Der deutschen Wirtschaft soll es schlecht gehen? Lachhaft! *Frust*

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von trollmama 05.10.10 - 15:11 Uhr

Hallo!
Immer wieder lese ich, daß es der deutschen Wirtschaft schlecht gehen soll, die Aufträge fehlen, der Verbraucher kein Geld ausgibt!
Und wie sieht die andere Seite der Medaille aus? Da will man mal Geld ausgeben (und nicht wenig), doch die Wirtschaft ist nicht daran interessiert.
Angefangen hat es im letzten Jahr mit einem Auto. Ein VW Touran, ca. 1 Jahr alt. Was habe ich im Internet recherchiert, Anfragemails geschrieben - keine Antwort. Also zum Telefon gegriffen, angerufen (aus dem Ausland) und z. T. Verkäufer am anderen Ende gehabt, die noch nicht einmal eine blasse Ahnung von der Serienausstattung des Wagens hatten und falsche Angaben machten. Der Versucht, den Preis nach unten zu verhandeln, weil wir ohne ein Auto in Zahlung zu geben bar bezahlt hätten, wurde von allen Seiten brüsk zurückgewiesen. Wir haben dann hier einen Neuwagen bestellt, weil die deutschen Autohändler nicht daran interessiert waren, uns bei rund 30.000 Euro einen Rabatt zu gewähren.
Jetzt steht der Kauf einen Kaminofens an. Ich habe einen bei einem deutschen Hersteller gefunden, wir sind wirklich sehr an dem Ofen interessiert. Es ist eben nur die Frage offen, ob dieser Ofen in Norwegen zugelassen ist. Also wieder den Hersteller und verschiedene Ofenhändler in Deutschland angeschrieben und ich denke, man weiß was jetzt kommt: Richtig! Keine Reaktion. Es geht ja auch nur um einen Ofen im Wert von ca. 4.000 Euro.
Im nächsten Jahr müssen wir ein paar Fenster auswechseln und haben uns überlegt, Rolladen einzubauen. Weil es diese hier nicht gibt, habe ich einige Händler angeschrieben und um mehr Informationen gebeten. Ergebnis: Genauso erfolgreich, wie die Geschichte mit dem Kaminofen! Dabei wäre es gut möglich, daß es hier ein neuer Markt für die Hersteller werden könnte und Folgeaufträge hereinkommen - aber nein, kein Interesse!
Ich bin so verärgert und gefrustet. Okay, in Norwegen ist auch nicht alles Gold was glänzt. Aber wenn man hier eine Mail an Firmen (oder Kommunen) schreibt, dann kann man sich darauf verlassen, daß man wenigstens eine Antwort bekommt.
Viele Grüße
Trollmama

Beitrag von snailshell 05.10.10 - 15:21 Uhr

Der deutschen Wirtschaft geht es nicht schlecht.
http://www.welt.de/die-welt/wirtschaft/article10080945/Jetzt-kurbeln-die-Verbraucher-die-Wirtschaft-an.html

Und - persönliche Kontaktaufnahme ist oftmals hilfreicher als ein unpersönlicher, anonymer Kontakt per Mail.
Jedenfalls lehrt mich das meine Erfahrung.

Beitrag von och.nee 05.10.10 - 15:24 Uhr

Das fängt schon bei kleinen Dingen an #aerger

Man geht los und möchte etwas kaufen - eine Kinderstrumpfhose in Gr 116 z.B. - gibts nicht. Wir haben hier eine Einkaufsstraße mit diversen Geschäften und in keinem bekommt man Strumpfhosen in dieser Größe. Schlussendlich bestellt man dann im Internet.

Mit anderen Alltagsdingen verhält es sich ähnlich, man rennt dursch zig Geschäfte und die haben sowas nicht - ab ins Internet..

Bis vor einiger Zeit hatten wir hier einen Hertie, dort gab es wirklich nichts was man wirklich gebrauchen konnte und das was sie hatten waren teure Marken und davon dann jeweils nur eine, Auswahl gleich null und wenn man bedenkt, dass meine Wohngegend keine reiche ist auch völlig am Zielkunden vorbei.

Wir haben in einem recht kurzen Straßenabschnitt allein 4 verschiedene Supermärkte und trotzdem hält sich Woolworth in der selben Straße damit auf Getränke und Süßwaren zu verkaufen, statt Schul- und Bürobedarf (z.B.).

Und dann wundern sich alle, warum so viele Läden wieder dicht machen (müssen)...

Beitrag von och.nee 05.10.10 - 15:25 Uhr

dursch = durch #schwitz

Beitrag von agostea 05.10.10 - 15:29 Uhr

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,683193,00.html

Du bist offenbar nicht ganz im Bilde.

Gruss
agostea

Beitrag von trollmama 05.10.10 - 15:35 Uhr

Jepp, das wird es sein. Kaum kommt die Wirtschaft wieder in Gang, wird das Wörtchen 'Service' ganz schnell vergessen.
Naja, wenn es der Wirtschaft so gut geht, daß sie es noch nicht einmal mehr nötig hat, auf ernsthafte Anfragen zu antworten, dann gibt es auch keine Ausreden mehr, den Arbeitnehmern eine saftige Lohnerhöhung zu verwehren.....

Beitrag von agostea 05.10.10 - 15:58 Uhr

Ich denke nicht, dass das Serviceloch grade mit dem Wirtschaftsaufschwung zu tun hat. Du wirst einfach Pech gehabt haben, in der Wahl der kontaktierten Händler/Hersteller.

Ärgerlich, klar.

Naja, dein letzter Satz ist natürlich Schwachsinn. Kann ja keiner was für, das Norwegen nicht das von dir gewünschte bietet.

Beitrag von trollmama 05.10.10 - 16:49 Uhr

>>Naja, dein letzter Satz ist natürlich Schwachsinn.<<

Was genau ist daran Schwachsinn? Ich bin an einer Ware interessiert, aber die Firma hat nicht das geringste Interesse, auf meine ernst gemeinten Anfragen zu antworten, eben weil es ja nun wieder aufwärts geht.

>>Kann ja keiner was für, das Norwegen nicht das von dir gewünschte bietet.<<

Und das darf dann in Deinen Augen als Ausrede dienen, daß man mir noch nicht einmal antwortet? Solange ich bereit bin, die Versandkosten und Zoll zu tragen, kann es den Firmen egal sein, wo sie die Sachen hinzusenden hat, selbst wenn ich in Timbuktu wohnen würde. Doch bevor ich etwas ordern kann, muß ich wissen, ob gewisse Voraussetzungen vorliegen!

Beitrag von daddy69 05.10.10 - 20:42 Uhr

##
Was genau ist daran Schwachsinn? Ich bin an einer Ware interessiert, aber die Firma hat nicht das geringste Interesse, auf meine ernst gemeinten Anfragen zu antworten, eben weil es ja nun wieder aufwärts geht.
##

Und vom Verhalten eines Mitarbeiters eines Unternehmens schließt Du auf die Wirtschaftslage eines Landes?

Bei Luxemburg könnte ich das noch verstehen, aber Deutschland?

Beitrag von ninnifee2000 05.10.10 - 15:58 Uhr

Der deutschen Wirtschaft geht es nicht schlecht. Letztes Jahr war vielleicht etwas schlechter, aber noch lange nicht mies.

Gerade auch bei KLamotten, billig wie teuer: alles riesig groß, traurige Farben, ewig gleiche, weite Schnitte. In diesen 0815-Centern einkaufen gehen, lasse ich schon sein, da ich da nichts finde. Ich suche im Internet, um mal was schönes und halbwegs preiswertes zu finden. Und vor allem soll es auch mal eine Frau schön machen. Aber bei dem ganzen Mist, sieht man aus wie ein dicker Trauerklos. Und dann wundern sich die Lädchen, dass der Umsatz zurückgeht.

Auch kleineren Handwerksbetrieben geht es gut. Die, die krachen gehen, machen irgendwas falsch, haben keinen guten Ruf oder was auch immer. Und die direkte Konkurrenz im gleichen Ort verdient sich eine goldene Nase (z.B. Nischenarbeit).

Ich arbeite in der freien Wirtschaft mit 75% Export. Uns ging es noch nie besser. Wirklich schlecht läuft es nur in Spanien, Portugal, Griechenland. Alle anderen jammern im großen Stil. Und Deutschland führt die Jammerer an...