4-jähriger will nicht mehr in Kita

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schnecke556 05.10.10 - 10:19 Uhr

Hallo und Hilfe,

unser Sohn ist 4 Jahre und geht nun seit 1,5 Jahre in den Kindergarten. Die Eingewöhnung war damals sehr schwer aber seit dem ist er immer gerne in Kindergarten gegangen. Sogar in den Ferien konnte er es nicht verstehen, warum kein Kindergarten ist.

Seit 2,5 Wochen weint er immer morgens und ich muß ihn schon in den Kindergarten tragen. Ich habe ihn schon gefragt, warum er nicht mehr hin will. Er meinte, er wird von allen gebissen, geschubst oder an den Haaren gezogen. Klar, alle können das ja nun nicht sein, aber irgendwas muß doch dran sein. Was meint ihr?
Ich habe die Erzieherinnen auch schon drauf angesprochen und sie meinten, daß er auch sehr gut austeilen kann. Er ist bestimmt kein Engel, aber er ist auch etwas kleiner für sein Alter und er meint, daß er halt immer verliert, wenn zu Auseinandersetzungen kommt. Und dann bekommt er immer Ärger, wenn er sich wehrt.

Ich weiß echt nicht mehr weiter.
Wäre über Ratschläge echt dankbar.

Grüße

Beitrag von danieli84 05.10.10 - 10:35 Uhr

Hallo,
ich denke wirklich das die Erzieher manchmal ungerecht sein können und ich denke auch das da mit Sicherheit was hinter steckt wenn er aufeinmal nicht mehr hin will.
Ich finde da sollte man auf jeden fall hinterher sein, er soll schließlich gern in den Kindergarten gehen.
Wieviel Zeit hast du? Bist du berufstätig?
Wie wärs wenn du ein paar Tage mit gehst?
Schau dir an wie der Tag so verläuft im KIGA und gib ihm einfach Rückhalt.
Wäre mir auch ziemlich egal was die Erzieher dazu meinen, entweder sie finden mit dir eine bessere Lösung oder du ziehst da dein ding durch.
Meine Kiddies würde ich nicht weinend in den KIGA bringen erst Recht nicht wenn sie auch noch meinen ungerecht behandelt zu werden.
GLG Daniela

Beitrag von schnecke556 05.10.10 - 10:46 Uhr

Ich bin nicht berufstätig...
Werde jetzt heute mal probieren mit unserem Sohn und mit Erzieherin ein Gepräch zu führen.
Mich macht das ganz fertig und habe mittlerweile schon richtig Magenschmerzen, wenn ich an den Kindergarten denke.
Ich danke Dir für deine Meinung.

Beitrag von redrose123 05.10.10 - 11:04 Uhr

Wenn er anfängt und nicht einstecken kann, würd ich Ihm mal erklären das er eben auch aufhören muss;-) Wenn er nur geärgert wird, weil er nichts getan hat würd ich die Erzieher mal ansprechen.

Beitrag von juniorette 05.10.10 - 13:17 Uhr

Hallo,

irgendwas läuft da falsch bei euch im Kindergarten.

Es kann ja nicht sein, dass dein Kind Angst vor dem Kindergarten hat, und das Einzige, was den Erzieherinnen einfällt, ist, dass dein Sohn austeilt.

Ich erwarte, dass man uns Eltern anspricht, wenn unser Sohn im Kindergarten übermäßig "austeilt". Außerdem erwarte ich, dass Erzieherinnen dazwischen gehen, wenn einer austeilt, bevor das "Opfer" großartig zurück austeilen kann, vor allem, wenn ein bestimmtes Kind dafür bekannt ist, dass es austeilt.

Man muss sowohl die anderen Kinder vor deinem austeilenden Sohn schützen, als auch deinen Sohn von der Reaktion seiner "Opfer".

"Er ist bestimmt kein Engel,"

Sei mir nicht böse, aber zwischen "kein Engel" und der "dauernd grundlos austeilender Gruppenrowdy" liegen Welten.
Dein Sohn scheint ja schon eine ganze Weile im Kindergarten negativ aufzufallen. Wie ich oben geschrieben habe, ist es ein Unding, wenn die Erzieherinnen dich nicht schon früher darauf angesprochen haben, sondern erst jetzt, wo dein Sohn halt auch mal die Gegenwehr seiner "Opfer" zu spüren bekommt.
So oder so musst du deinem Sohn erklären, dass andere sich halt wehren, wenn dein Sohn sie ärgert.

"er ist auch etwas kleiner für sein Alter "

Das ist aber doch das Problem deines Sohnes. Es ist ja schon blöd, wenn dein Sohn sich ständig auf körperliche Attacken mit größeren Kindern einlässt

"und er meint, daß er halt immer verliert, wenn zu Auseinandersetzungen kommt"

Es wäre deine Aufgabe als Mutter, deinem Sohn zu erklären, sich gar nicht auf diese Auseinandersetzungen (kllingt ja nach gegenseitiger Rauferei) einzulassen. Mein Sohn ruft laut "Lass das!", wenn ihn jemand ärgert (gerade erst wieder erlebt) und entweder reicht das und das Ärgern hört auf oder aber die Erzieherinnen werden durch das Rufen deines Sohnes aufmerksam und greifen ein (so sollte das auf jeden Fall sein).

"Und dann bekommt er immer Ärger, wenn er sich wehrt. "

Glaubst du ernsthaft, dass andere Kinder grundlos dein Kind körperlich attackieren, er wehrt sich dann und nur er bekommt den Ärger, und die Kinder, die angefangen haben, nicht?
Kann ich mir nur sehr schwer vorstellen (auch wenn es rein theoretisch natürlich möglich wäre).

Ich finde, wenn ein Kind solche Angst vor dem Kindergarten hat, ist es Zeit für ein intensives Gespräch im Kindergarten. Da kannst du deine Sicht der Dinge darlegen (und die deines Sohnes), und die Erzieherinnen sind dann verpflichtet, ausführlicher zu antworten als nur "Ihr Sohn kann ja auch gut austeilen".
Ich bin aber ziemlich sicher, dass die Erzieherinnen nichts von "dein Sohn wehrt sich ja nur, und bekommt dafür Ärger" wissen werden und ich glaube ehrlich gesagt auch nicht, dass die Version deines Sohnes so stimmt.

So oder so ist ein Gespräch wichtig, es ist niemanden geholfen, wenn dein Sohn einfach nicht mehr in den Kindergarten geht.

LG,
J.