Erfahrung Waldkindergarten?!?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von maylu28 05.10.10 - 10:54 Uhr

Hallo zusammen,

da unsere Sohn (2,5) nächstes Jahr einen Kindergartenplatz (München) braucht bin ich momentan, am Kindergartenplätze anmelden und unter anderem hab ich hier einen Waldkindergarten gefunden, der mir persönlich sehr gut gefällt, jetzt haben sie auch noch angerufen und gemeint, sie hätten sogar für jetzt noch eine Platz frei....

Jetzt war ich erstmal überrumpelt, mein Sohn ist ja erst 2,5 und da er auch recht klein ist, fällt er noch nicht mal unter den 2 jährigen besonders auf.

Jetzt meine Frage, was habt ihr für Erfahrungen mit dem Waldkindergarten gemacht, wer hat Kinder in so einem......Auf was muss man sich einstellen..

Jetzt ist unser Sohn auch noch ein echter Bücherwurm und ich hab ein bisschen Angst, dass das Bücher anschauen etwas zu kurz kommen wird....In der Krippe sitzt er teilweise über einen halbe Stunde alleine da und schaut sich Bücher an.....

..Klar auf den Spielplatz oder in den Wald geht er auch gerne....

Für mich ist es schwer, dass zu entscheiden, so ein Waldkindergarten, wäre voll was für mich gewesen als ich klein war...

Über ein paar Erfahrungen und Meinungen wäre ich Euch echt dankbar..

LG Maylu

Beitrag von zahnweh 05.10.10 - 11:47 Uhr

Hallo,

ich würde deinen Sohn einfach mal mitnehmen und Probeschnuppern lassen!

Und die Frage: wie gerne ist er denn draußen?

Meine geht nicht in den Waldkindergarten. Vom Weg her war es keine Option.
Jetzt waren wir am Tag der offenen Tür dort und ich kann für meinen Wirbelwind sagen, dass es nichts gewesen wäre (so toll wir beide den auch gefunden haben)

- meine fand es super dort! aber als sie sich gern schmutzig gemacht hatte, kam sie an "Mama bitte Hände waschen" ... "da is ein Fleck auf der Hose".
- wir sind viel draußen, aber wenn es ihr zu kalt wird "ist kalt, will reingehen"
in ihrem Kiga fühlt sie sich sehr wohl.

Andere Kinder, die wir kennen, halten es im Haus-Kiga nicht aus. Zu laut, zu unruhig. Kaum im Waldkindergarten sind es die glücklichsten Kinder.

Daher würde ich ihn einfach mal testen lassen. Vllt. darf er ja mal ein oder zwei Vormittage schnuppern. Dann siehst du schon, wie er auf sich schmutzig machen, lange draußen sein usw. reagiert.

Beitrag von engelchen28 05.10.10 - 13:05 Uhr

hallo maylu!

ich habe 2 waldkinder (5 & 3 jahre alt) und würde meine kinder immer wieder dort anmelden, wir stehen jetzt, nach 2 jahren, immernoch voll hinter dem konzept und sind restlos begeistert. bücher, basteln, malen - nichts davon kommt zu kurz.

auf was du dich einstellen musst?
-auf viel, viel dreck,
-viele, viele waldfundstücke im / am haus,
-unkomplizierte drunter-kleidung (egal, ob "cars" drauf ist oder nicht),
-anspruchsvolle (was nicht unbedingt TEUER heißt) oberste kleidungsschicht (zumindest im herbst & winter),
-ein stück kondition, bei der du dir (ohne, dass ich dich kenne) eine scheibe abschneiden kannst #;-),
-ein absolut ausgeglichenes, fast nie krankes kind
-ein kind, das fein- und grobmotorisch sehr gute fähigkeiten hat
-ein sehr soziales kind
-ein sehr naturorientiertes kind ("MAMA, das ist kein TANNENZAPFEN, das ist ein FICHTENZAPFEN), das dir noch vieles beibringen kann in puncto pflanzen / tiere
....und auf viele, viele, viele tolle sachen mehr.
wenn du noch fragen hast, meld' dich gerne bei mir!
lg
julia

Beitrag von chipmunky 05.10.10 - 13:16 Uhr

Das kann ich komplett so unterschreiben :-)
Meine Große geht seit einem Jahr in den WaldkiGa, dort sind sie bis 12:30, dann geht es zur KiTa und es gibt Mittagessen, anschließend spielen sie am Bauwagen bis zur Abholzeit!
Vor der KiGa-Zeit war sie häufig krank, Bronchitis, Lungenentzündung immer wieder, seitdem sie dort ist hatte sie eine leichte bronchitis und klar mal nen Schnupfen, aber wer hat den nicht?!
Es war für uns die beste Entscheidung, sie liebt es dort zu spiele und zu toben. Aber es wird auch im Wald gebastelt, gemalt, vorgelesen, gespielt (Kartenspiele)!
Wir freue uns schon wenn dann auch der Kleine in 2 Jahren dort sein wird #winke

LG
Jessi mit Finja und Lasse

Beitrag von tinelinchen 05.10.10 - 13:55 Uhr

Hallo Maylu,

unsere große Tochter (3 1/2) ist auch im Waldkindergarten und der Kleine (1 3/4) möchte am liebsten auch gleich dort bleiben. Wir sind sowohl vom Konzept als auch von der Durchführung sehr begeistert! Ob der Kindergarten etwas für euch und euren Sohn ist, musst du selbst entscheiden (am besten nach einem Probetag bzw. ausführlichen Gesprächen). Sehr wichtig ist, dass du selbst hinter der Idee stehst und das auch deinem Sohn vermitteltst (wir haben immer wieder herbe Kritik von außen bekommen). Dass dein Sohn noch sehr klein ist, macht meines Erachtens nichts aus, die Waldkinder sind vor allem im sozialen Bereich sehr weit entwickelt - dass er deshalb Nachteile hat, glaube ich nicht. Die beste Freundin meiner Tochter, die auch in den Waldkindergarten geht, ist einen Kopf kleiner als alle anderen (und das macht gar nichts aus). Wegen deiner Bedenken mit dem Lesen: bei uns wird jeden Morgen bzw. Mittag für diejenigen, die es möchten, vorgelesen bzw. die Kinder können sich Bücher anschauen. Eine der Erzieher(innen) hat meiner Tochter extra Bücher mitgebracht, weil sie sich für ein bestimmtes Thema sehr interessiert hat. Es wird auch viel gebastelt... genau wie in anderen Kindergärten auch. Alles hängt natürlich auch von den Erzieher(innen) ab - deshalb mein Tip: selbst anschauen!

Auf was du dich sonst einstellen musst?
- die Kinder kommen mittags wie kleine "Wildschweine" nach Hause
- sie sind nicht nur ausgepowert, sondern auch sehr ausgeglichen
- die Kinder haben ein tolles Sozialverhalten
- bei uns besteht auch unter den Eltern eine tolle Gemeinschaft
- die Kinder sind sehr naturverbunden und bekommen ein beachtliches Wissen über den Wald und die Natur
- wie meine Vorrednerin schreibt: die Kondition ist beachtlich; meine Tochter ist motorisch sehr weit (und weiß, was gefährlich ist und was nicht)
- meine Tochter reagiert leider schon immer sehr empfindlich auf Lautstärke, insbesondere laute Räume. Als wir einen Probetag im "normalen" Kindergarten hatten, hat sie sich wegen der Lautstärke nicht in die Räume getraut und war total verschüchtert. Im Waldkindergarten war das von Anfang an ganz anders! Daran muss sie sich in der Schule neu gewöhnen.
- die Ausrüstung ist teurer als im normalen Kindergarten (Schuhe...). Man muss morgens an alle Wetterlagen denken.
- bei uns ist die Quote Erzieher - Kinder wesentlich besser als in anderen Kindergärten (4 Erzieher auf ca. 16 Kinder). Dadurch können sich die Erzieher besser um jeden einzelnen kümmern
- für viele ist der Waldkindergarten nicht vor der Haustür, so dass der Zeitaufwand fürs Hinbringen und Abholen sowie für Treffen der Kinder höher ist
- viele Außenstehende haben leider Vorurteile gegen den Waldkindergarten
- was ich nicht verschweigen will (wovor wir aber keine Angst haben): es gibt einige Gefahren im Wald. Eine entsprechende Kleidung und Disziplin aller Beteiligten ist wichtig (wenn ich Kinder aus anderen Kindergärten sehe, die einmal im Monat einen Waldtag haben, bin ich immer wieder erstaunt, wie sie angezogen sind und wie nachlässig viele Erzieherinnen sind).

Das sind nur einige Punkte, die mir auf die Schnelle eingefallen sind. Du musst selbst entscheiden, ob der Kindergarten für dein Kind "passt" (wenn es nicht gerne rausgeht bzw. ihr nicht oft rausgeht, wird es wahrscheinlich schwierig). Für mich war bei meiner Entscheidung wichtig, wie der Alltag im Waldkindergarten aussieht und was die Erzieher tatsächlich alles mit den Kindern machen.

Liebe Grüße
Anna

Beitrag von ratpanat75 05.10.10 - 16:10 Uhr

Hallo,

mein Sohn geht in den Waldkindergarten und ich kann es nur weiterempfehlen und sehe viele Vorteile gegenüber einem Regelkindergarten.

Bei uns gibt es massenhaft Bücher, und die Kinder haben sehr viel Zeit und Ruhe, diese ausgiebig zu "lesen".
Es wird auch oft vorgelesen.

Worauf die dich einstellen musst?
- Deine Waschmaschine wird auf Hochtouren laufen
- du hast mehr Ausgaben für wettertaugliche Klamotten (der Verschleiß ist auch größer)
- es wird in den meisten Waldkindergärten aktive Elternmitarbeit gefordert ( bei uns sind es 30 Arbeitsstunden im Jahr, die man auf sehr unterschiedliche Weise "abarbeiten" kann.

LG