Eventuell Lungenmetastasen

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von mejemiigiz 04.10.10 - 18:15 Uhr

Hallo!

Ich muss mal eben meine Sorgen aufschreiben.
Es geht um meine Mutter... sie hatte schon Brustkrebs (da war ich 10 j. alt) den hat sie Gott sei Dank "besiegt"...

Seit einiger Zeit hat sie Probleme mit einem Husten...der kommt und geht...hat ca.10 kg verloren :( Es waren schon Symptome da, aber meine Mutter hat irgendwie nicht reagiert?! Sie ist am Donnerstag zum Röntgen und heute kam der Anruf ihrer Ärztin. Es ist was verdächtiges zu sehen, sie meinte es können Lungenmetastasen sein. Sie soll morgen ältere Röntgenaufnahmen der Lunge mitnehmen um das erstmal zu Vergleichen (vielleicht nur Gewebe?) ... ansonsten dann noch CT machen...

Ich steh im Moment völlig neben der Spur. Es holt mich alles von Damals wieder ein... ich hatte damals, mit meinen 10 Jahren Angst meine Mutter verlieren zu müssen... jetzt kommt das alles wieder hoch...

Was ist wenn sie stirbt? Ich weiss das werden wir alle einmal, aber ich kann damit nicht umgehen... ich will es mir gar nicht vorstellen, wenn sie stirbt geschweige denn an Beerdigung usw denken....
Ein Leben ohne sie ist so unvorstellbar... und sie ist doch noch sooo fit.

Ich weiss nicht mehr weiter... ich bin total geschockt... ein klitzekleines fünkchen Hoffnung habe ich noch, das es nix schlimmes ist, aber mein Verstand sagt mir >unwahrscheinlich<, wegen einiger "Anzeichen"...

Sorry für's ja... SiLoPo... aber ich muss meinen Gefühlen so freien Lauf lassen....

meri

Beitrag von ku4ka 04.10.10 - 20:09 Uhr

Hey Meri,

weder kann ich dir die Hoffnung nehmen, noch sie dir geben!
Du sagst es ja selbst. Deine Mutter sollte noch mal hin. Also sind die Ärzte zu keiner endgültigen Diagnose gekommen und schauen weiter.
Versuch nicht hell zu sehen.

Ich würde dir gern Mut machen, aber das darf ich nicht. Genau so wenig darf ich dir Angst machen.
Man weiß es eben nicht.
Ich bleibe lieber realistisch.
Es gibt 2 Möglichkeiten.
Entweder ist sie krank, oder sie ist es eben nicht.
Egal was kommt ,müsste man sich damit arrangieren. Den besten Weg für alle finden.
Du kannst mich gern anschreiben, wenn du magst.

Ich drück euch die Daumen.
Liebe Grüße

Beitrag von cori0815 04.10.10 - 20:29 Uhr

Hallo Meri!
Nun, klar könnte es das Schlimmste sein. Aber vielleicht gibt es auch eine viel weniger schlimme Diagnose fällig. Könnte es nicht z.B. verhärtetes Brustgewebe von dem damaligen Brustkrebs sein?
Bitte warte erstmal die endgültigen Diagnosen ab.

Ich kann deine Angst, nicht ohne deine Mutter leben zu können, sehr gut verstehen. Auch ich habe ein sehr sehr enges Verhältnis zu meiner Mutter und kann mich total auf sie verlassen (vor allem auch, wenn es um die Kinder geht, da mein Mann die Woche über immer von Montags bis Freitags auch nachts unterwegs ist). Ein Leben ohne sie... mit wem sollte ich meine Sorgen und Gedanken teilen? Also die Sorte, für die Männer einfach kein Ohr haben... Aber trotzdem weiß ich, dass es irgendwann so weit sein wird. Auch wenn ich es nicht wahr haben will. Da sie chronisch krank ist, stelle ich mir schon seit Langem die Frage, was wäre, wenn sie rumsbums sterben würde... Allein beim Gedanken muss ich immer heulen. Aber es WIRD gehen. Und genau so wird es auch bei dir sein - irgendwann und hoffentlich nicht in den nächsten Monaten.

Und denk dran: selbst WENN es Metastasen sein sollten, ist das ja nicht gleich ein sicheres Todesurteil. Denn heutzutage sind ja die verschiedenen Krebsarten schon sehr viel besser therapierbar als vor 20 Jahren.

Ich drück deiner Mama die Daumen.
LG
cori