rechtlich Öffentliche Namensänderung

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von schnattie26 05.10.10 - 12:14 Uhr

Ich weiß nciht in welcher kategorie mein beitrag richtig wäre aber vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.
Mein Sohn möchte gern den nachnamen von seinen vater auf meinen Namen ändern lassen. Für mich ist es gänzlich einfacher nach der trennung nicht auf mein ex nachnamen angesprochen zu werden und ständige Fragen zu beantworten müssen warum mein Kind anders heißt als ich.

Mich würde es interessieren ob jemand schon einmal den Nachnamen hat ändern lassen und welche Kosten auf einen zukommen.

Danke im vorraus

Beitrag von redrose123 05.10.10 - 12:22 Uhr

Ich glaube Ihr braucht das Einverständniss deines Ex mannes oder?

Beitrag von schnattie26 05.10.10 - 12:23 Uhr

ja das braucht man auch aber ich denke das wäre nciht schlimm denn sein sohn möchte nicht so heißen wie er.

Beitrag von redrose123 05.10.10 - 12:35 Uhr

Und der Vater? Die Kosten sind glaub schon recht oho aber genau wissen müssten die es auf dem Rathaus frag doch dort mal nach was die sagen?

Beitrag von schnattie26 05.10.10 - 12:49 Uhr

die Kosten belaufen sich je nach verwaltungsaufwand und das macht bei uns nur das einwohnermeldeamt.
müsste man schauen was es kosten würde.

Beitrag von tweety74 05.10.10 - 15:07 Uhr

ja, es nicht ganz billig...

Beitrag von kati543 05.10.10 - 13:13 Uhr

Eine Namensänderung von Kindern ist nur sehr schwer und nur bei einigen wenigen Sachen überhaupt möglich. Dein Namen kann dein Kind so ohne weiteres nicht bekommen. Du hast ein Recht auf deinen "Mädchennamen" - aber dein Kind hat nur ein Recht auf seinen Geburtsnamen (zumindest derzeit).
Stimmt der Vater des Kindes denn der Namensänderung zu? Wie alt ist das Kind?

Beitrag von tweety74 05.10.10 - 15:06 Uhr

hallo kati.
hast du schonmal den nachnamen ändern lassen? bzw. weißt du wovon du sprichst?
ich hab es damals nach der trennung gemacht. mein ex war einverstanden, hat unterschrieben und nach 2 wochen hatte mein sohn meinen namen.
mein sohn war damals 3.

lg tweety

Beitrag von schnattie26 05.10.10 - 15:59 Uhr

hallo tweety. Bei mir ist es so das wir nicht verheiratet waren und mein Sohn den Namen vom Vater hat aber ich jedes mal als Frau... angesprochen werde. Das hält man auf dauer nciht mehr aus. Als man noch zusammen war ok versteh ich aber jetzt möchte ich das nicht mehr und mein Sohn möchte das auch nicht.
Ich weiß das der vater mit unterschreiben muss aber ich denke das wäre an sich nicht das Problem wenn man ein vernünftiges Gespräch mit ihm führt.

Beitrag von melanie2006 05.10.10 - 17:43 Uhr

Hallo,

wir haben gerade eine Einbenennung hinter uns. Meine Kinder haben den Nachnamen meines Mannes bekommen.

Unser Fall ist aber auch anders:
Meine Jungs haben keinerlei Kontakt zu ihrem Vater (er will nicht) und ich habe das alleinige Sorgerecht für die Beiden.

Ich musste die Negativbescheinigung vom JA und die Geburtsurkunden der Kinder mit zum Standesamt bringen.

Ich gehe mal davon aus, dass Ihr gemeinsames Sorgerecht habt? Dann ist die Sachlage schwieriger, denn Du benötigst in jedem Fall das Einverständnis vom Kindsvater, oder Du müsstest klagen...

Die Kosten für die Einbenennung beliefen sich auf 25 Euro je Kind.

Ich hoffe, ich konnte helfen.

Lieber Gruß

Melanie

Beitrag von magnoliagarden 06.10.10 - 21:24 Uhr

Eine Namensäderung des Kindes ist NUR und AUSSCHLIESSLICH mit dem Einverständnis des Kindsvaters möglich. Du wirst auch dann, wenn er nicht zustimmen sollte und Du klagen möchtest, vor Gericht höchstwahrscheinlich keinen Erfolg haben. Darüber gibt es Urteile auch vom Obersten Verfassungsgericht, der solche Gesuche schon ablehnte.
Und die Kosten-sollte der Vater zustimmen- sind eher geringfügig, zw.18 und 30 Euro.
Gruß, Magnolia