Seit Kindergartenstart ist er schrecklich

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ines0407 05.10.10 - 13:43 Uhr

Hallo zusammen!


Seit mein jüngster Sohn vor ca. 7 Wochen in den Kindergarten gekommen ist, erkenne ich ihn nicht wieder. Er haut (auch mich), hat Trotzanfälle und hört nicht so gut.

Vorher war er ein so soziales pflegeleichtes Kind und ich empfinde es als schrecklich, dass er im Kindergarten ganz anders ist. Wie reagiere ich am besten?

Heute war wieder so eine Situation beim Abholen. Er wollte noch klettern und sein bester Freund Paul war hinter ihm und drängelte schon. Ich habe ihn runtergehoben, weil er fertig war und er haut Paul erst mal. Paul sagt dann bin ich nicht mehr dein Freund.

Das hat ihn so wütend gemacht, dass er ihn wieder haut. Dann habe ich ihn aus der Situation rausgenommen und er bekommt einen Wutanfall und haut mich. Es war eine solche Brüllerei im Kindergarten! Ich habe dann gesagt, ich gehe jetzt und er ist dann heulend mitgekommen.

Habt ihr auch solche Situtionen??? Ich möchte mein liebes Kind wiederhaben!


Liebe Grüsse Ines

Beitrag von petite27 05.10.10 - 14:03 Uhr

Hallo Ines,

Ja, ich habe auch schon solche Situationen...allerdings ist meiner noch nicht im Kindergarten....er kommt erst ab Dezember rein.
Andere Kinder hat er noch nicht gehauen...aber ich könnte mir gut vorstellen, dass das mit dem Kindergarten auch mal kommt. #schwitz

Also eigentlich denke ich ist das doch die ganz normale Trotzphase oder??

Sie spüren Wut, wollen sich durchsetzen...müssen austesten....logisches Konflikte lösen geht halt noch nicht. ^^

Mein Kleiner war auch immer ein ruhiges, liebevolles, zurückhaltendes Kind....bis vor einem halben Jahr, dann ging es los.

Ich muss ihn fast täglich brüllend, um sich tretend und hauend aus irgendeiner Situation rausnehmen weil er sich da nicht mehr fangen kann.

Irgendwann wird es schon wieder aufhören.....*seufz*.....ganz sicher!!!

LG

Beitrag von juniorette 05.10.10 - 14:13 Uhr

Hallo Ines,

"habe ihn runtergehoben, weil er fertig war und er haut Paul erst mal. Paul sagt dann bin ich nicht mehr dein Freund. "

ähm, hast du nichts zu deinem Sohn gesagt? #kratz
Wenn ich sehe, dass ein anderes Kind meins grundlos haut oder mein Kind ein anderes Kind grundlos haut, dann werde ich richtig sauer.
Andere Kinder bekommen eine deutliche Ansprache von mir, mein eigenes Kind halte ich zusätzlich noch so fest, dass es auf keinen Fall ein 2.Mal zuhauen kann. Das fehlt mir etwas in deiner Beschreibung der Situation.

"Dann habe ich ihn aus der Situation rausgenommen und er bekommt einen Wutanfall und haut mich. Es war eine solche Brüllerei im Kindergarten!"

Völlig normal bei 2-4 Jährigen (ich weiß ja nicht, wie alt dein Sohn ist, aber wenn er gerade in den Kindergarten gekommen ist, schätze ich ihn auf ca. 3 Jahre alt ein).

"Habt ihr auch solche Situtionen??? "

Klar.

Dein Kind steckt vermutlich (weiß ja sein Alter nicht) in seiner ersten richtigen Trotzphase, und die braucht ein Kind, um sich weiterzuentwickeln.

"Ich möchte mein liebes Kind wiederhaben!"

Bekommst du - wenn es auszieht... #schein

Ernsthaft:
bei uns wurde es ca. mit dem 4.Geburtstag wesentlich besser, auch wenn unser Sohn immer wieder mal Phasen (ein paar Tage am Stück) hat, wo er völlig durchdreht, ungezogen und trotzig ist.

LG,
J.

Beitrag von ines0407 05.10.10 - 14:19 Uhr

Hallo!

Sorry, ganz vergessen, das Alter dazuzuschreiben. Er ist jetzt 3 Jahre und 4 Monate alt. Natürlich habe ich nach seinem ersten Hauen zu ihm gesagt, dass er Paul nicht hauen soll. Es schien (meiner Meinung nach) dann geklärt. Ich habe zwar noch einen großen Sohn, kenne aber solche Situationen mit ihm im Kindergarten gar nicht. Der Große hatte natürlich auch Trotzreaktionen aber nicht so heftig, dafür öfter. Der Kleine "spart" es sich quasi auf und wenn, dann richtig. Dem ist es dann auch egal, wo wir gerade sind und wenn es dann im Kindergarten ist. Wie gesagt, ist jetzt erst mit dem Kindergartenstart losgegangen. Vorher das liebste Kind. Zuhause haben wir keine nennenswerten Trotzreaktionen. Eher in Situationen im Kindergarten, wo er mit dem Kopf durch die Wand möchte.

Beitrag von juniorette 05.10.10 - 14:31 Uhr

Hallo,

na, das klingt doch nach zwei völlig normalen Kindern, die du hast. Klar sind sie unterschiedlich, das ist doch auch in Ordnung :-)

Mein Sohn ist wohl eher wie dein Kleiner:
wenn er trotzt, dann aber auch richtig, dafür kann er aber auch sehr verständig sein. Mehr als ein trotzendes Kind aus der aktuellen Situation rausnehmen, fällt mir auch nicht ein.

LG,
J.

Beitrag von ines0407 05.10.10 - 14:41 Uhr

Ich mache mir da halt so einen Kopf, da die Erzieherinnen im Kindergarten auch ständig zwischen meinen Kindern vergleichen. Der Große liess sich im Kindergarten wirklich sehr gut lenken (ist jetzt in der Schule) und die mussten wirklich nie mit ihm schimpfen, dafür ist es zuhause öfters anders, der Kleine ist eher im Kindergarten "schlimmer". Ich kann ihn zuhause sehr gut lenken. Ich fühle mich da so ein wenig unter Druck gesetzt, da schon einige Bemerkungen kamen, dass der Kleine ja viel wilder wäre usw. und möchte eigentlich nur, dass es gut funktioniert (halt auch woanders).

Zuhause habe ich alles im Griff!;-)

Na ja, Situation ist vorbei, ändern kann ich sie nicht mehr. Rückgängig betrachtet hätte ich ahnen können, dass es dann so läuft.

Beitrag von juniorette 05.10.10 - 16:13 Uhr

Wundert mich, dass die Erzieherinnen Geschwisterkinder vergleichen #gruebel

Eigentlich ist es ja normal, dass Geschwister unterschiedlich sind. Kind 1 hat Rolle XYZ, Kind 2 sucht sich dann Rolle ABC, etc.

In der Gruppe meines Sohnes waren bis letztes Kindergartenjahr 2 Brüder, die total unterschiedlich waren. Kind 1 hat sich immer gemeldet, wenn es was zum Melden gab und hat es geliebt im Mittelpunkt zu stehen. Kind 2 hat den Mund nie aufgekriegt und hat es gehasst, im Mittelpunkt zu stehen.

Insofern würde ich mir über die Unterschiede zwischen deinen Kindern keinen Kopf machen.

Beitrag von ines0407 05.10.10 - 16:43 Uhr

Ja, die Erzieherinnen vergleichen leider gerne. Habe schon ein paar Mal gesagt, der Kleine ist nicht der Große. Der Große war im Kindergarten halt immer lieb und folgsam und sie würden sich wünschen, alle Kinder wären so. Wurde so zu mir gesagt. Sie dachten, es liefe beim 2. ähnlich. Dabei empfinde ich zuhause den 2. einfacher!