Wie schreibe ich in diesem Fall eine Vollmacht?Arge/Umzugsverweigerung

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von winnie_windelchen 05.10.10 - 17:05 Uhr

Hallöchen. :-)

Ich grübel nun schon den halben Tag wie ich diese Vollmacht verfasse aber ich komm nicht wirklich weiter. Vieleicht hat ja jemand von euch eine Idee und würde mir seinen "Vordruck" schreiben.

Folgendes: mein Bruder (23) lebt bei unserer Oma (75) zur Untermiete. Da er jedoch die 2 Räume (Wohnzimmer/Schlafzimmer) verkommen lässt (Müll/Schimmel ect.) und sich um nichts weiter kümmert (sie weckt ihn frühs, sie macht Arbeitsschnitten, sie wäscht, putzt, kocht ect.) möchte sie ihm nun kündigen. Ist anscheinend auch die einzige Möglichkeit die sie hat, damit er endlich lernt auf eigenen Beinen zu stehen.

Ich helfe ihr bei dem ganzen Behörden.- und Papierkram, genauso wie auch ihm wenn es soweit ist, er möchte irgendwo ja auch endlich raus. Nun haben wir es ein zweites mal versucht die Arge um unterstützung zu bitten, doch schon wieder heißt es "es würde nicht gehen". Ich war bei dem Rückruf leider noch nicht bei dabei.

Als ich dies erfuhr habe ich wieder bei der Arge angerufen und so wie ich bin, nicht die klappe gehalten. Der junge Herr am anderen Ende der Leitung konnte die Entscheidung der Arge/Leistungsabteilung natürlich nicht nachvollziehen und meldete nochmals ein Ticket (Rückruf) bei der Leistungsbateilung des Arbeitsamtes aber diesemal hinterlegte er meine Nummer, statt die von unserer Oma, die meisten älteren menschen sind ja leider nicht mehr so redegewandt und nehmen Aussagen von Behörden oa. einfach so hin.

Nun wieß mich der Herr jedoch darauf hin das wir eine Vollmacht machen sollten, das ich die Entscheidungen, was den Um.-und Auszug meines Bruders angeht, bzw. die Entscheidungen unserer Oma, nach Rücksprache mit ihr, treffen darf und diese auch rechtens sind.

Nur wie schreib ich das? Hoffe auf Hilfe, ist ziemlich dringend.

Vielen dank und einen lieben Gruß :-)

PS.: ich weiß das sie ihm in diesem Fall kündigen darf, es ist ein Härtefall, der den gesundheitlichen Zustand von oma so langsam aber sicher zerstört, immerhin schon 75 und sie wird nicht jünger, das sich die Arge quer stellt ist logisch, geht ums finanzielle, er zahlt bei ihr nur 100,- Miete, die Wohnungen sind natürlich weitaus teurer. Ein Zusammenleben ist einfach nicht mehr möglich, es belastet sie und teils auch ihn.

Beitrag von freckle06 05.10.10 - 18:36 Uhr

Hallo!


Für was sollstest du denn eine Vollmacht brauchen? Sicherlich doch nur, damit DU statt deiner Oma mit den Behörden kommunizieren darfst - oder? Etwas anderes kann ich mir nicht vorstellen. Was soll sie denn noch entscheiden müssen? Er soll raus, sie kündigt ihm aus genannten Gründen, gut ist. Oder steh ich auf dem Schlauch?

Gruß

M.

Beitrag von winnie_windelchen 05.10.10 - 18:59 Uhr

Hi

Die vollmacht brauche ich, damit ich wie du schon geschrieben hast "Sicherlich doch nur, damit DU statt deiner Oma mit den Behörden kommunizieren darfst". Ich will doch nur wissen wie man sowas schreibt. Das war mein Anliegen.

Und mit dem kündigen: ist halt nicht so einfach weil sich die Arge quer stellt, bereits das zweite mal bekamen wir eine Absage und nun kümmer ich mich für sie darum.

lg

Beitrag von king.with.deckchair 05.10.10 - 19:21 Uhr

Die ARGE kann sich da gar nicht quer stellen, denn der Enkel dürfte keine so genannte Bedarfsgemeinschaft mit der Oma haben. Sie soll den Mietvertrag kündigen und ihn vor die Tür setzen.

Nur weil er U25 ist, heißt es nicht, dass man einen solchen Schmarotzer nicht vor die Tür weisen kann. Selbst Eltern, die mit ihren U25ern eine BG bilden, können schmarotzende, freche Brut vor die Tür weisen.

Vollmacht: Hiermit bevollmächtige ich, Eusebia Pumpernickel, geb. am xx.xx.xx
meine Enkelin Gutemine Pumpernickel in meinem Namen gegenüber dem Grundsicherungsträger Gespräche zu führen und Auskünfte einzuholen.

Gruß
Ch.

Beitrag von winnie_windelchen 05.10.10 - 19:29 Uhr

HI

"Eusebia Pumpernickel, geb. am xx.xx.xx
meine Enkelin Gutemine Pumpernickel " #rofl -> Genial :-D

Stimmt, er hat seine eigene BG, daher versteh ich den ganzen Mist auch nicht. Rechtlich gesehen weiß ich das Oma ihm kündigen kann und er auch gehen muss aber die Arge lässt es nicht zu. Immer wieder hagelt es Absagen, ob schriftlich oder telefonisch.

Danke für den Vollmachtstext. :-)

Lg

Beitrag von landmaus 05.10.10 - 20:10 Uhr

*Rechtlich gesehen weiß ich das Oma ihm kündigen kann und er auch gehen muss aber die Arge lässt es nicht zu. Immer wieder hagelt es Absagen, ob schriftlich oder telefonisch.*

Hallo,

was genau lässt die ARGE denn nicht zu? Mit dem Ausspruch der Kündigung hat die ARGE doch nichts zu tun? Oder versucht Ihr eine Umzugsgenehigung für das Früchtchen zu bekommen?

Bekommt Deine Oma auch Grundsicherung vom Sozialamt?

Ansonsten würde ich grundsätzlich empfehlen einen Beratungshilfeschein beim Amtsgericht zu besorgen und sich vertrauensvoll an einen Rechtsanwalt zu wenden. Der hilft auch in solchen Fragen.

Liebe Grüße


Beitrag von winnie_windelchen 05.10.10 - 20:35 Uhr

Hi

Das ist ja das was ich nicht verstehe.

Wir haben die Arge beim ersten Anschreiben um eine Umzugsgenehmigung gebeten. Auch hier ist es ansich so das sie hätten zustimmen können, es hätte zumindest, bis auf den Mietkostenunterschied nichts dagegen gesprochen. Das war auch der einzige grund den wir uns aufgrund der Absage zusammengereimt haben. Er hätte keine Umzugskosten oder Ausstattungskosten beantragen wollen, er wollte nur ausziehen.

Und bei diesem jetzigen Versuch ging es eigentlich um ein Beratungsgespräch bezgl. der Wohnverhälltnisse. Als sie anriefen schilderten sie der Oma aber bereits das ein Umzug/Auszug seinerseits nicht möglich sei.

Es ist doof gelaufen, hätte ich mit der Tante telefoniert hätte ich das ganze natürlich hinterfragt sowie auch ihr erzählt wie dieses zusammen leben von statten geht. Daher nun auch die Vollmacht.

Es soll für meinen Bruder ja auch normal weiter gehen. Das heißt eben das er weiterhin sein ALG2 bekommt, die neue Wohnung finanziert wird ect. Das er auf der Strasse landet wollen wir nicht, ist auch ganz logisch. Im grunde wollen wir ihm nur endlich auf die beine helfen und Oma entlasten.

Nein, sie bekommt keine soziale Unterstützung. Sie hat ihre Renten und das wars. Mein bruder führt seine eigene Bedarfsgemeinschaft, in seinen 2 teilmöbilierten Zimmern. (Wohnzimmer/Schlafzimmer)

lg

Beitrag von landmaus 05.10.10 - 20:41 Uhr

Hallo,

dann solltet Ihr nicht lange fackeln. Schriftlich fristgerecht das Mietverhältnis kündigen. Dann kann Dein Bruder mit der Kündigung zur ARGE gehen und sich den Umzug und die neue Wohnung genehmigen lassen. Ihr nehmt auf die ARGE in einem Punkt Rücksicht, der dann alles blockiert. Erst wenn die Kündigung ausgesprochen ist, ist ein Umzug notwendig. Vorher ist der Umzug nicht genehmigungsfähig. Ihr müsst Tatsachen schaffen, auf die die SachbearbeiterIn Deines Bruders reagieren kann. So hat Sie keine Wahl, da gibt es nichts zu genehmigen.

Liebe Grüße

Beitrag von winnie_windelchen 05.10.10 - 20:49 Uhr

Jetzt wo du es schreibst......

#aha

Hatte es mir genauso ausgemalt. Wir wollten halt nur auf Nummer sicher gehen, nicht das es für ihn dann irgendwelche Konsequenzen hat.

Aber stimmt. Kündigung schreiben und der Ablauf so wie du ihn geschrieben hast. Im Grunde logisch, ich hoffe nur das es auch so einfach funktioniert.

Eine Frage hab ich aber noch, vieleicht weiß das noch jemand -> er hat im grunde ja nix. Es waren/sind ja nur 2 Zimmer teilmöbiliert. Bekommt er da evtl. noch hilfe wegen Einrichtung zb. Waschmaschine, Herd.....das wichtigste halt? Oder geht das nicht mehr, weil es kein Erstauszug ist, obwohl wie geschrieben es nur teilmöbilierte Zimmer sind?

Lieben Gruß

Beitrag von windsbraut69 06.10.10 - 07:11 Uhr

Ja, ist doch logisch, dass Ihr eine Ablehnung bekommt, wenn Ihr FRAGT, ob ihm gekündigt werden darf....

Beitrag von king.with.deckchair 05.10.10 - 21:01 Uhr

"aber die Arge lässt es nicht zu"

Die ARGE hat in dem Punkt null zu melden. Wenn er bei jemand anderem zur Untermiete wohnen würde und erhielte eine Kündigung, müssten sie der Anmietung einer neuen Wohnung auch zustimmen. Die Oma ist nicht verpflichtet, den jungen Mann bei sich wohnen zu lassen.

LG
Ch.

Beitrag von winnie_windelchen 06.10.10 - 07:23 Uhr

Guten morgen :-)

Habe gerade erfahren das du dich da ziemlich gut auskennst (PN).

Hast du manchmal noch eine Ahnung ob die Arge sagen könnte das er wieder zurück zu seiner Mutter muss? Diese musste selbst, da wir Kinder damals alle ausgezogen sind, in eine kleine 45qm Wohnung umziehen. Ist über 5 Jahre her das dass alles passierte.

Und wie sich das mit einem Antrag auf Einrichtung für ihn auswirken könnte. Kann er evtl. noch einen stellen obwohl es kein Erstauszug mehr ist? Er hatte ja nie eine Küchen und Badeinrichtung. Stube und einen Teil vom seinem Wohnzimmer mit nehmen ist kein Problem. Sind halt nur zwei teilmöbilierte Zimmer.

Lieben Gruß

Beitrag von blahblah 06.10.10 - 17:52 Uhr

Die Arge muss nach einem Ortstermin die nötigsten Sachen genehmigen wie zb eine Waschmaschine. Weil die Wohnung teilmöbliert ist habt ihr ja eine Begründung warum er nix hat.

Zu den Eltern muss er auch nicht zurück.

LG

die#bla

Beitrag von elli2803 07.10.10 - 02:37 Uhr

Eine Waschmaschine ist für einen Single-Haushalt nicht nötig. Nur wenn kleine Kinder im Haus sind und keine Waschgelegenheit in der Nähe. Und dann auch nur als Darlehen.

Ich habe keine Waschmaschine genehmigt bekommen weil die Wohnungsgesellschaft ca 1 km entfernt eine Waschküche hatte. Trotz Baby.

Beitrag von windsbraut69 07.10.10 - 11:23 Uhr

Küchen sind doch heute in den meisten Wohnungen vorhanden, zumindest Spüle und Herd!
Und was braucht man großartig an "Badeinrichtung"?
In unserem ersten Bad bestand die aus Waschtischunterschrank und Spiegelschrank.

Gruß,

W

Beitrag von winnie_windelchen 07.10.10 - 11:58 Uhr

In den großen Städten vieleicht aber hier bei uns ist dem selten der Fall, geht ja auch wieder auf die Miete drauf. Sollte er aber das Glück haben wärs prima.

"Waschtischunterschrank und Spiegelschrank"

Und was ist mit der Waschmaschine selbst? :-p

Im großen und ganzen brauch er eine komplette Küche mit Herd und Kühlschrank sowie Sitzmöglichkeit und Tisch.

Er brauch ein Bett sowie einen Kleiderschrank.

Und fürs Bad die Waschmaschine und vieleicht noch einen Spiegel oder Spiegelschrank.

Eine Garderobe für den Flur besitzt er auch nicht und es gibt noch massig kleinkram. Er hat wirklich nichts weiter außer einer Anbauwand fürs Wohnzimmer, einen Couchtisch und eine Couch, seinen TV und seine Kleidung.

Ansonsten fehlts an allem, vom kleinen Löffel über die WC-Bürste bis zu den größeren Dingen.

Lg

Beitrag von elli2803 07.10.10 - 13:33 Uhr

Zur Waschmaschine hab ich heut nacht was geschrieben ;-)

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=2837984&pid=17968534&bid=12

Herd und Spüle MÜSSEN in der Wohnung sein, beim Rest kann die Arge Gutscheine ausstellen für Gebrauchtkaufhäuser, genauso wie für den Rest.

Viel steht ihm nicht zu. Sitzecke für die Küche zB nicht. Wozu auch als Single.

Da er ein komplettes Wohnzimmer hat wird er, wenn überhaupt, nicht viel bekommen.


Lg Elli

Beitrag von winnie_windelchen 07.10.10 - 17:07 Uhr

Also wir haben hier keine Waschküche oder einen Waschsalon, wie auch immer das heißt. Als Darlehnen wär ja auch vollkommen in Ordnung, mal davon abgesehen das es die einzige Möglichkeit wäre, aber im Fluss Wäsche waschen geht nicht. Er bleibt auch nicht bei uns im Ort, wenn er aus zieht, so das er sie zb. zu Oma bringen könnte, was eh Blödsinn wäre.

Wieso ist es ein MUSS das ein Herd und eine Spüle in der neuen Wohnung sein müssen? Ich bin bereits 3x umgezogen und da war dies nie vorhanden, auch bei anderen zb. beim Auszug in eine andere Wohnung mütterlicher Seits gab es das nicht.

Wenn es so ist, wärs ja in ordnung, ich kenn es so jedoch nicht.

Und das mit den Gutscheinen wär doch auch toll, für gebrauchte Dinge, ich hatte keine Ahnung das die Arge sowas auch macht. Ich weiß das wir in der nächst größeren Stadt 2 "Hartz 4 Möbelhäuser" haben, wo eben gebrauchte Dinge weiter verkauft werden aber das es dass auch mit Gutscheinen gibt wusste ich nicht.

Ich hatte nix von einer Sitzecke geschrieben aber 2 Stühle und ein Küchentisch sollten schon in einer Küche sein, ich ess ja auch nicht auf dem Boden oder setz mich auf den Herd und mein Teller steht auf der Arbeitsfläche.

Ich will nichts falsches schreiben oder jetzt irgendwie angegriffen werden aber mir würde in meiner Wohnung, auch wenn ich allein wäre, nicht nur mein Wohnzimmer reichen zum leben.

Im grunde ists ja auch egal. Wir werden noch etwas schlauer sein wenn wir den Termin haben und können so dann persönlich nachfragen. Ich hatte nur gefragt, weil ich dachte es würde sich jemand auskennen, und dem ist ja auch so, daher vielen dank.

Lg



Beitrag von elli2803 07.10.10 - 17:16 Uhr

Es sollte auch kein Angriff sein, falls es so klang tuts mir leid. :-)

Was ich zu sagen versuche ist, das die Arge grundsätzlich vom niedrigsten ausgeht. So nach dem Motto, auf nem Sofa kann man auch schlafen oä.
Natürlich ist das weder gemütlich, noch auf dauer gesund, aber sie können durchaus versuchen es mit solchen Argumenten etwas zu kürzen. In ner 1-Zimmer-Wohnung (die ja rein theoretisch reichen würde) wäre ja auch nicht viel Platz für noch andere Möbel.

Das mit Herd und Spüle ist zumindest hier in Hamburg Plicht, bin davon ausgegangen das es Bundesweit so ist. Aber dem scheint ja nicht so. #gruebel

Sollte dein Bruder ein Darlehn bekommen, achtet bitte darauf das es NICHT vom Regelsatz gleich einbehalten wird. Das ist nicht zulässig, wird aber gern gemacht.

Lg Elli

Beitrag von winnie_windelchen 07.10.10 - 18:39 Uhr

Ok, vielen dank für die Tips. :-)

lg

Beitrag von schwarzesetwas 05.10.10 - 21:28 Uhr

Dass 'hiermit' kann man sich sparen.

;-)

Beitrag von windsbraut69 06.10.10 - 07:07 Uhr

Die Kündigung geht die ARGE gar nichts an. Deine Oma hat doch mit denen überhaupt nichts zu schaffen, sondern allein Dein Bruder!

Ich versteh auch nicht, welche Entscheidungen Du gegenüber der ARGE für die Oma treffen sollst....und warum Du nicht GEMEINSAM mit Deinem Bruder einen Termin dort wahrnimmst. Dann kannst Du vermitteln und mußt nicht für ihn Entscheidungen treffen (welche überhaupt?).

Gruß,

W