An die Verlassenen: wann konntet ihr verzeihen?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von katharina1 05.10.10 - 17:26 Uhr

hallo,

ich würde gerne wissen wann ihr Euren Männern Euer Schicksal verzeihen konntet?
Mein Mann hat mich vor 4 Monaten verlassen, er wohnt jetzt schon mit seiner neuen Freundin zusammen deren Existenz er auch bis zum Schluss verheimlicht hat.
Er hat sie im Auslandseinsatz kennengelernt, als er wieder zurück kamm kaufte er mit mir noch das Haus und eine Woche vor dem einzug sagte er mir das er mich nicht mehr liebt und eine Trennung will. Das mit der Freundin hat er bis vor 4 Wochen noch abgestritten, obwohl der Mietvertrag schon im Juli von beiden gemeinsam unetrschrieben wurde.

Ich sitze jetzt da mit beiden Kindern ( 2 + 4 Jahre) und dem Haus. Hab meine Std auf 30 Aufgestockt, pendel zwischen Arbeit, Kindergarten, Tagesmutter. In der Mittagspause wird das Haus geputzt, der Gareten gemacht usw.

Ich komme schon irgendwie klar, auch wenn ich manchmal denke unter der Last zusammen zu brechen. es geht in mein Kopf nicht rein das er uns das angeten hat um jetzt ein Familien und Kinderloses Leben zu führen mit nem ford mustang Cabrio unterm hintern und ner Blondine an seiner seite.

Ich weiss das ich lernen muß das zu verzeihen, um wieder selber glücklich werden zu können. Aber ich kann das nicht- am liebsten würde ich ihm echt was böses wünschen, oder was weiss ich. Ich WILL NICHT das er glücklich ist- während ich hier dran verzweifle wie ich den Alltag gemeistert kriege.

Ich habe genug Freunde und seine Familie und seine Mutter unterstützen mich wo sie nur können- aber an sich bin ich nun mal Abends erschöpft alleine- während er sich wahrscheinlich das Gehirn rausvö.....

Wann werde ich denn endlich meinen Frieden finden das er mir so unwichtig sein wird wie ein faules Ei??? wann geht die Wut und die verzweiflung vorbei???

Ich wünschte ich könnte mich einfach durch nen anderen MAnn ablenken lassen- aber das kann ich nicht- mir ist nicht mal danach.
Ich gehe aus, ind Kino tanzen usw.
Aber trotzdem ist diese Wut im Bauch.

Wie lange hat es bei Euch gedauert und was hat Euch geholfen Euer gleichgewicht wieder zu erlangen?
Katharina

Beitrag von babylona 05.10.10 - 18:52 Uhr

Hallo Katharina,

oh mann... ich kann dich so gut verstehen. #liebdrueck Es tut mir furchtbar leid, dass du auch so ein Schicksal tragen musst. Ich kann es immer wieder nicht fassen, wozu Menschen - und häufiger hört man so etwas von Männern - fähig sind. Und diese Wut und Verzweiflung, die sind, glaube ich, deswegen so übermächtig, weil diese Verletzung und der Betrug durch die Person geschah, die einem am nahesten stand, der man am meisten vertraute... Und dann muss man ein Leben leben, das für einen "entschieden" wurde, während der andere die rosarote Brille nicht von der Nase kriegt und tausende Meilen von einem entfernt durch irgend einen Orbit schwebt...

Tja, das alles weißt du selbst und es hilft dir sicher auch nicht weiter, wenn ich das nochmal aufschreibe #schein. Aber ich bin in genau derselben Wut- und Verzweiflungsphase wie du - bei mir ist es 6 Monate her und leider noch kein bisschen besser geworden.
(http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=2828199&pid=17893811&bid=20)
Und auch ich frage mich, wann das vorbei geht. Meine Befürchtung ist, dass das nie ganz und gar so sein wird. Wobei ganz sicher eine neue Liebe ein großer Schritt in die richtige Richtung wäre. Aber dazu muss man erstmal in der Lage sein. Und selbst das haben uns unsere Männer ja auch nachhaltig erschwert: Wie soll man je wieder jemandem tiefgründig vertrauen, wenn man einmal auf diese Weise betrogen wurde?

Ich denke, auch wenn ich den Spruch selbst nicht mehr hören kann: Die Zeit wird die Wunden irgendwie heilen. Und eine jahrelange tiefe Liebe, die auch Kinder hervorgebracht hat, braucht eben offenbar um einiges länger... Aber irgendwann wird die Sonne wieder scheinen, ganz bestimmt...
Ich wünsche dir alles Gute, bleib tapfer, du wirst das schaffen! Und sehr stolz auf dich sein, wie du das alles meisterst!
LG,
babylona

Beitrag von parzifal 06.10.10 - 11:20 Uhr

"- und häufiger hört man so etwas von Männern - "

Wo hört man denn so etwas?

Beitrag von babylona 06.10.10 - 12:19 Uhr

Wo hört man Dinge? Unter Freunden und Bekannten vor allem. Jeder kommt mit Geschichten um die Ecke. Und im Zuge meiner Trennung haben mir auch einige plötzlich ihr Herz ausgeschüttet, was ihnen so passiert ist. Und ich persönlich habe ehrlich gesagt noch keinen Fall gehört, in dem eine Frau einen Mann mit kleinen Kindern wegen einem Anderen hat sitzen lassen. Das heißt natürlich nicht, dass es das nicht gibt. Deswegen habe ich ja auch geschrieben, "man hört häufiger" (weil ich finde, dass es so ist) und nicht, dass es ein bewiesener Sachverhalt ist, dass Männer sowas häufiger tun als Frauen.

Beitrag von parzifal 06.10.10 - 15:15 Uhr

"Und ich persönlich habe ehrlich gesagt noch keinen Fall gehört, in dem eine Frau einen Mann mit kleinen Kindern wegen einem Anderen hat sitzen lassen."

Mütter bekommen ja bei einer Trennung zu über 90% die Kinder zur Betreuung.

Wenn Männer sich trennen müssen sie sich also regelmäßig zwangsweise auch von den Kindern trennen. Mütter nehmen diese bei der Trennung einfach mit.

Glaubst Du nicht, dass das der Grund ist?

Recht hast Du aber mit der Behauptung, dass man das so häufiger "hört".

Frauen sind aber nicht die "besseren" Menschen.

Frauen mißhandeln z. B. ihre Kinder mindestens genauso häufig wie Männer.

Beitrag von babylona 06.10.10 - 15:27 Uhr

>Frauen sind aber nicht die "besseren" Menschen.

>Frauen mißhandeln z. B. ihre Kinder mindestens genauso häufig wie >Männer.

Das würde ich auch nie behaupten.

Beitrag von parzifal 07.10.10 - 09:56 Uhr

Hörte sich aber so an, wenn Du so betonst Wert darauf legtest, dass man das häufiger von Männern hört.

Wenn die Kinder nach einer Trennung zu 95 % beim Vater bleiben würdest Du das häufiger von Frauen hören.



Beitrag von babylona 07.10.10 - 10:07 Uhr

> Hörte sich aber so an, wenn Du so betonst Wert darauf legtest, dass man das häufiger von Männern hört.

Na vielleicht traf das bei dir einfach auf besonders sensibilisierten Boden, das könnte auch sein. Besondere Betonung habe ich nicht darauf gelegt und mein Beitrag bestand auch aus ein paar mehr Zeilen.
Und ganz davon abgesehen würde ich niemals behaupten, dass Männer ihre Kinder häufiger misshandeln als Frauen. Das hast du wirklich frei hineingedichtet.
Und auch wenn mir das Schhlimmste in meinem Leben von einem Mann angetan wurde - ich habe kein grundsätzliches Problem mit Männern! Ganz im Gegenteil, ich finde Männer toll, wirklich!

> Wenn die Kinder nach einer Trennung zu 95 % beim Vater bleiben würdest Du das häufiger von Frauen hören.

Ja, das kann sein. Ich kenne trotzdem keinen Fall, in dem eine Frau ihren Mann in dem Lebensstadium (Baby/Kleinstkind) betrogen und verlassen hat. Ob nun mit oder ohne Kinder.

Viele Grüße,
babylona

Beitrag von parzifal 07.10.10 - 14:11 Uhr

"Und ganz davon abgesehen würde ich niemals behaupten, dass Männer ihre Kinder häufiger misshandeln als Frauen.

Das ist richtig. Ich habe Dir das auch nicht unterstellt. Dies sollte nur ein Beispiel sein.

Wie gesagt. Die Intention warum Du besonders erwähntest, dass Du dies nur von Männern hörst ist mir nicht klar, wenn es kein Seitenhieb auf die Männer sein sollte.

Ich kenne nur zwei Frauen, die sich von Ihren Männern getrennt haben (1x mit einem Kind von ca. 5, 1x mit 3 Kindern von 6-14).

Ich käme nie auf die Idee dies besonders zu betonen.

Beitrag von elli2803 07.10.10 - 17:30 Uhr

"Ja, das kann sein. Ich kenne trotzdem keinen Fall, in dem eine Frau ihren Mann in dem Lebensstadium (Baby/Kleinstkind) betrogen und verlassen hat. Ob nun mit oder ohne Kinder."

Ich kenne dafür 4! (mindestens) wo es so war. Könnte ja jetzt auch sagen "das hört man ja häufiger von Frauen"

:-p

Beitrag von babylona 07.10.10 - 20:27 Uhr

Da sieht man mal wieder: Hängt alles von dem "Soziotop" ab, in dem man sich bewegt. (so würden es Soziologen bezeichnen ;-)). Ist auf jeden Fall interessant zu hören und ich lasse mich gern belehren. ;-)
LG,
babylona

Beitrag von elli2803 07.10.10 - 20:55 Uhr

;-)

Soziotop, klingt wie Biotop. #zitter *quuaaaaark*

Jeder macht halt andere Erfahrung undf nix lässt sich verallgemeinern. :-)


Lg Elli

Beitrag von babylona 07.10.10 - 21:01 Uhr

Yepp, genau, ist es ja im Grunde auch ;-).
LG

Beitrag von janamausi 05.10.10 - 19:17 Uhr

Hallo,

es ist schon heftig, was dein Mann gemacht hat. Er hat dich ja in dem Sinne nicht nur wegen einer anderen verlassen sondern dich auch noch hintergangen, in dem er noch das Haus mit der gekauft hat und sie verschwiegen hat.

Ich glaube vergessen kann man es nie. Wichtig finde ich, dass man sein eigenes Leben nicht mit dem Leben des Ex vergleicht. Schau auf dich und dein Leben und denk nicht drüber nach, was dein Ex gerade macht etc.

Brauchst Du zum Glücklich sein einen Mustang Cabrio? Also ich nicht :-p Und wenn er damit protzt, heißt es noch lange nicht, dass er glücklich ist.

Auch wenn es jetzt den Anschein hat, dass er glücklich ist weil er "Kinderlos" ist, evtl. ist es in paar Jahren ganz anders und er fühlt sich allein eben weil er "Kinderlos" ist.

Wie schon geschrieben, schau auf dich und die Kinder und macht euch das Leben so schön wie möglich.

LG janamausi

Beitrag von doreensch 05.10.10 - 20:13 Uhr

Ich kann deine Wut nachvollziehen ich finde es auch super gemein das er die Sache nicht vor dem Hauskauf geregelt hat obwohl er schon einen Mietvertrag abgeschlossen hatte mit der Neuen.

Wenigstens den Schuldensumpf hätte er dir ersparen können, seien Neuorientiereung ist schon harter Tobak genug aber das reißt dem Faß echt den Boden weg.

Ich persönlich habe vor 1,5 Jahren vor den Trümmern gestanden und bin heute immer noch nicht drüber weg. Bei mir gings nicht um Hauskauf aber mein Ex hat schon verstanden mir finanziell zu Schaden und das Leben zur Hölle zu machen.

Ich weiß nicht wann ich drüber weg bin udn wann ich frei bin für neues, aber ich werde so lange warten da menschen nicht dazu da sind über anderes zu Trösten

Beitrag von elli2803 06.10.10 - 12:51 Uhr

Hallo,

tut mir leid was dein Ex mit dir abgezogen hat. #liebdrueck

Wann die Wut und Enttäuschung vorbei sind, ist bei jedem anders.
Ich habe meinen Ex zwar verlassen, aber weil er neben mir die ganze Zeit eine Freundin hatte mit der er schon länger zusammen war als mit mir. Ich war also, ohne es zu wissen, nur eine Affäre.

Die Wut war sehr schnell weg. Ich war eigentlich auch nur wütend auf mich selbst weil ich es nicht gemerkt habe.
Enttäuscht bin ich eigentlich nur darüber das er sich wenig bis gar nicht für seinen Sohn intressiert. DAS tut mir weh. Ich kann ganz gut ohne ihn leben, aber für meinen kleinen tuts mir einfach nur leid.

Ich hoffe das du es bald schaffst darüber hinweg zu kommen und nach vorne zu schauen.


Lg Elli

Beitrag von prettyfly1 13.10.10 - 13:58 Uhr

Hallo Katharina,
ich hab mich anfang letzten jahres getrennt, als ich festgestellt habe, dass er mich seit längerem betrügt...also bin ich in dem Sinne auch verlassen worden:-( Meine Kinder sind jetzt 2 und 5 Jahre. Bin aus dem Ort weggezogen um das Elend hinter mir zu lassen. Mit der Zeit wird es besser, aber ich hab auch Tage, wo ich aufwache und heule und ihn hasse, dafür dass ich jeden Tag alles alleine mache, arbeiten, Kinder, Haushalt, nebenbei Schule. Manchmal stürzt alles zusammen. Er kümmert sich auch heute nicht sehr um seine Kinder, hat kein wirkliches Interesse. Das macht mich auch noch traurig, vor allem wegen meinem Sohn, der eigentlich einen Vater braucht. Und ich bin gerade nicht in der Lage, eine neue Beziehung einzugehen. Sicher fehlt mir das manchmal, aber ich kann einfach nicht. Ich habe mich etwas abgekapselt und manchmal find ich einfach nur alle doof!
Aber dann gibt es Tage (die meisten zum Glück), an denen ich froh bin, mein Leben selbst zu bestimmen, den A*** nicht mehr an meiner Seite zu haben und freue mich über meine Kinder und auf das was kommt.
Mir der Zeit wird es immer besser. Verzeihen? Tja, ich hab eigentlich keine Wut mehr auf ihn, er ist mir mit der Zeit einfach egal geworden. Ich bin nur traurig, was er alles kaputt gemacht hat, in mir. Und hoffe, dass die Verletzungen irgendwann heilen und ich wieder ein "normales" Leben führen kann - gefühlsmäßig in mir mein ich. Nach außen und mit meinen Kindern krieg ich das schon gut hin.
Alles Gute und viel Kraft für dich#klee