Bleirohre?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von augsburg74 05.10.10 - 11:10 Uhr

Hallo,
ich habe einen 5 Monate alten Säugling und habe jetzt mal unser Trinkwasser bei einem Institut testen lassen.
Jetzt kam gestern die Wasseranalyse und da steht, dass die Bleiwerte erhöt sind (14 mg/L) empfohlen wird ja bis zu einer Grenze von 10 mg, oder?
Kann ich davon ausgehen, dass er erhöte Wert an Bleirohren liegt. Wir wohnen in einem Altbau und der Vermieter sagt, dass keine alten Rohre mehr vorhanden sind. Aber woher dann der hohe Wert?
Und ist dier 14 mg Wert schlimm, oder kann ich meinem Baby damit die Nahrung zubereiten und es ihm das Leitungswasser zu trinken geben?

kennt sich jemand aus und kann mir helfen?
#kratz

Beitrag von viwi 05.10.10 - 11:56 Uhr

hi du,

das hab ich grad gefunden und mal kopiert: Trinkwasser ab Wasserwerk enthält im Mittel 0,009 mg/l Blei. Blei schädigt u.a. die Blutbildung, das zentrale und periphale Nervensystem sowie die Niere. Gerade für Kleinkinder bildet dieses Schwermetall eine nicht zu unterschätzende Gefahr. Ab Gehalten von 0,01 mg/l sollte deshalb Wasser nicht mehr zur Zubereitung von Säuglings- und Kleinkindernahrung verwandt werden

wir hatten das damals auch. kauf dir aber bitte nicht das teure babywasser. es gibt normales stilles wasser, auf den flaschen steht: zur zubereitung von säuglingsnahrung geeignet. wir haben immer das von Ja oder TIPP geholt.

lg
viwi

Beitrag von raena 05.10.10 - 13:21 Uhr

Bleirohre waren früher sehr geläufig, da sie billiger als Kupferrohre waren und nicht rosteten. Die Gefahr durch das Schwermetall Blei war nicht bekannt.

Daher kann es durchaus auch sein, dass noch alte Zuleitungen aus Blei da sind oder eben auch Bleirohre im Haus selbst so eine Sanierung ist sehr aufwendig und kostspielig.

Ich würde dieses Wasser nicht für meinen Säugling verwenden sondern Babywasser oder Stilles Mineralwasser (wenn der Vermerk für die Zubereitung von Babynahrung geeignet da ist) verwenden. Anders als bei Keimen hilft auch das Abkochen von Wasser nicht.

Grundsätzlich kannst du dich aber bei so hohen Werten auch mal an das Gesundheitsamt wenden.

LG
Tanja

Beitrag von daddy69 05.10.10 - 13:32 Uhr

Hi,

weiterer Tipp: Nicht unbedingt das Wasser aus Plastikflaschen nehmen, da Weichmacher aus dem Plastik ins Wasser gelangen. Und diese hormon ähnlich wirken können.

Beitrag von viwi 05.10.10 - 14:13 Uhr

hi,

das mit den weichmachern ist mittlerweile auch wieder ungefährlich
http://www.was-wir-essen.de/forum/index.php/forum/showExpMessage/id/28697/page1/9/searchstring/+/forumId/3

Beitrag von grisu10 06.10.10 - 19:23 Uhr

#stern#stern#stern

Ich habe damals auch wegen unserem Junior unser Wasser über www.test-wasser.de im Labor untersuchen lassen und bei uns lag gleich eine konkrete Handlungsempfehlung dabei.
Ich würde in Deiner Stelle immer einen Vorrat an Wasser abkochen und im Kühlschrank aufbewahren - das ist günstig und damit bist Du auf der sicheren Seite...

#winke