Wer hatte normal und Kaiserschnitt,weiss nicht weiter.....

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jasminamarvin 05.10.10 - 11:03 Uhr

Hallo,ich war gestern beim FA und ich habne Überweisung fürs KH bekommen zur besprechung wie die Geburt erfolgen soll.

Schnell zur vorgeschichte:1 Geburt:Einleitung 6 Stunden heftigste Wehen
dann auf einmal wurden die Herztöne schlechter,alle stürmten rein.
Saugglocke,Dammriss/schnitt 3 Grades Kind wog 4560 Gramm.

Hätte man gewusst das es so ein schweres Kind wird hätte man mir zum Kaiserschnitt geraten.

2 Geburt:Blasensprung 29 Woche,eine Nacht später Plazentaablösung,sofort Vollnarkose Kind wog 1450 Gramm.

So nun weiss ich nicht was ich machen soll,einerseits will ich das Kind gerne normal bekommen.Andererseits hab ich total Angst davor das es wieder so eine schwere Geburt wird wie bei meinen Sohn.

Bei den 3 Screening wog der kleine ungefähr 2Kg das war in der 31 Woche
und ich finde das es schon sehr viel ist und mein Kopf sagt mir seitdem das wird wieder so ein schweres Kind.

Auf die Messungen mit Ultraschall zum ende der SS hin vertru ich nicht,weil mein Sohn wurde auch nur auf 3600 Gramm geschätzt.Also sieht man wie sie sich verschätzen können.

Ich hatte ja nun eine normale und eine geburt unter vollnarkose,und es war für mich schwer zu begreifen das es mein Kind ist(bei den Kaiserschnitt)!!!Ich finde auch ich hab eine ganz andere Bindung zum normal geborenen Kind als zu der anderen.

Nun weiss ich natürlich nicht wie es ist wenn ich in teilnarkose per Kaiserschnitt das Kind bekomme.Was habt ihr da für erfahrungen??


Meine FÄ meinte uch das mir wohl eh zum KS geraten wird wegen der 1 Geburt.Aber das ist für mich schwachsinn das das der Grund sein soll???Oder wie seht ihr das?

Ach man,ich weiss einfach nicht was ich machen soll.........

Was würdet ihr machen?


Hab auch gelesen das Kinder die einfach geholt werden per KS einen schock erleiden weil sie gar nicht bereit für die Geburt waren,und das es viele spätfolgen geben kann,habt ihr sowas bemerkt (an alle die ks kinder haben)????

Sry wenns lang geworden ist,hoffe ihr könnt mir irgendwie helfen die richtige entscheidung zu treffen.

Beitrag von connie36 05.10.10 - 11:06 Uhr

hatte zwei ks, udn kann nicht sagen, dass meine bindung nicht so ist,w ie bei einer normalgeburt. ich hatte da ich ein paar stunden zeit hatte von der diagnose ks bis zur op mich für pda entschieden, da bekommst du ja mit, wenn der zwerg aus dir raus ist, du hörst es schreien, und bekommst es kurz zu gesicht.
das ist sicherlich was anderes als mit bauch einzuschlafen und ohne bauch aufzuwachen.
lg conny 22. ssw

Beitrag von manolija 05.10.10 - 11:07 Uhr



Weiß gar nicht warum du dir ein Kopf machst. Heute zu Tage ist ein Kaiserschnitt das normalste der Welt.
Wenn du angst hast vor den gleichen Schmerzen, dann lass dir ne Narkose verpassen ... Glaub mir Krümelchen ist es egal wie er raus kommt.:-D

LG

Beitrag von 19mausebaer85 05.10.10 - 11:11 Uhr

hi

mein 1 kind ist nache einleitung und 38 stunden Wehen dan herztöne abfall per KS zur welt gekommen und lag 1 tag auf der ITS.

hatte aber nur eine teil Narkose habe alles mitbekommen und fand es nicht so schlimm ausser natürlich das es meinem kleinen nicht so gut ging aber das muss ja nicht immer der fall sein.

bin momentan noch hin und her gerissen ob ich es diesmal direckt per KS holen lasse da ich spätestens am et eingeleitet werden und dan habe ich angst das es wieder so ablaufen könnte.

wenn man dir zu einem KS rät würde ich natürlich ehr für einen KS entscheiden ist echt schwer diese entscheidung.

LG mausebär 29+5ssw

Beitrag von donaldine72 05.10.10 - 11:15 Uhr

Hallo
Ich hatte aus medi. Gründen einen ks in 12.2008
Und der kleine hatte keine Probleme ganz im Gegenteil,
Er ist in vielen Dingen schneller gewesen als seine Geschwister es waren !!!
Bekomme jetzt ende Nov, meinen zweiten ks, eben wegen medi. Gründe
Würde auch lieber auf normalem weg entbinden, aber leider nicht möglich
Wünsche dir aber noch ne schöne kugelzeit, du wirst die richtige entscheidung für euch beide treffen.
Lg

Beitrag von bunny2204 05.10.10 - 11:18 Uhr

Ich hatte 3 KS und kann auch nicht sagen, dass die Bindung nicht toll war von Anfang an. Hatte immer PDA.

meine Kinder sind jetzt 7, 3 und 1,5 J. alt und ich kann keine Schock ode Spätfolgen feststellen.

Ganz im GEgenteil, ich kenne ein Kind, dass auffällig ist und die Ärzte vermuten, dss es an der schweren Geburt lag!

An Deiner Stelle würde ich mir unbedingt eine erfahrene Hebamme suchen und auch noch die Meinung eines zweiten KHs oder Arztes einholen. Auf keinen Fall auf die Meinung eines Arztes verlassen.

LG BUNNY #hasi mti 3 Kids und #ei 16. SSW

Beitrag von sommersonne1 05.10.10 - 11:28 Uhr

Hallo,

mein 1. Kind wurde nach Blasensprung und erfolgloser Einleitung per Kaiserschnitt (mit PDA) geholt.

Mein 2. Kind kam spontan nach 4,5 Stunden Wehen auf die Welt. Dazu muss man sagen, dass mir die Ärzte sagten, dass ich wegen des vorangegangenen KS nur ein Kind bis ca. 4000 g spontan entbinden darf. Bei den US-Messungen lag man aber daneben und ich habe ohne Probleme meinen Sohn (4830 g, 55 cm) spontan entbunden.

ICh habe bezüglich der Bindung zu den Kindern keine Unterschiede feststellen können.
Beim 1.Kind war es nur eben so, dass ich mich nicht gleich selbst kümmern könnte. Mir tat es nach der Geburt meines 2. Kindes sehr gut, sofort für es sorgen zu können.

Nun, beim 3.Kind, würde ich auch wieder gerne spontan entbinden. Einerseits um mich von Beginn an um es kümmern zu können, andererseits um schneller aus dem Krankenhaus zu meinen beiden Großen zu kommen.

Lass Dich von Deinen Ärzten und Hebammen gut beraten und wenn Deine Angst vor einer spontanen Geburt nach Deinen Erfahrungen zu groß ist, ist es doch heutzutage auch keine Schande,einen Kaiserschnitt zu planen. Das sollte jede Frau selbst entscheiden dürfen.

Beitrag von grundlosdiver 05.10.10 - 12:20 Uhr

Eine Bekannte hatte auch so eine schlimme 1. Geburt - Dammriss 3.Grades oder schlimmer (mehr gerissen sein ging nicht!). Sie fand es richtig schlimm!
Das 2. kam trotzdem normal und sie war weder gerissen noch geschnitten.
Jedes Kind, jede Schwangerschaft, jede Geburt sind anders!

Letztlich musst Du das in Absprache mit Deinen behandelnden Ärzten selbst entscheiden. Ich würde immer eher zur normalen Geburt tendieren, aber bei meiner Tochter ging es mir sofort wieder gut... Ich weiß nicht, wie ich es sehen würde, wenn ich eine traumatisierende 1.Geburt gehabt hätte.

Beitrag von meleke 05.10.10 - 12:47 Uhr

Hallöchen,

ich hab fast genau die selbe Vorgeschichte. Beim zweiten Kind etwas anders als bei dir aber es wurde auch ein KS.

Ich bin mit meiner Frauenärtzin jetzt so verblieben, das wir eine normale Geburt "versuchen" allerdings ohne Einleitung. Mit normalen wehen, wenn sie denn kommen ;-) Und sollte es nicht voran gehen auf Grund der Größe des Kindes brechen wir ruck zuck ab und machen nen KS mit PDA.

Ich selber habe zu beiden Kindern die gleiche Bindung. Und wenn ich ehrlich bin fühlt sich da nix anders an. (Hatte ja bei beiden lange Wehen) Nur das Ende was eben nicht das gleiche. (eins normal eins per KS)

Ich denke wenn man zwei schwierige Geburten hatte, sollte man nicht so viel riskieren sondern lieber die Möglichkeiten eines KS in Anspruch nehmen.

alles gute

#winke