Zuckertest ohne Grund???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sandra7.12.75 04.10.10 - 21:35 Uhr

Hallo

Ich bin jetzt in der 23 ssw uznd mir wurde zum Zuckertest geraten.Ich habe selber keine Probleme und das einzige was zutrifft ist das ich über 30 bin #rofl#rofl.

Habt ihr alle einen gemacht und hatte das einen Grund oder nur Geldmacherei???Bei den anderenKindern habe ich das auch nicht machen lassen und das Geburtsgewicht war auch nur um die 3500 Gramm.

lg

Beitrag von krtecek 04.10.10 - 21:39 Uhr

ich musste mal lachen, als icfh deinen Beitrag sah...ich bin eigentlich für viele Untersuchungen aber bei sows habed ich mir gedacht, warum soll ich es tun, wenn mein Kind zu schwer sein sollte, wird es dann soweiso nachträglich gemacht...oder ?

Eins wird mit Sicherheit sein, ich bin nicht inforiemiert genug, las sie es aber angesprochen hat, habe ich mir gedacht: Mädel, wie viel Geld willst du von mir haben...

Morgen wäre die letzte Chance und ich lasse es wieder nit machen...

Beitrag von electronical 04.10.10 - 21:39 Uhr

Es wäre schon besser wenn du ihn machst.
Auch Frauen die nicht in der Risikogruppe sind, können eine SS-Diabetes entwickeln.

Beitrag von piercinggirl 04.10.10 - 21:40 Uhr

Huhu!

Also ich habe den Zuckerbelastungstest inzwischen schon zum 2.mal in dieser SS machen müssen! :-)

Hat alles die Krankenkasse bezahlt!
Wieso sollte dies also Geldmacherei sein???

Vor allem auch wenn deine anderen Kinder ein normales Geburtsgewicht hatten, kann eine SS-Diabetes IMMER auftreten.


LG Karin + Bauchmaus -ab morgen 33.SSW

Beitrag von krtecek 04.10.10 - 21:42 Uhr

hehe die KK hat es bezahlt...jaaa, bei dir...

Beitrag von piercinggirl 04.10.10 - 21:47 Uhr

Was soll denn das bedeuten?!

Beitrag von electronical 04.10.10 - 22:27 Uhr

Mein Gott es geht um vielleicht 20 euro. die hat man ja wohl für die Gesundheit seines Kindes!!

Beitrag von krtecek 04.10.10 - 22:35 Uhr

siehst du, meine hat von über 50 euro gesprochen..ich muss hier dabei bisl lachen...wenn es dann um einen Organscreening geht und die KK würde es bezahlen...dann wird hier oft gesagt, tja...also sowas unntötiges lassse ich nicht machen...

klar, bei toxoplasmose geht es auch um mein kind..und bei vielen anderen untersuchungen

ich wiege ab, ob es sich für MICH lohnt und in meinem Falle komme ich zu diesem Schluss, dass ich diese Untersuchung nicht haben will...problem damit ?

Wenn ich in 6 wochen entbinde, ist es individuell was anderes, als wenn ich noch bis zur 40SSW warten müsste...

der hauptsächliche ausschlaggebende Grund ist aber vollkommen anders, man muss da längere Zeit warten, weil man es nach noch 1 Stunde trinken muss.. und wie ich di geschrieben habe..ich habe solche Schmerzen, dass ich da nciht warten kann...ich kann nicht sitzen..

wenn man sich aber so entscheidend bei so einer Untersuchung meldet, ich hoffe, du warst bei dem großen Organscreening, weil da geht es wirklich um die Wurst ?!?!?

Beitrag von sandra7.12.75 04.10.10 - 21:44 Uhr

Hallo

Bei mir nicht.

lg

Beitrag von jeannine1981 04.10.10 - 21:47 Uhr

ätsch bei mir damals ja!

Lg












wurde aber auch im KH gemacht....:-p.... vermutl. deshalb

Beitrag von moeriee 04.10.10 - 21:41 Uhr

Huhu! #winke

Ich gehöre auch zu keiner Risikogruppe, trotz allem bin ich morgen fällig. Eine SS-Diabetes kann dazu führen, dass das Kind, neben erhöhtem Gewicht bei der Geburt, auch gravierende Schäden davon trägt. Bisher wird nur jede 10. SS-Diabetes überhaupt erkannt und behandelt.

Also ich finde es durchaus sinnvoll, auch wenn ich echt Schiss vor dem Ergebnis hab'. #zitter

Liebe Grüße #herzlich

Marie mit #baby-Louis im Bauch (27. SSW)

Beitrag von piercinggirl 04.10.10 - 21:47 Uhr

#pro

Beitrag von nadinefri 04.10.10 - 21:50 Uhr

Hi!

Ich gehöre auch zu keiner Risikogruppe.. hab den Test wie in der ersten Schwangerschaft trotzdem gemacht.
In der ersten hatte ich nichts, nun ja!
Belese dich mal bitte bezüglich einer ss-Diabetes!! Sowas sollte man nicht mit Geldmacherei ablehnen, belächelt oder sonstwas.. find ich schade! Es kann echt viel passieren, das Kind wird nicht einfach nur schwerer!

Die 10 Euro oder was das kostet wenn man selber zahlen muss sollte man für die Gesundheit seines Kindes wohl investieren!

Beitrag von sandra7.12.75 04.10.10 - 21:59 Uhr

Cool,eine aus dem Ammerland #huepf#huepf.Habe Jahrelang in WST gewohnt.

lg

Beitrag von electronical 04.10.10 - 22:28 Uhr

#pro

Beitrag von jeannine1981 04.10.10 - 21:56 Uhr



hier mal ein Auszug:

"Besonders große Bedeutung hat der Schwangerschaftsdiabetes für das Kind. Unbehandelt kommt es unter anderem gehäuft zu:




Frühgeburten
Totgeburten
Fehlbildungen insbesondere der Wirbelsäule, Nieren und des Herzens
Makrosomie:
Die Kinder kommen besonders groß und schwer zur Welt (Geburtsgewicht über 4.000 Gramm). Die Größe des Kindes wiederum kann vorzeitige Wehen oder mechanische Behinderungen bei der Geburt zur Folge haben. Letzteres führt dazu, dass relativ häufig Kaiserschnitte oder Zangengeburten durchgeführt werden.
Entwicklungsstörungen:
Die Organe, insbesondere Lunge und Leber, sind bei der Geburt noch unreif. Die Neugeborenen leiden häufiger an Atemnot und schwerer Gelbsucht (Ikterus). Organe wie das Herz lagern zudem Zucker in seiner Speicherform ein. Das Herz kann in der Folge groß und weniger leistungsfähig sein.
Unterzuckerung (Hypoglykämie) des Neugeborenen:
Das Neugeborene ist beispielsweise schwach, zittert und trinkt schlecht. Weitere mögliche Folgen können ein niedriger Blutdruck oder Krampfanfälle sein.
Erhöhte Fruchtwassermenge



Wegen der möglichen Komplikationen ist es empfehlenswert, in einer Klinik mit Neonatologie zu entbinden. In der Neonatologie werden speziell Frühgeborene und kranke Neugeborene behandelt.

Kinder von Müttern mit schlecht behandeltem Schwangerschaftsdiabetes neigen später häufig zu Übergewicht und Diabetes."


Trotzdem muss jeder ja die Entscheidung für sich treffen!

Ich hatte schwere SS Diabetes, die in der 9. SSW festgestellt wurde. Trotz alles Diaet ect. kam ich nicht drum herum ab der 20. SSW Insulin zu Spritzen. Persönlich halte ich es (aus meiner Erfahrung) also für wichtig.

Ganz Liebe Grüße
Jeannine #winke

Beitrag von hexlein77 04.10.10 - 21:57 Uhr

Auch ich lasse ihn am Donnerstag machen!

Mein Sohn kam mit einem Gewicht von 4330 g auf die Welt und auch in der SS hat man mir zu diesem Test geraten! Und diesesmal lasse ich ihn auch wieder machen!

Die 25 Euro ist es mir wert um sicherzugehen, das alles in Ordnung ist! Eine SS Diabetes ist nicht gerade harmlos. Also die eine Stunde und das Geld binde ich mir für mein Kind und mich gerne ans Bein! :-)

Beitrag von kakin 04.10.10 - 22:15 Uhr

Das ist keine Geldmacherei.

Hatte in der 1. SS Diabetes -habe den Test damals freiwillig gemacht - obwohl ist sehr schlank bin und auch erblich nicht vorbelastet bin. Baby hatte normales Gewicht, aber dennoch können Probleme auftreten.

Nun muß ich auch bei dieser SS meine Blutzuckerte messen und Diät halten. Test war wieder grenzwertig. Sicher ist sicher und nicht nur das Geburtsgewicht stellt eine Gefahr dar. Die Internisten nehmen das thema sehr ernst.

Beitrag von wuestenblume86 04.10.10 - 22:17 Uhr

Ich lasse den machen ;-) ich muss in vorleistung gehen und bekomme 80% von der KK erstattet UND meine FÄ ist so toll und nett und hab noch nie für US bezahlt, die 25 Euro bzw. der Gewinn daraus gönn ich ihr #herzlich UND ich gehöre zu keiner Risikogruppe, aber finde es für mein Kind wichtig.

Beitrag von neroli83 04.10.10 - 22:54 Uhr

Hallo!

Ich bin SSW 26 und hab den Test vor zwei Wochen machen lassen. Obwohl ich auch zu keiner Risikogruppe gehöre, wurde bei mir Schwangerschaftsdiabetes diagnostiziert. Ich hatte nach einer Stunde einen Wert von 235, normal sind Werte unter 140. Selbst nüchtern hatte ich schon einen erhöhten Wert.

Meine Ärztin sagte, dise Störung tritt bei bis zu 10% der Schwangeren auf und wird in 90% der Fälle nicht entdeckt.
Sie verläuft für die Mutter symptomlos, kann aber für das Kind schwere Folgen haben:

-Makrosomie (Großkörprigkeit): Das Kind ist ungewöhnlich groß, aber nicht reiefr als ein gleichaltriges Baby
- Die Plazenta kann das Baby nicht mehr ausreichend versorgen (Plazentainsuffizens)
- Das Kind wird mit unreifen Lungen geboren
- Anpassungstörungen nach der Geburt (Atemprobleme,...)
- Unterzuckerung nach der Geburt

Ich musste meinen Plan "Geburtshaus" bzw. "ambulante Klinikgeburt" über den Haufen werfen und nun doch ein paar Tage im Klinikum bleiben, damit meine Kleine ausreichen kontrolliert wird (Blutzucker, Atmung).

Nach der Diagnose hat die Ärztin sofort einen außerplanmäßigen Ultraschall mit Doppler durchgeführt, um die Versorgungslage meiner Kleinen zu testen. Danach wurde sie nochmal gründlich vermessen.

Alles ist ok. Ich bin auf Diät gesetzt und muss meinen Blutzucker kontrollieren, damit das auch so bleibt und die Kleine gesund zur §welt kommt.
Die Folgeuntersuchungen nach Diagnosestsellung sin kostenlos.

Liebe Grüße,

Neroli + die "Zuckermaus" #herzlich

Beitrag von annebeba 04.10.10 - 23:31 Uhr

Hallöchen!

Ich hab den Zuckertest auch gemacht. Es ist meine 2. Schwangerschaft - bei der 1. Schwangerschaft hat man mich gar nicht gefragt und ich hab auch gar nicht gewusst, was es mit der Schwangerschaftsdiabetes auf sich hat.

Mein neuer Arzt macht das aus reiner Vorsorge, denn eine Schwangerschaftsdiabetes kann ja ganz schön gefährlich werden, wenn man sie nicht rechtzeitig erkennt. Und man muss das ja auch nicht gleich merken, dass man sowas hat.

Zum Glück ist alles okay, aber ich bin froh dass ich es wenigstens hab überprüfen lassen, auch wenn meine Krankenkasse nicht für die Kosten aufgekommen ist.

Liebe Grüße,
Beba mit Yuna (15 Mon) und Babyboy (37. ssw)