Erziehungsgeld und Lohn wie wird das angerechnet?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tartaruga81 05.10.10 - 09:38 Uhr

Guten Morgen,

Ich stehe ja im Arbeitsverhältnis und habe vor in Erziehungsurlaub zu gehen. Gedacht habe ich mir die komplette Zeit Urlaub zu nehmen also drei Jahre.... ich darf doch während der Zeit auch Arbeiten oder? Ich habe vor der Schwangerschaft 30 Stunden die Woche gearbeitet. Das würde ich ja dann in etwa gerne wieder machen. Wiedereinstieg so ca. nach 4-6 Monaten.

Ab wann wird mir das aufs Erziehungsgeld angerechnet, da ich ja vorhabe es auf zwei Jahre zu splitten

Ich habe immer so um die 900 Euro auf die Hand verdient.

LG Ela

Beitrag von lady79marmelade 05.10.10 - 09:43 Uhr

Es gibt kein Erziehungsurlaub mehr und auch kein Erziehungsgeld. Das nennt sich Elternzeit und Elterngeld.

Elterngeld wirst Du 65% vom BEREINIGTEM Einkommen der letzten 12 Monate bekommen.

Warum willst Du die drei Jahre Elternzeit nehmen, wenn Du doch wieder arbeiten gehst? Wo liegt der Sinn darin? Dann beantrage lieber, dass Du die Elternzeit bis zum 8. Lebensjahr Deines Kindes nehmen kannst.

Elternzeit beginnt mit der Geburt Deines Kindes und das Elterngeld wird mit dem Mutterschaftsgeld verrechnet.

Beitrag von nicolemsl 05.10.10 - 09:56 Uhr

Das Einkommen, das du während der Elternzeit verdienst, wird komplett immer angerechnet, da gibts keine Freigrenze oder sowas.

Deswegen ist es eigentlich totaler blödsinn, arbeiten zu gehen, wärend man Elterngeld bezieht, bzw. finanziell hat man da nichts von, da das Elterngeld genau um den Betrag gekürzt wird, den man sich dazuverdient.

Ich würde mir das Elterngeld dann erst recht nicht aufsplitten lassen, sondern direkt nehmen, was man kriegen kann und die Hälfte lieber privat auf die seite legen, wer weiß was in den 2 Jahren passiert und sich da noch wieder ändert!
Ausserdem kannst du dann im 2. Jahr wieder arbeiten gehen, ohne das dir da irgendwas gekürzt wird (hast es ja im 1. Jahr schon bekommen)

Was du im 3. Jahr macht, bleibt dir überlassen, da kriegst du eh kein Geld mehr.

Aber: Wenn du von teilweisem Wiedereinstieg redest, beendest du damit auch die Elternzeit: Du müsstest ein zweites Arbeitsverhältniss in der Elternzeit beginnen, damit das erste noch in die Elternzeitregelung fällt.

LG Nicole

Beitrag von lady79marmelade 05.10.10 - 10:01 Uhr

Hier muss ich wiedersprechen. Es ist nur entscheidend, was im ersten Jahr (also das Jahr des tatsächlichen Bezuges) dazuverdient wird. Die Aufsplittung ist freiwillig, deshalb ist das zweite Jahr auch völlig unrelevant.

Ich muss aber zustimmen - was Du im ersten Jahr zusätzlich verdienst, wird beim Elterngeld abgezogen. Natürlich auch nur zu 65%. Es lohnt sich wirklich nur, wenn Du viel viel mehr verdienst. Bei nur 900 Euro Netto macht das keinen Sinn.

Beitrag von tartaruga81 05.10.10 - 10:14 Uhr

Danke erstmal! Also ich werde nach wie vor.. die zwei Jahre nehmen und erstmal für meine Zwerg dasein. Zumindest das erst Jahr komplett, werde das Geld nicht splitten UND schauen ob ich vielleicht sparsam leben kann und jeden Monat mal 100 -200 Euro auf die Seite legen. Da ich mehr oder weniger Alleinerziehend bin...muss ich schauen wo ich bleibe....

Werd wohl nebenbei um Hartz IV nichtrum kommen :-( zumindest bis ich wieder einsteige. ABER das Wichtigste ist das es meinen Kleinen gut geht.

LG Ela

Beitrag von susannea 05.10.10 - 12:26 Uhr

Wenn du wissen willst, ob es aufs Elterngeld angerechnet wird. Ja wird es.

Elterngeld wird dann nur noch aus der Einkommensdiffernz berechnet. Arbeitest du so wie vorher gibts eben nur 300 Euro.