Keine Freunde zerbricht beziehung mit gr. Altersunterschied

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von unbekanntffdf 05.10.10 - 17:32 Uhr

Hallo!

Mein Mann (ü40) und ich (ü20) haben einen relativ großen Altersunterschied..
WIr haben zwei Kinder (2) und 1/2 Jahr.. was uns auch sehr einschränkt.. durch stillen.. mal abends weg zu gehen.. und fehlende leute, die auf Kinder aufpassen.. (Familie wohnt weit weg)..
und durchs stillen kann ich auch eh nicht lang weg, um mal leute groß kennen zu lernen..

Mein Mann hat ab und zu ganz depressive Phasen, weil wir keine richtigen Freunde haben, keine großen Bekanntenkreis..

für mich zählt eh die Qualität und nicht die Masse..
Aber richtig Qualtität haben wir auch nicht..
Wir treffen ab und an mal den einen oder anderen..

Seid er sich von seiner Ex getrennt hat und mit mir zusammen ist sind zu vielen Leuten kein Kontakt mehr..
Für mich keine Freunde- und für mich unwichtige Leute..

er würde gerne wieder neue Freundschaften alleine und auch mit mir haben..
aber es klappt irgendwie nicht..
aber wenn ich ihm mal nen vorschlag mache, mal was in angriff zu nehmen, zB mit Arbeitskollegen.. aber das macht er dann auch nicht richtig..

und dann ist er depressiv und lässt es an mir aus... irgendwie versteh ich das nicht..

was sollen wir machen??

Beitrag von joy1975 05.10.10 - 17:45 Uhr

Also mein Mann und ich haben 28 Jahre Altersunterschied, sind seit 10 Jahren zusammen.
Er hat damals auch fast alle Freunde, die er hatte, verloren bzw. jene, die noch da sind, sind auch allein seine Freunde.
So gut das sonst mit uns funktioniert, bei seinen Freunden (und er bei meinen) merkt jeder von uns den Generationsunterschied.

Dementsprechend findet unser social life auch eher getrennt als zusammen statt. Uns macht das nicht. Wir sind beide sehr eigenständige Menschen, die gerne mal alleine sind oder getrennt etwas unternehmen.
Kann aber auch verstehen, dass deinen Mann das deprimiert. Leute, die er in seinem Alter kennt und kennenlernt, wollen mit Dir "Küken" vielleicht nichts zu tun haben. Deine Freunde findet er vielleicht zu unreif und die Deinen Typen einen alten Sack.
Dessen muß man sich bewußt sein, wenn man so eine Verbindung eingeht.

Ich würde aufhören, etwas erzwingen zu wollen. Macht beide, was euch glücklich macht. Vielleicht ergibt sich ja irgendwann jemand, der mit euch beiden befreundet sein will....

Beitrag von biele1967 05.10.10 - 17:55 Uhr

Wenn dein Mann den A***** nicht hochkriegt, ladet euch doch Leute nach Hause ein.

Zu Arbeitskollegen kann man durchaus ein freundschaftliches Verhältnis pflegen. Man darf allerdings nicht erwarten, dass jemand an der Haustür klingelt und nach dem Befinden fragt. Etwas Initiative ist schon gefragt.

Auch wenn du stillst, kannst du doch für ein paar Stunden aus dem Haus (Milch abpumpen und sogar einfrieren ist doch kein Problem). Um zum Sport zu gehen oder sonstigen eigenen Interessen nachzugehen reicht die Zeit doch allemal. So hast du auch die Möglichkeit, neue Leute kennen zu lernen. Gibt es keine krabbelgruppe für dein Kleines o. ä. ? Bei uns lernt man schon allein über die Kinder so viele Leute kennen, dass mir diese ganzen Elternstammtische und gemeinsamen Aktivitäten zeitweise gehörig auf die Nerven gingen.

Wirkliche Freundschaften entwickeln sich erst mit der Zeit daraus oder manchmal auch gar nicht. Deshalb kann man aber trotzdem die Freizeit mit anderen Menschen genießen und muss nicht daheim Trübsal blasen, weil sich die große Welt nicht für einen interessiert.



Beitrag von fruehchenomi 05.10.10 - 19:20 Uhr

Ja das kenn ich, an die Probleme denkt man natürlich nicht, wenn man jung und verliebt ist. Ein blöder Satz, aber mir gings nicht anders. Mein Mann und ich sind 18 Jahre auseinander und haben zwar einen "guten-Bekannten-Kreis" aber keine echten Freundschaften. Diese Bekannten sind alle teils sogar jünger als ich, er mag sie zwar auch leiden, aber Freunde sinds halt nicht. Und ICH hab kein Interesse, 70jährige Freunde für uns zu suchen #schwitz da bin ich schon nach dem ersten Abend schlagartig um 30 Jahre gealtert.....nur von der Nachkriegszeit zu reden - nein danke #zitter
Lösungsversuch: Vereine .....in denen gibt es alle Altersklassen, dann wendet sich der eine eben den älteren und der andere den jüngeren zu, das kann man machen. Mein Mann geht allerdings in keine Vereine, er wüßte nicht, wo es ihm gefallen würde #schwitz
Ihr seid noch jung, macht nicht meine Fehler - später kriegt ihr die Kurve überhaupt nicht mehr zu Freunden.
Ihr könnt auch mit Kindern rausgehen. Es bieten sich Vereinsjubiläen und ähnliches an, die tagsüber stattfinden, hingehen, mit den Leuten reden.
Abends ruhig mal einen Babysitterdienst engagieren, dass man MAL rausgeht. Oder eben auch mal getrennt weggehen, Du mit Jüngeren - und er mit Älteren.
Wenn Du nicht aufpaßt, geht diese "Schere" immer weiter auf - mit Hobbies, mit Musik, Lebensgewohnheiten - in allem. Pass Dich NICHT in allem ihm an - Männer erwarten das meistens.....Such Dir junge Mamis, notfalls über eine Zeitung und tauscht euch aus, geht mal miteinander weg, vielleicht ergibt sich sogar eine gegenseitige Kinderbetreuung mal abends. Vielleicht ist da sogar irgendwo ein Mann mit dabei, der sich mit Deinem versteht.
Mein Mann und ich sind 30 Jahre verheiratet, ich würde heute vieles anders machen zu Anfang - aber hinterher ist man immer klüger.
Ich kann nur versuchen zu raten.
LG Moni

Beitrag von ufufufufufufuufasfuhdklfj 05.10.10 - 20:19 Uhr

Ich glaube, die Probleme sind nicht nur dem Altersunterschied geschuldet. Viele junge Eltern versauern auf dem NEst .

Wir laden uns häufig Freunde zum Essen ein (machen dann eher einfaches Essen, um uns nicht zu stressen). So halten wir kontakt zu unseren Freunden. Wir unternehmen auch regelmäßg getrennt Dinge. Jeder hat Hobbys. So kommen wir raus.

Wenn vor allem dein Partner leidet, sollte er versuchen, noch einmal auf alte Freund zuzugehen. Oftmals kann man so etwas auch wieder reaktivieren. Ich fand den Vorschlag mit dem Verein auch nicht schlecht. Ich war auch im Sportverein und habe da sehr unterschiedliche Leute kennen gelernt und auch echte Freunde gefunden. Oder aber ihr/er geht zu VHS-Kursen.

Beitrag von anarchie 05.10.10 - 23:33 Uhr

Tja...


Meinen Mann und mich trennen 33 jahre - und wie meisst schmolz der Freundeskreis gen Null, als wir zusammenkamen.

Lange hatten wir nur lose Bekannte, bzw, ein, zwei freunde - aber ekien gemeinsamen, für mich/meinen mann waren die freunde des jeweils anderen höchstens erträgliche bekannte;-)

ich stille übrigens seit mehr als 8 jahren immer eines oder zwei unserer 4 Kinder...
Mittlerweile haben wir sehr nette neue freunde gefunden.
Über Kindergarten udn schule...
Sie liegen altersmässig meisst zwischen uns, zwischen 35 und 50...und da ich immer eher reifer war, mein mann nioch sehr jung wirkt, passt das ganz gut.
Will sagen: es braucht einafch Zeit...

das ist einfach eine der zugaben bei beziehungen mit soviel älteren Partnern...


lg

melanie

Beitrag von asimbonanga 06.10.10 - 00:34 Uhr

Hallo,
auf Teufel komm raus findet man bekanntlich keine Freunde.Aber man kann etwas dafür tun---z. B. in einen Verein eintreten ( Kultur, Chor,Sport etc. )
Ich glaube nicht , das es am Altersunterschied scheitern muss-eher an mangelnden Aktivitäten.Auch in der Nachbarschaft kann man Leute Kennenlernen, durch Ehrenämter-es gibt viele Möglichkeiten.Oft fängt man auch durch Umzug neu an-dafür braucht es keinen Altersunterschied.Mein Ex-Mann war / ist auch deutlich älter-die Freunde konnten problemlos gemischt werden.Im Laufe der Jahre mischt sich der Freundes-und Bekanntenkreis sowieso altersmäßig durch.Wir haben z.B. noch 3 befreundete Paare mit kleinen Kindern.
Auf unserer letzten Wanderung waren die Jüngsten Anfang 30 , der älteste 70.

Ich glaube dein Mann steht sich selbst im Weg- es klingt für mich so ,als würde er sich nicht wirklich um ausreichend soziale Kontakte bemühen.

L.G.