Mein Baby 13,5 Monate schläft nichtmehr normal

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von jeannybeanny 05.10.10 - 18:53 Uhr

Was ist los?

Hey...

Meine Kleine war eigentlich ein ziemlich umgängliches Baby, oder ist es immer noch. Nur zur Zeit, seit 2 oder 3 Wochen schreit sie auch nachts öfters sehr hysterisch, sodass ich schonmal neben ihrem Bett am Boden geschlafen hab, sie dennoch weitergeschrien hat.
Bei uns im Bett ist sie zwar ruhig, macht aber Highlife!
Wenn ich sie auf den Arm nehme, drückt sie sich weg, schmeißt die Didis immer wieder runter und von sich weg, den Bär genauso.
Ich geb ich Schüssler Salze Nummer 7 seit gestern, sooo die Wirkung zeigt das (noch?) nicht. Heute Nacht auch: Sie schreit einfach uns es gibt NICHTS was man tun kann.
Das macht mich in dem Moment sehr sehr wütend, weil ich ja tu, was ich kann und sie sich aber auch garnicht beruhigen lässt. Sie brüllt auch richtig mit voller Kraft...
Will nicht wissen, was sich die Nachbarn in meiner teuren, aber sau hellhörigen Wohnung denken....
Wie soll ich mich verhalten, ich bin verzweifelt :)

LG Jeanny

Beitrag von jeannybeanny 05.10.10 - 18:57 Uhr

Oh, und seit JETZT gerade haben wir auch Probleme beim Einschlafen...

Wir haben nichts Überreizen-Könnendes gemacht heute. Gestern auch nicht. Dennoch waren wir nicht nur zuhause, dass ich denk, sie ist ausgelastet. Ich versteh das nicht...

Beitrag von sanni582 05.10.10 - 19:23 Uhr

Hallöchen,

wir hatten das auch. Leonie fing nachts an zu schreien und hat teilweise 20 Minuten geweint oder gebrüllt. Sie hat um sich gehauen, alles aus dem Bett geschmissen und sich auch den Nuckel nicht mehr in den Mund stecken lassen. Ich habe gelesen, dass das mit dem Nachtschreck zu tun hat. In diesem Moment kann man nichts machen. Die Kinder bekommen das auch nicht wirklich mit.

Kommt das bei dir immer um die gleiche zeit bzw. in einem Bestimmten Zeitraum z.b. zwischen 1 und 3 Uhr oder so?

Beitrag von jeannybeanny 05.10.10 - 19:44 Uhr

Dann erschrickt sie ja sehr oft... :(
Muss mal darüber googeln. Ja es ist meistens noch bis 1 Uhr, dann schläft sie wieder normal, d.h. nicht aufwachen oder wenn, dann nur weil ich ihr den Schnuller geben soll.

Aber über den Abend hinweg wachr sie öfter mal, auf, und teilweise dauerts dann wieder ne Stunde oder so, bis sie sich dann in den Schlaf geschrien hat. Aber kann das der Nachtschreck sein, wenn sie zwischendrin kurz aufhört "da" oder "wauwau" sagt und dann wieder losschreit? Weil das zeigt ja, dass sie doch bisschen wach ist. Manchmal denk ich auch sie will mir was zeigen, zum Beispiel gestern Nacht: Da hat sie auf des Fenster gezeigt und geschluchzt - Alptraum oder hat sie da Angst vor was?

Es is so schwierig damit umzugehen, will ihr ja helfen, aber nichts hilft. Muss ich dann halt wirklich immer abwarten, oder??

Beitrag von xxlenaxx 07.10.10 - 12:36 Uhr

Hi,
uns geht es gerade ähnlich. Unsere Tochter ist auch 13,5 Monate und sie schläft keine einzige Nacht mehr durch. Sie wacht nach 1 Uhr auf, manchmal schreit sie (1-2 Miinuten) und beruhigt sich von alleine und schläft wieder ein und manchmal muß ich zu ihr rein, ihr den Schnuller geben, sie streicheln und dann schläft sie. Sie kommt ohne ihren Schneller gar nicht mehr aus, sie hat ihn die GANZE NACHT drin. Sie merkt es ziemlich schnell, wenn ich ihn rausziehe oder sie ihn verliert. Wenn sie nach 1 Uhr, jede halbe Stunde aufwacht, gebe ich ihr warme Kuhmilch, wechsle den Pampers, manchmal schläft sie bis morgens weiter, manchmal hilft es gar nicht. Im Moment weiß ich nicht was ich tun soll. Mit dem Trinken/Pampers wechseln möchte ich aufhören, da es nach meinen Erkenntnissen nicht wirklich was hilft, sie gewöhnt sich nur daran, nachts immer was zu trinken. Vielleicht liegt es auch daran, daß sie seit einem Monat in der Krippe ist und das Ganze nachts verarbeitet, bzw. liegt es etwas mit Trennungsangst zusammen? Im Moment bin ich auch verzweifelt, weil ich sooo müde bin. Ich muß jeden Tag um 6.10 Uhr aufstehen und der Schlafmangel macht sich bemerkbar... ich bin fix und fertig... ich hoffe nur daß die Phase irgendwann vergeht und sie ganz normal durchschläft (was sie ja auch schon gemacht hat). Sorry, ist etwas lang geworden, also Tipps hab ich keine, ich wollte nur sagen, daß es mir genau so geht....

Beitrag von tati2004 05.10.10 - 20:14 Uhr

hi du

das scheint auch ein bisschen am alter zu liegen, mein kleiner und seine gleichaltrige freundin haben die letzten wochen dasselbe gehabt...

es war echt so weit, dass ich nicht nur vor seinem bett geschlafen habe (reisebett hat er auch nur geschrien, bei uns im bett gedacht, dass wir spielen wollen), sondern auch mal total sauer war und das grosse licht angemacht habe und meinte, jetzt könne er wenigstens im hellen spielen...

tja, auch wir mamis sind nur menschen...tat mir natürlich sofort wieder leid...

aber im ernst: ich befürchte, du kannst nur irgendwie versuchen zu beruhigen!ich versuche ihn im bett liegen zu lassen, und dann zu streicheln...

seit gestern wird es wieder ein bisschen besser...ich hoffe, wir sind durch die phase durch...

ich drück dir die daumen;-)))))

lg tati & teddy, der gottseidank schon fest schläft