Kind- Schizophren?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von tiffy013 04.10.10 - 22:48 Uhr

Hallo,
hat jemand von euch ein Kind das schizophren ist?
Mein Sohn ist 6 Jahre alt und die Schwierigkeiten mit ihm werden immer extremer. Er ist ein total lieber Junge und auch unheimlich intelligent, aber er kann sich von einer Sekunde auf die andere völlig verändern, ohne einen erkennbaren Grund. Sein Gesicht wird mit einem mal völlig star und dann sieht man den blanken Hass in seinem Gesicht, er wird dann in seinem ganzen Verhalten sehr boshaft und agressiv, er hört nicht mehr und ist total frech, er kann auch irgendwie nicht mehr richtig sprechen, er überschlägt sich beim reden und spricht mit Wörtern die keiner versteht - die überhaupt keinen Sinn ergeben oder ihm fehlen die Worte einfach. Er hat dann auch irgendwie Panikattaken. Er denkt dann auch das ihm alle Welt etwas böses will und schaltet komplett auf stur. Manchmal ist es, als wenn er in einer völlig anderen Welt ist, ohne jeglichen Bezug zur Realität. Er ist nach drei Wochen in der ersten Klasse von der Schule geflogen, weil er drei von seiner Lehrern versucht hat zu schlagen, mit einem Mal, ohne erkennbaren Grund.
Eine Freundin (Krankenschwester) sagte mir heute, als sie meinen Sohn sah, das sie dies ganz stark vermutet das er diese Krankheit hat.
Nun wollte ich fragen, ob das tatsächlich sein kann bei einem so jungen Kind und was man da machen könnte, wie man sich verhalten sollte und ob es schon jemand mit seinem Kind erlebt hat.
Ich wäre für hilfreiche Antworten sehr dankbar, denn ich bin mit meinen Nerven jetzt am Ende angekommen.
Vielen Dank!
tiffy

Beitrag von schmerle123 05.10.10 - 07:31 Uhr

Hallo,
ich stimme deiner Freundin zu. Hört sich auf jedenfall nach etwas paranoidem an. Schizophrenie hat ja viele Formen.
Du solltest auf jedenfall schleunigst einen Facharzt aufsuchen. Neben Gesprächstherapien wird auch medikamentös behandelt. Man muss aber immer den Einzelfall sehen, bin keine Ärztin, und ich weiß nicht, ob die Behandlung bei Kindern und Erwachsenen gleicht aussieht.

Dir und vor allem deinem Kind alles Gute!!!

Lg Melle

Beitrag von esk 05.10.10 - 08:35 Uhr

Hallo!

also ich find auch, dass das nach was pathologischem klingt. Nicht zu vergessen sind hierbei leider auch pysische probleme, nicht nur psychische. tut mir leid, das so zu sagen...
Ich persönlich denk, du solltest mit dem kleinen dringend zum arzt gehen.



Oooooooder: es ist nur ne phase. dann ist es aber echt ne üble...

lg und alles gute für euch!
esk

Beitrag von tiffy013 05.10.10 - 09:04 Uhr

Danke Dir! Diese Phase geht leider schon 4 Jahre, würde ich also nicht mehr als Phase bezeichnen.

Beitrag von frechdachsie 05.10.10 - 10:46 Uhr

Und in der Zeit hast du dich noch nie gefragt ob das normal ist? Nie mit dem Kinderarzt drüber gesprochen? Entschuldige aber ich wäre da schon längst beim Spezialisten gewesen, ich hab mir auch nicht tatenlos angesehen das sich mein Kind grundlos selbstverletzt, sondern bin ins SPZ.

Wie du das schilderst hört sich das nicht gut an, gibt es bei euch eine Kinder- und Jugendpsychatrie? Wenn ja hin da und erst wieder gehen wenn die den Kind untersucht haben. Wenn er von der Schule geflogen ist, ist er jetzt auf einer anderen oder wie machst du das mit der Schulpflicht?

Ich drück euch die Daumen das ihr das in Griff bekommt und ein möglichst normales Leben führen könnt.

Ich wünsch euch alles Gute und viel Kraft
Frechdachsie

Beitrag von anja1968bonn 05.10.10 - 13:05 Uhr

Kann mich den anderen nur anschließen - geh zu Arzt (Kinder-/Jugendpsychiatrie) und geht der Sache auf den Grund.

So ganz kann ich auch nicht verstehen, warum ihr da nicht schon vorher mal Rat in einem SPZ vorstellig geworden seit, vor allem nach dem Vorfall an der Schule hätte doch auch von dort der dringende Hinweis kommen müssen, herauszufinden, warum Dein Sohn so handelt.

Schizophrenie bildet sich übrigens wirklich meist erst später heraus und nicht in einem so frühen Alter.

Ich drücke Euch die Daumen, dass ihr einen kompetenten Arzt findet, der Euch und Eurem Kind helfen kann!

LG

Anja

Beitrag von kapulli 05.10.10 - 09:33 Uhr

Hallo!

Wenn Du die Möglichkeit hast, dann stelle ihn in der Ambulanz einer Kinder- und Jugendpsychiatrie vor. Sicherlich liegen lt. Deinen Schilderungen Verhaltensauffälligkeiten und zu klärende Symptome vor.

Eine schizophrene Erkrankung in diesem Alter ist eher unüblich, meist bilden sich bei Jungen die ersten Symptome frühestens vor oder während der Pubertät heraus.

Die benannten Verhaltensweisen könnten auch auf eine Form von Autismus deuten bzw. eine Überforderung durch die Umwelt darstellen. Dieses alles nur im Konjuktiv gedacht, die Diagnose sollte ein Mediziner stellen!

L.G. Kapulli

Beitrag von viwi 05.10.10 - 12:07 Uhr

hi du,

befolge bitte die tipps der anderen. umgehend zum dementsprechenden mediziner.
eine frage hab ich noch: er hat das schon 4 jahre? wie kann man da so tatenlos zusehen? man kann sich doch denken, daß das kein normales verhalten ist.
aber keine vorwürfe mehr, ab zum arzt und bericht mal, was dieser gesagt hat. drück dir die daumen.
lg
viwi

Beitrag von jes78 05.10.10 - 12:45 Uhr

@viwi:wie kommst du auf 4 jahre?habe davon nix gelesen!


auch ich kann dir nur dringend raten deinen Sohn einem Facharzt vorzustellen.Wenn du in einer Praxis einen Termin machen möchtest,laß dich nicht vertrösten was den Termin angeht.Es ist DRINGEND!!! Was sagt denn eigentlich der Kinderarzt dazu?



lg jes

Beitrag von viwi 05.10.10 - 14:05 Uhr

doch, unter diskussionsübersicht, der 4. beitrag. sie hat es dort erwähnt.

Beitrag von tiffy013 05.10.10 - 12:58 Uhr

Hallo,
er war letztes Jahr schon in der Psychatrie nachdem er seinen Psychologen versucht hat zu schlagen. Diagnose: Probleme im sozialverhalten und artikulation. Jetzt ist aber so, das er zur Schule gekommen ist und versucht hat 3 seiner Lehrer zu schlagen.
Es ist auch immer nur Phasenweise, er kann superlieb, höflich und respektvoll sein (natürlich macht er auch Blödsinn), aber in diesen Phasen ist er nicht mehr er selbst. Die Schule, das Amt und wir versuchen jetzt gemeinsam eine Lösung für ihn und uns zu finden. Ich danke Euch aber recht herzlich für Eure Antworten und Ratschläge.
Lg Tiffy

Beitrag von manavgat 05.10.10 - 14:23 Uhr

Ich finde Leute, die einfach irgendwelche Diagnosen stellen schlicht zum Kotzen. Und ich werde mich daran hier auch nicht beteiligen.

Fakt ist, dein Kind braucht Hilfe. Da er nicht beschult werden kann, würde ich die stationäre Aufnahme in eine gute kinderpsychiatrische Klinik empfehlen. Dort ist eine Schule integriert und unter Beobachtung kann man dort am besten feststellen, was mit ihm los ist. Zumal Dein armer Sohn sicher am meistens darunter leidet.

Ich wünsche Euch alles Gute

Manavgat

Beitrag von zahnweh 06.10.10 - 00:03 Uhr

Hallo,

ich würde mal zum Arzt gehen. Aber auch zu einem Neurologen und ein EEG machen!

Habe schon von einigen Krankheiten gehört, die organisch bedingt waren. Z.B. gutartiger Hirntumor. Damit will ich dir keinesfalls Angst machen!!!! Ich habe noch von einigen Krankheiten mehr gehört, die solche Wesensveränderungen mitsich bringen. Mir fällt bloß nicht mehr ein, wie die alle heißen....

Ich finde es nur wichtig, nicht nur psychologisch zu untersuchen, sondern auch organisch. (Kinder-)Neurologen können auch EEG machen usw.
wenn da nichts ist, kannst du immernoch zum Psychologen.

Beitrag von zahnweh 06.10.10 - 00:37 Uhr

wurde eigentlich auch schon auf Diabetes oder andere Stoffwechselerkrankungen getestet??

Habe bei Diabetes auch schon miterlebt und immer wieder von erhöhter Aggressivität oder plötzlichen Wesensveränderungen gehört, wenn sich der Zuckerspiegel rapide verändert hat.

Das könnte auch ein Ansatz sein. Auch bei anderen Stoffwechselerkrankungen könnte ich mir das vorstellen.

Bin kein Mediziner, aber kenne einige mit Diabetes mit unterschiedlichen Zuckerwerten im Laufe eines Tages.