Momentan ist es soooo schwer!

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von morla29 04.10.10 - 20:25 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

momentan ist es wieder richtig richtig schwer mit der Trauer um meine Tochter zu leben. Könnte die ganze Zeit nur heulen. Ich hab auch das Gefühl, meine beiden Großen momentan nicht richtig genießen zu können.

In der letzten Woche sind vier Freunde/bzw. deren Frauen Eltern geworden. Dazu kamen zwei, die ihre ssw verkündet haben. Wisst ihr, ich wünsche ja niemanden etwas Böses, auf gar keinen Fall. Aber jedes mal, wenn diese Nachrichten kommen versetzt es mir einen Stich ins Herz.

Ich bin echt böse, denke ich mir. Aber muss ich mich freuen? Irgendwie meinte auch jeder, er müsse mir dies und jenes (ss, Geburt usw.) als erstes erzählen. Irgendwie wird da total in einer offenen Wunde gestochen.

Dazu kommt die total unsensible Freundin meines Schwagers, die noch nicht mal gesagt hat, dass es ihr leid tut.

Anscheinend traut sich auch niemand in meinem Umfeld mich zu fragen: "Hey, wie gehts dir". Anscheinend mache ich in meinem Umfeld den Eindruck, dass ich alles gut überstanden hätte. Aber das ist überhaupt nicht der Fall.

Gottseidank ist ein Mann eine große Stütze für mich. Wir werden ab Mitte Oktober zusammen in eine Trauergruppe gehen - endlich kommt eine zu Stande. Mannomann, jetzt heul ich schon wieder, wenn ich das alles schreibe.

Sorry fürs Jammern. Aber wo, wenn nicht bei Euch. Ihr, die ihr mich verstehen könnt.

Viele Grüße
morla
mit zwei Mädels in den Betten (3 und fast 5)
und einem Mädel tief im Herzen (still geb. 29.1.10 - 31. ssw)

Beitrag von verzweifelte04 04.10.10 - 20:47 Uhr

Hallo morla!

mir gehts genauso wie dir!!

ich hatte ende nov. 09 eine fg dann war ich wieder schwanger, von anfang an blutungen aber mein kleiner kämpfer wollte bei uns bleiben. leider ist Raphael dann am 19.08.10 still zur welt gekommen (31. ssw) :( ..todesursache war sauerstoffmangel auf grund einer nabelschnurumschlingung. ..mein umfeld hat sich sowas von komisch benommen, ich wurde und werde ignoriert, freundinnen haben es nicht mal geschafft mir eine sms oder so zu schicken.

ich sitz allein zu hause (hab noch mutterschutz bis 11.11.) und bin nur am grübeln. ich könnt die ganze zeit nur heulen. klar hab ich tage an denen es mir besser geht. aber momentan ists wieder ganz ganz schlimm.

so viele bekannte die gerade ihr kind bekommen haben und ich sitz da, mein bauch ist leer und in 3 wochen wär ET. ich frag mich warum? ..warum wir? ..warum schon wieder ein kind zu den sternen ziehen lassen? ..er war doch kerngesund.. #heul

wir werden nie eine antwort auf das warum bekommen, und selbst wenn.. es ändert nichts an der tatsache, dass unser Raphael nicht mehr da ist.

wir wünschen uns nichts sehntlicher als ein kind.. ich hab panik vor einer erneuten schwangerschaft, am liebsten wär ich schon wieder schwanger, aber dann wieder diese ständige panik, dass ich auch dieses kind verlier. ich frag mich was kommt wohl als nächstes, erst fehlgeburt, dann totgeburt..

nächste woche mittwoch hab ich einen termin bei einer psychologin - ich erhoff mir nicht wirklich was, weil ich davon einfach ned viel halte.. aber ich hab im moment so viele probleme, dass mir einfach alles zu viel wird. ich soll wieder arbeiten, zu kollegen die sich in den letzten monaten einiges geleistet haben (z. B. private mails von mir ausgedruckt und verteilt - da gings um meine erste fehlgeburt.. sie haben mir, obwohl sie wussten dass ich eine schwierige schwangerschaft hab, sogar nach hause geschickt, damit ich ja weiß, dass sie eine private mail gefunden haben). naja, ist ne lange geschichte..

der kollege meines mannes hat uns einen energetiker empfohlen, der ihnen sehr geholfen hat. aber ich glaub irgendwie nicht dran, dass uns der irgendwie helfen kann.. raphael war gesund, er starb weil seine nabelschnur 2 mal straff um den hals war..

ich weiß einfach nicht mehr ein und aus..

ich wünsch euch ganz viel kraft und alles alles liebe
Claudia

Beitrag von stefanie-11 04.10.10 - 20:52 Uhr

hallo liebe morla29,

wenn ich das lese muß ich auch weinen. es tut mir sooooo leid!

du bist nicht böse, wenn du solche gedanken hast, denn du bist mit sicherheit nicht schlecht! man ist so unendlich traurig und fragt sich, warum einem sowas passieren musste.

ich hatte in der 6. SSW eine Fehlgeburt und ich für mich muss sagen, wenn ich lese, das du in der 31.ssw eine stille geburt hattest........da weiss ich gar nicht was ich sagen soll. das ist soooo unendlich schrecklich!

irgendwann wird es dir besser gehen, du wirst sehen, auch wenn es noch dauern wird. ich wünsche dir von herzen alles gute!

Beitrag von krtecek 04.10.10 - 20:53 Uhr

hi liebe Morla,

ich rede jetzt von der anderedn Seite...eins trennt uns, ich habe noch nie ein Kind verloren..eins verbindet uns, ich habe (oder erlebe leider immer noch) ein Trauma erlebt, dass meine Seele zerfressen hat..

Tod wird in unserer Gesellschaft tabuisiert und auch der bestfühlende Nesch wird im besten Fall schweigen, weil er nicht weiß, wie soll er damit umgehen... Jeder der dir nahen Menschen kann sich vorstellen, wie es sein kann, umso mehr man sich es vorstellt, umso mehr ist man sprachloser und unsicherer.

Es ist glaube ich Aufgabe der von einer Trauma betroffenen diese unedliche Schlucht des Schweigens und der Sprachlosigkeit durchzubrechen und insbeosndere bei der mir wichtigen Mneschen klar zu sagen, wie ich mich fühle und was ich von ihnen erwarte...es fing mit meinem Mann an, ich sagte ihm klar und deutlich, was ich von ihm brauche..

ich rief meine Mama an und erzähle von Selbstmordgedanken und sie:das kannnst du mirnicht antun, wi soll ich damit umgehen...und ich sagte ihr, vllt einfach nur zuhören..

Diese offenheit meienersets macht es oftg einfacher..Du schreibst, dass sie anascheind nicht wsissen, dass du es noch nciht überwunden hast..Mäddel, komm aus deinem Häuschen bisl raus, bitte.

Dann sind Menschen, wie z.B. eine Hebamme ,die sich mir aufgezwungen hat, weil sie offizeil bei der FA halt mithildft..ich sag ihr, dass ich will, dass mein kind allerspätestens bei 34+o geholt wird und wsie wußte zudem, dass ich traumatisiert bin und trotzdem war sie..na ja, im besten Falle wie ein Elefant im porzellan...die B egengung mit ihr wasr leider sehr verletzendl...solcje Menschen versuche ich zu meiden.

Wenn du meine Freundin wärest, hätte ich dir klar gesagt, wi sprachlos es mich macht und dass ich gar nicht weiß, wie ich dir begegnen soll...abe nicht jeder ist so, gott sei dank..

Bei allem Schmerz muss man manchen Menschen entgegenkommen..

Es tut mir wirklich ausgesprochen leid...und bleibe still und sprachlos!

Traurige Grüße, krtecek


Beitrag von tamriell 05.10.10 - 09:35 Uhr

Hallo Morla!

Ich hab Deinen Beitrag gelesen und könnt nur #heul#heul#heul.
Ich kann Dich so gut verstehn und trotzdem macht es mich sprachlos. Es ist so unendlich traurig, dass man dafür keine Worte findet. Die Leute um einen herum wissen, dass es Dir damit nicht gut geht, aber sie wissen nicht, wie sie darauf reagieren sollen. Ich hab bei mir selbst festgestellt, dass die meisten, die versucht haben mich zu trösten mich nur noch mehr verletzt haben und ich will eigentlich von niemandem die Frage hören: "Wie gehts dir?" So unterschiedlich gehen wir mit der Trauer um. Ich kann diese Frage nicht hören, weil ich nie weiß, was ich darauf sagen soll, auf der anderen Seite ist das eine typische Begrüßungsfloskel und ja, was sollen sie auch sonst sagen.

Ich weiß leider auch nicht, was ich Dir sagen kann, etwas das hilft, was es erträglicher macht - ich kann nur mit dir #heul

Ich wünsch Dir alles gute und viel Kraft.

Sabine mit Laura (2) an der Hand und #stern Anthony (30.07.2010) ganz tief im #herzlich