Arbeiten bei euch FA und Hebamme gut zusammen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von danat 05.10.10 - 17:59 Uhr

Hallo ihr Lieben,

wie ist das bei euch? Seit ihr bei FA und Hebamme in Betreuung? Habt ihr die Vorsorgeuntersuchungen in igendeiner Form aufgeteilt? Und falls, ja, wie ist jeweils die Haltung von eurem FA und der Hebamme dazu?

Ich habe bei meiner FÄ den Eindruck, dass sie sehr ungern etwas an die Hebamme "abgeben" möchte. Sie meinte, dass sie nur die Verantwortung übernehmen kann, wenn sie alles selbst kontrolliert und immer im Blick hat.

Ich möchte mit einer Beleghebamme entbinden und es ist mir schon wichtig, dass wir uns regelmäßig treffen und gut kennenlernen können.

Wir ist eure Erfahrung zur Zusammenarbeit von Frauenarzt und Hebamme?

Freue mich auf Antworten.

Liebe Grüße, Dana.

Beitrag von futzemann2003 05.10.10 - 18:07 Uhr

also mein fa hat es abgelehnt, sich die "arbeit" mit meiner hebamme zu teilen...

hab ihr das gesagt und sie meinte, das würde sie kennen...
hab mich mit ihr jetzt geeinigt, dass sie meine ansprechpartnerin ist, wenn ich kleine problemchen habe und sie die ctg-kontrolle übernimmt, damit ich nicht alle 2 wochen dann hin fahren muss.... mein gyn ist 75km entfernt! ;-)

damit können alle leben

lg
steffie +#ei 21.ssw

Beitrag von danat 05.10.10 - 18:23 Uhr

Hallo Steffie,

ja, ich muss auch ziemlich weit fahren, ca. 65 km.
Deshalb überlege ich gerade, wie ich die Vorsorgeuntersuchungen gut "verteilen" kann. Zumal es ja nicht einfacher wird für uns mit unserem zunehmend dicken Bauch "zu reisen".

Liebe Grüße
Dana.

Beitrag von -mell1982 05.10.10 - 18:08 Uhr

Hallo,
also meine Fa hat eine Hebi mit in der Praxis, von daher funktioniert das gut;)
Wenn irgendwas nicht stimmt schaut die Fa mal drüber.

Beitrag von qrupa 05.10.10 - 18:10 Uhr

Hallo

in meinen SS war es bisher immer so dass die Zusammenarbeit von Seite der Hebamem gar kein Problem war, die FÄ aber gerne Streß gemacht haben. Das Ergebnis für mich: ich gehe nur noch zur Hebamme. Gerade dieses "ich kann keine Verantwortung übernehmen" Gerede von meiner letzten FÄ hat mich ziemlich genervt zumal das ganz großer Blödsinn ist, denn sie hat nur die Verantwortung für ihre eigene Arbeit udn nicht für die der Hebamme. Aber bei vielen Frauen scheint dieses Druckmittel sehr gut zu funktionieren und sie verzichten dann lieber auf die Hebamme.

LG
qrupa

Beitrag von irish.cream 05.10.10 - 18:12 Uhr

Hi,

mein FA freut sich darüber ;-)
ich lasse fast alle VU von der Hebamme machen - nur zum US gehe ich zu ihm. Er findet es toll und unterstützt die Hebamme, indem er nach dem US ein kleines Zettelchen für sie schreibt, was wir besprochen haben, damit sie bescheid weiß (ich gebe ihr diesen Zettel dann immer bei ihrem nächsten Besuch)

Einzige "Bedingung" war, dass ich bei Komplikationen oder so sofort zu ihm komme, da ich eigetnlich Risiko-SS bin (Infektionsgefahr, Frühgeburt usw)...

solange nix ist kann alles so weiter laufen :-D

und so gefällt mir das auch!

Grüße
ic mit Brian (2) und #ei 13+2

Beitrag von tintenfisch1 05.10.10 - 18:28 Uhr

Hallo!

Beim FA war ich nur 3x für den Ultraschall, die anderen Vorsorgeuntersuchungen sind von der Hebamme gemacht worden. War nie ein Problem. Muss sagen, dass ich alles direkt im Krankenhaus mache (die haben auch ein Geburtshaus) und die das dort gewohnt sind

lg
Maria

Beitrag von gikaho 05.10.10 - 19:01 Uhr

Mein FA hat mir empfohlen zur Hebamme zu gehen um sie kennen zu lernen.

Habe das dann immer abwechselnd gemacht.
Inzwischen geh ich viel lieber zur Hebamme. Sie hat immer ein offenes Ohr und Ihre Untersuchungen sind irgendwie anders als die vom Frauenarzt. Mein Arzt ist super nett aber er sieht das ganze eben medizinisch und die Hebamme sieht irgendwie mehr "mich und das Kind" und viele Tipps... Das finde ich super.
Ich kann nur jedem empfehelen zur Hebamme zu gehen wenn er eine hat zu der er vertrauen hat.

Sollte ich noch mal schwanger werden würde ich nur noch zur Hebamme gehen bis auf eben die Ultraschall Untersuchungen die nur der Arzt macht...

Schon allein die Tatsache das bei einer Geburt eine Hebamme anwesend sein muss, aber kein Arzt finde ich spricht für sich... Natürlich ist das etwas anders wenn man Risikoschwanger ist...




Beitrag von danat 06.10.10 - 09:49 Uhr

Guten Morgen,

ich danke euch für eure Antworten. Das scheint ja ganz gut zu funktionieren bei euch. Ich denke, ich werde das ganze auch "ausbauen".

Wünsch euch einen schönen Tag.

Dana.