Ich werde z. Zt. nicht ernst genommen

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von bessermalso 05.10.10 - 13:21 Uhr

Hallo,

ich weiß nicht, aber zur Zeit scheint es mir, als ob mein Umfeld meine Kompetenzen in Frage stellt.

Egal, ob es den Erziehungsstil für meine Kinder (Sohn 5 und Tochter 3) betrifft oder auch den für meinen Hund, es mischt sich jemand ein.

Normalerweise sehe ich darüber hinweg, aber im Moment geht das gar nicht mehr. Demnächst werde ich, befürchte ich, platzen!

Ein paar Beispiele:
Meinen Kindern predige ich, dass ich es nicht möchte, wenn sie in die Häuser unserer (netten) Nachbarn marschieren, alles angreifen, wissen wollen, was das sei etc. Sage ich ihnen das vor den Nachbarn, meinen die: „Nein, ist schon in Ordnung, lass sie nur..“. Und schwupps, sind die Kinder wieder im Haus, und ich muss die „böse“ Mama sein, die sie wieder aus dem Haus raus holt. Würde ich das nicht machen, würde in kürzester Zeit komplettes Chaos herrschen. Ich befürchte auch, dass etwas kaputt geht. Meine Nachbarn meinen, ich sehe das zu eng!

Mein Sohn absolviert soeben einen Schwimmkurs. Ich habe ihn gemeinsam mit einer Freundin angemeldet, die er schon ein paar Jahre kennt. Mein Problem hier: der Vater der Freundin, der meint, dass ich viel zu streng mit meiner Dreijährigen bin, wenn ich darauf bestehe, dass sie auf einem Stuhl neben mir sitzen muss, während ich meinem Sohn beim Anziehen zur Hand gehe.
Wenn sie wieder aufspringt und herumrennt (es ist alles viel zu eng und unübersichtlich dort), ich sie „schnappe“ und in ernstem Ton erkläre, dass sie bei mir zu bleiben hat, eilt er herbei und stellt sich schützend vor sie, als ob ich sie schlagen würde!! Und dann erklärt ER meiner Tochter die Situation und erklärt mir: "Sie ist doch erst 3!, Das ist doch alles normal!" Ja und? Habe nie behauptet, dass meine Kinder nicht normal wären... Trotzdem müssen sie MIR gehorchen!
Ich will doch nur nicht, dass sie verloren geht oder gar ins Becken fällt!

Noch eins: Mein Mann beschäftigt im Büro, das sich in unserem Haus befindet, eine Sekretärin bis ich so weit bin, dass ich die gesamte Büroarbeit übernehmen kann. Das wäre für Jänner vorgesehen. Soweit so gut.
Nur seit ein paar Wochen geht sie mir derart auf die Nerven, weil sie alles an sich reisst. Mein Hund sieht sie als Frauchen an! Ich muss erklären, ich kenne mich mit Hunden sehr aus, bin mit ihnen aufgewachsen und habe immer zumindest einen Hund gehabt. Alle waren sehr gut erzogen und Familienhunde. So, jetzt haben wir den Fall, dass sie – sobald ich meinen Hund rufe – sofort dem Hund denselben Befehl gibt. Der kennt sich natürlich nicht mehr aus, bleibt bei ihr liegen und mittlerweile begrüßt er mich nicht einmal mehr, sobald ich wieder nach Hause komme.

Heute habe ich ihr erklärt, dass ihre Vorgehensweise kontraproduktiv für "das Seelenwohl" meines Hundes ist. Sie gelobt Besserung, na mal schauen...
Und was mache ich mit dem Vater der Freundin meines Sohnes? Ich fürchte, dass ich ihm demnächst an die Gurgel springe, wenn er sich wieder einmischt...

Ich würde im Traum nicht daran denken, mich in den Erziehungsstil anderer Leute einzumischen. Warum tun die das bei mir? :-[

Ich könnte noch etliche andere Beispiele anführen. Mein Beitrag ist aber jetzt schon viel zu lang geworden, danke an alle, die bis hier durchgehalten haben.

Liebe Grüße

bessermalso

Beitrag von redrose123 05.10.10 - 13:36 Uhr

Trotzdem müssen sie MIR gehorchen!

Redest du da von deiner Tochter oder deinem Hund?#kratz

Kinder gehorchen nicht sie werden erzogen und laufen trozt Erziehung eben auch mal aus dem Ruder....

Wieso dürfen sie nicht zu den Nachbarn wenn sie es erlauben? Magst du die nicht? Wenn was kaputt geht wird im Notfall deine Versicherung aufkommen, aber dne Nachbarn scheint Chaos nichts auszumachen wieso also der Stress?

Naja meine Hunde begrüssen mich immer egal wer Ihnen mal einen Befehl gibt#kratz Vieleicht bist du mit deiner Art einfach zu fordernt oder zu langweilig um begrüsst zu werden ?

Warum alle sich einmischen? Weil du deine Kinder mit deinem Hund verwechselst, sie sollen auf Befehl folgen hören und machen was du verlangst, vieleicht fällt das anderen eben auch auf und sie haben Mitleid......

ps. sehr feige in schwarz #augen

Beitrag von bessermalso 05.10.10 - 14:00 Uhr


hää? ich verwechsle meine kinder sicher nicht mit meinem hund!

ich bin zwar streng, aber aus gutem grund. würdest du es für gut befinden, wenn meine tochter ins becken fällt und ertrinkt?

und zu meinem hund: die sekretärin zischt meinem hund immer etwas zu, sobald ich komme. der hund versteht zwar nicht, was sie meint, aber der ton macht die musik. er traut sich nicht zu mir.

warum so feindselig?

Beitrag von redrose123 05.10.10 - 14:05 Uhr

Ihr zieht die Kinder am Becken um#kratz Bei uns sind die Umkleidekabinen ausserhalb des bades gut.....Trotzdem müssen sie MIR gehorchen! Gehorchen muss mein Hund, deshalb der Vergleich....

Setz dich mal da durch wo es angebracht ist, bei de rSektretärin, der Hund ? Der wäre die längste Zeit bei Ihr in der Nähe. Büro wird ja getrennt sein durch eine Tür zu eurer Wohnung nehme ich an....

Beitrag von bessermalso 05.10.10 - 14:12 Uhr

die umkleideräume sind nur durch eine tür vom beckenbereich getrennt, die kinderleicht aufzumachen ist.

gehorchen .. gehorchen .. auf mich hören kann man auch sagen... dass man sich an EINEM wort so aufhängen kann..

Beitrag von redrose123 05.10.10 - 14:16 Uhr

Es war das gesamt Packet an dem ich mich aufgehängt habe ;-) Aber gut, ich würde der Tochter davor und drinnen ruhig sagen und erklären wieso sie nicht wegrennen soll ;-) Wenn das nicht fruchtet setzt euch so das du den Grossen anziehst aber die Tür in Griffweite ist am besten gleich daneben....

Beitrag von sandycheeks 05.10.10 - 19:00 Uhr

Mach Dir nix draus, wenn es darum geht sich selbst zu beweihräuchern und anderen Weis machen zu wollen wie souverän sie alles zu jeder Zeit im Griff haben, laufen hier viele zur Höchstform auf.

Du musst wissen, das hier nur Menschen unterwegs sind, die immer gelassen lächelnd auf jedwede Widrigkeit im Leben mit buddisthischer Gelassenheit reagieren und immer an allen Stellen das richtige sagen und tun.

So und nun zurück zur Realität.

Ich nehm an das Du gute Gründe dafür hast das Deine Kinder nicht bei den Nachbarn "rumströpern". Das ist ja ganz gut nachzuvollziehen. Erst heisst es nämlich "ach ist doch nicht schlimm, laß sie doch" und wenn dann was passiert ist das Palaver da und Du musst Dich dann doch mit angefressenen Nachbarn rumärgern. Wer will sowas? Wer braucht sowas? Niemand. Es ist also schon richtig wenn Du sie da fern hälst. Würde ich auch so machen. Zumal Kinder durchaus lernen müssen das sie nicht neugierig ihre Nase überall reinstecken dürfen. Leider hat man als Mutter oft die Rolle der "Bösen" aber glaub mir, das ist ein Naturgesetz. Deine Kinder werden Dich deswegen nicht weniger lieben.

Die Sache mit dem Schwimmbad: Es ist für eine 3jährige nicht zuviel verlangt mal 5 Minuten auf dem Popo sitzen zu bleiben. Das müssen sie in dem Alter im Kindergarten schließlich auch schon. 1. ist es richtig, sie soll ja nicht ins Wasser fallen. Und selbst wenn die Gefahr nicht bestünde es nervt einfach wenn zwischen den Schwimmkindern kleine Kinder rumrennen. Ich kenn das ich hab beide Kinder im Schwimmkurs gehabt, die Umkleide war immer Rappelvoll und da sind auch oft die kleinen Geschwister zwischen den ganzen Mamas, Papas und Schwimmkindern rumgeturnt. Das stört ganz einfach. Ich finds gut das Du da konsequent drauf bestehst das die Kleene sitzen bleibt. Dem Vater Deiner Freundin würde ich freundlich aber bestimmt sagen, wenn er schon irgendwas erziehen will, dann soll er sich einen Hund anschaffen. Jede Wette, das der nie wieder seinen Senf abgibt.

Apropos Hund. Das Verhalten Eurer Angestellten geht gar nicht und da sind natürlich auch deutliche Worte angebracht. Sag Ihr wenn sie jemanden rumkommandieren will soll sie sich nen Mann suchen bwz. das bei ihrem Mann machen (falls sie einen hat) und nicht bei Deinem Hund, den kommandierst nur Du rum.

Übrigens kann ich mich nicht künstlich daran aufgeilen das Deine Kinder "gehorchen" sollen. Was ist los mit Euch? Ist "Gehorsam" schon Körperverletzung? Man kann sich künstlich wirklich über alles aufregen, kann man, muss man aber nicht.

Beitrag von bessermalso 05.10.10 - 19:35 Uhr


Balsam für meine geschundene Seele ... Danke!

Beitrag von countrylady1221 06.10.10 - 10:52 Uhr

Hi,

also, wenn Du jetzt nicht auf diese Art geantwortet hättest, dann hätte ich diesen Part übernommen! Sehr gut formuliert!

Also zum Thema Nachbarn besuchen: Da stimme ich mit der TE völlig überein, dass es für mich ein absolutes No-Go wäre, würden meine Kinder in anderer Leute Häuser alles antatschen und in deren Privatsphäre herumschnüffeln. Das geht einfach nicht, auch wenn die Nachbarn beteuern, dass es "schon in Ordnung" ist. Es gehört einfach zum guten Ton, dass man sich bei "anderen Leuten" benimmt. Und je früher Kinder sowas lernen, umso besser.

Thema Schwimmbad: Wenn ICH meinem Kind sage, es solle sitzenbleiben, dann hat es sitzen zu bleiben. Punkt. Da brauch ich mit niemandem drüber zu diskutieren - schon gleich gar nicht mit einem Fremden, der überhaupt nicht weiss, wie mein Kind drauf ist. Wenn ich nämlich bei MEINEM 3-Jährigen damals nicht permanent auf Hab-acht-Stellung gewesen wäre, ich will gar nicht wissen, was da schon alles passiert wäre. Man kann sein Kind nicht unbeaufsichtigt im Schwimmbad herumlaufen lassen. AUCH NICHT in den Umkleiden. Oder wie prickelnd würden manche es finden, wenn da ein kleiner Kopf unter den Kabinen durchgucken und einem beim Umziehen zusehen würde? Es ist rutschig auf den Gängen. Oder die Kleine haut einfach durch den Ausgang ab, während ich nassgeschwitzt verzweifelt versuche, meinem Großen beim Anziehen zu helfen. Um diesem ganzen Stress vorzubeugen: ich setze mein Kind auf den Stuhl und sage ihm, es soll sitzenbleiben. Ende der Diskussion.

Die Situation mit der Bürodame: Na, das wäre jetzt der einzige Unterschied zwischen der TE und mir! Ich hab schon meinem Mann gesagt, dass ich eine verdammt eklige Chefin wäre!! Die soll gefälligst ihre Arbeit machen, dafür wird sie schließlich bezahlt. Aus der Erziehung meines Hundes hat sie sich rauszuhalten. Der TE würde ich raten, den Hund einfach nicht mehr ins Büro zu lassen, fertig aus.

Und der Ausgangsposterin möchte ich folgendes mit auf den Weg geben: So, wie Du es machst, ist es vollkommen i. O. Lass Dir nicht von anderen bzw. Fremden in die Erziehung (von Kindern UND Hund) reinreden. DAS ist nämlich genau das Problem, das wir haben: Irgendwelche fremden Leute wollen anderen Leuten zeigen, wie "richtige" Erziehung geht, können sich aber selbst mit den eigenen Kindern nirgends blicken lassen, weil sie unerzogene Gören sind. Anfangs habe ich auch aus Unsicherheit auf jeden "Rat" gehört, bis ich gemerkt habe, dass ich mich und meine Kinder damit nur unter permanenten Druck gesetzt habe. Inzwischen kann ich mich beruhigt zurücklehnen und lächelnd anderer Leute Kinder beobachten, die keinerlei Respekt vor Erwachsenen zeigen, alles kaputt machen und ihren Eltern auf der Nase rumtanzen. Denn meine Kinder wissen, dass sie mir, wenn ich ihnen etwas sage, GEHORCHEN müssen, weil es sich einfach so gehört. Übrigens: mein Hund weiss das auch.

C.

Beitrag von seelenspiegel 05.10.10 - 13:46 Uhr

Tragt ihr zu Hause Nato-Olive?

Hört sich nämlich an wie bei der Bundeswehr bei meinem ehemaliger Spieß.

Nichts dagegen wenn Du die Kinder nach Deinem Ermessen erziehst.....aber ich finde ein "bisschen" übertreibst Du da schon wenn Du das wirklich in der Art machst, wie es hier von der Art der Formulierungen her rüberkommt.

Solltest Du einfach nur genevt gewesen sein, und es daran liegen: nichts für ungut !

Beitrag von bessermalso 05.10.10 - 14:04 Uhr

nein #rofl

ich hab's unglücklich formuliert, sorry.
ich bin sooo geladen gewesen...

Beitrag von seelenspiegel 05.10.10 - 15:04 Uhr

*lächelt*

Prima.....ist manchmal eine gute Art sich abzureagieren hier einfach zu schreiben....und auch, durch ein paar freche aber nicht bös gemeinte Kommentare wieder auf den Teppich geholt zu werden ;-)

Viel Glück mit Kids und Wauzi :-)

PS: Der Sekretärin würde ich aber noch eins einbrezeln *g* !!

Beitrag von badguy 05.10.10 - 13:47 Uhr

Meines Erachtens überziehst du massiv. Alle steuern dagegen. Der Hund erkennt dich weder als Frauchen noch als Autorität an... Denk mal drüber nach. Gehorchen, da läufts mir kalt den Rücken runter. Du scheinst massiv überfordert zu sein.

Beitrag von redrose123 05.10.10 - 13:53 Uhr

Ja den Satz : Trotzdem müssen sie MIR gehorchen!

finde ich extrem grusselig und zeigt mir das sie das irgendwie verwechselt was Tier ist und was Kind ist.....Und wie man jeweils damit umgeht......

Beitrag von seelenspiegel 05.10.10 - 13:59 Uhr

<<<das sie das irgendwie verwechselt was Tier ist und was Kind ist>>>

Ist doch ganz einfach.....das was liegen bleibt wenn sie sagt es soll kommen ist der Hund, und das was wegrennt wenn es sitzen bleiben soll ist das Kind....und das was sich an die Sekretärin anschmust ist der Mann....nein halt....auch der Hund....mist, jetzt bin ich doch damit durcheinander gekommen....das ist aber auch verzwickt....herrjeh.

Beitrag von redrose123 05.10.10 - 14:09 Uhr

:-P Wer weiss wer weiss. Aber wenn sie bei den Kindern so rüberkommt wie hier naja würd ich irgendwann auch auf durchzug stellen, das dürfen sie nicht jenes dürfen sie nicht..

Beitrag von badguy 05.10.10 - 14:30 Uhr

Ich denke, dass man sich den Hals so unnötig zuziehenkann. Je mehr Regeln ich aufstelle, destso mehr muss ich die Einhaltung derselbigen beachten und natürlich auch die Sanktionierung bei Regelverstoß. Das macht es an sich m. E. zu kompliziert.

Sprich, ich bringe mich selbst immer an den Anschlag und lasse meinem Umfeld keinerlei Gestaltungsspielraum, den aber alle, insbesondere Kinder benötigen.

Kompetenzen mag man durchaus haben, nur erweckt sie den Eindruck, alles an sich reißen zu müssen und alles zu verdammen, was nicht auf Linie liegt.

Beitrag von petite27 05.10.10 - 13:57 Uhr

Huhu,

na ich sehe es mal ein bisschen anders als meine Vorschreiber hier.

Natürlich hast du vielleicht mit dem "gehorchen" nicht den passenden Ausdruck gewählt in Bezug auf deine Kleine.....aber für mich kommst du nicht so rüber als ob du nur wegen den Dingen die du hier aufzählst ne super strenge Bundeswehr-Mami wärst. #kratz

Das mit dem Schwimmbad find ich ne völlig normale Lösung von dir.
Wenn man auf zwei Kinder aufzupassen hat in einem grossen Schwimmbad, wo dann auch noch Gewusel herrscht, muss man sich eben ne sichere Strategie überlegen und die dann auch durchziehen.
(ich hab nur ein Kind und krieg im Schwimmbad schon manchmal die Panik wenn er unvorhergesehen Richtung Becken losspurtet! )
Eine 3jährige wird es wohl verkraften mal ein paar Minuten neben dir sitzen zu bleiben.
Wie ich reagieren würde wenn es dieser Vater immer wieder so macht, weiss ich ehrlich gesagt auch nicht.

Zu den Nachbarn....nein....ich wollte auch nicht dass mein Sohn einfach in die Häuser anderer Leute rennt.
Ich würde erst nochmal mit den Nachbarn reden...wenn die meinen sie haben kein Problem damit....dann halt mit den Kindern ausmachen, dass sie vorher fragen sollen und dann rein dürfen.
Wenn die Nachbarn kein Problem damit haben wenn mal was kaputt geht...na ist doch fein. :-p

Und ja, auch das mit dem Hund würde mich nerven!
Falls es noch ein jüngerer Hund ist, noch mehr....wenn mir jemand versuchen würde da in die Erziehung zu pfuschen.
Ist ja nett von ihr wenn sie sich mit dem Hund abgeben und beschäftigen will.....aber wie es sich anhört, versucht sie dich da eher ein bisschen blöd hin zu stellen.
Naja, du hast es ihr ja gesagt.....wenn sie Hunde mag und kennt, dann wird sie das denk ich auch verstehen können und demenstprechend ändern.

LG, lass dich nicht ärgern. ^^

Beitrag von bessermalso 05.10.10 - 14:08 Uhr

hallo,

danke für deine nette antwort.

ich hab' mich mittlerweile auch beruhigt #hicks

Beitrag von tatti20 05.10.10 - 14:18 Uhr

Es sind deine Kinder und so lange es ihnen gut geht, erzieh sie wie du es für richtig hältst.

das mit dem Hund kann ich auch nicht sio verstehen und warum ist der Hund mit im Büro? Nimm ihn doch mit zu dir.

Mit Bundeswehr verhalten, hat das glaube ich nicht zu tun.
Ich denke das meine Vorrednerinnen es nicht ganz nach voll ziehen können, weil wir dich ja auch nicht persönlich kennen und nur einen kleinen Einblick bekommen haben.

Also lass den Kopf nicht hängen.

LG

Beitrag von bessermalso 05.10.10 - 14:30 Uhr


**Ich denke das meine Vorrednerinnen es nicht ganz nach voll ziehen können, weil wir dich ja auch nicht persönlich kennen und nur einen kleinen Einblick bekommen haben.**

danke für deine faire antwort :-)

über den sommer hat es sich so eingebürgert, dass, wenn alle türen offen sind, der hund ist, wo er sein will. goodies und hundekekse haben ihm den weg gewiesen. #schock wie ich jetzt weiss.

jetzt sind die türen wieder zu und der hund bei mir. okay, ab heute wieder, weil es wirklich nicht mehr geht.
lg!


Beitrag von asimbonanga 05.10.10 - 14:38 Uhr

Hallo,
ich sehe es schon so wie du es mit der Überschrift deines Threads benennst.
Man nimmt dich nicht ernst und es macht wenig Sinn die einzelnen Situationen hier auseinander zu pflücken.
Ich würde gute Freunde und meinen Mann fragen woran das liegen könnte.
Vielleicht wirkst du ja irgendwie halbherzig und kommst nicht militärisch rüber, wie einige hier vermuten?
Vielleicht ist deine Stimme irgendwie jammernd oder zu leise -vielleicht kannst du keinen Blickkontakt halten -oder....................................es gibt so viele Möglichkeiten warum z.B. die Sekretärin keinen Respekt vor dir hat.
Ich würde Ursachenforschung betreiben.

L.G.

Beitrag von frieda05 05.10.10 - 14:39 Uhr

Auch ich kann mich an dem Wort "gehorchen" nich hochziehen. Meine Kinder sollen das nämlich auch. Ja, ich oute mich dann mal als "Hardcormutter". Natürlich sollen meine Kinder mir ge-horchen (tun diese kleinen Terrorbolzen eher partiell) oder zumindest sollten sie her-horchen.

Wenn ich beim Anziehen des einen zu der anderen sage: "Bleib hier sitzen, ich hole mal eben #bla aus dem Schrank und komm um die Ecke und das Kind hat sich unerlaubt von der Truppe entfernt, dann gibt das Stress. Und zwar richtig. Da pupse ich einen gehörigen Haufen auf den ganzen antiautoritären-Kinder-sind-auch-Persönlichkeiten-Scheiß.

Wenn ich nicht möchte, daß mein Kind bei den Nachbarn aus und ein geht, wie es denen und meinen Kindern gefällt, dann findet das nicht statt. Punkt. Ich mach die Regeln. Die Kinder entscheiden: laut oder leise, in Krieg oder Frieden. Ist nämlich meine Erziehung. Nicht die der Nachbarn oder die des Vaters einer Freundin.

Ich kriege nämlich nachher von den Nachbarn gesagt. Dies und jenes ist drauf gegangen, war Dein Kind. Und ich muß immer sagen: Ja - klar, war meins, wessen denn sonst.

Ich spring hinter dem Kind in Klamotten ins Becken, nicht der Vater der Freundin, nachdem ich den gefragt habe: "Ey--- haste meine Brut gesehen, die war doch eben noch da?" und der mich anguckt, mit den Schultern zuckt und " #kratz öhmmm... - da spaddelt was" sagt.

Mein Hund #rofl? Keine Chance, Freunde.

Meine Erziehung, meine Verantwortung, mein Ding.

Wer sich einmischt, wird freundlich aber bestimmt darauf hingewiesen, daß ich ihm das Exemplar gerne mal 6 Wochen ausleihen kann.


Ausnahmen mache ich für Familienmitglieder, sonst keine.

GzG
Irmi


Beitrag von agostea 05.10.10 - 14:47 Uhr

Toll Irmi. Hätteste den Text mal eher abgeschickt, hätte ich mir meinen Schmonz sparen können#aerger

Beitrag von frieda05 05.10.10 - 14:56 Uhr

Arbeit und gerade auch Telefonkundschaft kann so lästig aufhalten... - echt übel die Brüder....#rofl

  • 1
  • 2