Heute Vorgespräch bei den Anesthesisten

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sandy2210 05.10.10 - 09:02 Uhr

Hallo,

muss heut ins KH zum Vorgespräch wegen PDA, Spinale und Vollnarkose. Vorweg ich bekomm keinen KS.

Bei uns ist es so, dass man vorher zum Gespräch hin muss/sollte und dann über die möglichen Formen der Schmerztherapie aufgeklärt wird.
Es wird aufgeschrieben welche Medis man nimmt, ob man schonmal ne Narkose hatte (evtl. werden die Unterlagen von den Kliniken angefordert) und man schaut sich den Rücken an, ob PDA und Spinale überhaupt möglich sind.

In Neu-Ulm bekommt man ohne Vorgespräch gar keine PDA mehr unter der Geburt, weil man dann nicht mehr geschäftsfähig ist und der Partner das nicht für einen entscheiden kann. In Illertissen, wo ich entbinden möchte, wird es teils/teils noch gemacht, aber unter Zähne knirschen.

Jetzt würde mich interessieren, ob des bei euch auch so ist. Hat sich des nur in Bayern schon durchgesetzt oder in anderen Bundesländern auch schon? Vor drei Jahren bei meinem Sohn war das noch gar nicht.


Des würde mich jetzt echt mal interessieren!

Liebe Grüße
Sandra mit Marcus (fast 3) und babygirl inside 33. SSW

Beitrag von belletza 05.10.10 - 09:06 Uhr

Huhu,

NÖ bei uns darf das alles noch unter Wehen passieren.

Lg

Beitrag von nele27 05.10.10 - 09:07 Uhr

Hi,

das kenn ich gar nicht so #gruebel

Ich kenne nur das normale Geburts-Vorgespräch, wo man seine Wünsche äußert und Fragen stellt (sowas wie "Darf ich noch in die Wanne, wenn ich eine PDA habe" etc)

Ich weiß auch nicht, ob ich so ein Narkose-Gespräch gut finden soll... irgendwie käm mir das vor, als ob die das schon gleich einkalkulieren, dass ich das alles brauche #schwitz Das würde mich irgendwie hemmen.

So wie das im normalen Anmeldegespräch abgeklärt wird, reicht mir das.

LG, Nele
34. SSW

Beitrag von mini-sumsum 05.10.10 - 09:09 Uhr

Hi,

den Grundgedanken finde ich jetzt nicht sooooo verkehrt. Es ist immer besser, sich vorher mit gewissen Dingen zu beschäftigen.

Aber: Ich finde es nicht i.O. einer Frau eine PDA zu verweigern, weil sie aus welchen Gründen auch immer, kein Vorgespräch hatte. Außerdem ist man während der Wehen keineswegs geschäftsunfähig; es gibt immer wieder wehenpausen, etc. Und wenn die Geburt schon so weit vorangeschritten ist, dass man das Gefühl hat, es geht nichts mehr, dann gibt es eh keine PDA mehr.

Bei uns ist es so: Die KH sehen es ebenfalls gerne, wenn man sich zwischen der 32. und 38. SSW zur "Entbindung vorstellt"; hier werden alle Daten aufgenommen, man kann "Wünsche" für die Geburt äußern, und sich auch schon mal zur PDA & Co. aufklären lassen und sogar diesen Aufklärungsbogen schonmal ausfüllen (nur noch nicht unterschreiben). Ich finde diesen Termin sehr gut. Aber wenn es nicht klappen sollte, sollten den Frauen trotzdem alle Möglichkeiten offen gelassen werden.

LG
mini-sumsum, 31. SSW

Beitrag von zimtstern3 05.10.10 - 09:36 Uhr

Guten Morgen!

In unserem Krankenhaus (RLP) haben sie beim Geburtsvorbereitungskurs nur gesagt, dass sie es empfehlen sich dort ab der 36. Woche vorzustellen ist aber kein Muss.

LG
#tasse

Beitrag von aklasse 05.10.10 - 14:51 Uhr

Ich verstehe dich nicht, daß du in Illertissen entbinden möchtest #zitter#zitter#zitter

Furchbare Klinik, passieren darf da nichts ...glaub mir, ich spreche aus eigener Erfahrung.

Warum gehst du nicht nach Krumbach oder wirklich nach Ulm in die Uniklinik. Neu-Ulm finde ich genauso schrecklich.

Aber egal, daß musst du selbst wissen, ich wünsche dir trotzdem alles Gute und einen gesunden Zwerg.


aklasse