit den Behörden rumärgern. Sowas ist typisch für deutsches Amtswesen und ich hatte auch schon oft Ärger damit.

Und ich könnte wetten, dass das Dauer-Hartz4-Empfängern nicht passieren würde.
Leute die sich angesprochen fühlen, können gern mit Steinen werfen.

Beitrag von 2008-04 04.10.10 - 15:29 Uhr

Denen wird das auch nicht passieren, nur unser eins, der versucht sein leben woanderst auf die reihe zubekommen.

Weißt was das geilste war!!! Die haben uns den umzug gezahlt, und da wollten sie kein geld für zurück haben°!!!!!!!!!!



Ich bin im August 04 in die wohnung gezogen und von da an haben die die miete gezahlt , und im 03.2005 sind wir nach Ö gegangen.

Beitrag von mausi6375 04.10.10 - 15:09 Uhr

na sorry,

aber irgendwie ist das nicht nachzuvollziehen.
wenn die miete an den viermieter ging können die das geld ja nicht von dir fordern!

und jetzt auf ganz deutschland zu schimpfen, weil du vieleicht an ein ein blödes amt gekommen bist, oder deine sachen nicht anständig geklärt hast, das kann ich nicht nachvollziehen!!!

Beitrag von 2008-04 04.10.10 - 15:21 Uhr

Das ist es ja, die wissen das das geld an den vermieter gegangen ist und ich muß es trotzdem zahlen. es handelt sich vorallem und 2700'€€€€€€, die miete kam etwas über 200 € im monat und wenn dann sind es nur die 3 monate die man kündigungsfrist hat.

Er hatte direkt nach uns neue drin, er hat es aber dem amt gegenüber abgestritten, auf meiner bitte her das sie das überprüfen, wollten sie nicht, denn es lag ja 2 jahre zurück#klatsch
ich bin doch nicht schuld wenn die nach 2 jahren kommen. Und vorallem immer wenn ich eins abbezahlt hab, kommt das nächste!!!!

Beitrag von mamasepnullsieben 04.10.10 - 15:50 Uhr

du hast also die kündigungsfrist nicht eingehalten.
es ist nicht aufgabe des amtes zu prüfen ob ein vermieter doppelt miete bezieht, weil es DEINE aufgabe ist drauf zu achten wohin das amt DEIN geld überweist.
es war dir wahrscheinlich in dem moment auch egal,dass das amt weiter zahlen muss - erst als sie von dir das geld zurück wollten fiel dir ein,dass er gleich neue mieter drin hatte... warum denn nicht vor 2 jahren? es ist schließlich geld von uns allen,welches du bekommen hast-da finde ich es gut,dass das amt drauf achtet wo es bleibt.

Beitrag von 2008-04 04.10.10 - 15:54 Uhr

Halloo!!!! ich hab mich abgemeldet, woher soll ich wissen das die noch zahlen?????

Kü´ndigungsfrist brauchten wir nicht einhalten, weil er neue nachmieter hatte!!!!!!!!!!

Beitrag von einfachich77 04.10.10 - 16:00 Uhr

Hey, das Amt hat richtig gehandelt. Falsch gehandelt hat Dein Vermieter. Ich an Deiner Stelle würde einen Anwalt einschalten, der die Angelegenheit prüft und dann das Geld vom Vermieter zurückfordern. Nachteil für Dich ist allerdings, dass Du in der Nachweispflicht bist, was den sofortigen Nachmieter betrifft. Also, vielleicht bekommst Du ja von ihm den Mietvertrag und dann nichts wie den Vermieter auffordern. Solltest Du es nämlich nicht nachweisen können, kann sich der Vermieter nämlich tatsächlich mit der Kündigungsfrist rausreden...

Tut mir leid für Dich... Verbuche es im Zweifel unter "Erfahrung"... Ich weiß, klingt blöd, ging aber schon vielen hier so. Und sicherlich wird Dir sowas nicht nochmal passieren.

LG und toi toi toi

Beitrag von mamasepnullsieben 04.10.10 - 16:11 Uhr

hallo!!!

ich versuche dir nur klar zu machen,dass was da passiert ist nunmal dein fehler war - tut mir ja leid für dich, brauchst auch nicht sauer werden, aber wenn dich hier alle bestärken zum anwalt zu rennen finde ich das unfair - einer muss dir doch mal sagen,dass du im unrecht bist.

es reicht nunmal nicht sich nur abzumelden - man muss auch KÜNDIGUNGSFRISTEN einhalten, was du nicht gemacht hast - oder hast du eine schriftliche bestätigung von dem vermieter erhalten über nachmieter und hast diese dann dem amt zukommen lassen?
ich denke nicht..

es wird hier über das system gemekert, dabei verwalten die UNSER geld - ih denke nicht, dass ihr in Ö das geld ohne formulare hinterhergeworfen bekommt,oder?
ich bin froh,dass wenn ich mal in solch eine lage komme eine stelle habe, wo ich geld beziehen kann - ich würde nie so undankbar sein und drüber meckern.... könnten wir ja mal abschaffen - mal sehen was ihr dann alle macht!

Beitrag von einfachich77 04.10.10 - 16:43 Uhr

Tja, aber dann hat ja der Vermieter eine Wohnung vermietet, die genaugenommen noch der TE zur Verfügung hätte stehen müssen und sich damit auch ins Unrecht gesetzt!!! Schon mal darüber nachgedacht??? Darum geht es doch letztlich. Es wurde Geld zurückgefordert für eine Wohnung, die gekündigt und dann innerhalb der laufenden Kündigungsfrist neu vermietet wurde, weil die TE nicht mehr dort wohnte. Wäre die Wohnung zum Zeitpunkt nicht neu vermietet gewesen, würde ich Dir vollkommen recht geben. So aber, hat das AA zwar recht, der Vermieter aber nicht und somit hat die TE durchaus Chancen, sich ihr Geld zu erkämpfen - wenn auch geringe, das gebe ich zu, habe ich aber auch so geschrieben. ;-)

Beitrag von 2008-04 04.10.10 - 17:04 Uhr

Hier in Ö ist es ganz anderst, wenn man arbeitslos wird bekommt man arbeitslosen gedl, ok, wenn man sozialhilfe beziehen muß muß man das geld zurückzahlen wenn man wieder arbeiten geht, auch ok, hat mich nicht wirklich betroffen, find ich aber gut.

Dennoch bin ich der Meinung hätten die das geld nicht von mir verlangen dürfen sondern von mein vbermieter, er hat doppelt miete kassiert, nicht ich.

Beitrag von toffifairy 04.10.10 - 15:10 Uhr

Wenn du dich ordnungsgemäß abgemeldet hast, bekommst du doch eine Bestätigung vom Arbeitsamt daß die Leistungen zu dem genannten Zeitpunkt enden.
Das kannst du ihnen doch vorlegen.
Wenn du die Bestätigung nicht erhalten hast, dann hast du dich auch nicht ordnungsgemäß abgemeldet.

Beitrag von 2008-04 04.10.10 - 15:23 Uhr

Die bescheinigung hab ich, genauso das ich mich auf dem einwohnermeldeamt angemeldet hab, das hab ich auch.

ich hab damals alles hingeschickt. Aber die sind der meinung da das geld der vermieter bekam muß ich nun alles zurück zahlen.

Ließ dir bitte die anderen antworten durch da steht es drin, wie ich dir jetzt auch geschrieben hätt.;-)

Beitrag von jans_braut 04.10.10 - 15:27 Uhr

Hallo,

ich bin ja gar nicht in der Materie - aber warum hast du gezahlt? Du bist im Recht, hast dich abgemeldet... - was könnten sie dir wohl dann anhaben?
Gibt es hier in Deutschland nicht eine günstige Beratung, an der du dich wenden könntest?

Gruss

Beitrag von 2008-04 04.10.10 - 15:33 Uhr

Ich hab mit sämtlichen ämtern gesprochen, die erste rechnung von 1500€ hab ich nicht gezahlt, immer briefe hingeschickt, dann kam ein schrieben vom Zollamt regensburg, mit mahnungen von über 400€ mehr:-[.

ich hab ihn das genauso gesagt, er meinte das ich keine chance hab, dagegen anzukommen.

ich hätt mir nur in D einen guten anwalt nehmen können, nur der war ja dann 900km weit weg, wie hätt ich das machen sollen.


Und ich wollte mit dem thema abschließen deswegen haben wir irgendwann zurück bezahlt, nachdem wir merkten wir kommen nicht an.

Wären wir in D geblieben wär uns das nie passiert.

und den umzug haben sie auch bezahlt der kam 2800€ glaub ich., also paßt das eine mit dem anderen nicht.

Beitrag von mamasepnullsieben 04.10.10 - 16:00 Uhr

ich verstehe das problem nicht - wieso meinen denn alle du wärst im recht?
das amt fordert das geld zurecht zurück!

dass sie den umzug bezahlt haben hat nichts damit zu tun,dass sie auch miete zahlen müssen,obwohl der AS nicht mehr in der wohnung wohnt.
und sie wollen es von dir zurück,weil es DEIN GELD war in dem moment.sie KÖNNEN es garnicht vom vermieter verlangen,selbst wenn es für dich einfacher wäre.

du hast das recht das geld vom vermieter zurückzufordern, aber auch nur, wenn ihr die absprache hattet,dass ihr VOR der kündigungsfrist raus könnt - was wohl nicht der fall war.

also alle,die mit anwalt drohen...sie würde ganz klar auf den kosten sitzen bleiben!

Beitrag von einfachich77 04.10.10 - 16:05 Uhr

"also alle,die mit anwalt drohen...sie würde ganz klar auf den kosten sitzen bleiben!"

Schön, dass Du bei so wenig Eckdaten eine so pauschalisierte Aussage treffen kannst.

Und im Zweifel kostet z.B. einen Hartz-IV-Empfänger oder andere Geringverdiener das Erstberatungsgespräch beim Anwalt über die Beratungshilfe gerade mal 10,00 €. Die sollten es einen schon wert sein, wenn es darum geht, eventuell doch zu seinem Recht zu kommen...

Beitrag von mamasepnullsieben 04.10.10 - 16:16 Uhr

das erstberatungsgespräch kostet keine 10€, es kostet viel mehr -der nutzer muss es nur nicht bezahlen- den rest zahlt der staat.

und wenn der fall so klar liegt finde ich es schade das geld zum fenster raususchmeissen.über die, die zum anwalt raten regt sich auch keiner auf,dass ihnen die daten zum fall fehlen.

außerdem ist sie keine harz4 empfängerin mehr - oder?

Beitrag von einfachich77 04.10.10 - 16:39 Uhr

1.) Weißt Du m.E. nach nicht genau, ob der Fall so klar ist, wie Du denkst und ich denke schon, dass sie mit ausreichend Beweisen den Vermieter in die Pflicht nehmen könnte.

2.) War das mit dem Hartz-IV hier eh nur ein Beispiel. Die TE wohnt in Österreich, da gelten spwieso andere Gesetzmäßigkeiten, was das betrifft. Von daher war es hier lediglich allgemein auf Deinen Beitrag gemünzt und hatte weniger mit dem Ausgangsfall zu tun.

3.) Bin ich schon der Meinung, dass auch jemand, der sich den Anwalt nicht von seinem Verdienst - welcher Art auch immer - leisten kann, ein Recht auf sein Recht hat. Hierzu gehört nunmal auch, dass wenn man mit einer Angelegenheit selbst nicht zurande kommt, man sich Hilfe sucht und diese auch bekommt.

Beitrag von 2008-04 04.10.10 - 17:13 Uhr

Ich hab ja schon geschrieben das hier in ö kein anwalt die sache übernehmen kann, dazu muß ich nach D, und das sind 900km, wer kommt denn auf die kosten auf, wenn man dann immer mal wieder dahin muß. Das ist der punkt.

Ich war 2007 als der erste brief kam, hier in Ö beim gericht und bei mehrere Anwälte aber die können es nicht übernehmen! Leider.

Beitrag von 2008-04 04.10.10 - 17:11 Uhr

Nein ich lebe ja nun seit 2005 in Ö und geh seitdem arbeiten und verdien mein geld!

Beitrag von 2008-04 04.10.10 - 17:08 Uhr

Wir haben es abgesprochen das wir vor der kündigungsfrist raus können da er ja neue mieter hatte!!! Sonst wären wir die 3 monate noch in D geblieben.

Unser pech, wir haben nichts schriftlich gemacht, wir haben ihn vertraut und sind auf die schnauze gefallen.

Wir waren im August in D auf besuch gewesen, da haben wir von den ganzen problemen noch nichts gewußt, und da protzte der vermieter rum das die leute 1 woche nach uns eingezogen sind.

Bezeugen kann das mein mann, und die kinder vom vermieter, die sind schon über 30 gewesen!!!
Und trotzdem sind wir nicht durchgekommen!

Beitrag von 5kids. 04.10.10 - 15:17 Uhr

Ruuuuuuuuuuuuuuuuuhig - ist nicht gut für die Schwangerschaft!!!

Mich über Ämter aufzuregen war nie mein Ding,denn: Wenn du etwas möchtest,brauchen sie ewig aber wenn sie etwas fordern,dann sollte das am besten schon vorgestern erledigt sein. Mit dem Hinweis: "...setze ich eine Frist bis.....anderenfalls...." Im freundlichen Drohen sind die nämlich super.Und weisst du,wenn ich im Recht bin,gehe ich zum Anwalt - soll DER sich damit rumärgern :-)

Und jetzt reg dich nicht auf,gibt nur Falten! :-p

Hier hast du Nervennahrung: #torte#mampf

LG
Andrea

  • 1
  • 2