39,9 Fieber-Fiebersaft und Zäpfchen im Wechsel

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von senita84 05.10.10 - 17:14 Uhr

Hallo,

mein Sohn (14 M.) hat seit Samstag Fieber. Gestern beim KiA wurde eine Angina festgestellt. Er bekommt nun Penicillin und Fiebersaft. Das Fieber ist mittlerweile bei 39,9. Ich habe mal gehört, dass man Fiebersaft und Zäpfchen im Wechsel geben kann. Stimmt das? Wenn ja, in welchem Abstand?

Danke!

Senita

Beitrag von jujo79 05.10.10 - 17:23 Uhr

Hallo!
Man kann Paracetamol und Ibuprofen im Wechsel geben. Es kommt auf den Wirkstoff an, ob nun als Saft oder als Zäpfchen ist dabei unwichtig. Wenn es der gleiche Wirkstoff ist, sollen dazwischen 6 Stunden liegen, wenn es unterschiedliche Wirkstoffe sind, sollen es 3 Stunden sein. es dauert ja auch immer etwas, bis das Mittel wirkt.
Gute Besserung!
Grüße JUJO

Beitrag von marlene75 05.10.10 - 17:38 Uhr

Vielleicht sollest du die fiebersenkenden Mittel einfach Mal weglassen, weil man oft das fiebern damit verlängert. Denn es kommt ja offensichtlich immer wieder wenn die Wirkung der Medikamente nachlassen.
Der Körper Deine Kindes wehrt sich mit dem Fieber gegen die Krankheit und das ist eine ganz natürliche und gute Reaktion die man nicht unterdrücken sollte.
Solange Dein Kind trinkt, keine Schmerzen hat und nicht apathisch ist, würde ich mit viel Liebe und Nähe ihm beistehen die Krankheit zu überwinden. Evtl helfen ja auch ein paar Hausmittel oder homöopathische Mittel.
Alles GUte
Marlene

Beitrag von katharina-kluge 05.10.10 - 21:07 Uhr

Bei leichten Fieber gebe ich dir recht, aber wenn das Kind 39,9 Fieber hat ist das schon hoch! Da MUSS das Fieber gesenkt werden und da sollte man nicht mehr mit Hausmitteln und/ oder homöopathischen Mitteln experimentieren.

LG Katharina

Beitrag von marlene75 05.10.10 - 21:13 Uhr

Da bin ich anderer Meinung zumal die Höhe des Fiebers nichts über den Grad der Erkankung aussagt. Jeder Mensch fiebert anders und manche gleich und immer sehr hoch.
Ich persönlich habe noch nie fiebersenkende Mittel gegeben, weil ich sie für kontraproduktiv halte.
DAs muss jeder selbst entscheiden, aber eine Gradzahl sollte nicht der ausschlaggebende Grund sein.
Alles GUte
marlene

Beitrag von woelkchen1 05.10.10 - 20:51 Uhr

Ich hab meine Ärztin im Haus- Gott sei Dank. Und bei 39.9 rät auch sie unbedingt zum senken!

Bei Angina hatte Scarlett auch öfter hartes Fieber. Bis 39,5 laß ich sie meist fiebern, aber höher nicht. Paracetamol und Iboprofen kannst du alle 3 Stunden wechseln.

Mach mal Waden-und Brustwickel, wenn nichts anschlägt. Also Mullwindeln in Wasser mit Zimmertemp. tauchen und langsam umlegen. Man sollte jetzt auch nicht alle 5 Minuten wechseln, sondern eine Weile dran lassen.
Bei uns war es das einzige, was geholfen hat.
Laut meiner Ärztin sollten wir aufhören,wenn 39.5 erreicht ist!