Im Auto eingeschlossen - ich bin so fertig deswegen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von krisksc 04.10.10 - 22:08 Uhr

Hallo ihr Lieben

Ich hab heute meinen Kleinen (oder er sich #kratz) aus Versehen im Auto eingesperrt. Ich bin jetzt noch total geschockt, wenn ich überleg, was da hätt alles passieren können.

Wir waren einkaufen, mein Mann, der Kleine und ich. Auf dem Rückweg zum Auto hat mein Mann seinen Autoschlüssel rausgeholt um das Auto aufzuschließen. Der Kleine hat ihm den Schlüssel aus der Hand stiblitzt und damit gespielt. Mein Mann räumt den Einkauf in den Kofferraum. Ich schnall den Kleinen in seinem Sitz an, während er immer noch mit dem Schlüssel spielt. Ich denk noch, oje, gleich gibts einen Wutanfall, wenn ich ihm den Schlüssel wegnehme. Aber nein, der Kleine gibt ihn mir von sich aus. Ich, voller Freude, dass es zu keinem Wutanfall kommt, schmeiß den Schlüssel auf den Vordersitz, knall die Tür beim Kleinen zu, um mich auf den Beifahrersitz zu setzen. Aber die Tür geht nicht auf #schock#schock

Der Kleine hat vermutlich die Türen mit der Fernbedienung verriegelt und ich habs nicht gehört. Oh Gott, ich bin halb ohnmächtig geworden. Mein Mann kam zwischenzeitlich zurück vom Einkaufswagen wegbringen. Er ist zum Glück ganz ruhig geblieben, hat sein Handy raus geholt und seinen Bruder angerufen (der zum Glück daheim war und Zeit hatte). Der ist dann gekommen und sie haben bei uns daheim den Ersatzschlüssel für das Auto meines Mannes geholt.

Ich hab dann währenddessen versucht, unseren Kleinen abzulenken. Hab Kuckuck gespielt und gesungen, etc. Die ersten 10 Minuten hat er noch gelacht und mitgemacht. Dann hat er gemerkt, dass irgendwas nicht so ist, wie es sein sollte. Dann hat er angefangen zu weinen. Und ich fast mit. #heul Zum Glück sind oft Leute an unserem Auto vorbei gelaufen. Das hat den Kleinen dann ein bißchen abgelenkt, weil er ja gucken musste und mir immer sagen musste wen er da sieht (Baby, Papa, etc.). Aber sobald die Leute weg waren, hat er wieder #heul
Zum Glück ist mein Mann dann auch recht schnell wieder gekommen.

Zum Glück hatte ich unseren Haustürschlüssel in meiner Handtasche, die ich zum Glück mit zum Einkaufen genommen hab und nicht im Auto oder zu Hause liegen gelassen hab (was ich, ich gestehs, oft mache, wenn mein Mann dabei ist #hicks)

Also es gibt echt Zufälle, man glaubts kaum. Mein Kleiner drückt von drei Knöpfen ausgerechnet den Knopf, der das Auto verschließt. Dann funktionert die dumme Fernbedienung auch noch auf Anhieb (was sie sonst oft nicht tut, so dass wir das Auto normal mit dem Schlüssel aufschließen müssen). Dann hab ich meinen Haustürschlüssel dabei (den ich oft nicht dabei hab). Der Bruder meines Mannes hat Zeit und ist zu Hause (was er oft nicht ist).

Sorry für das Silopo, ist musste das jemandem erzählen. Mit meinem Mann kann ich darüber nicht reden, der macht mir nur Vorwürfe :-(

Lg krisksc

Beitrag von alinashayenne 04.10.10 - 22:19 Uhr

Hallo!

#liebdrueck oje, das ist auch mein Horror...schmeiß den Schlüssel auch manchmal auf den Beifahrersitz (obwohl ich meistens dann gleich schalte und ihn wieder hole, bevor die Türen zu sind...aber das geht einfach schneller als man denkt...) #zitter

Sei froh, dass alles gut gegangen ist und dein Kleiner auch mit einem kleinen Schreck davongekommen ist.

Ich kenne das Gefühl, wenn man sich nachher - wenn eh schon alles vorbei ist - noch die größten Vorwürfe macht, die Geschichte einfach nicht mehr aus dem Kopf bekommt und sich vor allem andauernd vorstellt, was nicht hätte passieren können. Es ist zwar leichter gesagt als getan: Aber hör auf damit! Denn es ist ja nichts passiert! Versuch dich abzulenken damit du auf andere Gedanken kommst. Dein Mann muss dir keine Vorwürfe machen, denn sowas kann jedem passieren - und passiert wahrscheinlich auch andauernd.

Ich wünsch dir alles Liebe und eine ruhige Nacht ohne allzu viel Gegrübel
Nina

Beitrag von krisksc 04.10.10 - 22:26 Uhr

Danke für deine lieben Worte.

Ich muss immer daran denken, was hätte passieren können. Was, wenn er sich vor lauter Heulen erbrochen hätte und daran erstickt wäre ... Was, wenn er einen Schock bekommen hätte, etc...

Nur nicht weiter darüber nachdenken ... #heul

Beitrag von alinashayenne 04.10.10 - 22:32 Uhr

...ich kenne sowas wirklich, meistens wenn gar nichts passiert ist, gehen die Gedanken einfach im Kreis und es lässt einen gar nicht mehr los. Das ist wirklich zum Verrücktwerden. Aber wie schon gesagt: Du musst dir nichts vorwerfen, sowas ist menschlich - und ihr habt das ganz toll gemeistert! Darüber musst du nachdenken, was ihr alles gemacht habt um euren Kleinen abzulenken und ihn schnell aus seiner misslichen Lage zu befreien! #pro

Beitrag von doreensch 04.10.10 - 22:57 Uhr

Nein, nein er wird in solchen Situationen nicht heulen bis er Erbrechen muss um daran zu ersticken, außerdem hättest du dann die Scheibe eingetreten

Er wird deshalb keinen Schock bekommen und wenn hättest du die Scheibe eingetreten

Wäre der Haustürschlüssel auch im auto gewesen dann hättest du dich an Polizei oder Feuerwehr gewendet die kennen sowas sicher ich will meinen das kommt öfter vor als man meint

Freu dich das es so nathlos gut ging und hör auf dir Vorwürfe zu machen

Beitrag von eishaendchen80 04.10.10 - 22:47 Uhr

Wir mussten schon den ADAC rufen weil SchwieMa ihr Auto versehntlich abschloß und den Schlüssel aufn Beifahrersitz schmiß.

Dieser und ein weiterer Anlass haben mich dazu bewegt das ich auch beim ADAC Mitglied geworden bin.

Ich glaube wenn man sagt das halt ein solcher Fall eingetreten ist das man das dann sagen kann. Nicht jeder hat die Möglichkeit einen tollen Bruder zu haben und der Ersatzschlüssel dann auch noch vorhanden ist.

aber GSD hat ja alles geklappt und es ging noch mal gut aus

Beitrag von windsbraut69 05.10.10 - 06:37 Uhr

ADAC ist ne feine Sache, rein theoretisch.
Aber beschäftige mal ein jammerndes Kleinkind 2 oder mehr Stunden, bis die dann da sind....

Mein Freund stand EINMAL mit ner Panne bei über 30 ° im Schatten auf der Autobahn und hatte das Auto selbst repariert, bevor die auch nur ausgerückt waren, weil sie an dem Tag soviel zu tun hatten #schmoll

LG

Beitrag von lany 04.10.10 - 23:06 Uhr

HAllo!

Meiner Freundin ist das auch schon passiert, leider lag der Ersatzschlüssel in ihrer Handtasche, im Auto!

Nachdem sie den Nachbarn (KFZ Mechaniker) geweckt hatten und er versucht hat das AUto zu knacken, haben sie den ADAC gerufen Die sagten aber das würde eine Stunde dauern. Draussen waren es über 30 Grad, somit haben sie dann eine Scheibe eingeschlagen.

Das Kind spielt wohl nicht mehr mit dem Schlüssel#schwitz

LG Eva

Beitrag von hedda.gabler 04.10.10 - 23:45 Uhr

Hallo.

Meinem Opa ist es mal im Beisein meiner kleine Schwester, damals auch ein Kleinkind, passiert, dass er sich mit ihr zusammen ins Auto eingeschlossen hat.

Er hat in Gedanken die Tür am Schloß und eben nicht mit der Fernbedienung geöffnet (die nämlich auch per Funk die Alarmanlage deaktiviert) ... und in dem Moment, als sie eingestiegen waren und die Türen zu hatten, hat sich das Auto automatisch komplett verriegelt (BMW hat schon ne geile Diebesfalle;-)) und der Alarm ging lautstark los.
Meine Schwester fing an zu heulen und mein Opa musste sie erst einmal beruhigen, denn wie sieht denn das aus ... älterer Herr mit hysterischen Kind im Auto?! Die Passanten haben schon sehr schräg geguckt.

Zum Glück war das Handbuch in der Seitentür (Opa hat das immer gerne griffbereit, um darin zu lesen), Handschuhfach war nämlich auch verriegelt, und darin stand der Trick, wie man sich wieder befreien konnte. Das Ganze war übrigens vor dem Zeitalter der Handys, bzw mein Opa hatte nur so ein dickes installiertes Autotelefon, mit dem er nicht umgehen konnte ... deswegen ja auch das Handbuch in ständiger Griffweite zum Selbststudium, was sein Auto so alles kann;-)

Gruß von der Hedda.

P.S.
Hut ab, dass Ihr so besonnen reagiert habt ... ich hätte wahrscheinlich ruckzuck ne Scheibe eingeschlagen, um mein Kind zu befreien.

Beitrag von moppelmops2 05.10.10 - 09:03 Uhr

Guten Morgen,

mein Kleiner hat mal, als ich beim Putzen kurz vor der Haustür war, die Tür von innen zugemacht. Da stand ich nun ohne Schlüssel. Er fand es, trotz Sichtkontakt, nicht lustig und hat recht schnell gebrüllt. Gott sei Dank hatte ich mein Handy in der Tasche und konnte meinen Mann anrufen, der auch recht schnell kam. Waren trotzdem mit die längsten 20 min meines Lebens. Und mir gings danach noch richtig schlecht. Seitdem ist ein Zweitschlüssel hinterlegt.

Gruß,
der Mops

Beitrag von grundlosdiver 05.10.10 - 12:02 Uhr

Du hattest Glück, Du hattest Deinen Mann dabei ;-) und es war nicht mehr Hochsommer mit 40 Grad...

Meine Tochter hat mich mal auf der Terrasse ausgesperrt. Ich bin nur schnell raus und hab im Garten Grünes geschnappt für unser Viehzeug. Da ich die Terrassentür offen gelassen habe, hatte ich meinen Schlüssel nicht mit raus genommen. Meine Kleine, knapp 2, hat Bücher angeschaut. Plötzlich stand sie an der Tür und als ich realisiert hab, dass sie die Tür rangedrückt und zugemacht hat, bin ich bald gestorben vor Angst. Meine Mama wohnt nebenan und meine Omi auch im Ort und bei beiden liegen Schlüssel. Ich wußte aber nicht genau, ob wer zu Hause ist. Ich bin schnell rübergelaufen und hab den Schlüssel bekommen, sie war vllt. 5 Minuten allein, aber die Gedanken, was alles in 5 Minuten passieren kann...#schock Horror...
Als alles gut ausgegangen ist und ich schon auf Arbeit war, hab ich erstmal Rotz und Wasser geheult;-) und auch jetzt wird mir beim Gedanken - mein Kind ist allein und ich komme nicht an sie ran - sehr mulmig!

Mißgeschicke können passieren, beruhig Dich, es ist alles gut gegangen!#liebdrueck