Ich weiß nicht mehr weiter!!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von sternbiene 04.10.10 - 17:09 Uhr

Hallo,
meine Tochter 5 Monate alt und ein schwieriger Schläfer. Nachts schläft wird sie gute zweimal wach und hat Hunger. Ist ja auch kein Problem.
Doch bei Tag ist es echt anstrengedn.
Sie wird morgens um halb 7 wach (etwa) und schläft dann bis zum Mittag ne halbe Stunde. Nachmittags schafft sie auch nicht mehr. Im Grunde kein Problem, nur sie ist eben fürchterlich unleidlich. Ich weiß nicht woran es liegt und was ich machen könnte.

Sie braucht auch abends eine Ewigkeit bis sie einschläft. Das ist oftmals eine reine Tortour.

Wer weiß Rat?

Beitrag von mamamia-1979 04.10.10 - 19:23 Uhr

Erzähl mal wie du sie Hinlegst und wo etc?

Beitrag von sternbiene 05.10.10 - 09:05 Uhr

Sie ist bisher prima in ihrem großen Bett eingeschlafen. Plötzlich klappt das nicht mehr.
Auch in der Wippe und im Laufstall und im Kinderwagen und im reisebett....... schlief sie ganz toll.
Das ist alles nicht mehr.
Sowie ich sie hinlege, strampelt sie wild und dreht sich von der einen auf die andere Seite.
Eine Zeitlang half es prima, ihr für ein paar Minuten feste ihre Hände zu halten, will sie aber nicht mehr...
Ich lege sie auf den Rücken, sonst drehte sie sich auf die Seite und schlief dort ein (macht sie aich nachts so..) Klappt aber nicht mehr...

Auf dem Arm runmtragen hilft auch nur manchmal und nur bedingt....

Sie ist den ganzen Tag unleidlich und quengelig... Sowie man sie irgendwo hinlegt zum schlafen, reißt sie die Augen auf und protestiert.
Kann sowas auch mit einer Impfung zusammenhängen? Die bekam sie am letzten Freitag...

Beitrag von cori0815 05.10.10 - 10:16 Uhr

Oh, nun muss wieder die arme Impfung herhalten....

Babys haben einfach mal Phasen, in denen sie sehr viel mehr Eindrücke aufnehmen und diese aufgenommenen Eindrücke hindern sie daran, friedvoll einzuschlafen. Das ist eine Phase und die vergeht auch wieder.

Wichtig ist, dass du nun eine wenn möglich immer gleiche Schlafumgebung schaffst und nicht jeden Tag was Neues ausprobierst. Dann nämlich wird sie vermutlich noch unleidlicher werden, weil sie nie weiß, was sie nun heute wieder erwarten soll.

Schläft sie denn im Kinderwagen? Wie wäre es, wenn du jeden Nachmittag nochmal einen langen Spaziergang mit ihr machst, so dass sie sich an den nachmittäglichen Schlaf im KiWa gewöhnt? Ich habe es mit meinem Kindern immer so gemacht. Der Erfolg war, dass ich bald nur noch einmal um den Häuserblock schieben musste und sie dann auf der Terasse abstellen konnte, weil die Kids dort weiter schliefen.

Ansonsten: du erzählst, sie drehte sich früher auf die Seite, auf dem Rücken würde sie nicht mehr schlafen. Leg sie doch einfach mal auf den Bauch, vielleicht ist ihr das angenehmer? Meine Kinder waren beide Bauchschläfer, da können die Studienschreiber noch so klug über Bauchlage schreiben: meine Kinder hatten die Studien nicht gelesen ;-)

Vielleicht hilft auch einfach nur Ausdauer: mein Sohn hatte auch Phasen, da dauerte es (tagsüber) eine Stunde, bis er in den Schlaf fand. Und nicht selten hat er eine Stunde lang dann auch gebrüllt. Aber wenn er dann endlich schlief, war er hinterher umso seliger. Und: er hat dabei tatsächlich auch selbst gelernt, sich zu beruhigen und in den Schlaf zu finden. Ich habe ihn in der "Brüll"-Phase nicht allein gelassen, bin immer wieder zu ihm hin, habe ihm gesagt, er müsse jetzt schlafen, ihn beruhigend gestreichelt. Irgendwann gings dann leichter, und später ohne Murren. Da hatten wir es geschafft.

Lg
cori

Beitrag von massai 05.10.10 - 20:04 Uhr

hat sie das immer so oder ist es eine Phase??? wenn die kleinen einen schub haben schlafen sie oft weniger und schlechter. versuch beim schlafen tagsüber mal mehr Nähe zu geben und dabei zu bleiben und in den Arm zu nehmen, nur um zu sehen ob es daran liegt... bei uns war es nämlich mal eine Phase lang so.