Wie bekomme ich meine Ängste in den Griff? Verlustängste nach Trennung

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von joermungander 05.10.10 - 15:13 Uhr

Hallo ihr Lieben,
nach einer langwierigen Trennung von meinem Exfreund bin ich endlich mit dem Mann zusammen, den ich schon immer geliebt habe. Es ist perfekt in jeder Hinsicht.
Und trotzdem lässt mich die Angst nicht los, dass unsere Beziehung eines Tages einmal genauso oder ähnlich schwierig werden könnte, wie meine letzte. Oder dass er mich einfach sitzen lässt. Eigentlich Quatsch, ja, denn wenn er da ist, dann spüre ich genau, dass es alles gut ist, wie es ist. Und dass wir auch Schwierigkeiten meistern werden.
Aber wenn er nicht da ist, dann überkommt mich manchmal eine richtige panische Angst. Und ich habe Mühe, sie nicht allzu große werden zu lassen. Damit sie mich keinen Scheiß machen lässt wie z.B. mit Anrufen oder SMS nerven, dauernd darüber reden, usw... Ich war doch früher auch nicht so.
Ich will ihn nicht gleich zu Anfang mit so extrem viel seelischem Müll nerven...
Ist das normal? diese Ängste? Verschwinden die wieder? Von allein? Oder gehe ich jetzt doch wieder zur Gesprächstherapie? Was denkt ihr?
LG die joeri #winke

Beitrag von Reden reden reden 05.10.10 - 15:31 Uhr

Hallo Joeri,

je nachdem was für ein Typ du bist und was für ein Typ er ist, aber grundsätzlich würde ich mal sagen :


reden, reden, reden und nochmal reden!

Ängste sind kleine Teufel die im Dunkel am besten wachsen!

Du must ihm ja nicht gleich ALLES auf EINMAL was auf deiner Seele schwer liegt vor die Füße kippen, aber ein Hinweis, dass die letzte Beziehung sehr schwierig endete und du ein Problem hast Vertrauen aufzubauen, kann für ihn schon mal hilfreichsein, "komische" Reaktionen deinerseits besser einzuordnen.

Ich sag immer ab einem gewissen Alter sind wir beziehungstechnisch keine Neuwagen mehr sondern alle Gebrauchtmodelle mit dem einen und anderen größeren,kleineren, offenen oder auch versteckten Mangel. Je offener damit umgeht, desto leichter ist es, .... für dich und auch für ihn.

Wenn du sehr darunter leidest und das Gefühl hast alleine damit nicht fertig zu werden ist eine Therapie eine gute Sache insbesondere dann, wenn man feststellt, dass es nicht NUR die letzte Beziehung war, sondern das sich das Problem wie ein roter Faden durch verschiedene Arten von Beziehungen zieht und vielleicht auch schon in der Kindheit angelegt ist (Thema Urvertrauen, Anlegen der Bindungsfähigkeit).

Liebe Grüße

Beitrag von arvid-2007 05.10.10 - 17:21 Uhr

Hi Joeri,

einen Tip hab ich ich da leider auch nicht. Den bräuchte ich selber genauso wie Du. Dein Text könnte auch von mir sein;-)

Solange wir zusammen sind ist alles gut, und wenn er mal nicht erreichbar ist dann krieg ich die Krise! Ich find das selber total nervtötend. Und ich war früher auch nicht so angespannt und ängstlich.

Ich versuche auch das mit mir abzumachen, aber immer geht das halt nicht. Hast Du Erfahrung mit Gesprächstherapie? Vielleicht sollte ich das auch mal versuchen.

Schlechte Erfahrungen sollten einem ja nicht ewig den Spaß verderben! Hoffen wir mal auf die Geduld der Partner. Fabrikneu und unbeschädigt sind die ja wohl auch nicht.

LG Alex

Beitrag von zonenbiene79 05.10.10 - 18:01 Uhr

Kenn ich, hab ich leider auch keinen Tip. Außer reden und zwar nicht gleich zwingend mit dem neuen Partner, sondern mit einer Freundin.
Das mache ich nämlich so. Oftmals komm ich dann von meinem "Trip" runter etwas schwarz zu sehen wo nix schwarz ist.

Ich versuche auch wirklich jede Geste und alles zu deuten was er denkt obwohl ich schon weiß das er ja nicht mit mir zusammen wäre wenn er es nicht wollte. Und bei uns geht es auch nicht nur um Sex das man meinen könnte es ginge ihm nur darum.

Wir sind ja alles keine 16 jährigen mehr und ich denke auch oft wie ich damals mich verhalten habe und ein wenig hätte ich gerne diese Lockerheit zurück.

lg zone

Beitrag von ttr 06.10.10 - 07:53 Uhr

auch wenn es jetzt hart klingen mag:
du hast dich vor nicht allzu langer zeit getrennt von deinem ex...die trennung ging von dir aus...wahrscheinlich war der neue auch der hauptgrund für deine trennung. und nun hast du natürlich angst, dass dir das gleiche wiederfahren kann, wie deinem ex...sprich, dass du nicht diejenige bist, die verlässt, sondern du verlassen werden könntest.
ist ganz normal.
solang du immer der meinung bist, du bist das beste, was ihm passieren kann und du gibst ihm alles, was er braucht, würde ich mir in die richtung keinerlei gedanken machen.
ich wünsche euch viel glück

Beitrag von joermungander 06.10.10 - 09:11 Uhr

Danke #liebdrueck

Da hast du mal wieder Recht. Er war u.a. Grund für die Trennung. Ich bin außerdem sehr verunsichert, weil natürlich merke ich, dass die Trennung und alles was damit zusammen hängt, noch nicht richtig verarbeitet ist. Trotzdem liebe ich meinen neuen Partner über alles und wir lassen es langsam angehen. Aber ich habe schon Angst, dass etwas schief läuft. Egal von wem das jetzt ausgehen mag.
Es hängt diesmal so viel mehr daran...
Und trotzdem habe ich es nicht geschafft mir diesen Mann zu verwehren und zu sagen,, jetzt warten wir erst einmal ein halbes Jahr ab. Er hätte es gemacht, aber ich kann das nicht :(

PS: ich schulde dir noch eine Antwort ;) Die schreibe ich aber lieber in Ruhe, nachher oder morgen habe ich mehr Zeit! LG