was soll ich denn noch tun

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von tabi 05.10.10 - 16:50 Uhr

Ich bin völlig am End und sitze hier und heule.
Da ich zufüttern muss, kam irgendwann die sch*** Saugverwirrung. Um sie an die Brust zu bekommen habe ich es mit einem Brusternährungsset versucht und es ging einige Tage ganz ok.
Aber jetzt will <sie selbst das nicht mehr.
Sie brüllt völlig wie von Sinnen und steigert sich so in -ich mag die Brust nicht mehr- rein, dass sie nichtmal schluckt wenni ch ihr die Milch in den Mund drücke. Erst wenn ich ihr dann die Flasche gebe ist Ruhe!
Ich kann nicht mehr, heule die ganze Zeit. Ich möchte so gerne stillen...und mir fehlt es so schwer aufzugeben

Beitrag von qrupa 05.10.10 - 16:54 Uhr

Hallo

oh je, da habt ihr ja schon einiges durch. Hast du professionelle Hilfe, also eine gute Stillberaterin? Wenn nicht dann such dir schnell eine, wenn du das stillen nicht aufgeben willst, wobei das keine Schande ist, wenn du dich dafür entscheiden solltest.
Viele Babys machen eine Brustschimpfphase durch. Das ist wirklich wirklich nervenaufreibend, schon wenn das stillen sonst gut klappt. In deinem fall ist es sicher nochmal anstrengender.

Beitrag von tabi 05.10.10 - 17:00 Uhr

Du hast Recht eine Schande ist es nicht, aber ich wünsche es mir so sehr und mich macht der Gedanke so traurig es nicht zu können.
Was könnte ich denn tun um sie anzulocken?
Glaubst du das ich es noch schaffen kann?
Ja im Prinzip schon, ich muss sie nur anrufen heute Abend

Beitrag von qrupa 05.10.10 - 17:10 Uhr

Hallo

ruf auf jeden Fall an.
Soein stillstreik hört meist genau so plötzlich auf wie er angefangen hat. Bis dahin kann es helfen die kleinen im Halbschlaf zu stillen. Ein paar Tropfen Milch ausstreichen und mit der brustwarze an der Lippe kitzeln. Dann trinken viele Babys als ob nichts währe auch wenn sie wach unter keinen Umständen an die Brust zu bekommen sind. Sie merken ja nicht was sie tun.
Schaffen kannst du es sicher, aber es gehört Geduld und Zeit dazu, gerade wenn der Start schon so ein Chaos war.Streß ist das schlimmste was einem das stillen vermiesen kann. Versuch deinen Kopf wieder etwas frei zu bekommen. Tu dir selbst was gutes oder laß dich etwas verwöhnen. Das muß auch mal drin sein, entspannt und macht den Kopf frei.

LG
qrupa

Beitrag von tabi 05.10.10 - 21:47 Uhr

#danke
heute war sie leider nicht zu erreichen, aber ich versuche es morgen nochmal
LG

Beitrag von mauz87 05.10.10 - 17:38 Uhr

Wenn dein Kleines doch so ein Theater macht dabei so sage Ich mal.Dann würde Ich es sein lassen es ist nur unnützer Stress für dich und das Kleine.

Auch wenn Du das gern willst, aber vll ist es doch besser wennDu es nicht mehr machst.Denn eine Schande ist es nicht mehr NICHT zu stillen auch wenn das immer noch soviele in ihren Köpfen eingebrannt bekommen haben.


lG

Beitrag von vonnimama 05.10.10 - 17:39 Uhr

Auf jeden Fall eine gute Stillberaterin oder Hebamme anrufen und vorbeikommen lassen!!! Noch ist nichts verloren, Stillen erfordert manchmal viel Geduld. Ich lag bei meinem Sohn mit einer Brustentzündung 1 Woche an Infusionen im KH und dachte auch, das wird nix mehr (da war er 5 Wochen alt) und letztendlich hab ich ihn 16 Monate gestillt, bis er nicht mehr wollte.

Hol dir schnell Hilfe, ohne Unterstützung dürfte es sehr schwer werden.

Beitrag von hasimanu 05.10.10 - 18:20 Uhr

Servus
probiers doch mal mit Brusthütchen.. ;-) gibs bei DM

LG Manu

Beitrag von tabi 05.10.10 - 21:46 Uhr

Leider hasst sie Stillhütchen total. Das war von Anfang an nicht möglich

Beitrag von lilly7686 05.10.10 - 19:13 Uhr

Hallo!

Erst mal #liebdrueck
Mann, du hast ja schon einiges durch!
Also eigentlich gehts mit dem Brusternährungsset ja super normalerweise.

Ich würde auch sagen, dass du mal versuchen solltest, deine Kleine im Halbschlaf zu stillen. Das klappt womöglich besser, als im Wach-Zustand. Da gehts meist ganz automatisch ;-)

Und eine gute Stillberaterin, die dir hilft.

Ich bin mir sicher, dass es nur eine Phase ist. Irgendwann wird deine Kleine trinken. Nur lass die Flasche bitte weg.

Ich verstehe, dass dir viel am Stillen liegt. Ich könnte mir auch nicht mehr vorstellen, jemals wieder eine Flasche zu geben! Obwohl meine Große leider ein Flaschenkind war.

Also gib nicht auf. Lass die Flasche weg, mach mit dem Brusternährungsset weiter und sei geduldig. Deine Kleine wird bald wieder trinken.
Du kannst, wenn du wirklich Angst hast, sie könnte "verhungern", Milch ausdrücken oder ein bisschen Flaschennahrung machen, und das Ganze mit dem Löffel geben. Das klappt meist recht gut.
Meine Kleine hat auch mal nen Stillstreik hingelegt, da hab ich Milch ausgedrückt und per Löffel gegeben. Kurz danach hat sie wieder getrunken.

Versuchs mal! Einen Versuch ist es wert!

Ich wünsch dir, dass du wieder stillen kannst! Ich verstehe, dass dir viel daran liegt und ich finde es ganz toll, dass du so viel dafür tust! Du wirst sehen, es wird irgendwann klappen. Hab nur Geduld und vorallem Vertrauen in dich selbst und dein Baby.

Alles Liebe!

Beitrag von sarah05 05.10.10 - 19:18 Uhr

Hallo.
Hol dir mal Stillhütchen aus der Apotheke,vielleicht klappt es damit.
Gruss

Beitrag von lucaundhartmut 05.10.10 - 21:08 Uhr

Hi tabi,

ganz ehrlich?

Du hast alles versucht, das ehrt Dich. :-)

Doch Stress, Druck, Zwang nutzen niemandem (!) etwas.

Jeder Tropfen menschlicher Muttermilch kann wertvoll sein, unabhängig davon, wie lange ein Kind sie erhält.
Von daher hast Du doch dem Kind (evtl. ) viel ermöglicht und brauchst kein schlechtes Gewissen / Kummer zu haben. #herzlich

Dein Kind braucht eine entspannte Mutter und sollte nicht die Brust aufgezwungen bekommen, wenn es diese nicht mehr will. #herzlich

Es mag schwer zu akzeptieren sein, doch nicht allen Frauen und Kindern ist es vergönnt, (eine lange) Zeit des Ernährens per Brust zu ermöglichen.
Das sollte jeder akzeptieren können. #herzlich

Mache Deinen Frieden, zum Wohle von Dir und dem Baby.

Du kannst übrigens auch Deine Milch abpumpen (klappt nicht bei allen Frauen).
Am besten tagsüber beidseitig zur gleichen Zeit 10 bis 20 Minuten und dass alle 2 bis 3 Stunden und nachts alle 6 bis 8 Stunden.
Versuche doch, Dir vom Gyn. oder KiA ein Rezept für eine elektrische Milchpumpe ausstellen zu lassen.

Von meiner Arbeitskollegin weiß ich allerdings, dass diese Rezepte oftmals "nur" für maximal 6 Monate ausgestellt werden (was angesichts der horrenden "Mietkosten" jedoch verständlich ist, zumal hier oft Missbrauch betrieben wird, indem sich viele Frauen unnötigerweise ein Rezept ausstellen lassen).
Ach ja, ich glaube, meine Kollegin meinte auch, man müsse sich solche Rezept jeden Monat neu ausstellen lassen.

Reicht das Abgepumpte nicht für den Bedarf Deines Kindes, kannst Du Premilch zufüttern. Diese ist zum Zufüttern am besten geeignet, allerdings auch als alleinige Milchnahrung, wenn Du mal keine nennenswerten Milchmengen mehr produzieren können solltest.

Am besten gibst Du dann immer erst Deine Milch und dann die Premilch.


Alles Gute von Steffi #herzlich

Beitrag von erial 05.10.10 - 21:32 Uhr

Hallo!
Mir geht es genauso. Mein Sohn hat von Anfang an guten Appetit und Trank schon am dritten lebenstag 40-60ml pro Mahlzeit alle 2 St. Erst hatte ich zu wenig Milch und wunde Brustwarzen so dass ich 24 St. Abpumpen müsste und Fläschchen gegeben habe. Aber danach hatte ich gleiches Problem wie du. Heute ist es 2 Wochen her das ich nicht mehr Stille, bin traurig darüber. Habe auch erste beide Kinder gestillt aber in den fall schafte ich nicht mein Sohn erneut an der Brust anzulegen. Den Stress was wir wehrend des anlegen hatten wollte ich keinen von uns mehr antun. Habe dann alle 3 stunden abgepumpt und Muttermilch aus der Fläschchen gegeben bemerkte aber das es immer weniger wurde mit Milchproduktion. Nach 3 Wochen das ist heute pumpe ich nicht mehr, habe kaum noch MuMi. Tröste mich das meinem Sohn auch ohne MuMi gut geht und er weiter hin ein guten Appetit hat.
Wenn du die Geduld dazu hast versuch es immer wieder an der Brust anzulegen und professionelle Hilfe nimm in Anspruch. Ich drücke dir die Daumen das du es Schafts.
L.G Erika