Neurodermitis Frage wegen Vollmilch

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von leo14 05.10.10 - 13:08 Uhr

Hallo!

Mein Sohn hat Neurodermitis. Als er 6 Monate alt war, war es ganz schlimm. Jetzt hat er noch wenige raue Stellen und er kratzt sich ab und an mal kurz am Kopf. Wir haben in der schlimmen Zeit probiert die Ernährung umzustellen aber es erziehlte keine Besserung. Als die Zähne kamen, (6 Zähne in 8 Wochen) wurde die Haut besser. (Komisch oder???) So jetzt wird die Motte 1 Jahr und ich frage mich ob er Vollmilch trinken kann? Wenn ja wie fang ich damit am besten an? Falls nein, er bekommt immer noch Anfangsmilch, wie lange kann man das geben oder auf was muss man umsteigen??

Ich hoffe mir kann jemand helfen?

Lg leo

Beitrag von schwilis1 05.10.10 - 13:19 Uhr

bei uns reicht die milch die ich trinke, bzw die auf de rpizza liegt damit mein sohn diese stellen bekommt. lasse ich milchprodukte 100% weg sieht seine haut rosig und glatt aus wie es bei einem BAby sein sollte.

du kannst es nur ausprobieren. oder es komplett lassen, und ggf auf mandelmilch umsteigen (wasser und mandelmus mim milchaufschäumer mischen)

ich hab für mich entschieden es nicht auszuprobieren und junior so lange zu stillen wie er es gerne moechte und dann bekommt er wieterhin milchfreien milchreis und meinetwegen milchfreien kaba etc. alles angerührt mit mandelmus (sollte ich mal etwa mehr geld übrig haben, bekommt der mandelmus in rohkostqualität)

Beitrag von leo14 05.10.10 - 13:27 Uhr

100 % Michfrei hat leider nichts gebracht. Mein Sohn wollte selbst nicht mehr gestillt werden, sonst hätte ich ihn gestillt bis er 1 Jahr alt ist. Obwohl mir die Ärzte gesagt haben, dass das Stillen überhaupt nichts zur Besserung der Neurodermitis beiträgt.

Vielen Dank für deine Antwort.

Lg leo

Beitrag von schwilis1 05.10.10 - 13:29 Uhr

wenn du es probieren willst dann misch doch die vollmilch. ein teil wasser ein teil milch und wenn es dann nicht reagiert kannst du mehr von der milch nehemn und weniger wasser.

wenn sein ausschlag allerdings schlimmer wird, wuerd ich es sofort wieder lassen.

Beitrag von leo14 05.10.10 - 13:37 Uhr

Wird dein Sohn noch voll gestillt oder was isst er sonst so? Bis jetzt hat mein Sohn bekommt Mittags Hipp Gläschen, Nachmittag Obst und Abends Grießbrei. Ich will jetzt aber einführen, dass der kleine mit uns vom Tisch isst aber ich hab irgendwie bedenken. Deshalb frage ich was dein Sohn bekommt?

Lg leo

Beitrag von helmchen 05.10.10 - 14:20 Uhr

@schwillis:

Wie sind denn bei der Mandelmilch die Mischverhältnisse? Also wieviel Mandelmus, Wieviel Wasser (welche Temperatur?)

Wäre super, wenn ich selbst eine Alternative zur Kuhmilch hätte. Bin gerade ziemlich von Neurodermitis geplagt und will jetzt mal versuchen, meinen Milchkonsum einzuschränken.

Danke
helmchen

Beitrag von mysunflower7 06.10.10 - 11:41 Uhr

Hallo,

unser Sohn hat auch Neurodermitits, verursacht durch Nahrungsmittelallergie.
Bei ihm trat das Problem auf, dass er einerseits immer Durchfall hatte (das hatte ich / bzw. die Kinderärztin immer aufs Stillen geschoben) und eben auch diesen Ausschlag bekommen hat.
Wir haben dann mit glaub ich 1,5 Jahren eine Bioresonanztherapie gemacht, davon ist die Milchallergie weggegangen, er hatte von da ab keinen Durchfall mehr.
Weiterhin wurde eine Allergie auf andere Nahrungsmittel festgestellt, auch hier haben wir therapieren lassen.
Seitdem hat er nur noch ganz selten diese Ausschläge, absolut kein Vergleich mehr zu den Anfangszeiten.
Wir wissen, dass wir bei Erdbeeren aufpassen müssen, das sollte er möglichst gar nicht essen, und Südfrüchte nur in Maßen.

Vielleicht könnt ihr mit so einer Lösung eurem Sohn dauerhaft helfen, da ich schwer glaube, dass ein Leben ohne Kuhmilch nicht machbar ist. Dafür ist das in zu vielen Nahrungsmitteln drin.
Therapieren kann man allerdings am besten, wenn die Kinder noch recht jung sind, also wartet nicht zu lang, falls ihr sowas machen wollt.
Die Allergiebestimmung hatte glauch ich nichts gekostet, eine Therapieeinheit war glaub irgendwas zwischen 30 und 40 Euro.

Viele Grüße,
Claudia