Gibt es hier Schwangere mit einer Blutgerinnungsstörung?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sternchenenmama 05.10.10 - 16:45 Uhr

Hallo,

erst einmal vor weg, ich bin nicht schwanger... leider... nicht mehr... ich musste meinen Sohn am 28.08.2010 bei 26+3 zu den Sternchen reisen lassen...

Aber das mal vorweg...

2008 habe ich ein HELLP-Syndrom gehabt und mein erstes Kind in der 23.SSW gehen lassen müssen... Anschließend wurde ich drei mal schwanger, hatte 2 mal in der 5.SSW einen Abort und in der 10.SSW eine MA mit AS...

In diesem Jahr wurde ich dann wieder schwanger und alles schien super... Bis ich meinen kleinen Johann gehen lassen musste... Im Raum steht nun eine Blutgerinnungsstörung... In einer nächsten SS soll ich mit ASS und Heparin behandelt werden...

jetzt im Oktober stehen Untersuchungen beim Humangenetiker und bei einem Spezialisten an...

Habt ihr Erfahrungen mit Heparin und ASS? Wie kommt ihr damit klar? Meine FÄ ist sich recht unsicher, ob das nicht zu gefährlich für mich wäre, weil ja das Blut durch beide Komponenten doch recht stark verdünnt wird...

Könnt ihr mir da ein wenig helfen?

Lieben Gruß, Sternchenmama mit #stern Leonie (23.SSW), #stern #stern #stern (5.SSW, 5.SSW, 10.SSW) und #stern Johann (26+3) ganz furchtbar fest im Herzen und dem Wunsch es noch einmal zu versuchen...

Beitrag von seelking 05.10.10 - 16:56 Uhr

also wir hatten wegen genetischer störung bei meinen eizellen also reifungsstörung und schlechtem spermiogramm eine ICSI im ausland weil da ja bis zum 5ten tag nach der befruchtung mit dem einsetzten gewartet wird und da zeigte sich die qualität und überlebenschance von meinen paar wenigen befruchteten eizellen...

ich musste schon während der downregulierung (langes protokoll) heparin spritzen und das auch bis zur 20ssw dann bin ich auf ASS tabletten umgestiegen...

ich hatte sehr viele blutabnahmen beinahe 3 mal die woche zb und auch eine bauchspiegelung in der 6.ssw...

auch mit blutverdünner ging alles gut...

wenn du sie bis zum ende der ss spritzen und nehmen musst dann ist halt nur ein KS möglich wegen der dünne des blutes und der besseren kontrolle...

ich hab nur gute erfahrungen gemacht und an das spritzen gewöhnt man sich bzw man nimmt es halt hin...

bei mir hat es immer mein mann gemacht... ab und an hatte ich mal blaue flecken sah komisch aus aber mei... das leichte brennen geht schnell vorbei und die behandlung hat bei uns echt geholfen... der kleinen gehts super...

lg und alles gute euch nach so einer schweren geschichte schon.. ich kann es nachvollziehen wir haben auch schon viel durch

Beitrag von sternchenenmama 05.10.10 - 17:02 Uhr

Hallo,

unser Johann entstand durch Clomifen, auch wegen Reifungsstörung...

Die nächste SS soll auch durch Clomifen entstehen, damit ich von Anfang an ASS und Heparin nehmen kann...

Meine FÄ meint, dass das Kind dann spätestens in der 36.SSW per Sectio geholt werden würde und ich müsste beides bis zum Ende der SS nehmen...

Spritzen würde auch mein Mann aber dem vertrau ich das gern an, schließlich arbeitet er im medizinischen Bereich...

Wann wird denn eure Maus geholt bzw wann soll sie kommen?

Lieben Gruß

PS: ja es ist wirklich schwer überhaupt noch dran zu glauben, dass es klappen kann aber wir wollen nicht aufgeben... das sind wir unseren Sternchen schuldig und außerdem ist der Wunsch doch so groß

Beitrag von susi--23 05.10.10 - 17:00 Uhr

Hallo #liebdrueck

bei mir wurde eine Blutgerinnungsstörung festgestellt.
Nach unserer 1. Tochter hatte ich 2 FG jeweils in der 7. SSW.

Als ich danach das 3. mal schwanger wurde, schickte mein NEUER Fa mich direkt zu einer Gerinnungsambulanz.
Dort wurde eben meine Gerinnungsstörung festgestellt, jedoch war ich da schon in der 15. Woche schwanger.

Da ich nur von dem Pof.Dr.Dr. weiß ich was :-p behandelt und beraten wurde meinte er dass ich mich mit Heparin spritzen könnte, es aber ab der 12. SSW totaler Quatsch wäre weil wenn es ab da zu einer FG kommt, es nichts mit der Gerinnungsstörung zu tun hat.

Normalerweise fängt man schon ab Kinderwunsch an es sich zu spritzen und dann durchgehend bis nach der Geburt.

Wir haben uns damals dann dagegen entschieden und auch in dieser Schwangerschaft habe ich nichts gebraucht obwohl mir von meinen Fa wieder dazu geraten wurde.

Hoffe ich konnte dir ein wenig helfen #winke

LG Susi :-)

Beitrag von sternchenenmama 05.10.10 - 17:05 Uhr

Hallo,

ich würde beim nächsten mal Clomifen bekommen und direkt bei Zyklusbeginn Heparin und ASS bekommen, damit das eben von Anfang an gewährleistet ist...

Es soll dann also im wahrsten Sinne des Wortes eine geplante SS werden...

Ich danke dir,

Lieben Gruß

Beitrag von abbymaus 05.10.10 - 17:05 Uhr

Hallo!

Ich habe eine Gerinnungsstörung, eine MTHFR-Mutation mit einem normalen Homocysteinspiegel. Das bedeutet für mich, dass ich keine besondere Thrombosegefahr habe (also nicht mehr als jede normale Schwangere auch) aber durch diese Mutation wird mein Krümel nicht gut versorgt, ganz besonders zu Beginn der Schwangerschaft, was dann bei mir auch schon zu 2 FGs geführt hat.

Deshalb musste ich zu Beginn der jetzigen SS Heparin spritzen und am Ende des 4. Monats bin ich auf ASS umgestiegen. Vertragen hab ich beides gut, wobei mir beim ASS aufgefallen ist, dass mein Blut tatsächlich länger braucht, bis es gerinnt als sonst. Beim Heparin hab ich da keinen Unterschied gemerkt. Gut, von den Heparin Spritzen hatte ich massenweise blaue Flecken, aber das ist alles "peanuts" im Vergleich zu einer FG, da nimmt man das gerne hin.

Hast Du denn schon einen Spezialisten ausfindig gemacht, der die Abortdiagnostik durchführen wird? Sonst kann ich Dir Fr. Dr. Reichel-Fentz wärmstens empfehlen, habe sehr gute Erfahrungen mit ihr gemacht (www.immu-baby.de).

LG und alles Gute
abbymaus
ET-18

Beitrag von sternchenenmama 05.10.10 - 17:11 Uhr

Hallo,

ja wir haben schon einen guten Speziastisten, der mir von den Gestose-Frauen empfohlen wurde... in Hamburg... Hr. Dr. v. Waldenfels soll sehr gut sein und ich hab mich auch schon vorab mit ihm in Verbindung gesetzt... und den Termin haben wir am 19.10. ...

Ich freue mich sehr, dass wir unsere Termmine alle so schnell bekommen haben, denn wenn es nach meiner FÄ geht, dann könnten wir im Januar wieder mit Clomifen anfangen... Mal schauen...

Nunja, bei Leonie ging es ja immerhin bis zur 23.SSW (wobei sie 2 Wochen tot in meinem Bauch war) und bei Johann sogar bis zur 27.SSW, bis er gestorben ist...

Das Heparin würde ich auch locker in Kauf nehmen, wenn wir dafür nur ein gesundes lebendes Kind bekommen würden...

Beitrag von cennah 05.10.10 - 17:26 Uhr

Hallo,

ich reihe mich mal zu euch, ich hab auch eine gerinnungsstörung und mußte nun schon ab kinderwunsch ASS100 einnehmen.

Selbst hatte ich auch ne totgeburt in der 37.woche, da die versorgung durch die nabelschnur/plazenta eben verstopft war. direkt nach der totgeburt bin ich auch zu nem spezialisten und es wurde eben die gerinnungsstörung festgestellt,

in der schwangerschaft danach hatte ich dann ass100 anfangs genommen und erst ab der 32.woche mußte ich heparin spritzen. mein sohn ist nun 3 jahre alt und alles lief super ab.

nun bin ich wieder schwanger, in der 13. woche und nehme erneut das ass100, mal schaun ab wann ich dann spritzen muß. das blut wird eben alle 4 wochen überprüft. außerdem muß ich ab ca. 20 woche dann zum doppler etc.

bei der geburt, danach etc. gab es keine probleme

also keine angst bei der einnahmen von ass & co, wenn es von nem spezialisten überprüft wird kann ja hoffentlich nichts schief gehen.#klee

Beitrag von sternchenenmama 05.10.10 - 17:37 Uhr

Hallo,

das tut mir sehr leid...

ich hatte in der letzten ss schon eine sehr gute engmaschige kontrolle... meine fä hatte auch bei jedem termin us und auch doppler gemacht (praxis ist in einem kh und sie ist gyn. für pränataldiagnostik und hat deswegen auch die ganzen gerätschaften da...

nur leider war sie halt 5 wochen im urlaub, in denen war ich bei ihrer kollegin, die natürlich nur den us gemacht hatte... schien auch alles okay, deswegen hat sie den doppler nicht gemacht...

da eine eireifungsstörung bekannt ist, werde ich dann mit clomifen behandelt und bekomme dann ab dem zyklusbeginn auch direkt ass und wohl auch heparin...

lieben gruß

Beitrag von krissi123 05.10.10 - 18:10 Uhr

Hallo,

dein Schicksal tut mir sehr,sehr leid.

Ich spritze Fragmin P jetzt in der 2.Schwangerschaft. Ohne Nebenwirkungen. Ganz problemlos. Die Blutwerte werden ja auch engmaschig kontrolliert.

Bei meiner Kleinen hatte ich bei 37+0 einen Blasensprung und habe ca.24 h nach der letzten Spritze per geplanten Kaiserschnitt ( hatte andere med.Gründe) entbunden.

Alles Gute für dich!!!!!

krissi